Windows Dev Center

Verwendung hartcodierter IPv4-Adressen

Die lange Nutzungsdauer von IPv4 hatte zur Folge, dass viele bekannte IPv4-Adressen fest codiert wurden, darunter Loopbackadressen (127.x.x.x), ganzzahlige Konstanten wie INADDR_LOOPBACK u. a. Die harte Codierung dieser Adressen stellt offensichtlich ein Problem dar, wenn eine vorhandene Anwendung zur Unterstützung von IPv6 verändert werden soll oder neue von der IP-Version unabhängige Programme erstellt werden sollen.

Bewährte Methode

  • Der beste Ansatz ist, die Hartcodierung von Adressen gänzlich zu vermeiden.

Zu vermeidender Code

  • Vermeiden Sie die Verwendung hartcodierter Adressen im Code.

ms740586.wedge(de-de,VS.85).gifSo ändern Sie den vorhandenen Quellcode, sodass nicht nur IPv4, sondern auch IPv6 unterstützt wird

  1. Besorgen Sie sich das Hilfsprogramm Checkv4.exe. Das Hilfsprogramm Checkv4.exe ist als Bestandteil des zum Lieferumfang von Windows Vista und höher gehörigen Microsoft Windows Software Development Kit (SDK) installiert. Das Windows SDK ist über ein MSDN-Abonnement verfügbar und kann auch von der Microsoft-Website (http://msdn.microsoft.com) heruntergeladen werden.
  2. Führen Sie das Hilfsprogramm Checkv4.exe für den Code aus. Informationen dazu, wie Sie das Hilfsprogramm Checkv4.exe für Dateien ausführen, finden Sie im Abschnitt Verwenden des Hilfsprogramms Checkv4.exe.
  3. Das Hilfsprogramm Checkv4.exe weist Sie auf das Vorhandensein von gängigen Definitionen von IPv4-Adressen hin, z. B. INADDR_LOOPBACK. Ändern Sie Programme, in denen Literalzeichenfolgen in Code verwendet werden, der von der Protokollversion unabhängig ist.
  4. Suchen Sie in der Quellcodebasis gegebenenfalls nach anderen potenziellen Literalzeichenfolgen.

Das Hilfsprogramm Checkv4.exe kann Ihnen helfen, allgemeine Literalzeichenfolgen zu suchen, aber es kann auch andere, für die Anwendung spezifische Zeichenfolgen geben. Sie sollten gründliche Suchläufe und Tests durchführen, um sicherzustellen, dass die Quellcodebasis keine Literalzeichenfolgen mehr enthält, die mit potenziellen Problemen verbunden sind.

 

 

Anzeigen:
© 2015 Microsoft