Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Überlegungen zu parallelen Framework-Installationen

Visual Studio 2005

Hinweis Erforderliche Anwendungen

Die Features in diesem Thema sind nur verfügbar, wenn die erforderlichen Anwendungen installiert sind.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Verfügbare Features nach Produktkombination.

  • Eine der folgenden Entwicklungsumgebungen:

    VSTO 2005

    - oder -

    Visual Studio Team System

  • Microsoft Office 2003

Sind mehrere Versionen von Microsoft .NET Framework auf einem Computer installiert, auf dem Visual Studio-Tools für Office, Version 2003-Projektmappen ausgeführt werden, müssen einige Aspekte berücksichtigt werden. Microsoft Office Word 2003 und Microsoft Office Excel 2003 laden die aktuelle Version von Microsoft .NET Framework, bevor verwaltete Codeerweiterungen ausgeführt werden. Der Visual Studio .NET 2003-Debugger erfordert jedoch die einwandfreie Funktion von .NET Framework 1.1, und die auf dem Entwicklungscomputer automatisch eingerichtete Sicherheitsrichtlinie wird nur dann für .NET Framework 1.1 festgelegt, wenn Sie Visual Studio-Tools für Office, Version 2003-Projektmappen erstellen. Wenn auf dem Entwicklungscomputer eine neuere Version von .NET Framework installiert ist, funktioniert das Debuggen nicht ordnungsgemäß, und die Einstellungen der Sicherheitsrichtlinie entsprechen nicht der neueren Version.

Debuggen von Visual Studio Tools for Office-Projektmappen, Version 2003

Die verwendete Debugger-Version muss mit der neuesten installierten .NET Framework-Version übereinstimmen. Andernfalls müssen Sie in einer Konfigurationsdatei angeben, dass die Office-Anwendung .NET Framework 1.1 laden soll.

Abstimmen des Debuggers auf Framework

Wenn Sie mit Visual Studio .NET 2003 Visual Studio-Tools für Office-Projektmappen auf einem Computer mit .NET Framework 2.0 erstellen, müssen Sie den Debugger aus Visual Studio 2005 verwenden oder den im .NET Framework 2.0-SDK enthaltenen Debugger downloaden. Anschließend erstellen Sie die Projektmappe mit Visual Studio .NET 2003, führen sie aus, ohne den Debugger zu starten, und hängen dann den Debugger für .NET Framework 2.0 an.

  1. Starten Sie die Projektmappe, indem Sie im Menü Debuggen von Visual Studio .NET 2003 auf Starten ohne Debuggen klicken, oder starten Sie Word oder Excel, und öffnen Sie dann das Dokument der Projektmappe.

  2. Wenn die Projektmappe ausgeführt wird, starten Sie Visual Studio 2005 und klicken im Menü Extras auf An den Prozess anhängen.

  3. Wählen Sie in der Liste Prozess die Option Winword oder Excel aus, und klicken Sie dann auf Anfügen. Der Visual Studio 2005-Debugger wird als Anhang zur Projektmappe geöffnet.

Wenn Sie den Debugvorgang starten möchten, bevor das Startup-Ereignis des Dokuments ausgelöst wird, müssen Sie anders vorgehen:

  1. Starten Sie Word oder Excel, und öffnen Sie das Dokument der Projektmappe (damit Word bzw. Excel .NET Framework 2.0 lädt).

  2. Schließen Sie das Dokument der Projektmappe, aber lassen Sie Word bzw. Excel geöffnet.

  3. Hängen Sie das Dokument mit Visual Studio 2005 an Winword oder Excel an.

  4. Öffnen Sie das Dokument der Projektmappe erneut.

Angeben der Framework-Version in einer Konfigurationsdatei

Sie können eine Konfigurationsdatei erstellen, in der mit dem <supportedRuntime>-Element die .NET Framework-Version angegeben wird, die beim Ausführen der Projektmappe geladen werden soll. Diese Datei muss sich in demselben Verzeichnis befinden wie WinWord.exe oder Excel.exe. Daher benötigen Sie Administratorrechte auf dem Computer, auf dem die Datei installiert werden soll. Nach Installation dieser Datei wird der gesamte verwaltete Code in Word oder Excel mit der angegebenen Framework-Version ausgeführt. Anderer verwalteter Code wie beispielsweise ein Add-In, der eine höhere Version von .NET Framework erfordert, wird nicht ausgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter <supportedRuntime>-Element.

Festlegen der Sicherheitsrichtlinie

Visual Studio-Tools für Office-Projektmappen überprüfen die Sicherheitsrichtlinie der .NET Framework-Version, für die sie erstellt wurden. Das heißt, wenn Sie eine Projektmappe mithilfe von Visual Studio-Tools für Office, Version 2003 erstellen, wird von dieser stets die Sicherheitsrichtlinie für .NET Framework Version 1.1 überprüft. Wenn Sie eine Projektmappe mithilfe von Visual Studio 2005-Tools für Office erstellen, wird von dieser stets die Sicherheitsrichtlinie für .NET Framework Version 2.0 überprüft. Aus diesem Grund muss stets die .NET Framework-Version installiert sein, für die die Projektmappe erstellt wurde. Außerdem müssen Sie für das Festlegen der Sicherheitsrichtlinie auf den Endbenutzercomputern die Version des Sicherheitskonfigurationstools verwenden, die der .NET Framework-Version entspricht, für die die Projektmappe erstellt wurde.

Wenn Sie eine Projektmappe aus Visual Studio-Tools für Office, Version 2003 auf Visual Studio 2005-Tools für Office aktualisieren und dann neu verteilen, muss zusätzlich jedem Endbenutzercomputer eine neue Richtlinie für .NET Framework 2.0 hinzugefügt werden, damit die Projektmappe ausgeführt werden kann. Visual Studio-Tools für Office beinhaltet keine Tools zum Übertragen von Sicherheitsrichtlinien von einer Version von .NET Framework auf eine andere.

Siehe auch

Anzeigen: