Erste Schritte mit Windows ICD

In diesem Thema erfahren Sie, wie Sie Windows ICD installieren und ausführen. Sobald Windows ICD ausgeführt wird, können Sie sich die unterstützten Windows ICD-Projektworkflows ansehen, um mehr über die Funktionen dieses Tools zu erfahren.

Installieren von Windows ICD

Hinweis   Wenn Sie Windows ICD auf einem Referenz-PC installieren, auf dem Windows 8.1 ausgeführt wird, sollten Sie die minimale USB-Journalregistrierungsgröße auf 1 MB festlegen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

reg add HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\FileSystem /v NtfsAllowUsnMinSize1Mb /t REG_DWORD /d 1

 
  1. Zum Installieren von Windows ICD und Konfigurieren von Images für Windows 10 müssen Sie das Windows Assessment and Deployment Kit (ADK) für Windows 10 installieren. Eine Anleitung zur ADK-Installation finden Sie in den Versionshinweisen zu Windows 10-Desktopeditionen (Home, Pro, Enterprise und Education).

    Aktivieren Sie bei der Ausführung von "ADKsetup.exe" die folgenden ADK-Features im Dialogfeld Features zur Installation auswählen:

    • Bereitstellungstools
    • Windows Preinstallation Environment (Windows PE)
    • Windows Bildverarbeitungs- und Konfigurations-Designer (Windows ICD)
    • Migrationstool für den Benutzerstatus (USMT)

    Windows ICD funktioniert nur zusammen mit anderen Tools ordnungsgemäß. Wenn Sie im ADK-Installations-Assistenten nur Windows ICD auswählen, werden auch die anderen Tools (Bereitstellungstools, Windows PE und USMT) für die Installation ausgewählt.

  2. Wenn Sie planen, auch ein Windows 10 Mobile-Image oder ein Windows 10 IoT Core (IoT Core)-Image zu konfigurieren, müssen Sie über ein Board Support Package (BSP) für Ihr Gerät verfügen und alle erforderlichen Kits und Betriebssystempakete installieren, um ein Image zu erstellen.

    Hinweis  Bei Ihrem Chipanbieter erhalten Sie ein Board Support Package (BSP), das mit Windows 10 Mobile oder IoT Core kompatibel ist. Weitere Informationen zur Einrichtung Ihres BSPs finden Sie in der Partnerdokumentation.
     

    Um Hinweise zur Kit- und Paketinstallation zu erhalten, lesen Sie die Versionshinweise des Kits, oder wenden Sie sich an Microsoft.

Ausführen von Windows ICD

Nachdem Sie Windows ICD installiert haben, können Sie entweder die Windows ICD-Benutzeroberfläche oder die Befehlszeilenschnittstelle (Command-Line Interface, CLI) aus der Umgebung für Bereitstellungs- und Imageerstellungstools mit Administratorrechten verwenden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Dn916112.wedge(de-de,VS.85).gifSo verwenden Sie die Benutzeroberfläche

  1. Starten Sie Windows ICD:

    • Geben Sie auf dem Startbildschirm oder im Suchbereich des Startmenüs 'Imaging and Configuration Designer' ein, und klicken Sie auf die Windows ICD-Verknüpfung, oder

    • Navigieren Sie zu 'C:\Programme (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Imaging and Configuration Designer\x86' (auf einem x64-Computer) oder zu 'C:\Programme\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Imaging and Configuration Designer\x86\ICD.exe' (auf einem x86-Computer), und doppelklicken Sie auf ICD.exe.

  2. Im Fenster Windows Bildverarbeitungs- und Konfigurations-Designer sollte die Startseite angezeigt werden.

  3. Um ein neues Projekt zu beginnen, klicken Sie auf Neues Projekt und folgen den Anweisungen im Windows ICD-Assistenten.

    Schrittweise Anleitungen zum Arbeiten mit der Benutzeroberfläche sowie Szenarioinformationen finden Sie unter den folgenden Themen:

    Wenn Sie zuvor Projekte erstellt haben, die Sie jetzt ändern möchten, klicken Sie auf Projekt öffnen, um zu Ihren vorhandenen Projekten zu navigieren.

Dn916112.wedge(de-de,VS.85).gifSo verwenden Sie die Befehlszeilenschnittstelle

  1. Öffnen Sie ein Befehlszeilenfenster mit Administratorrechten.

