Windows-Apps
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Richtlinien und Prüfliste für Sperrbildschirm-Apps

[Diese Dokumentation ist vorläufig. Änderungen vorbehalten.]

Folgen Sie den in diesem Thema erläuterten bewährten Methoden, um Signal- und Kachelupdates auf dem Sperrbildschirm einer App anzuzeigen.

Grundlagen für den Sperrbildschirm

Um festzustellen, ob sich Ihre App für einen Sperrbildschirm eignet, müssen Sie die Funktionsweise und Beschränkungen des Sperrbildschirms kennen. Eine Zusammenfassung über den Sperrbildschirm finden Sie hier. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über den Sperrbildschirm.

  • Auf dem Sperrbildschirm können maximal sieben App-Signale angezeigt werden. Die Signalinformationen geben die Signalinformationen der Kachel der App-Startseite wieder. Das Signal (entweder eine Glyphe oder eine Zahl) wird zusammen mit einem einfarbigen Symbol (Logo) angezeigt, um die App, der das Signal zugeordnet ist, zu identifizieren.
  • Nur eine dieser sieben Apps kann einen ausführlichen Statusplatz belegen, wodurch das Anzeigen des Textinhalts des letzten Kachelupdates der App ermöglicht wird.
  • Auf der ausführlichen Statuskachel des Sperrbildschirms werden keine Bilder angezeigt, die in dem Kachelupdate enthalten sind.
  • Der Benutzer ist dafür verantwortlich, welche Apps Informationen auf dem Sperrbildschirm anzeigen können und welche dieser Apps den ausführlichen Status anzeigen kann.
  • Alle Apps, die auf dem Sperrbildschirm vorhanden sind, können auch Hintergrundaufgaben ausführen. Alle Apps, die Hintergrundaufgaben ausführen können, sind auf dem Sperrbildschirm vorhanden. Eine App kann keine Hintergrundaufgaben verwenden, ohne auch einen Platz auf dem Sperrbildschirm zu beanspruchen.
  • Die Benachrichtigungswarteschlange wird nicht von der ausführlichen Statuskachel des Sperrbildschirms unterstützt. Es wird nur das letzte Update angezeigt.
  • Eine App, die auf dem Sperrbildschirm vorhanden ist und deren Option Toastfähig im Manifest auf "Ja" festgelegt ist, zeigt die empfangenen Popupbenachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm an, wenn der Sperrbildschirm angezeigt wird. Auf dem Sperrbildschirm angezeigte Popups sind identisch mit an anderen Stellen angezeigten Popups.
  • Kachelupdates, Signalupdates und Popupbenachrichtigungen werden nicht speziell für den Sperrbildschirm entworfen oder an den Sperrbildschirm gesendet. Sie als Sender wissen nicht, ob das Gerät zurzeit gesperrt ist. Bei Apps, die auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, werden Benachrichtigungen auf dem Startbildschirm und auf dem Sperrbildschirm wiedergegeben.

Merkmale eines ansprechend gestalteten Sperrbildschirms

Die einzige Möglichkeit, dass Ihre App auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden kann, ist eine ausdrückliche Genehmigung durch den Benutzer. Dies ist entweder durch eine Reaktion auf eine Anforderung Ihrer App (Sie können lediglich einmal fragen) oder manuell über die Seite Anpassen in den PC-Einstellungen möglich. Durch seine Zustimmung erklärt der Benutzer, dass die von der App gelieferten Informationen wichtig für ihn sind. Ihre App muss dann diesem Anspruch genügen. Daher müssen Sie überlegen, ob sich Ihre App überhaupt für den Sperrbildschirm eignet.

