Storyboardanimationen

Storyboardanimationen (XAML)

[ Dieser Artikel richtet sich an Windows 8.x- und Windows Phone 8.x-Entwickler, die Windows-Runtime-Apps schreiben. Wenn Sie für Windows 10 entwickeln, finden Sie weitere Informationen unter neueste Dokumentation]

Storyboardanimationen sind nicht nur Animationen visueller Art. Eine Storyboardanimation bietet die Möglichkeit, den Wert einer Abhängigkeitseigenschaft zeitabhängig zu ändern. Einer der Hauptgründe für eine Storyboardanimation, die nicht aus der Animationsbibliothek stammt, ist die Definition des visuellen Zustands für ein Steuerelement als Teil einer Steuerelementvorlage oder Seitendefinition.

Roadmap: Wie hängt dieses Thema mit anderen zusammen? Informationen finden Sie unter:

Unterschiede zu Silverlight und WPF

Lesen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie mit Microsoft Silverlight or Windows Presentation Foundation (WPF) vertraut sind. Ansonsten können Sie diesen Abschnitt überspringen.

Grundsätzlich werden Storyboardanimationen in Windows-Runtime-Apps wie in Silverlight oder WPF erstellt. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede:

  • Storyboardanimationen sind nicht die einzige Möglichkeit zum visuellen Animieren einer UI und stellen in dieser Beziehung auch nicht unbedingt die einfachste Möglichkeit für Entwickler dar. Anstelle von Storyboardanimationen empfiehlt sich als bessere Entwurfsalternative häufig die Verwendung von Design- und Übergangsanimationen. Dabei können die empfohlenen UI-Animationen schnell erstellt werden, ohne sich mit den Details der Zielgruppenadressierung für Animationseigenschaften auseinandersetzen zu müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Schnellstart: Animieren der Benutzeroberfläche anhand von Bibliotheksanimationen.
  • In der Windows-Runtime enthalten viele XAML-Steuerelemente im Rahmen des integrierten Verhaltens Design- und Übergangsanimationen. WPF- und Silverlight-Steuerelemente haben bisher meist nicht über ein Standardverhalten für Animationen verfügt.
  • Nicht alle von Ihnen erstellten benutzerdefinierten Animationen können standardmäßig in einer Windows-Runtime-App ausgeführt werden, wenn das Animationssystem ermittelt, dass die Animation die Leistung Ihrer Benutzeroberfläche beeinträchtigen kann. Animationen, für die das System eine mögliche Leistungsbeeinträchtigung erkennt, werden als abhängige Animationen bezeichnet. Sie sind abhängig, weil die Taktung Ihrer Animationen direkt mit dem UI-Thread arbeitet, wo auch aktive Benutzereingaben und andere Aktualisierungen versuchen, die Laufzeitänderungen auf die Benutzeroberfläche anzuwenden. Eine abhängige Animation, die sehr viele Systemressourcen im UI-Thread verbraucht, kann dafür sorgen, dass eine App in bestimmten Situationen scheinbar nicht mehr reagiert. Wenn eine Animation Layoutänderungen bedingt oder die Leistung im UI-Thread potenziell auf andere Weise beeinträchtigen kann, müssen Sie die Animation häufig explizit aktivieren, um die Ausführung zu ermöglichen. Hierzu gibt es die EnableDependentAnimation-Eigenschaft für bestimmte Animationsklassen. Weitere Informationen finden Sie unter Abhängige und unabhängige Animationen.
  • Benutzerdefinierte Beschleunigungsfunktionen werden in der Windows-Runtime derzeit nicht unterstützt.

Definieren von Storyboardanimationen

Eine Storyboardanimation bietet die Möglichkeit, den Wert einer Abhängigkeitseigenschaft zeitabhängig zu ändern. Die Eigenschaft, die Sie animieren, ist nicht immer eine Eigenschaft, die sich direkt auf die UI der App auswirkt. Da es bei XAML jedoch um das Definieren einer UI für eine App geht, ist es in der Regel eine UI-bezogene Eigenschaft, die Sie animieren. Beispielsweise können Sie den Winkel eines RotateTransform-Elements oder den Farbwert eines Schaltflächenhintergrunds animieren.

Einer der Hauptgründe für die Definition einer Storyboardanimation ist, wenn Sie als Steuerelementautor oder beim Erstellen einer neuen Vorlage für ein Steuerelement visuelle Zustände definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Storyboardanimationen für visuelle Zustände.

Die Konzepte und APIs für Storyboardanimationen, die in diesem Thema beschrieben werden, gelten unabhängig davon, ob Sie visuelle Zustände oder eine benutzerdefinierte Animation für eine App definieren.

Damit eine Eigenschaft animiert werden kann, muss es sich bei der Eigenschaft, auf die Sie mit einer Storyboardanimation abzielen, um eine Abhängigkeitseigenschaft handeln. Eine Abhängigkeitseigenschaft ist ein wichtiges Feature der Windows-Runtime-XAML-Implementierung. Die schreibbaren Eigenschaften der häufigsten UI-Elemente werden normalerweise als Abhängigkeitseigenschaften implementiert, damit Sie diese animieren, datengebundene Werte anwenden oder ein Style-Element anwenden und mit einem Setter-Element auf die Eigenschaft verweisen können. Weitere Informationen zur Funktionsweise von Abhängigkeitseigenschaften finden Sie unter Übersicht über Abhängigkeitseigenschaften.

