Konfigurieren einer SAN-Richtlinie (Storage Area Network) in Windows PE

Die SAN-Funktionalität (Storage Area Network) ermöglicht es einem Computer, Datenträger und andere Speichergeräte automatisch von anderen Computern bereitzustellen. Indem Sie die SAN-Richtlinie auf einem Windows Preinstallation Environment (Windows PE)(Windows PE)-Image konfigurieren, können Sie steuern, ob Datenträger automatisch bereitgestellt werden sollen und welche Datenträger bereitgestellt werden können. Sie können die Richtlinie für die automatische Bereitstellung von Datenträgern auch deaktivieren.

Für Windows PE-Images, die in Windows Assessment and Deployment Kit (Windows ADK) verfügbar sind, sieht die standardmäßige SAN-Richtlinie vor, verfügbare Datenträger automatisch bereitzustellen. Wenn die SAN-Umgebung jedoch über eine große Zahl von verfügbaren Datenträgern verfügt, kann die automatische Bereitstellung die Leistung von Windows PE herabsetzen. Die Container-ID bestimmt den Status als externer und interner Datenträger. Wenn die Gerätecontainer-ID eines Datenträgers mit der Stammcontainer-ID identisch ist, handelt es sich um einen internen Datenträger. Anderenfalls ist es ein externer Datenträger. Mit der Datei "Setsanpolicy.cmd" im Windows PE-Toolpfad können Sie die SAN-Richtlinie für ein Windows PE-Image konfigurieren.

  1. Stellen Sie das Windows PE-Image an einem verfügbaren Bereitstellungspunkt bereit. Beispiel:

    Dism /mount-image /imagefile:C:\winpe_x86\ISO\sources\boot.wim /index:<image_index> /mountdir:C:\winpe_x86\mount
    

    <image_index> steht für die Nummer des ausgewählten Images in der WIM-Datei.

  2. Führen Sie den setsanpolicy-Befehl aus. Beispiel:

    Setsanpolicy.cmd <Imagepfad><Richtliniennummer>
    

    <Imagepfad> steht für den Pfad eines bereitgestellten Windows PE-Images und <Richtliniennummer> für die Nummer der SAN-Richtlinie.

    Die folgenden Werte sind gültige <Richtliniennummer>-Werte:

     

    SAN-Richtliniennummer Beschreibung

    1

    Stellt alle verfügbaren Speichergeräte bereit.

    Dies ist der Standardwert.

    2

    Stellt alle Speichergeräte bereit, mit Ausnahme der Geräte, die sich auf einem freigegebenen Bus befinden.

    3

    Stellt keine Speichergeräte bereit.

    4

    Neu für Windows 8. Definiert interne Datenträger als offline.

    noteHinweis
    Alle externen Datenträger und der Startdatenträger sind online.

    Das vorliegende Beispiel zeigt, wie Sie die SAN-Richtlinie für ein Windows PE-Image so konfigurieren, dass alle Datenträger mit Ausnahme der Datenträger auf einem freigegebenen Bus bereitgestellt werden:

    Setsanpolicy C:\winpe_x86\mount <2>
    

    <2> steht für die Nummer der SAN-Richtlinie, die alle Speichergeräte bereitstellt, ausgenommen die auf einem freigegebenen Bus.

  3. Heben Sie die Bereitstellung des Images auf, und führen Sie einen Commit für die Änderungen aus. Beispiele:

    Dism /unmount-image /mountdir:C:\winpe_x86\mount /commit
    

Sie können die Standard-SAN-Richtlinie eines Windows-Images mit Windows System Image Manager (Windows SIM) ändern, um die Microsoft-Windows-PartitionManager-Komponente anzupassen. Mit der SanPolicy-Einstellung wird das Windows-Image für eine unbeaufsichtigte Installation konfiguriert.

  1. Öffnen Sie auf dem Referenzcomputer Windows System Image Manager (Windows SIM). Klicken Sie auf Start, geben Sie Windows System Image Manager ein, und klicken Sie anschließend auf Windows System Image Manager.

  2. Erstellen Sie eine neue Antwortdatei, oder aktualisieren Sie eine vorhandene Antwortdatei. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen oder Öffnen einer Antwortdatei und Empfehlungen für das Erstellen von Antwortdateien.

  3. Klicken Sie im Menü Einfügen auf die Option RunSynchronous.

  4. Wählen Sie die Konfigurationsphase aus, in der Sie den Befehl installieren möchten. Es kann sich hierbei um die Konfigurationsphase auditUser oder oobeSystem handeln.

    noteHinweis
    Verwenden Sie den RunSynchronousNetsh advfirewall-Befehl nicht während der Konfigurationsphase specialize.

    Das Dialogfeld Synchronen Befehl erstellen wird geöffnet.

  5. Geben Sie die Netsh advfirewall firewall-Befehle ein, um sie der Antwortdatei hinzuzufügen, und klicken Sie danach auf OK.

    Weitere Informationen finden Sie in der Technischen Referenz zur Netzwerkshell (Netsh) . Sie können Netsh-Befehle in Windows PowerShell®-Befehle konvertieren. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch für die Konvertierung von Netshell in Powershell.

  6. Geben Sie im Bereich SynchronousCommand-Eigenschaften im Abschnitt Einstellungen neben Beschreibung eine Beschreibung ein. Beispiel: Windows Messenger aktivieren.

Siehe auch

Anzeigen:
© 2015 Microsoft