Veröffentlichen im Windows Store
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Veröffentlichen von Direct3D-Windows Store-Apps im Windows Store (DirectX und C++)

[ Dieser Artikel richtet sich an Windows 8.x- und Windows Phone 8.x-Entwickler, die Windows-Runtime-Apps schreiben. Wenn Sie für Windows 10 entwickeln, finden Sie weitere Informationen unter neueste Dokumentation ]

Es bestehen einige Anforderungen, die Sie beachten müssen, wenn Sie eine DirectX-Windows Store-App in C++ entwickeln und diese im Windows Store veröffentlichen möchten. In diesem Artikel wird behandelt, wie Sie die minimale Direct3D-Featureebene angeben, die von Ihrer Anwendung unterstützt wird, und diese Informationen in der App-Beschreibung im Windows Store veröffentlichen.

Unterstützung von Direct3D-Featureebenen über den gesamten Grafikhardwarebereich hinweg

Beachten Sie die folgenden Punkte bei der Planung Ihrer Windows Store-App mit DirectX:

  • Die Windows Store-Richtlinien für Direct3D-Apps
  • Die minimale von Ihrer App unterstützte Direct3D-Featureebene
  • Alle weiteren von Ihrer App unterstützten Featureebenen
  • Veröffentlichen der Featureebenenanforderungen in Ihrer Windows Store-Beschreibung

Wie in Entwickeln für unterschiedliche Direct3D-Featureebenen beschrieben ist es empfehlenswert, eine vollständige App-Funktionalität bei der Direct3D-Featureebene 9_1 zu gewährleisten, um möglichst viele Kunden zu erreichen. Sie haben die Möglichkeit, eine bessere Optik und bessere Effekte anzubieten, wenn Ihre App auf Hardware läuft, die höhere Featureebenen unterstützt.

Windows Store-Richtlinien für Windows Store-Apps mit DirectX

Im Folgenden finden Sie einige wichtige Punkte für Entwickler von Windows Store-Apps mit DirectX:

  • Apps, die ein ARM-Paket veröffentlichen, müssen über den gesamten App-Featureumfang auf Direct3D-Featureebene 9_1 verfügen, und das in allen Paketen (einschließlich x86 und x64), die für die App veröffentlicht werden.
  • Für Apps, die lediglich x86- und/oder x64-Pakete veröffentlichen, können höhere minimale Featureebenen auf der Seite "Verkaufsdetails" im Windows Store-Portal angegeben werden. Dies schränkt die Verfügbarkeit Ihrer App auf Systeme ein, die die angegebene Featureebene unterstützen. Beachten Sie: Wenn Sie eine höhere minimale Featureebene voraussetzen, muss Ihre App trotzdem auf der Ebene 9_1 gestartet und ausgeführt werden können, damit sie anzeigen kann, welche Featureebene erforderlich ist.
  • Optional kann Ihre App alle verfügbaren Featureebenen beim Start exakt ermitteln und diejenigen nutzen, die zur Verfügung stehen. In anderen Worten: Achten Sie darauf, dass Ihre App gut auf der Featureebene 9_1 funktioniert und höhere Featureebenen wie 9_3 und 10_0 erkennt, wenn sie gestartet wird. So können Sie für eine bessere Optik sorgen, wenn höhere Featureebenen verfügbar sind.

Angeben einer minimalen Featureebene für den Windows Store

Auf der Seite "Verkaufsdetails" für Ihre App im Windows Store-Portal können Sie die minimale Direct3D-Featureebene angeben, die von Ihrer App unterstützt wird. Wenn Sie Ihre App für alle Systeme zur Verfügung stellen möchten, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihre App auf Systemen funktioniert, die die Featureebene 9_1 oder neuer unterstützen. Wir empfehlen, mindestens die Featureebene 9_1 zu unterstützen, da Ihre App damit auf allen Windows 8- und Windows RT-Systemen verfügbar ist. Wenn Sie ein ARM-Paket für Ihre App zur Verfügung stellen, ist dies die einzig mögliche Verfahrensweise.

Falls Ihre App lediglich über x86- und/oder x64-App-Pakete verfügt und für eine gute Funktionalität eine höhere Direct3D-Featureebene voraussetzt, können Sie eine der höheren minimalen Featureebenen auf der Seite "Verkaufsdetails" angeben. Dies schränkt die Verfügbarkeit Ihrer App auf Systeme ein, die über Hardware verfügen, die die angegebene Featureebene unterstützt. Beachten Sie: Selbst wenn Sie eine höhere Featureebene angeben, muss Ihre App trotzdem auf der Ebene 9_1 gestartet und ausgeführt werden können, damit sie dem Kunden Ihre Hardwareanforderungen anzeigen kann. Dies ist erforderlich, da der Kunde seine Grafikhardware ändern könnte, nachdem er Ihre App installiert hat.

Unterstützung mehrerer Featureebenen

In Entwickeln für unterschiedliche Direct3D-Featureebenen (DirectX und C++) werden bewährte Methoden zur Unterstützung mehrerer Featureebenen innerhalb einer einzelnen App beschrieben. Indem Sie eine solche Unterstützung implementieren, können Sie sicherstellen, dass Ihre App auf allen Systemen läuft, und gleichzeitig eine bessere Optik für solche Kunden bieten, die über leistungsfähigere Grafikhardware verfügen.

Veröffentlichen Ihrer Featureebenenanforderungen für Kunden

Im Windows Store-Portal finden Sie die Seite "Beschreibung", auf der Sie Informationen zu Ihrer App angeben können. Ein Abschnitt der Beschreibung ist "Empfohlene Hardware". Wenn Ihre App auf allen Systemen läuft, geben Sie keine Grafikhardwareinformationen in diesem Abschnitt an.

Falls Sie eine der höheren Direct3D-Featureebenen als minimale Anforderung auf der Seite „Verkaufsdetails“ angegeben haben, führen Sie Folgendes aus:

  • Fügen Sie eine Zeile zum Abschnitt „Empfohlene Hardware“ hinzu, und geben Sie damit die erforderliche Featureebene an. Wenn Sie zum Beispiel angegeben haben, dass Ihre App auf Featureebene 9_3 oder neuer läuft, sollen Sie im Abschnitt „Empfohlene Hardware“ die folgende Zeile einfügen:

    Direct3D-Featureebene 9_3 oder neuer erforderlich

  • Beim Start wird festgestellt, welche Direct3D-Featureebenen vom aktuellen System unterstützt werden. Falls das System die von Ihnen im Windows Store-Portal angegebene Direct3D-Featureebene nicht unterstützt, sollte der Benutzer per Nachricht darauf hingewiesen werden, in etwa nach folgendem Muster:

    Ihr System verfügt über die Direct3D-Featureebene 9_1, diese App benötigt jedoch die Direct3D-Featureebene 9_3 oder höher.

    Achten Sie darauf, dass die tatsächliche höchste Featureebene des Systems in der Nachricht erscheint.

Verwandte Themen

Entwickeln für unterschiedliche Direct3D-Featureebenen (DirectX und C++)

 

 

Anzeigen:
© 2017 Microsoft