In den meisten Fällen definieren Sie eine Storyboardanimation, indem Sie XAML-Code schreiben. Wenn Sie ein Tool wie Microsoft Visual Studio verwenden, können Sie den XAML-Code vom Tool erzeugen lassen. Es ist auch möglich, eine Storyboardanimation mithilfe von normalem Code zu definieren. Dies ist jedoch keine gängige Lösung.

Sehen wir uns dazu ein einfaches Beispiel an. In diesem XAML-Beispiel wird die Opacity-Eigenschaft auf einem bestimmten Rectangle-Objekt animiert.



        <!-- Animates the rectangle's opacity. -->
        <Storyboard x:Name="myStoryboard">
            <DoubleAnimation
              Storyboard.TargetName="MyAnimatedRectangle"
              Storyboard.TargetProperty="Opacity"
              From="1.0" To="0.0" Duration="0:0:1"/>
        </Storyboard>
// a different area of the XAML
    <Rectangle x:Name="MyAnimatedRectangle"
      Width="300" Height="200" Fill="Blue"/>

Angeben des zu animierenden Objekts

Im vorherigen Beispiel hat das Storyboard die Opacity-Eigenschaft eines Rectangle-Objekts animiert. Dabei deklarieren Sie nicht die Animationen des Objekts selbst. Stattdessen führen Sie dies in der Animationsdefinition eines Storyboards durch. Storyboards werden normalerweise in XAML-Code definiert, der sich nicht in unmittelbarer Nähe der XAML-UI-Definition des zu animierenden Objekts befindet. Stattdessen werden sie meist als XAML-Ressource eingerichtet.

Um eine Animation mit einem Ziel zu verbinden, verweisen Sie anhand des identifizierenden Programmierungsnamens auf das Ziel. Sie sollten stets das x:Name-Attribut in der XAML-UI-Definition anwenden, um das Objekt zu benennen, das Sie animieren möchten. Anschließend geben Sie das zu animierende Objekt als Ziel an, indem Sie Storyboard.TargetName in der Animationsdefinition festlegen. Für den Wert von Storyboard.TargetName verwenden Sie die Namenszeichenfolge des Zielobjekts. Dies ist die Zeichenfolge, die Sie bereits an anderer Stelle mit dem x:Name-Attribut festgelegt haben.

Angeben der zu animierenden Abhängigkeitseigenschaft

Sie legen einen Wert für Storyboard.TargetProperty in der Animation fest. Damit wird bestimmt, welche spezifische Eigenschaft des Zielobjekts animiert wird.

Es kann vorkommen, dass Sie eine Eigenschaft als Ziel angeben müssen, bei der es sich nicht um eine direkte Eigenschaft des Zielobjekts handelt, sondern die tiefer in einer Beziehung zwischen Objekt und Eigenschaft geschachtelt ist. Dies ist häufig erforderlich, um Detailinformationen für eine Gruppe von beitragenden Objekt- und Eigenschaftswerten anzuzeigen, bis Sie auf einen Eigenschaftstyp verweisen können, der animiert werden kann (Double, Point, Color). Dieses Konzept wird als indirekte Zielbestimmung bezeichnet. Um eine Eigenschaft auf diese Art als Ziel auszuwählen, wird ein Eigenschaftspfad verwendet.

Hier sehen Sie ein Beispiel. Ein häufiges Szenario für eine Storyboardanimation ist eine Farbänderung für einen Teil einer App-UI oder eines Steuerelements, um anzuzeigen, dass sich das Steuerelement in einem bestimmten Zustand befindet. Angenommen, Sie möchten das Foreground-Element eines TextBlock-Elements so animieren, dass sich die Farbe von Rot in Grün ändert. Wenn Sie erwarten, dass hierbei ein ColorAnimation-Element verwendet wird, liegen Sie richtig. Keine der Eigenschaften von UI-Elementen, die sich auf die Farbe des Objekts auswirken, weisen jedoch den Typ Color auf. Stattdessen weisen sie den Typ Brush auf. Das eigentliche Ziel der Animation sollte also die Color-Eigenschaft der SolidColorBrush-Klasse sein. Dabei handelt es sich um einen von Brush abgeleiteten Typ, der normalerweise für diese farbbezogenen UI-Eigenschaften verwendet wird. In Bezug auf die Erstellung eines Eigenschaftspfads für die Eigenschaftsangabe der Animation sieht dies wie folgt aus:


    <Storyboard x:Name="myStoryboard">
    <ColorAnimation Storyboard.TargetName="tb1" From="Red" To="Green"
      Storyboard.TargetProperty="(TextBlock.Foreground).(SolidColorBrush.Color)"
   />
    </Storyboard>

Stellen Sie sich die Syntax hinsichtlich ihrer Komponenten folgendermaßen vor:

  • Jedes Klammerpaar "()" umschließt jeweils einen Eigenschaftsnamen.
  • Der Eigenschaftsname enthält einen Punkt zur Trennung eines Typnamens und eines Eigenschaftsnamens, damit die angegebene Eigenschaft eindeutig ist.
  • Der Punkt in der Mitte, der sich nicht innerhalb der Klammern befindet, ist ein Schritt. Dies wird von der Syntax wie folgt interpretiert: Verwende den Wert der ersten Eigenschaft (ein Objekt), greife auf sein Objektmodell zu und gib eine bestimmte Untereigenschaft des Werts der ersten Eigenschaft an.

