Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Einschränkungen für die Interval-Eigenschaft der Timer-Komponente in Windows Forms

Die Timer-Komponente in Windows Forms verfügt über eine Interval-Eigenschaft, durch die die Anzahl der Millisekunden zwischen zwei Zeitgeberereignissen festgelegt wird. Solange die Komponente nicht deaktiviert wird, erhält ein Zeitgeber in ungefähr gleichen Zeitabständen Tick-Ereignisse.

Diese Komponente ist für eine Windows Forms-Umgebung gedacht. Wenn Sie einen Zeitgeber benötigen, der für eine Serverumgebung geeignet ist, informieren Sie sich unter Einführung in serverbasierte Zeitgeber.

Die Interval-Eigenschaft

Bei der Programmierung einer Timer-Komponente sind einige Einschränkungen für die Interval-Eigenschaft zu beachten:

  • Wenn Ihre oder eine andere Anwendung das System stark beansprucht (beispielsweise durch lange Schleifen, aufwendige Berechnungen oder Zugriffe auf Laufwerke, Netzwerke bzw. Anschlüsse), empfängt Ihre Anwendung möglicherweise nicht so häufig Zeitgeberereignisse, wie durch die Interval-Eigenschaft festgelegt.

  • Die Länge des Intervalls kann zwischen 1 und 64.767 (einschließlich dieser Werte) liegen. Das heißt, dass selbst das längste Intervall ist nicht viel länger als eine Minute (ca. 64,8 Sekunden) dauert.

  • Es ist nicht gewährleistet, dass das Intervall genau zum angegebenen Zeitpunkt abläuft. Um die Genauigkeit sicherzustellen, sollte der Zeitgeber bei Bedarf die Systemuhr überprüfen, anstatt die bisher abgelaufene Zeit intern zu verfolgen.

  • Das System generiert 18 Teilstriche pro Sekunde – folglich kann ein Intervall nicht präziser als auf eine Achtzehntelsekunde genau berechnet werden, obwohl die Interval-Eigenschaft in Millisekunden gemessen wird.

Siehe auch

Anzeigen: