Richtlinien für Pushbenachrichtigungen

Applies to Windows and Windows Phone

Pushbenachrichtigungen werden von einem Cloud-Server gesendet, um die Live-Kachel Ihrer App zu aktualisieren oder um Popupbenachrichtigungen zu senden.Dieses Thema enthält allgemeine Richtlinien sowie Codeerstellungsrichtlinien für die Verwendung von Pushbenachrichtigungen in einer Windows Store-App.

Sollte meine App Pushbenachrichtigungen verwenden?

Die Pushübermittlungsmethode ermöglicht Benutzern, jederzeit Benachrichtigungen von Ihrer App zu erhalten, auch wenn die App gerade nicht ausgeführt wird.

Pushbenachrichtigungen sind eine gute Wahl, wenn Sie Ihre App freigeben möchten:

  • Echtzeitupdates (z. B. Sportergebnisse während eines Spiels)
  • Inhalte, die zu unvorhersehbaren Zeiten generiert werden (z. B. Eilmeldungen, eingehende E-Mail-Nachrichten oder Updates für soziale Medien)

Einen Vergleich der vier für Windows Store-Apps verfügbaren Übermittlungsmethoden (lokal, geplant, Push und regelmäßig) finden Sie unter Auswählen einer Methode für die Übermittlung von Benachrichtigungen .

Empfohlene und nicht empfohlene Vorgehensweisen

  • Halten Sie sich an die allgemeinen Richtlinien für Kachel- und Popupbenachrichtigungen. Eine Kachel- oder Popupbenachrichtigung sollte immer den gleichen Benutzerrichtlinien folgen - unabhängig davon, ob sie lokal oder über die Cloud generiert wird. Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Themen:
  • Nehmen Sie Rücksicht auf die Akkulaufzeit der Benutzer. Die Benutzer können jederzeit Benachrichtigungen empfangen, auch wenn der Energiestatus des Geräts niedrig ist. Je mehr Benachrichtigungen Sie senden, umso mehr Ressourcen werden benötigt, und umso häufiger wird das Gerät geweckt. Berücksichtigen Sie dies, wenn Sie die Häufigkeit der Benachrichtigungen festlegen.
  • Wählen Sie die niedrigste Häufigkeit, mit der sie noch eine hohe Benutzerfreundlichkeit erzielen können. Durch häufigere Benachrichtigungen erhöhen Sie nicht zwangsläufig den Wert der App. Wenn beispielsweise der Kachelinhalt zu häufig aktualisiert wird, sehen die Benutzer einige der Updates gar nicht.
  • Senden Sie keine vertraulichen oder sensiblen Daten über Pushbenachrichtigungen. So sollten beispielsweise nie Bankkontonummern oder Kennwörter in Benachrichtigungen gesendet werden.
  • Verwenden Sie nicht den Windows-Pushbenachrichtigungsdienst (Windows Push Notification Services, WNS), um kritische Benachrichtigungen zu senden. WNS ist zwar ein zuverlässiger Dienst, die Übermittlung von Benachrichtigungen wird jedoch nicht garantiert.
  • Verwenden Sie keine Pushbenachrichtigungen für Anzeigen oder Spam. WNS behält sich das Recht vor, seine Benutzer zu schützen. Wenn die Verwendung von Benachrichtigungen durch eine App als nicht angemessen eingestuft wird, kann der Dienst die App daran hindern, Pushbenachrichtigungen zu senden. Wenn Benutzer melden, dass eine App bösartiges Verhalten zeigt, kann eine App gemäß den Richtlinien des Windows Store entfernt werden.

Für Entwickler

  • Registrieren Sie die App im Dashboard, um WNS zu verwenden. Der App-Server muss für die Authentifizierung und zum Senden von Benachrichtigungen die spezifischen vom Dashboard bereitgestellten Anmeldeinformationen verwenden.
  • Fordern Sie bei jedem App-Start einen Kanal an. Kanal-URLs können ablaufen und sind nicht garantiert bei jeder Anforderung gleich. Wenn die zurückgegebene Kanal-URL nicht mit der bisher verwendeten URL übereinstimmt, aktualisieren Sie den Verweis auf dem App-Server.
  • Überprüfen Sie, ob die Kanal-URL von WNS stammt. Versuchen Sie nie, eine Benachrichtigung mithilfe von Push an einen anderen Dienst als WNS zu übertragen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kanal-URL die Domäne "notify.windows.com" (Windows oder Windows Phone) oder "s.notify.live.net" (nur Windows Phone) verwendet.
  • Sichern Sie immer den Kanalregistrierungsrückruf bei Ihrem App-Server. Wenn die App die Kanal-URL empfängt und diese an den App-Server sendet, sollten diese Informationen sicher gesendet werden. Authentifizieren und verschlüsseln Sie den Mechanismus, der zum Empfangen und Senden von Kanal-URLs verwendet wird.
  • Sowohl die Kanal-URL als auch die Geräte-ID werden an Ihren App-Server gesendet, sodass dieser verfolgen kann, welchen Geräten die URLs zugewiesen sind. Wenn sich eine URL geändert hat, kann der App-Server die alte URL ersetzen, die der betreffenden Geräte-ID zugeordnet ist.
  • Verwenden Sie das Zugriffstoken wieder. Da das Zugriffstoken zum Senden mehrerer Benachrichtigungen verwendet werden kann, sollte Ihr Server das Zugriffstoken zwischenspeichern, sodass das Token nicht jedes Mal erneut authentifiziert werden muss, wenn es eine Benachrichtigung senden möchte. Wenn das Token abgelaufen ist, empfängt der App-Server einen Fehler, und Sie müssen ihn authentifizieren und die Benachrichtigung wiederholen.
  • Teilen Sie die Paketsicherheits-ID (Package Security Identifier, PKSID) und den geheimen Schlüssel mit niemandem. Speichern Sie diese Anmeldeinformationen auf sichere Weise auf dem App-Server. Wenn Sie glauben, dass der geheime Schlüssel kompromittiert wurde, generieren Sie einen neuen Schlüssel. Generieren Sie routinemäßig einen neuen geheimen Schlüssel, um Angreifern ein bewegliches Ziel zu bieten.

Verwandte Themen

Für Designer
Übersicht über WNS
Auswählen einer Methode für die Nachrichtenübermittlung
Für Entwickler (HTML)
Windows.Networking.PushNotifications
Senden von Pushbenachrichtigungen mit WNS
Für Entwickler (XAML)
PushNotifications
Senden von Pushbenachrichtigungen mit WNS
Quickstart: Sending a push notification
Beispiel
Beispiel für clientseitige Pushbenachrichtigungen und periodische Benachrichtigungen

 

 

Anzeigen:
© 2015 Microsoft