Unten ist eine Liste mit Szenarien zum Angeben von Animationszielen aufgeführt, bei denen Sie Eigenschaften normalerweise indirekt angeben. Außerdem sind einige Eigenschaftspfadzeichenfolgen aufgeführt, die an die zu verwendende Syntax angenähert sind:

Sie sehen, dass Zahlen in einigen Beispielen in eckige Klammern gesetzt sind. Dabei handelt es sich um einen Indexer. Damit wird angegeben, dass der davor stehende Eigenschaftsname als Wert eine Sammlung aufweist und dass Sie ein Element dieser Sammlung (Angabe per nullbasiertem Index) verwenden möchten.

Sie können auch angefügte XAML-Eigenschaften animieren. Setzen Sie den vollständigen Namen der angefügten Eigenschaft stets in Klammern, z. B. (Canvas.Left). Weitere Informationen finden Sie unter Animieren von angefügten XAML-Eigenschaften.

Weitere Informationen zur Verwendung eines Eigenschaftenpfads für die indirekte Auswahl der zu animierenden Eigenschaft finden Sie unter Property-path-Syntax oder Angefügte Storyboard.TargetProperty-Eigenschaft.

Animationstypen

Das Windows-Runtime-Animationssystem verfügt über drei spezielle Typen für Storyboardanimationen:

Es ist auch ein generalisierter Object-Animationstyp für Objektverweiswerte vorhanden, der später erläutert wird.

Angeben der animierten Werte

Bisher wurde beschrieben, wie Sie das Objekt und die Eigenschaft für die Animation angeben, aber es wurde noch nicht erläutert, wie sich die Animation während der Ausführung auf den Eigenschaftswert auswirkt.

Die beschriebenen Animationstypen werden auch als From/To/By-Animationen bezeichnet. Dies bedeutet, dass die Animation den Wert einer Eigenschaft in Abhängigkeit der Zeit ändert, indem eine oder mehrere dieser Eingaben aus der Animationsdefinition verwendet werden:

  • Der Wert beginnt beim From-Wert. Wenn Sie keinen From-Wert angeben, wird als Startwert der Wert genutzt, den die animierte Eigenschaft jeweils vor dem Ausführen der Animation aufweist. Dies kann ein Standardwert, ein Wert aus einem Stil oder einer Vorlage oder ein Wert sein, der speziell von einer XAML-UI-Definition oder einem App-Code angewendet wird.
  • Am Ende der Animation ist der Wert der To-Wert.
  • Sie können auch die By-Eigenschaft festlegen, um einen Endwert relativ zum Startwert anzugeben. Legen Sie diese Eigenschaft dazu anstelle der To-Eigenschaft fest.
  • Wenn Sie keinen To-Wert oder einen By-Wert angeben, wird als Endwert der Wert verwendet, den die animierte Eigenschaft vor dem Ausführen der Animation aufweist. In diesem Fall empfiehlt sich die Nutzung eines From-Werts, weil die Animation den Wert ansonsten gar nicht ändert, da der Start- und Endwert identisch sind.
  • Eine Animation verfügt normalerweise über mindestens ein From-, By- oder To-Element, aber nicht über alle drei.

Sehen wir uns das vorherige XAML-Beispiel und die From- und To-Werte sowie Duration erneut an. Im Beispiel wird die Opacity-Eigenschaft animiert, und der Eigenschaftstyp von Opacity lautet Double. Als Animation muss hier also DoubleAnimation verwendet werden.

Mit From="1.0" To="0.0" wird angegeben, dass die Opacity-Eigenschaft während der Ausführung der Animation mit dem Wert 1 beginnt und zu 0 animiert wird. Anders ausgedrückt: Hinsichtlich der Bedeutung dieser Double-Werte für die Opacity-Eigenschaft bewirkt diese Animation, dass das Objekt undurchsichtig gestartet wird und dann transparent wird.


...
    <Storyboard x:Name="myStoryboard">
    <DoubleAnimation
    Storyboard.TargetName="MyAnimatedRectangle"
    Storyboard.TargetProperty="Opacity"
    From="1.0" To="0.0" Duration="0:0:1"/>
    </Storyboard>
...

Duration="0:0:1" gibt die Dauer der Animation an, also die Geschwindigkeit, mit der das Rechteck verblasst. Eine Duration-Eigenschaft wird in der Form hours:minutes:seconds angegeben. Die Zeitdauer in diesem Beispiel beträgt eine Sekunde.

Weitere Informationen zu Duration-Werten und der XAML-Syntax finden Sie unter Duration.

Hinweis  Wenn Sie im gezeigten Beispiel sicher sind, dass der Startzustand des animierten Objekts für Opacity immer den Wert 1 aufweist (entweder per Standardfestlegung oder expliziter Festlegung), können Sie den From-Wert weglassen. Die Animation verwendet dann den impliziten Startwert, und das Ergebnis ist dasselbe.
 

From/To/By akzeptieren NULL-Werte

Es wurde bereits erwähnt, dass Sie From, To oder By weglassen können und so aktuelle nicht animierte Werte als Ersatzwerte für einen fehlenden Wert verwenden können. From-, To- oder By-Eigenschaften einer Animation weisen nicht den zu erwartenden Typ auf. Der Typ der DoubleAnimation.To-Eigenschaft lautet beispielsweise nicht Double. Stattdessen gilt Nullable für Double. Der Standardwert lautet null, nicht 0. Anhand dieses null-Werts kann das Animationssystem unterscheiden, dass Sie keinen spezifischen Wert für eine From-, To- oder By-Eigenschaft festgelegt haben. Visual C++-Komponentenerweiterungen (C++/CX) verfügen nicht über einen Nullable-Typ und nutzen stattdessen IReference.

Andere Eigenschaften einer Animation

Die nächsten in diesem Abschnitt beschriebenen Eigenschaften sind alle optional, da sie Standardwerte aufweisen, die für die meisten Animationen geeignet sind.

AutoReverse

Wenn Sie für eine Animation entweder AutoReverse oder RepeatBehavior angeben, wird die Animation einmal ausgeführt, und als Dauer wird die Angabe unter Duration verwendet.

Mit der AutoReverse-Eigenschaft wird angegeben, ob eine Zeitachse rückwärts wiedergegeben wird, nachdem das Ende von Duration erreicht wurde. Wenn Sie diese Eigenschaft auf true festlegen, wird die Animation nach dem Erreichen des Endes ihrer deklarierten Dauer (Duration) umgekehrt, sodass der Wert von seinem Endwert (To) wieder in den Startwert (From) geändert wird. Dies bedeutet, dass die Animation praktisch doppelt so lange wie im Duration-Element angegeben ausgeführt wird.

RepeatBehavior

Mit der RepeatBehavior-Eigenschaft wird entweder festgelegt, wie häufig eine Zeitachse wiedergegeben wird, oder eine längere Dauer, während der die Zeitachse wiederholt wird. Standardmäßig gilt für eine Zeitachse eine Durchlaufwert von "1x". Dies bedeutet, dass sie gemäß dem Duration-Element einmal ausgeführt und nicht wiederholt wird.

Sie können auch angeben, dass die Animation mehrfach durchlaufen werden soll. Mit dem Wert "3x" erreichen Sie z. B., dass die Animation dreimal ausgeführt wird. Alternativ dazu können Sie eine andere Dauer (Duration) für RepeatBehavior angeben. Es ist ratsam, diesen Duration-Wert auf einen längeren Wert als den Duration-Wert der Animation selbst festzulegen. Wenn Sie z. B. für RepeatBehavior den Wert "0:0:10" festlegen und die Animation für Duration den Wert "0:0:2" aufweist, wird die Animation fünfmal wiederholt. Falls diese Werte nicht ohne Rest teilbar sind, wird die Animation an dem Punkt abgeschnitten, an dem der RepeatBehavior-Zeitpunkt erreicht wird, also z. B. auch nach der Hälfte der Animation. Außerdem haben Sie noch die Möglichkeit, den Spezialwert "Forever" anzugeben, bei dem die Animation endlos lange ausgeführt wird, bis sie explizit beendet wird.

Weitere Informationen zu RepeatBehavior-Werten und zur XAML-Syntax finden Sie unter RepeatBehavior.

FillBehavior="Stop"

Wenn eine Animation endet, belässt die Animation den Eigenschaftswert standardmäßig auf dem letzten per To oder By geänderten Wert. Dies gilt auch, wenn die Dauer abgelaufen ist. Wenn Sie den Wert der FillBehavior-Eigenschaft jedoch auf FillBehavior.Stop festlegen,wird der Wert des animierten Werts auf den Stand vor dem Anwenden der Animation zurückgesetzt. Genauer gesagt: Er wird auf den aktuell geltenden Wert zurückgesetzt, der vom Abhängigkeitseigenschaftensystem bestimmt wird. (Weitere Informationen zu dieser Unterscheidung finden Sie unter Übersicht über Abhängigkeitseigenschaften.)

BeginTime

Standardmäßig lautet die BeginTime einer Animation "0:0:0". Die Animation beginnt also, sobald das enthaltende Storyboard ausgeführt wird. Sie können dies ändern, falls das Storyboard mehr als eine Animation enthält und Sie die Startzeiten der anderen Animationen gegenüber der ersten Animation staffeln möchten. Außerdem können Sie auch eine absichtliche kurze Verzögerung einbauen.

SpeedRatio

Wenn Sie mehr als eine Animation in einem Storyboard verwenden, können Sie die Zeitrate für eine oder mehrere Animationen relativ zum Storyboard ändern. Letztendlich wird über das übergeordnete Storyboard gesteuert, wie die Zeitdauer (Duration) während der Ausführung der Animationen verstreicht. Diese Eigenschaft wird nicht sehr häufig verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter SpeedRatio.

Definieren von mehr als einer Animation in einem Storyboard

Ein Storyboard kann mehr als eine Animationsdefinition enthalten. Möglicherweise verwenden Sie z. B. mehr als eine Animation, wenn Sie verwandte Animationen auf zwei Eigenschaften desselben Zielobjekts anwenden. Sie können zum Beispiel die TranslateX- und TranslateY-Eigenschaft eines TranslateTransform-Elements ändern, das als RenderTransform-Element eines Steuerelements der UI verwendet wird. Dies führt dazu, dass das Element diagonal übersetzt wird. Dafür benötigen Sie zwei unterschiedliche Animationen. Es kann jedoch ratsam sein, Animationen zu nutzen, die Teil desselben Storyboard-Elements sind, weil die beiden Animationen immer zusammen ausgeführt werden sollen.

Die Animationen müssen nicht denselben Typ oder dasselbe Objekt als Ziel aufweisen. Ihre Dauer kann unterschiedlich sein, und es ist keine gemeinsame Nutzung von Eigenschaftswerten erforderlich.

Wenn das übergeordnete Storyboard ausgeführt wird, werden auch die beiden Animationen ausgeführt.

Die Storyboard-Klasse verfügt zudem über viele gleiche Animationseigenschaften wie die Animationstypen, weil von beiden die Timeline-Basisklasse verwendet wird. Ein Storyboard kann also ein RepeatBehavior-Element oder ein BeginTime-Element aufweisen. Sie legen diese Elemente jedoch normalerweise nicht in einem Storyboard fest, es sei denn, alle darin enthaltenen Animationen sollen das entsprechende Verhalten aufweisen. Es gilt die allgemeine Regel, dass jede Timeline-Eigenschaft, die in einem Storyboard festgelegt wird, für alle untergeordneten Animationen gilt. Wenn hierfür nichts festgelegt wird, hat das Storyboard eine implizite Dauer, die aus dem längsten Duration-Wert der enthaltenen Animationen berechnet wird. Ein explizit festgelegtes Duration-Element in einem Storyboard, das kürzer als eine seiner untergeordneten Animationen ist, führt dazu, dass die Animation abgeschnitten wird. Dies ist normalerweise nicht wünschenswert.

Ein Storyboard kann nicht zwei Animationen enthalten, die jeweils versuchen, dieselbe Eigenschaft desselben Objekts anzusprechen und zu animieren. Wenn Sie dies versuchen, tritt beim Ausführen des Storyboards ein Laufzeitfehler auf. Diese Einschränkung gilt auch, wenn sich die Animationen zeitlich nicht überlappen, weil absichtlich unterschiedliche BeginTime-Werte und Dauern verwendet werden. Falls Sie in einem Storyboard wirklich eine komplexere Animationszeitachse auf eine Eigenschaft anwenden möchten, können Sie eine Keyframeanimation nutzen. Weitere Informationen finden Sie unter Keyframeanimationen und Animationen für Beschleunigungsfunktionen.

Das Animationssystem kann mehr als eine Animation auf den Wert einer Eigenschaft anwenden, sofern diese Eingaben von mehreren Storyboards stammen. Dieses Verhalten wird für gleichzeitig ausgeführte Storyboards in der Regel nicht verwendet. Mithilfe einer von einer App definierten Animation, die Sie auf eine Steuerelementeigenschaft anwenden, kann jedoch der HoldEnd-Wert einer Animation geändert werden, die als Teil des Modells für den visuellen Zustand des Steuerelements bereits ausgeführt wurde.

Definieren eines Storyboards als Ressource

Ein Storyboard ist der Container, in den Sie Animationsobjekte einschließen. Normalerweise definieren Sie das Storyboard als Ressource, die für das zu animierende Objekt verfügbar ist, und zwar entweder unter Resources auf Seitenebene oder unter Application.Resources.

Im nächsten Beispiel wird veranschaulicht, wie das Storyboard aus dem vorherigen Beispiel in eine Resources-Definition auf Seitenebene eingeschlossen wird, bei der das Storyboard eine Ressource mit Schlüssel des Page-Stammelements darstellt. Beachten Sie das x:Name-Attribut. Mit diesem Attribut definieren Sie einen Variablennamen für das Storyboard, damit andere Elemente im XAML-Code und in normalem Code später auf das Storyboard verweisen können.