Apps mit den folgenden Attributen eignen sich für den Sperrbildschirm:

Die Information kann auf einen Blick verstanden werden

Wenn der Sperrbildschirm angezeigt wird, besteht momentan keine Interaktion zwischen dem Benutzer und dem Gerät. Daher sollten alle Updateinformationen, die Ihre App auf dem Sperrbildschirm anzeigt, durch den Benutzer auf einen Blick verstanden werden können. Dies ist vergleichbar mit einem eingehenden Anruf auf einem Mobiltelefon. Sie werfen einen kurzen Blick auf das Telefon, um zu sehen, wer anruft, und antworten entweder oder lassen den Anruf von der Voicemail entgegennehmen. Die Information, die auf dem Sperrbildschirm angezeigt wird, sollte leicht verständlich und behandelbar sein, wie die Anzeige bei einem Mobiltelefon. Alle anderen Merkmale dienen der Unterstützung dieses Merkmals.

Die Informationen sind immer aktuell

Gute Signalupdates, Kachelupdates und Popupbenachrichtigungen, unabhängig davon, ob sie auf der Startseite oder dem Sperrbildschirm angezeigt werden, sind alle potenziell handlungsrelevant. Aufgrund der Informationen in diesen Benachrichtigungen kann der Benutzer entscheiden, ob er als Reaktion darauf die App startet, um z. B. eine neue E-Mail zu lesen oder einen Beitrag in einem sozialen Netzwerk zu kommentieren. Vom Sperrbildschirm aus bedeutet das, dass das Gerät auch entsperrt werden muss. Deshalb müssen die Informationen aktuell sein, damit der Benutzer eine fundierte Entscheidung treffen kann. Wenn Benutzer bemerken, dass die Informationen Ihrer App auf dem Sperrbildschirm nicht aktuell sind, dann haben Sie deren Vertrauen verloren, und die Benutzer werden wahrscheinlich eine verlässlichere App für diesen Sperrbildschirmplatz suchen.

Gute Beispiele: aktuelle Informationen

  • Eine Nachrichten-App sendet eine Benachrichtigung, wenn eine Nachricht eintrifft. Wenn diese Benachrichtigung ignoriert wird, aktualisiert die App ihr Signal mit einem Zähler für verpasste Nachrichten. Wenn der Benutzer anwesend ist, kann er den Bildschirm anschalten, um die Wichtigkeit der Nachricht zu beurteilen und zu entscheiden, ob er sofort oder erst später reagiert. Wenn der Benutzer nicht anwesend ist, wird ihm bei seiner Rückkehr die genaue Anzahl der verpassten Nachrichten angezeigt.

  • Eine E-Mail-App verwendet ihr Signal, um einen Zähler der ungelesenen E-Mails anzuzeigen. Sie aktualisiert das Signal umgehend, wenn eine neue E-Mail eintrifft. Der Benutzer kann schnell den Bildschirm einschalten, um zu überprüfen, wie viele ungelesene E-Mails vorhanden sind, und er kann sicher sein, dass die Anzahl korrekt ist. Anhand dieser Information kann der Benutzer entscheiden, ob er das Gerät entsperren und die E-Mails lesen möchte.

Schlechte Beispiele: Veraltete Informationen

  • Eine Nachrichten-App aktualisiert ihr Signal mit der Anzahl der verpassten Nachrichten nur zweimal in der Stunde. Der Benutzer kann sich bei der Entscheidung, das Gerät zu entsperren, nicht auf den Signalzähler verlassen.
  • Eine Wetter-App, die den ausführlichen Statusplatz verwendet, zeigt eine Schlechtwetterwarnung auch dann noch an, wenn die Warnung bereits abgelaufen ist. Dadurch erhält der Benutzer nicht nur falsche Informationen, sondern es ist auch besonders ärgerlich, wenn in dem Text angegeben ist, wann die Warnung abläuft. Für den Benutzer wird so offensichtlich, dass es sich um eine veraltete Information handelt. Der Benutzer verliert das Vertrauen, dass die App ihn richtig informieren kann. Die App hätte diese Information löschen müssen, als sie abgelaufen ist.
  • Eine Kalender-App zeigt einen vergangenen Termin weiterhin an. Auch hier hätte die App diese Information löschen müssen, als sie abgelaufen ist.

