Erstellen von Medien zum Ausführen von Features zum Zurücksetzen auf Knopfdruck

Letzte Aktualisierung: April 2014

Betrifft: Windows 8, Windows 8.1

Sie möchten Kunden einen Wiederherstellungs-USB-Stick oder eine Wiederherstellungs-DVD zur Verfügung stellen? Mit Windows RE und Windows 8.1 oder Windows 8 können Sie ein Zurücksetzen auf Knopfdruck-Image vorbereiten, mit dem der PC repariert werden kann. Wenn Sie Konfigurationsdateien für Bare-Metal-Reset/-Recovery hinzufügen, können Kunden ihren PC auch dann reparieren, wenn die Festplatte ersetzt werden muss.

Sie können mit den Basisimage der Windows- und Windows RE-Tools vom Windows-Installationsmedium beginnen oder benutzerdefinierte Windows- und Windows RE-Toolsimages verwenden, mit denen der PC auf die Originaleinstellung mit allen ursprünglichen Apps, Treibern und Anpassungen zurückgesetzt wird.

noteHinweis
  • Die Firmware bzw. das BIOS des PCs muss so konfiguriert sein, dass der PC vom Medium (USB- oder DVD-Laufwerk) gestartet werden kann.

  • Auf dem USB-Speicherstick oder der Wiederherstellungs-DVD muss genügend Speicherplatz für das Windows-Image (mindestens 2 GB), das Windows RE-Toolsimage (mindestens 300 MB) sowie für erforderliche Konfigurationsdateien, Skripts und Tools zur Verfügung stehen. Damit diese Zurücksetzen auf Knopfdruck-Features funktionieren, muss auf einem USB-Speicherstick oder einer DVD ausreichend Speicherplatz für alles vorhanden sein – die Images können nicht geteilt werden.

Informationen zum Erstellen eines startbaren USB-Wiederherstellungslaufwerks für einen persönlichen PC finden Sie unter Erstellen eines USB-Wiederherstellungslaufwerks.

Zum Erstellen des Wiederherstellungsmediums, das Sie mit dem PC bereitstellen, benötigen Sie Folgendes:

  • Eine Windows-Imagedatei ("Install.wim"). Sie können entweder das Windows-Basisimage oder ein angepasstes Wiederherstellungsimage verwenden.

  • Ein Windows RE-Toolsimage ("Winre.wim"). Sie können entweder das Basisimage der Windows RE-Tools aus dem Windows-Image extrahieren oder ein angepasstes Windows RE-Image verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen von Windows RE.

  1. Sie können Windows Assessment and Deployment Kit (Windows ADK) von dieser Website herunterladen und installieren.

  2. Auf Ihrem Referenzcomputer: Klicken Sie auf Start, und geben Sie Bereitstellung ein. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Option für die Umgebung mit den Bereitstellungs- und Imageerstellungstools, und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen.

  1. So verwenden Sie die Basisimages der Windows- und Windows RE-Tools:

    1. Laden Sie das Windows-Installationsmedium herunter, und stellen Sie die ISO-Dateien auf einem Laufwerkbuchstaben, z. B. D, bereit.

      Das Windows-Basisimage befindet sich unter : D:\sources\install.wim.

    2. Stellen Sie das Windows-Image bereit:

      md c:\mount\WindowsSetup
      
      Dism /mount-image /imagefile:D:\sources\install.wim /index:1 /mountdir:C:\mount\WindowsSetup
      
    3. Kopieren Sie das Windows RE-Image.

      Md C:\MyImages
      
      xcopy C:\mount\WindowsSetup\Windows\System32\Recovery\winre.wim C:\MyImages\winre.wim /h
      
    4. Heben Sie die Bereitstellung des Windows-Images auf:

      Dism /unmount-image /mountdir:C:\mount\winre /discard
      

    Wenn Sie eigene benutzerdefinierte Images verwenden möchten, verwenden Sie dieselben Images wie beim Bereitstellen neuer PCs ("install.wim" und "winre.wim").

  1. Erstellen Sie eine Ordnerstruktur für Windows RE, die auf Windows PE basiert:

    copype amd64 C:\resetmedia_amd64
    

    Dabei steht amd64 für die Architektur des Systems, für das Sie das Medium erstellen.

  2. Ersetzen Sie das Windows PE-Standardstartimage ("Boot.wim") durch das Windows RE-Toolsimage.

    xcopy C:\MyImages\winre.wim C:\resetmedia_amd64\media\sources\boot.wim /h
    

  1. Kopieren Sie das Windows-Image in den Arbeitsordner.

    copy D:\sources\install.wim C:\resetmedia_amd64\media\sources\install.wim
    

    Dabei ist D:\sources\install.wim entweder das Windows-Basisimage oder ein angepasstes Zurücksetzen auf Knopfdruck-Wiederherstellungsimage.