<Page ...>
  <Page.Resources>
        <!-- Storyboard resource: Animates a rectangle's opacity. -->
        <Storyboard x:Name="myStoryboard">
            <DoubleAnimation
              Storyboard.TargetName="MyAnimatedRectangle"
              Storyboard.TargetProperty="Opacity"
              From="1.0" To="0.0" Duration="0:0:1"/>
        </Storyboard>
  </Page.Resources>
  <!--Page root element, UI definition-->
  <StackPanel>
    <Rectangle x:Name="MyAnimatedRectangle"
      Width="300" Height="200" Fill="Blue"/>
  </StackPanel>
</Page>

Das Definieren von Ressourcen auf der XAML-Stammebene einer XAML-Datei, z. B. page.xaml oder app.xaml, ist eine übliche Vorgehensweise zum Organisieren von Ressourcen mit Schlüsseln in XAML. Sie können Ressourcen auch auf separate Dateien aufteilen und diese in Apps oder Seiten zusammenführen. Weitere Informationen finden Sie unter ResourceDictionary- und XAML-Ressourcenverweise.

Hinweis  Windows-Runtime-XAML unterstützt die Identifizierung von Ressourcen unter Verwendung des x:Key-Attributs oder des x:Name-Attributs. Das x:Name-Attribut wird für ein Storyboard häufiger verwendet, weil darauf später anhand des Variablennamens verwiesen werden soll, damit Sie dessen Begin-Methode aufrufen und die Animationen ausführen können. Wenn Sie dagegen das x:Key-Attribut verwenden, müssen Sie ResourceDictionary-Methoden wie den Item-Indexer zum Abrufen als Ressource mit Schlüssel nutzen und das abgerufene Objekt dann für das Storyboard umwandeln, um die Storyboard-Methoden zu verwenden.
 

Sie können Ihre Animationen auch in einer Storyboard-Einheit platzieren, wenn Sie die Ansichtszustandsanimationen für die visuelle Gestaltung eines Steuerelements deklarieren. In diesem Fall kommen die definierten Storyboard-Elemente in einen VisualState-Container, der tiefer ein einem Style geschachtelt ist (Style ist die Schlüsselressource). Sie benötigen in diesem Fall keinen Schlüssel oder Namen für Storyboard, da VisualState einen Zielnamen besitzt, den VisualStateManager aufrufen kann. Die Stile für Steuerelemente werden häufig auf separate XAML-ResourceDictionary-Dateien aufgeteilt, statt dass sie in eine Seiten- oder App-Resources-Sammlung platziert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Storyboardanimationen für visuelle Zustände.

Abhängige und unabhängige Animationen

An diesem Punkt ist es sinnvoll, einige wichtige Aspekte zur Funktionsweise des Animationssystems zu erläutern. Besonders wichtig ist, dass sich die grundlegende Interaktion der Animation danach richtet, wie eine Windows-Runtime-App auf dem Bildschirm gerendert wird und wie beim Rendern Verarbeitungsthreads eingesetzt werden. Eine Windows-Runtime-App verfügt immer über einen UI-Hauptthread, der für die Aktualisierung des Bildschirms mit den aktuellen Informationen zuständig ist. Außerdem verfügt eine Windows-Runtime-App über einen Kompositionsthread, der zum Vorabberechnen von Layouts unmittelbar vor dem Anzeigen verwendet wird. Wenn Sie die UI animieren, kann dies für den UI-Thread einen erhöhten Arbeitsaufwand bedeuten. Das System muss große Bereiche des Bildschirms neu zeichnen, wobei relativ kurze Zeitintervalle zwischen den Aktualisierungen verwendet werden. Dies ist erforderlich, um den aktuellen Eigenschaftswert der animierten Eigenschaft zu erfassen. Wenn Sie dabei nicht sorgfältig vorgehen, besteht das Risiko, dass die Reaktionsfähigkeit der UI aufgrund einer Animation sinkt. Außerdem kann die Leistung anderer App-Features beeinträchtigt werden, die sich ebenfalls auf demselben UI-Thread befinden.

Die Animationsvariante, für die das Risiko einer Verlangsamung des UI-Threads ermittelt wird, wird als abhängige Animation bezeichnet. Eine Animation, für die dieses Risiko nicht besteht, ist eine unabhängige Animation. Die Unterscheidung zwischen abhängigen und unabhängigen Animationen basiert nicht nur auf den Animationstypen (DoubleAnimation usw.), wie bereits beschrieben. Stattdessen wird untersucht, welche speziellen Eigenschaften Sie animieren, und es wird auf andere Faktoren wie die Vererbung und die Zusammensetzung der Steuerelemente geachtet. Es gibt Fälle, in denen eine Animation auch dann nur eine geringe Auswirkung auf den UI-Thread haben kann, wenn die UI von der Animation geändert wird. Sie kann stattdessen vom Kompositionsthread als unabhängige Animation behandelt werden.

Eine Animation ist unabhängig, wenn Sie diese Merkmale aufweist:

Achtung  Damit Ihre Animation als unabhängige Animation behandelt wird, müssen Sie Duration="0" explizit festlegen. Wenn Sie z. B. Duration="0" aus diesem XAML-Beispiel entfernen, wird die Animation als abhängige Animation behandelt, obwohl die KeyTime des Frames "0:0:0" ist.
 

<Storyboard>
    <DoubleAnimationUsingKeyFrames
         Duration="0"
         Storyboard.TargetName="Button2"
         Storyboard.TargetProperty="Width">
         <DiscreteDoubleKeyFrame KeyTime="0:0:0" Value="200" />
     </DoubleAnimationUsingKeyFrames>
</Storyboard>

Wenn Ihre Animation diese Kriterien nicht erfüllt, handelt es sich wahrscheinlich um eine abhängige Animation. Vom Animationssystem wird eine abhängige Animation standardmäßig nicht ausgeführt. Es kann also sein, dass Sie die Ausführung der Animation während der Entwicklungs- und Testphase nicht beobachten können. Sie können die Animation trotzdem verwenden, aber Animationen dieser Art müssen einzeln aktiviert werden. Zum Aktivieren der Animation legen Sie die EnableDependentAnimation-Eigenschaft des Animationsobjekts auf true fest. (Jede Timeline-Unterklasse, die eine Animation darstellt, weist eine andere Implementierung der Eigenschaft auf, aber alle tragen den Namen EnableDependentAnimation.)

Die erforderliche Aktivierung abhängiger Animationen durch den App-Entwickler ist ein bewusst integrierter Entwurfsaspekt des Animationssystems und der Entwicklung. Damit soll Entwicklern bewusst gemacht werden, dass Animationen einen Leistungsaufwand bedeuten, der die Reaktionsfähigkeit der UI beeinträchtigen kann. In einer kompletten App lassen sich Animationen mit schlechter Leistung nur schwer isolieren und debuggen. Daher ist es besser, nur die abhängigen Animationen zu aktivieren, die Sie für die UI der App wirklich benötigen. Damit sollte es den Entwicklern nicht zu einfach gemacht werden, die Leistung von Apps aufgrund von dekorativen Animationen, für die viele Zyklen erforderlich sind, zu verschlechtern. Weitere Informationen zu Leistungstipps für Animationen finden Sie unter Reibungsloses Einbinden von Animationen.

Als App-Entwickler können Sie sich auch für die Anwendung einer App-weiten Einstellung entscheiden, mit der abhängige Animationen immer deaktiviert werden – auch Animationen, für die EnableDependentAnimation auf true festgelegt ist. Informationen finden Sie unter Timeline.AllowDependentAnimations.

Tipp  Wenn Sie visuelle Zustände für ein Steuerelement mithilfe von Visual Studio zusammensetzen, wird im Designer eine Warnung angezeigt, falls Sie versuchen, eine abhängige Animation auf eine Eigenschaft für einen visuellen Zustand anzuwenden.
 

Starten und Steuern einer Animation

Bisher haben wir Ihnen noch nicht gezeigt, wie eine Animation wirklich ausgeführt oder angewendet wird. Bis die Animation gestartet und ausgeführt wird, sind die Wertänderungen, die von einer Animation in XAML deklariert werden, lediglich latent vorhanden und werden noch nicht durchgeführt. Sie müssen eine Animation explizit auf eine Art und Weise starten, die sich auf die App-Lebensdauer oder die Benutzererfahrung bezieht. Auf der einfachsten Ebene starten Sie eine App, indem Sie die Begin-Methode im Storyboard aufrufen, das als übergeordnetes Element der Animation fungiert. Sie können Methoden nicht direkt in XAML aufrufen. Jedwede Aktivierung von Animationen muss also über den Code durchgeführt werden. Dies ist entweder CodeBehind für die Seiten oder Komponenten der App oder die Logik des Steuerelements, wenn Sie eine benutzerdefinierte Steuerelementklasse definieren.

Normalerweise rufen Sie Begin auf und führen die Animation einfach bis zum Abschluss ihrer Zeitdauer aus. Sie können jedoch auch die Methoden Pause, Resume und Stop verwenden, um das Storyboard zur Laufzeit zu steuern, sowie andere APIs, die für anspruchsvollere Animationssteuerungsszenarien verwendet werden.

Wenn Sie Begin für ein Storyboard mit Animationen aufrufen, die unendlich wiederholt werden (RepeatBehavior="Forever"), wird die Animation ausgeführt, bis die enthaltende Seite entladen wird oder bis Sie explizit Pause oder Stop aufrufen.

Starten einer Animation aus dem App-Code

Sie können Animationen entweder automatisch oder als Reaktion auf Benutzeraktionen starten. Beim automatischen Starten nutzen Sie in der Regel ein Objektlebensdauerereignis wie Loaded, das als Auslöser der Animation dient. Das Loaded-Ereignis ist hierfür gut geeignet, da die UI an diesem Punkt zur Interaktion bereit ist und die Animation am Anfang nicht abgeschnitten wird, weil noch ein anderer Teil der UI geladen werden muss.

In diesem Beispiel wird das PointerPressed-Ereignis an das Rechteck angefügt, sodass die Animation startet, wenn der Benutzer auf das Rechteck klickt.