Die Information kann ohne weiteren Kontext verstanden werden

Folgende Kontextinformationen sind auf dem Sperrbildschirm nicht vorhanden:

  • Die mit dem Signal gelieferte Kachel, wenn die App den ausführlichen Status nicht anzeigen darf. Selbst wenn der ausführliche Status angezeigt wird, ist das Signal von der Kachel physisch getrennt. Das Logo neben dem Signal ist die einzige Identifikation der App, für die es steht.
  • Bilder in Kachelupdates. Nur der Text des Updates wird am ausführlichen Statusplatz angezeigt.
  • Die Benachrichtigungswarteschlange. Nur das neueste Update wird am ausführlichen Statusplatz angezeigt.

Deshalb müssen Ihre Updates für den Benutzer ohne den zusätzlichen Kontext verständlich sein, der auf der Startseite verfügbar ist. Beachten Sie erneut, dass Benachrichtigungen nicht spezifisch auf den Sperrbildschirm ausgerichtet sein können. Deswegen müssen sämtliche Updatemitteilungen Ihrer App unter die Regel "Ohne zusätzlichen Kontext verständlich" fallen.

Hinweis  Anders als bei ausführlichen Kacheln umfassen Popupbenachrichtigungen Bilder (falls vorhanden) und Text. Popupbenachrichtigungen, die auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, unterscheiden sich nicht von Popupbenachrichtigungen, die an anderen Stellen angezeigt werden, sodass der Kontext nicht verloren geht.—

Gute Beispiele: Ohne zusätzlichen Kontext verständlich

  • Eine E-Mail-App verwendet ihr Signal, um den Zähler der ungelesenen E-Mails anzuzeigen. Obwohl die Kachel der Startseite mehr Informationen anzeigen könnte, wie z. B. Textausschnitte aus den letzten E-Mails oder Bilder der Absender, ist das, was das Signal mitteilt, ohne Zusatzinformationen verständlich.
  • Eine App für ein soziales Netzwerk verwendet den ausführlichen Statusplatz, um den Benutzer über die letzten Aktivitäten seiner Freunde zu informieren. Wenn ein Freund ihm eine Nachricht sendet, wird der Name dieses Freunds in den Benachrichtigungstext aufgenommen (z. B. "Kyle hat Dir eine neue Nachricht geschickt!"). Auf der Startseite kann der Benutzer ein Bild seines Freunds in der Updatebenachrichtigung sehen, und auf dem Sperrbildschirm wird auch ohne Bild durch den Text klar, wer diese Nachricht gesendet hat.

Schlechte Beispiele: Ohne zusätzlichen Kontext nicht verständlich

  • Eine Nachrichten-App aktualisiert ihre Kachel mit der zuletzt empfangenen Nachricht und zeigt nur das Bild des Absenders und den Meldungstext an. Auf der Startseite ist dem Benutzer klar, von wem die Nachricht stammt. Auf dem Sperrbildschirm – ohne das Bild des Absenders – weiß der Benutzer nicht, wer die Nachricht gesendet hat.
  • Eine App für ein soziales Netzwerk aktualisiert ihre Kachel mit einer Collage von Fotos ohne Text. auf der Startseite ist das eine ansprechende, lebendige Kachel. Auf dem Sperrbildschirm wird überhaupt nichts angezeigt, weil das Kachelupdate keinen Text enthält.

Die Informationen sollten persönlich und für den Benutzer nützlich sein

Zwei der Hauptzwecke des Sperrbildschirms sind die Bereitstellung einer personalisierten Oberfläche für den Benutzer und die Anzeige von App-Updates. Berücksichtigen Sie diese beiden Zwecke, wenn Sie beurteilen, ob Ihre App sich für die Darstellung auf dem Sperrbildschirm eignet.

Apps, die auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden können, sind etwas Besonderes — nur sieben können gleichzeitig auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden. Durch das Zuordnen einer App zu einem dieser wertvollen Sperrbildschirmplätze bringt der Benutzer zum Ausdruck, dass die Informationen von dieser App wichtig genug sind, um angezeigt zu werden, auch wenn der Benutzer das Gerät nicht aktiv verwendet. Deshalb sollte die App Informationen bereitstellen, die persönlich und für die Benutzer nützlich sind.

Hinweis  Definitionsgemäß wird der Sperrbildschirm angezeigt, wenn das Gerät gesperrt ist. Es ist keine Anmeldung oder andere Sicherheitshürde erforderlich, um den Inhalt des Sperrbildschirms anzusehen. Sie sollten deswegen beachten, dass die dort angezeigte Information, auch wenn sie idealerweise personalisiert ist, von jedem gesehen werden kann.

Gute Bespiele: Personalisierte Informationen

  • Eine E-Mail-App zeigt die Anzahl der ungelesenen E-Mails im Konto des Benutzers an.
  • Eine Nachrichten-App zeigt die Anzahl der verpassten Nachrichten an, die an den Benutzer gesendet wurden.
  • Ein News-App zeigt die Anzahl der neuen Artikel in den Kategorien an, die der Benutzer als Favoriten gekennzeichnet hat.

Schlechte Beispiele: Unpersönliche Informationen

  • Eine News-App zeigt die Gesamtanzahl aller neuen Artikel an, die von ihrem Dienst gesendet werden, ohne Berücksichtigung der vom Benutzer festgelegten Prioritäten.
  • Eine Shopping-App sendet eine Benachrichtigung über einen Ausverkauf, aber nicht aufgrund einer Artikel- oder Kategoriepriorität, die der Benutzer angegeben hat.

Die Informationen sollten nur bei Änderungen angezeigt werden

Wie weiter oben bereits erwähnt, sollten Informationen auf dem Sperrbildschirm mit einem kurzen Blick verstanden werden können. Wenn eine App aktuell kein Signal anzeigt, wird zu diesem Zweck auf dem Sperrbildschirm an der Position, an der sonst das Signal erscheinen würde, eine Lücke gelassen. Benutzer haben so eine bessere Möglichkeit, festzustellen, dass etwas ihre Aufmerksamkeit erfordert — das Erscheinen eines Signals und Logos in Folge eines Ereignisses ist leichter wahrnehmbar, als wenn das Signal die ganze Zeit dort gewesen wäre und nichts Neues mitgeteilt hätte.

Zeigen Sie den Status nur an, wenn er sich ändert. Ein lange ausgeführter oder sich niemals ändernder Status überfrachtet den Sperrbildschirm nur und verdeckt dabei wichtigere Informationen. Ein Signal sollte nur angezeigt werden, wenn etwas eingetreten ist, über das der Benutzer Bescheid wissen sollte. Dasselbe gilt für Kachelupdates. Entfernen Sie alten Benachrichtigungsinhalt aus Ihrer Kachel, um die Kachel auf ihr Standardbild auf der Startseite zurückzusetzen und nichts auf dem Sperrbildschirm anzuzeigen.

Gute Beispiele: Nur nützliche Informationen anzeigen

  • Eine E-Mail-App zeigt ein Signal nur dann an, wenn es ungelesene E-Mails gibt. Wenn neue E-Mails eingehen, wird das Signal aktualisiert und angezeigt.
  • Eine Nachrichten-App zeigt ihren Verbindungsstatus nur an, wenn der Benutzer keine Nachrichten empfangen kann. Da der Status "verbunden" als Standardzustand der App angenommen wird, besteht keine Notwendigkeit, diese Information zu übermitteln. "Alles in Ordnung" ist keine handlungsrelevante Benachrichtigung. Eine Benachrichtigung darüber, dass keine Nachrichten empfangen werden können, ist dagegen eine nützliche, handlungsrelevante Information.