  1. Installieren Sie Windows RE auf einem USB-Speicherstick:

    Makewinpemedia /ufd C:\resetmedia_amd64 F:
    

    F steht hierbei für den Laufwerkbuchstaben des USB-Speichersticks.

  2. Geben Sie dem USB-Speicherstick einen aussagekräftigen Namen:

    Klicken Sie in Datei-Explorer mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk, wählen Sie den Eintrag Umbenennen aus, und geben Sie Vollständige Computerwiederherstellung ein.

  1. Erstellen Sie eine DVD-Imagedatei:

    Makewinpemedia /iso C:\resetmedia_amd64 C:\resetmedia_amd64\RecoveryImage.iso
    
  2. Legen Sie eine DVD ein.

  3. Navigieren Sie in Datei-Explorer zu C:\resetmedia_amd64, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf RecoveryImage.iso, und klicken Sie dann auf Datenträgerabbild brennen.

  1. Schließen Sie auf dem Ziel-PC das neue Wiederherstellungsmedium an.

  2. Starten Sie den PC, drücken Sie eine Taste, um die Startmenüs der Firmware zu öffnen, und wählen Sie dann das geeignete Startgerät aus.

  3. Wählen Sie in den Menüs der Windows RE-Tools ein Tastaturlayout aus, z. B. US.

  4. Klicken Sie auf Problembehandlung > Erweiterte Optionen > Systemstartreparatur, und folgen Sie zum Reparieren der Startdateien des PCs den Anweisungen auf dem Bildschirm.

  1. Schließen Sie auf dem Ziel-PC das neue Wiederherstellungsmedium an.

  2. Starten Sie den PC, drücken Sie eine Taste, um die Startmenüs der Firmware zu öffnen, und wählen Sie dann das geeignete Startgerät aus.

  3. Wählen Sie in den Menüs der Windows RE-Tools ein Tastaturlayout aus, z. B. US.

  4. Klicken Sie auf Problembehandlung > PC auffrischen > Weiter, und folgen Sie dann zum Auffrischen des PCs den Anweisungen auf dem Bildschirm.

  1. Schließen Sie auf einem PC mit einem leeren Laufwerk das neue Wiederherstellungsmedium an.

  2. Starten Sie den PC, drücken Sie eine Taste, um die Startmenüs der Firmware zu öffnen, und wählen Sie dann das geeignete Startgerät aus.

  3. Wählen Sie in den Menüs der Windows RE-Tools ein Tastaturlayout aus, z. B. US.

  4. Klicken Sie auf Problembehandlung > Originaleinstellung wiederherstellen > Weiter.

    noteHinweis
    Wenn Sie auf demselben PC testen und die Festplatte nicht gelöscht haben, werden Sie vielleicht zum Auswählen eines Laufwerks aufgefordert. Wählen Sie Windows 8.1 aus.

    Wählen Sie Ja, Laufwerke neu partitionieren > Nur meine Dateien entfernen > Zurücksetzen aus.

    Windows setzt den Computer mithilfe des Wiederherstellungsimages in seinen Originalzustand zurück.

    ImportantWichtig
    Problembehandlung

    • Stellen Sie sicher, dass "ResetConfig.xml" als UTF-8-Datei gespeichert wird.

    • Achten Sie darauf, dass der im Element <DiskpartScriptPath>ResetPartitions-BIOS.txt</DiskpartScriptPath> der Datei "ResetConfig.xml" aufgeführte Dateiname mit dem Dateinamen im DiskPart-Skript übereinstimmt.

    • Das DiskPart-Skript darf keinen Code zum Auswählen oder Löschen des Datenträgers oder zum Zuweisen von Buchstaben zu Partitionen enthalten.

    Optional: Umfangreiche Bereitstellung

    Wenn Sie mit Ihren Computern USB-Sticks bereitstellen, können Sie mithilfe der obigen Anweisungen eine Basiskopie des Windows-Wiederherstellungsmediums auf USB erstellen. Nachdem Sie abschließende Anpassungen am Image vorgenommen haben, können Sie den Computer mit Windows PE starten und das Image "install.wim" auf dem USB-Wiederherstellungsmedium aktualisieren.

    Sie können möglicherweise Zeit sparen, wenn Sie das Windows-Image an den USB-Speicherstick anhängen, statt das gesamte Windows-Image erneut zu erfassen. In diesem Fall müssen Sie auch das Element RestoreFromIndex der Konfigurationsdatei "ResetConfig.xml" auf die entsprechende Indexnummer aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Anfügen eines Volumeimages an ein vorhandenes Image mithilfe von DISM und ResetConfig-XML-Referenz.

Siehe auch

Anzeigen:
© 2015 Microsoft