  2. Navigieren Sie von der Befehlszeile zum Windows ICD-Installationsverzeichnis.

    Geben Sie auf einem x64-Computer Folgendes ein:

    'cd C:\Programme (x86)\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Imaging and Configuration Designer\x86'

    – oder –

    Geben Sie auf einem x86-Computer Folgendes ein:

    'cd C:\Programme\Windows Kits\10\Assessment and Deployment Kit\Imaging and Configuration Designer\x86'

  3. Weitere Informationen zur Verwendung der Windows ICD-CLI finden Sie unter Verwenden der Befehlszeilenschnittstelle von Windows ICD.

Unterstützte Projektworkflows

Bei der Auswahl eines neuen Projekts in Windows ICD können Sie unter zwei Projektworkflows wählen:

Aktuelle Einschränkungen für Windows ICD

  • Es kann jeweils nur eine Instanz von Windows ICD auf dem Computer ausgeführt werden.

  • Beachten Sie, dass beim Hinzufügen von Apps und Treibern alle im selben Ordner gespeicherten Dateien importiert werden. Dies kann während des Buildvorgangs zu einem Fehler führen.

  • Multivariante Konfigurationen werden durch die Windows ICD-Benutzeroberfläche nicht unterstützt. Stattdessen müssen Sie die Windows ICD-Befehlszeilenschnittstelle zum Konfigurieren multivarianter Einstellungen verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Bereitstellungspakets mit multivarianten Einstellungen.

  • Windows ICD wendet Pakete in der von Ihnen für das Tool angegebenen Reihenfolge an. Ein FOD-Paket (Features bei Bedarf, Features On Demand) weist interne Abhängigkeiten auf. Sie müssen daher also eine bestimmte Installationsreihenfolge befolgen, wenn Sie das Tool verwenden. Wenn Sie FOD-Paket deinstallieren, müssen die Pakete in der entgegengesetzten Reihenfolge der Installationsreihenfolge (vom letzten zum ersten) entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt So fügen Sie ein einzelnes Featurepaket hinzu unter Konfigurieren von Anpassungen mithilfe von Windows ICD.

  • Während Sie in Windows ICD mehrere Projekte gleichzeitig öffnen können, kann jedoch nur ein Projekt erstellt werden.

  • Wenn sie ein Bereitstellungspaket aus einem Imageerstellungsprojekt exportieren, werden nur die Runtime-Einstellungen in das Bereitstellungspaket exportiert. Demgegenüber werden Ihre Imageerstellungseinstellungen nicht exportiert.

    Bei Desktop-Imageerstellungsprojekten werden Bereitstellungsressourcen in das Bereitstellungspaket exportiert.

  • Wenn Sie ein Windows ICD-Projekt von einem Referenz-PC zu einem anderen PC kopieren, müssen Sie sicherstellen, dass alle zugehörigen Dateien für die Bereitstellungsressourcen wie Apps und Treiber zusammen mit dem Projekt in denselben Pfad kopiert werden, der dem Pfad auf dem Referenz-PC entspricht.

    Wenn Sie einem bereitgestellten Paket beispielsweise einen Treiber hinzufügen, müssen Sie die INF-Datei in ein lokales Verzeichnis auf dem Referenz-PC kopieren, auf dem Windows ICD ausgeführt wird. Wenn dies noch nicht geschehen ist und Sie versuchen, eine kopierte Version des Projekts auf einem anderen PC zu verwenden, könnte Windows ICD den Pfad in Dateien auflösen, die auf den ursprünglichen PC verweisen.

    Hinweis  Dadurch könnte Windows ICD bei Verwendung des kopierten Projekts bzw. der kopierten Antwortdatei abstürzen, wenn Sie versuchen, ein Image zu erstellen.
     
  • Empfehlung: Kopieren Sie vor dem Start alle Quelldateien auf den Referenz-PC anstelle externe Quellen wie Netzwerkfreigaben oder Wechseldatenträger zu verwenden. Dadurch wird das Risiko reduziert, dass der Buildvorgang durch ein temporäres Netzwerkproblem oder durch Trennen des USB-Geräts unterbrochen wird.

Verwandte Themen

Windows Bildverarbeitungs- und Konfigurations-Designer
Unterstützte Plattformen für Windows ICD

 

 

Anzeigen: