Übersicht über die Windows Setup-Automatisierung

Sie können eine Antwortdatei für die unbeaufsichtigte Windows Setup-Installation verwenden, um System- und Systemsteuerungseinstellungen bei der Installation von Windows oder beim Aktualisieren eines vorhandenen Windows-Images zu ändern.

Verwenden einer Antwortdatei bei der Windows-Installation

Sie können die Windows-Installation mithilfe einer Antwortdatei automatisieren:

Dn938367.wedge(de-de,VS.85).gifVerwenden eines USB-Speichersticks

  1. Verwenden Sie eine Beispielantwortdatei, oder erstellen Sie eine eigene Datei mit Windows System Image Manager (Windows SIM).

  2. Speichern Sie die Datei als Autounattend.xml im Stamm eines USB-Speichersticks.

  3. Legen Sie bei einem neuen PC die Windows-Produkt-DVD ein, und schließen Sie den USB-Speicherstick an, und starten Sie dann den PC. Wenn keine andere Antwortdatei ausgewählt ist, sucht Windows Setup nach dieser Datei.

Dn938367.wedge(de-de,VS.85).gifAuswählen einer Antwortdatei

  • Sie können während der Installation eine bestimmte Antwortdatei auswählen, indem Sie das Windows Preinstallation Environment (Windows PE) starten und den Befehl setup.exe mit der Option /unattend:filename verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter WinPE: Erstellen eines startbaren USB-Laufwerks.

Informationen über Beispielantwortdateien und eine Liste der zum Automatisieren der Installation verwendeten Einstellungen finden Sie unter Automatisieren von Windows Setup.

Ändern eines vorhandenen Images

Da beim Setup Neustarts erforderlich sind, wird eine Kopie der Antwortdatei im Verzeichnis "%WINDIR%\Panther" der Windows-Installation zwischengespeichert. Sie können diese Datei anpassen, um eine der folgenden Aktionen auszuführen:

  • Aktualisieren der System- und Systemsteuerungseinstellungen ohne Starten des Images

  • Aktualisieren Sie ein Image, indem Sie den PC so vorbereiten, dass er im Überwachungsmodus (siehe „ Microsoft-Windows-Deployment\Reseal\Mode“) gestartet wird.

  • Aktualisieren der Installationsreihenfolge von Treibern oder Paketen. (Pakete mit Abhängigkeiten müssen unter Umständen in einer bestimmten Reihenfolge installiert werden.)

Dn938367.wedge(de-de,VS.85).gifErsetzen der Antwortdatei in einem Offlineimage

  1. Erstellen Sie eine benutzerdefinierte Antwortdatei in Windows SIM (Windows System Image Manager).

  2. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten.

  3. Stellen Sie das Windows-Image bereit.

    Dism /Mount-Image /ImageFile:"C:\images\CustomImage.wim" /Index:1 /MountDir:C:\mount
    
  4. Ändern oder ersetzen Sie die Datei "\Windows\Panther\unattend.xml" im bereitgestellten Image.

    Copy CustomAnswerFile.xml C:\mount\Windows\Panther\unattend.xml
    
    Hinweis  

    Die Antwortdatei im Image kann noch nicht verarbeitete Einstellungen enthalten. Wenn diese Einstellungen verarbeitet werden sollen, bearbeiten Sie die vorhandene Datei, statt sie zu ersetzen.

     
  5. Heben Sie die Bereitstellung des Images auf.

    Dism /Unmount-Image /MountDir:C:\mount /Commit
    
  6. Testen Sie das Image, indem Sie es auf einem neuen PC bereitstellen, ohne eine Antwortdatei anzugeben. Beim Ausführen von Windows Setup wird diese Antwortdatei gefunden und verwendet.

Reihenfolge der impliziten Suche nach Antwortdateien

Windows Setup sucht am Anfang der einzelnen Konfigurationsphasen, u. a. bei der Erstinstallation und nach Anwendung und Start eines Images, nach Antwortdateien. Wenn eine Antwortdatei gefunden wird und sie Einstellungen für die entsprechende Konfigurationsphase enthält, verarbeitet sie diese Einstellungen.

Windows Setup identifiziert und protokolliert alle verfügbaren Antwortdateien basierend auf der Suchreihenfolge. Die Antwortdatei mit dem höchsten Rang wird verwendet. Die Antwortdatei wird überprüft und dann auf dem PC zwischengespeichert. Gültige Antwortdateien werden während der Konfigurationsphasen windowsPE und offlineServicing im Verzeichnis „$Windows.~BT\Sources\Panther“ zwischengespeichert. Nachdem die Windows-Installation auf die Festplatte extrahiert wurde, wird die Antwortdatei unter „%WINDIR%\panther“ zwischengespeichert.

In der folgenden Tabelle wird die Reihenfolge der impliziten Suche nach einer Antwortdatei dargestellt.

SuchreihenfolgeSpeicherortBeschreibung

1

Registrierung

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\Setup\UnattendFile

Gibt in der Registrierung einen Zeiger auf die Antwortdatei an. Die Antwortdatei muss nicht „Unattend.xml“ heißen.

2

%WINDIR%\Panther\Unattend

Der Name der Antwortdatei muss „Unattend.xml“ oder „Autounattend.xml“ lauten.

Hinweis  

Windows Setup durchsucht dieses Verzeichnis nur bei abwärtskompatiblen Installationen. Wenn Windows Setup von Windows PE gestartet wird, wird das Verzeichnis „%WINDIR%\Panther\Unattend“ nicht durchsucht.

 

3

%WINDIR%\Panther

Windows Setup speichert die Antwortdateien unter diesem Verzeichnis zwischen, damit sie in späteren Installationsphasen verwendet werden können. Beim Neustart eines PCs kann Setup beispielsweise die Einstellungen weiterhin in einer Antwortdatei anwenden. Wenn Sie mit Windows Setup oder Sysprep eine Antwortdatei explizit angeben, wird die in diesem Verzeichnis zwischengespeicherte Antwortdatei durch die explizit angegebene Antwortdatei überschrieben.

Wichtig  

Verwenden, ändern oder überschreiben Sie keinesfalls die Antwortdatei in diesem Verzeichnis. Der Antwortdatei in diesem Verzeichnis wird von Windows Setup während der Installation eine Anmerkung hinzugefügt. Eine Wiederverwendung dieser Antwortdatei in Windows SIM oder bei anderen Windows-Installationen ist nicht möglich.

 

4

Lese-/Schreib-Wechselmedien in der Reihenfolge des Laufwerkbuchstabens, im Stamm des Laufwerks.

Lese-/Schreib-Wechselmedien in der Reihenfolge des Laufwerkbuchstabens, im Stamm des Laufwerks.

Der Name der Antwortdatei muss „Unattend.xml“ oder „Autounattend.xml“ lauten, und die Antwortdatei muss sich im Stamm des Laufwerks befinden.

5

Schreibgeschützte Wechselmedien in der Reihenfolge des Laufwerkbuchstabens, im Stamm des Laufwerks.

Schreibgeschützte Wechselmedien in der Reihenfolge des Laufwerkbuchstabens, im Stamm des Laufwerks.

Der Name der Antwortdatei muss „Unattend.xml“ oder „Autounattend.xml“ lauten, und die Antwortdatei muss sich im Stamm des Laufwerks befinden.

6

Konfigurationsphasen windowsPE und offlineServicing:

  • Verzeichnis „\Sources“ in einer Windows-Verteilung

Alle anderen Phasen:

  • %WINDIR%\System32\Sysprep

In den Konfigurationsphasen windowsPE und offlineServicing muss der Name der Antwortdatei „Autounattend.xml“ lauten.

Für alle anderen Konfigurationsphasen muss der Dateiname „Unattend.xml“ lauten.

7

%SYSTEMDRIVE%

Die Antwortdatei muss „Unattend.xml“ oder „Autounattend.xml“ lauten.

 

Sensible Daten in Antwortdateien

Sensible Daten in der zwischengespeicherten Antwortdatei werden am Ende der einzelnen Konfigurationsphasen von Setup entfernt.

Wichtig  

Da Antwortdateien beim Windows Setup auf dem PC zwischengespeichert werden, bleiben sie zwischen Neustarts auf dem PC erhalten. Bevor Sie den PC an einen Kunden ausliefern, müssen Sie die zwischengespeicherte Antwortdatei im Verzeichnis „%WINDIR%\panther“ löschen. Wenn Sie Domänenkennwörter, Product Keys oder andere sensible Daten in Ihre Antwortdatei einfügen, kann dies zu potenziellen Sicherheitsproblemen führen. Wenn Sie jedoch über nicht verarbeitete Einstellungen in der Konfigurationsphase oobeSystem verfügen, die Sie ausführen möchten, wenn ein Endbenutzer den Computer startet, sollten Sie das Löschen der Abschnitt der Antwortdatei in Erwägung ziehen, die Sie bereits verarbeitet haben. Eine Option beim Ausführen des Befehls sysprep /oobe besteht in der Verwendung einer separaten Antwortdatei, die nur Einstellungen in der Konfigurationsphase oobeSystem enthält.

 

Ist eine Antwortdatei jedoch an einem Ort eingebettet, dessen Rangfolge höher ist als die der zwischengespeicherten Antwortdatei, kann die zwischengespeicherte Antwortdatei am Anfang jeder nachfolgenden Konfigurationsphase überschrieben werden, sofern die eingebettete Antwortdatei den impliziten Suchkriterien entspricht. Wenn beispielsweise eine Antwortdatei in „%WINDIR%\Panther\Unattend\Unattend.xml“ eingebettet ist, wird zu Beginn jeder Konfigurationsphase die zwischengespeicherte Antwortdatei durch die eingebettete Antwortdatei ersetzt. Wenn die eingebettete Antwortdatei beispielsweise die Konfigurationsphasen specialize und oobeSystem angibt, wird die eingebettete Antwortdatei für die Konfigurationsphase specialize erkannt, zwischengespeichert und verarbeitet, wobei sensible Daten gelöscht werden. Die eingebettete Antwortdatei wird während der Konfigurationsphase oobeSystem erneut erkannt und erneut zwischengespeichert. Daher werden die sensiblen Daten für die Konfigurationsphase specialize nicht mehr gelöscht. Sensible Daten für zuvor verarbeitete Konfigurationsphasen werden nicht erneut gelöscht. Sofern die zwischengespeicherte Antwortdatei nicht überschrieben werden muss, wird empfohlen, Antwortdateien an einem Ort mit niedrigerer Rangfolge einzubetten.

Wichtig  

Da Antwortdateien beim Windows Setup auf dem PC zwischengespeichert werden, bleiben sie zwischen Neustarts auf dem PC erhalten. Bevor Sie den PC an einen Kunden ausliefern, müssen Sie die zwischengespeicherte Antwortdatei im Verzeichnis „%WINDIR%\panther“ löschen. Wenn Sie Domänenkennwörter, Product Keys oder andere sensible Daten in Ihre Antwortdatei einfügen, kann dies zu potenziellen Sicherheitsproblemen führen. Wenn Sie jedoch über nicht verarbeitete Einstellungen in der Konfigurationsphase oobeSystem verfügen, die Sie ausführen möchten, wenn ein Endbenutzer den Computer startet, sollten Sie das Löschen der Abschnitt der Antwortdatei in Erwägung ziehen, die Sie bereits verarbeitet haben. Eine Option beim Ausführen des Befehls sysprep /oobe besteht in der Verwendung einer separaten Antwortdatei, die nur Einstellungen in der Konfigurationsphase oobeSystem enthält.

 

Sie können dem Befehlsskript „Setupcomplete.cmd“ einen Befehl hinzufügen, der alle zwischengespeicherten oder eingebetteten Antwortdateien auf dem PC löscht. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen eines benutzerdefinierten Skripts zu Windows Setup.

Windows Setup fügt Konfigurationsphasen in einer Antwortdatei Anmerkungen hinzu

Nachdem eine Konfigurationsphase verarbeitet wurde, werden der zwischengespeicherten Antwortdatei Anmerkungen von Windows Setup hinzugefügt, um die Phase als verarbeitet zu kennzeichnen. Wenn die Konfigurationsphase erneut ausgeführt wird und die zwischengespeicherte Antwortdatei in der Zwischenzeit weder ersetzt noch aktualisiert wurde, werden die Einstellungen der Antwortdatei nicht erneut verarbeitet. Stattdessen wird von Windows Setup nach impliziten „Unattend.xml“-Dateien an einem Ort mit niedrigerer Rangfolge als die zwischengespeicherte Datei „Unattend.xml“ gesucht.

Beispielsweise können Sie Windows mit einer Antwortdatei installieren, die „Microsoft-Windows-Deployment/RunSynchronous“-Befehle in der Konfigurationsphase specialize enthält. Während der Installation werden die Konfigurationsphase specialize und die RunSynchronous-Befehle ausgeführt. Führen Sie nach der Installation den Befehl sysprep mit der Option /generalize aus. Wenn keine Antwortdatei mit einer höheren Rangfolge als die zwischengespeicherte Antwortdatei vorliegt oder keine Antwortdatei explizit an das Systemvorbereitungstool übergeben wurde, führt Setup beim nächsten Computerstart die Konfigurationsphase specialize aus. Da die zwischengespeicherte Antwortdatei eine Anmerkung enthält, aus der hervorgeht, dass die Einstellungen für diese Konfigurationsphase bereits angewendet wurden, werden die RunSynchronous-Befehle nicht ausgeführt.