<Rectangle PointerPressed="Rectangle_Tapped"
  x:Name="MyAnimatedRectangle"
  Width="300" Height="200" Fill="Blue"/>

Der Ereignishandler startet das Storyboard (die Animation), indem die Begin-Methode des Storyboard-Elements verwendet wird.


myStoryboard.Begin();


Sie können das Completed-Ereignis behandeln, wenn Sie andere Logik ausführen möchten, nachdem die Animation das Anwenden von Werten abgeschlossen hat. Für die Problembehandlung bei Eigenschaftssystem-/Animationsinteraktionen kann auch die GetAnimationBaseValue-Methode hilfreich sein.

Tipp  Wenn Sie den Code für ein App-Szenario erstellen, bei dem Sie eine Animation aus dem App-Code starten, sollten Sie noch einmal überprüfen, ob in der Animationsbibliothek für Ihr UI-Szenario nicht bereits eine geeignete Animation oder ein Übergang enthalten ist. Die Bibliotheksanimationen ermöglichen eine einheitlichere UI-Erfahrung in allen Windows-Runtime-Apps und sind einfacher zu verwenden.
 

Animationen für visuelle Zustände

Das Ausführungsverhalten für ein Storyboard, das zum Definieren des visuellen Zustands eines Steuerelements verwendet wird, unterscheidet sich davon, wie eine App ein Storyboard ggf. direkt ausführt. Bei der Anwendung auf eine Definition des visuellen Zustands in XAML ist das Storyboard ein Element eines enthaltenden VisualState-Elements, und der gesamte Zustand wird mithilfe der VisualStateManager-API gesteuert. Alle enthaltenen Animationen werden gemäß ihren Animationswerten und Timeline-Eigenschaften ausgeführt, wenn das enthaltende VisualState-Element von einem Steuerelement verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Storyboardanimationen für visuelle Zustände. Für visuelle Zustände unterscheidet sich das FillBehavior-Element. Wenn ein visueller Zustand in einen anderen Zustand geändert wird, werden alle auf den vorherigen visuellen Zustand angewendeten Eigenschaftsänderungen und die zugehörigen Animationen abgebrochen – auch dann, wenn der neue visuelle Zustand nicht ausdrücklich eine neue Animation auf eine Eigenschaft anwendet.

Storyboard und EventTrigger

Es gibt eine Möglichkeit zum Starten einer Animation, bei der die Deklaration vollständig in XAML durchgeführt werden kann. Dieses Verfahren wird jedoch nicht mehr häufig angewendet. Es handelt sich um alte Syntax aus WPF und frühen Versionen von Silverlight, bevor die Unterstützung für VisualStateManager hinzugefügt wurde. Diese EventTrigger-Syntax funktioniert aus Import- und Kompatibilitätsgründen in Windows-Runtime-XAML noch. Dies gilt jedoch nur für ein Auslöserverhalten basierend auf dem FrameworkElement.Loaded-Ereignis. Falls versucht wird, andere Ereignisse auszulösen, werden Ausnahmen ausgelöst, oder die Kompilierung schlägt fehl. Weitere Informationen finden Sie unter EventTrigger oder BeginStoryboard.

Animieren von angefügten XAML-Eigenschaften

Auch wenn es sich nicht um ein gängiges Szenario handelt, können Sie einen animierten Wert auf eine angefügte XAML-Eigenschaft anwenden. Weitere Informationen zu angefügten Eigenschaften und ihrer Funktionsweise finden Sie unter Übersicht über angefügte Eigenschaften. Für die Zielbestimmung einer angefügten Eigenschaft benötigen Sie eine Property-path-Syntax, bei der der Eigenschaftenname in Klammern gesetzt ist. Sie können die integrierten angefügten Eigenschaften wie beispielsweise Canvas.ZIndex animieren, indem Sie ein ObjectAnimationUsingKeyFrames-Element verwenden, das diskrete Ganzzahlwerte anwendet. Allerdings sieht eine bestehende Einschränkung der XAML-Implementierung der Windows-Runtime vor, dass Sie eine benutzerdefinierte angefügte Eigenschaft nicht animieren können.

Weitere Animationstypen und nächste Schritte zum Erlernen der UI-Animation

Bisher wurden die benutzerdefinierten Animationen vorgestellt, bei denen die Animation zwischen zwei Werten erfolgt und diese Werte während der Ausführung der Animation dann je nach Bedarf linear interpoliert werden. Diese Animationen werden als From/To/By-Animationen bezeichnet. Es gibt jedoch noch einen anderen Animationstyp, bei dem Sie Zwischenwerte deklarieren können, die zwischen dem Start- und Endwert liegen. Diese Animationen werden als Keyframeanimationen bezeichnet. Außerdem kann die Interpolationslogik für eine From/To/By-Animation oder eine Keyframeanimation geändert werden. Dazu muss eine Beschleunigungsfunktion angewendet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Keyframeanimationen und Animationen für Beschleunigungsfunktionen.

Verwandte Themen

Roadmap für das Erstellen von Apps mit C# und VB
Property-path-Syntax
Übersicht über Abhängigkeitseigenschaften
Keyframeanimationen und Animationen für Beschleunigungsfunktionen
Storyboardanimationen für visuelle Zustände
Schnellstart: Steuerelementvorlagen
Storyboard
Storyboard.TargetProperty

 

 

Anzeigen:
© 2017 Microsoft