Schlechte Beispiele: Lange ausgeführter Status

  • Eine E-Mail- oder Benachrichtigungs-App hat keinen Zähler für die Anzeige ungelesener E-Mails und zeigt daher den Verbindungsstatus an, bis neue E-Mails oder Nachrichten eingehen. Dadurch wird die Möglichkeit des Benutzers, mit einen Blick festzustellen, ob eine neue Nachricht vorliegt, beeinträchtigt, weil das Signal immer vorhanden ist.
  • Eine Kalender-App zeigt die Meldung an, dass der Benutzer keine Termine hat. Wieder wird dadurch die Benutzerfreundlichkeit des ausführlichen Statusplatzes verringert, da hier immer irgendetwas angezeigt würde.

Ein akustisches Signal sollte nur beim Eintreffen von Popupbenachrichtigungen wiedergegeben werden

Fügen Sie Ihrer App keinen Code bei, der beim Aktualisieren eines Signals oder einer Kachel ein akustisches Signal wiedergibt. Eine eingehende Popupbenachrichtigung kann jedoch ein akustisches Signal wiedergeben, da diese dafür gestaltet wurde.

Wenn Sie die Ratschläge in diesem Artikel befolgen, können Sie Apps erstellen, die die richtigen Informationen auf die richtige Art und Weise auf dem Sperrbildschirm anzeigen und dadurch die Zufriedenheit und das Vertrauen der Benutzer erhöhen.

Wann die Sperrbildschirmanforderungs-API verwendet werden sollte

Rufen Sie die Sperrbildschirmanforderungs-API (RequestAccessAsync) nur dann auf, wenn Ihre App tatsächlich Hintergrundprivilegien benötigt, um korrekt zu funktionieren. Da nur sieben Hintergrundplätze zur Verfügung stehen, müssen Benutzer unterscheiden, welche Apps tatsächlich Hintergrundprivilegien benötigen, um korrekt zu funktionieren, und welche auch ohne diese funktionieren (selbst wenn sie mit diesen über zusätzliche Funktionalität verfügen würden).

Wenn eine App unbedingt Hintergrundprivilegien benötigt, um den Erwartungen des Benutzers zu entsprechen, empfehlen wir, dass diese die Anforderungs-API verwendet, um den Benutzer dazu aufzufordern, die App auf dem Sperrbildschirm zu platzieren.

Wenn eine App jedoch den Erwartungen des Benutzers auch ohne Hintergrundprivilegien entspricht, empfehlen wir, dass Sie den Benutzer nicht ausdrücklich dazu auffordern, die App auf dem Sperrbildschirm zu platzieren. Lassen Sie stattdessen den Benutzer die App über die Seite Anpassen der PC-Einstellungen auf dem Sperrbildschirm platzieren.

Beispiele für Apps, die die Anforderungs-API aufrufen sollten:

  • Eine Nachrichten-App, die Hintergrundprivilegien erfordert, um Nachrichten zu erhalten, wenn die App nicht im Vordergrund ist
  • Eine E-Mail-App, die Hintergrundprivilegien erfordert, um den Posteingang des Benutzers zu synchronisieren, wenn die App nicht im Vordergrund ist

Beispiele für Apps, die die Anforderungs-API nicht aufrufen sollten:

  • Eine Wetter-App, die regelmäßige Benachrichtigungen anstelle von Hintergrundaktivitäten verwendet, um ihre Prognose zu aktualisieren
  • Eine News-App, die ihren Signalzähler mit neuen Artikeln zu einer bestimmten Tageszeit aktualisiert

Prüfliste

Apps, die die Option bieten, auf dem Sperrbildschirm angezeigt zu werden, verursachen keine speziellen Anforderungen. Informationen zu allgemeinen Anforderungen für den Windows Store finden Sie unter Zertifizierungsanforderungen für Windows-Apps.

Verwandte Themen

Beispiel für den Sperrbildschirm
Beispiel für eine Sperrbildschirm-App
So wird's gemacht: Anzeigen von Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm
Schnellstart: Erstellen einer Standardkachel im Manifest-Editor von Visual Studio
Signalübersicht
So wird's gemacht: Löschen eines Signals
Richtlinien und Prüfliste für Signale
Richtlinien und Prüfliste für Kacheln

 

 

Anzeigen:
© 2016 Microsoft