Beispiele für die implizite Suche nach Antwortdateien

In den folgenden Beispielen wird das Verhalten impliziter Suchen nach Antwortdateien beschrieben.

Antwortdateien mit dem Namen „Autounattend.xml“ werden automatisch von Windows Setup erkannt

  1. Erstellen Sie eine Antwortdatei mit dem Namen „Autounattend.xml“, die Einstellungen in der Konfigurationsphase windowsPE enthält.

  2. Kopieren Sie „Autounattend.xml“ auf ein Wechselmediengerät.

  3. Konfigurieren Sie das BIOS des PCs für das Starten von CD oder DVD.

  4. Starten Sie die Windows-Produkt-DVD.

  5. Legen Sie beim Starten von Windows das Wechselmedium ein. In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass den Wechselmedien der Laufwerkbuchstabe „D:\“ zugeordnet wurde.

    Windows Setup wird gestartet. Es wird automatisch „Autounattend.xml“ als gültige Antwortdatei ermittelt. Da die Antwortdatei einen gültigen Dateinamen („Autounattend.xml“) verwendet, sich in einem der gültigen Suchpfade (dem Stamm von D) befindet und gültige Einstellungen für die aktuelle Konfigurationsphase (windowsPE) enthält, wird diese Antwortdatei verwendet.

    Die Antwortdatei wird auf dem PC zwischengespeichert. Wenn in späteren Phasen keine zusätzlichen Antwortdateien entdeckt werden, wird die zwischengespeicherte Antwortdatei während Windows Setup verwendet.

Antwortdateien werden in der Rangfolge in vordefinierten Suchpfaden ermittelt

  1. Installieren Sie Windows mit einer Antwortdatei, indem Sie die Schritte im vorherigen Szenario durchführen. Die zum Installieren von Windows verwendete Antwortdatei wird auf dem System im Verzeichnis „%WINDIR%\Panther“ zwischengespeichert.

  2. Kopieren Sie eine Datei „Unattend.xml“ in das Verzeichnis „%WINDIR%\System32\Sysprep“.

    Diese Antwortdatei verfügt über Einstellungen in der Konfigurationsphase generalize.

  3. Führen Sie den Befehl sysprep zusammen mit der Option /generalize zum Erstellen eines Referenzimages aus.

    Da sich das Verzeichnis „%WINDIR%\System32\Sysprep“ in den impliziten Suchpfaden befindet, wird die in dieses Verzeichnis kopierte Antwortdatei gefunden. Eine zum Installieren von Windows verwendete Antwortdatei wird jedoch weiterhin auf dem Computer zwischengespeichert und enthält Einstellungen für die Konfigurationsphase generalize. Diese zwischengespeicherte Antwortdatei hat einen höheren Rang als die in das Verzeichnis „Sysprep“ kopierte Antwortdatei. Die zwischengespeicherte Antwortdatei wird verwendet.

    Hinweis  

    Das Sysprep-Tool kann als Befehlszeilentool oder als Tool mit grafischer Benutzeroberfläche ausgeführt werden. Wenn Sie das Systemvorbereitungstool als ein GUI-Tool ausführen, können Sie das Kontrollkästchen Verallgemeinern aktivieren.

     

    Zum Verwenden der neuen Antwortdatei können Sie sie in ein Verzeichnis mit höherer Rangfolge als die zwischengespeicherte Antwortdatei kopieren. Alternativ können Sie die Antwortdatei mithilfe der Option /unattend angeben. Beispiel:

    sysprep /generalize /unattend:C:\MyAnswerFile.xml
    

Antwortdateien müssen eine gültige Konfigurationsphase enthalten

  1. Kopieren Sie die Datei „Unattend.xml“ auf ein Wechselmedium.

    Die Datei „Unattend.xml“ weist nur Einstellungen für die Konfigurationsphasen auditSystem und auditUser auf.

  2. Führen Sie auf einem installierten Windows-Betriebssystem den Befehl sysprep /generalize /oobe aus.

    Auch wenn die Antwortdatei in einem der impliziten Suchpfade verfügbar ist, wird die Datei „Unattend.xml“ ignoriert, da sie keine gültige Phase für die Konfigurationsphase generalize enthält.

Weitere Ressourcen

In den folgenden Themen finden Sie weitere Informationen zu Antwortdateien und Konfigurationsphasen.

Verwandte Themen

Windows Setup-Szenarien und bewährte Methoden
Windows Setup-Installationsvorgang
Automatisieren von Windows Setup
Übersicht über den Überwachungsmodus
Windows Setup-Konfigurationsphasen
Von Windows Setup unterstützte Plattformen und plattformübergreifende Bereitstellungen

 

 

Anzeigen: