Windows Dev Center

Vereinbarung für App-Entwickler

VEREINBARUNG FÜR APP-ENTWICKLER

WINDOWS STORE

Version: 7.0

Gültigkeitsdatum: Donnerstag, 29. April 2015

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Erstellung von Apps für Windows. Diese Vereinbarung beschreibt die Beziehung zwischen Ihnen und der Microsoft Corporation und regelt die Nutzung des Windows Store und des Developer Centers.

Durch Ihre Zustimmung zu diesen Bedingungen erklären Sie, dass Sie zur Annahme dieser Vereinbarung autorisiert sind und die Bedingungen als bindend betrachten. In der gesamten Vereinbarung werden Sie als Entwickler bezeichnet, auch wenn es sich bei Ihnen unter Umständen um einen Herausgeber von Apps handelt, die Sie nicht selbst entwickelt haben.

Bestimmungen

1) DEFINITIONEN. In dieser Vereinbarung gelten folgende Definitionen:

a. „Kontogebühr“ bezeichnet die Gebühr, die Sie Microsoft für die Einrichtung Ihres Store-Kontos und für den Zugriff auf dieses Konto bezahlen.
b. „Verbundenes Unternehmen“ bezeichnet eine beliebige juristische Person, die eine Partei besitzt, sich im Besitz einer Partei befindet oder sich im gemeinsamen Besitz mit einer Partei befindet. „Besitzen“ bezeichnet eine Beteiligung von mehr als 50 Prozent am Eigentum oder das Recht zur Leitung der juristischen Person.
c. „Anwendung“ oder „App“ ist eine Anwendung, die an das Dev Center übermittelt werden kann.
d. „App-Ressourcen“ bezeichnet für jede App den Namen sowie die Handelsmarken, Logos, Symbole, Produktbeschreibungen, App-Titel, Namen von In-App-Produkten, Handelsaufmachung, Bilder, Screenshots und andere Metadaten, die Sie Microsoft in Verbindung mit der Übermittlung und dem Vertrieb Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts für die Stores zur Verfügung stellen.
e. „App-Erlöse“ bezeichnet die Nettoeinnahmen abzüglich der Store-Gebühr.
f. „Business Store-Portal“ bezeichnet ein von Microsoft angebotenes Programm, das Organisationen den Erwerb und Vertrieb von Apps und In-App-Produkten zur Verwendung durch autorisierte Mitarbeiter, Vertreter und Mitglieder der jeweiligen Organisation ermöglicht.
g. „Zertifizierung“ bezeichnet den Prozess von Microsoft zur Überprüfung der Einhaltung der für Apps geltenden Zertifizierungsanforderungen. Eine App gilt als „zertifiziert“, wenn (i) Microsoft (oder der von Microsoft angegebene Zertifizierungsanbieter) bestätigt, dass die Zertifizierung der App abgeschlossen und (ii) die App für den Store verpackt und mit einem von Microsoft ausgestellten Zertifikat signiert wurde.
h. „Zertifizierungsanforderungen“ sind die technischen, funktionellen, inhaltsbezogenen und sonstigen Richtlinienanforderungen, die von Microsoft für über den Store angebotene Apps und In-App-Produkte angegeben werden (unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkID=512933 oder an anderen von Microsoft angegebenen Orten).
i. „Regulierung zur Markterweiterung“ (Commerce Expansion Adjustment) bezeichnet einen zusätzlichen Prozentsatz der Nettoeinnahmen für eine App oder ein In-App-Produkt, der in der von Microsoft einbehaltenen Store-Gebühr für bestimmte Transaktionsarten in bestimmten Ländern oder Regionen enthalten ist (siehe http://go.microsoft.com/fwlink/p/?linkid=248127; Bedingungen werden ggf. von Zeit zu Zeit aktualisiert.) Ab dem 29. April 2015 beträgt die Regulierung zur Markterweiterung für jede App bzw. für jedes In-App-Produkt 13,9 Prozent der Nettoeinnahmen.
j. „Genannte Parteien“ ist der Sammelbegriff für Microsoft, autorisierte Weiterverkaufspartner gemäß Anlage C und Netzbetreiber, die die Abrechnung für den Store abwickeln.
k. „Kunde“ bezeichnet einen beliebigen Endbenutzer des Store, der eine App oder ein In-App-Produkt erwirbt – unabhängig davon, ob der Kunde eine Gebühr entrichtet, um die App oder das In-App-Produkt zu erhalten.
l. „Developer Center“ oder „Dev Center“ bezeichnet eine Website (aktuell unter http://dev.windows.com verfügbar), über die Entwickler auf Informationen zugreifen, Store-bezogene Nachrichten von Microsoft erhalten, Apps zur Zertifizierung einreichen und Apps sowie In-App-Produkte im Store verfügbar machen können.
m. „Dokumentation“ bezeichnet das Developer Center und die Zertifizierungsanforderungen sowie anderes Store-bezogene Material und weitere Informationen, die Microsoft Entwicklern gelegentlich zur Verfügung stellt.
n. „FOSS“ oder „Freie Software und Open Source-Software“ bezeichnet jegliche Software, die im Rahmen einer von der Open Source Initiative zugelassenen Lizenz lizenziert wurde. Eine Liste dieser Lizenzen finden Sie aktuell unter http://opensource.org/licenses/alphabetical.
o. „In-App-Produkt“ bezeichnet ein ergänzendes digitales Element für eine App, das im Store einmalig oder wiederholt zum Kauf angeboten wird. Nach dem Kauf eines In-App-Produkts durch einen Kunden wird es durch den Entwickler an die App übermittelt.
p. „Microsoft-Konto“ bezeichnet die eindeutige Kombination aus Benutzername und Kennwort, die einen Benutzer von Microsoft-Diensten identifiziert.
q. „Microsoft-Marke“ bezeichnet das Windows Store-Logo, -Symbol und die entsprechenden Downloadsignale (Beschreibung siehe http://go.microsoft.com/fwlink/p/?linkid=254841).
r. „Nettoeinnahmen“ bezeichnet den Gesamtbetrag, den Microsoft oder ein verbundenes Unternehmen in Verbindung mit dem Download einer App oder dem Kauf eines In-App-Produkts über den Store von Kunden erhält – (i) abzüglich der Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Umsatzsteuer oder Waren-/Dienstleistungssteuer, die Microsoft oder ein Abrechnungsanbieter gemäß Abschnitt 6.h dieser Vereinbarung von Kunden erhält und abführt, (ii) abzüglich jeglicher Beträge, die Microsoft oder dessen Abrechnungsanbieter oder autorisierter Partner an Kunden zurückerstattet, ausbezahlt oder rückverrechnet sowie (iii) abzüglich der Beträge, die Sie Microsoft im Rahmen dieser Vereinbarung schulden.
s. „Organisation“ bezeichnet ein Unternehmen, eine Bildungseinrichtung, eine Behörde oder eine andere Drittorganisation.
t. „Persönliche Informationen“ sind alle Informationen oder Daten, die (für sich genommen oder in Kombination mit anderen Informationen oder Daten) dazu geeignet sind, die Personen, zu denen die Informationen gehören oder die mit derartigen Informationen oder Daten in Verbindung stehen, zu identifizieren, zu kontaktieren oder ausfindig zu machen. Beispiele für persönliche Informationen wären etwa Name und Adresse, Telefonnummer, biometrische Merkmale, Standort, Kontakte, Fotos, Audio- und Videoaufzeichnungen, Dokumente, SMS, E-Mails oder sonstige Textmitteilungen, Bildschirmfotos und in einigen Fällen zusammengefasste Browserverläufe.
u. „Aktionscode“ bezeichnet einen von Microsoft generierten Code, der von Kunden für Apps und/oder In-App-Produkte im Store eingelöst werden kann.
v. „Standardbedingungen für anwendungsbezogene Lizenzen“ oder „SALT“ (Standard Application License Terms) bezeichnet den von Microsoft bereitgestellten Kundenlizenzvertrag (zu finden unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkID=393652 oder an einem anderen, von Microsoft angegebenen Ort).
w. „Store“ oder „Windows Store“ bezeichnet eine im Besitz von Microsoft befindliche und von Microsoft betriebene Plattform eines beliebigen Namens, über die Apps für Kunden angeboten und von diesen erworben werden können.
x. „Store-Konto“ bezeichnet ein Dienstkonto für das Developer Center mit Benutzername und Kennwort.
y. „Store-Gebühr“ bezeichnet den Prozentsatz der Nettoeinnahmen für eine App oder ein In-App-Produkt, den Microsoft für die Bereitstellung der App oder des In-App-Produkts im Store einbehält.
z. „Windows-Gerät“ bezeichnet ein elektronisches Gerät, das zum Ausführen von Apps geeignet ist.
aa. „Xbox Live-Dienste“ bezeichnet die Onlinespielefeatures, die von Microsoft über das Xbox Live SDK für Windows zur Verfügung gestellt werden.
bb. „USD“ steht für US-Dollar.

2) STORE-KONTO. Zur Übermittlung von Apps an den Store muss im Developer Center ein Store-Konto eingerichtet werden. Die Angaben bei der Einrichtung Ihres Store-Kontos werden ggf. von Microsoft überprüft. Für die Übermittlung Ihrer App zur Zertifizierung fällt ggf. eine Kontogebühr an. Microsoft verwendet die für Ihr Store-Konto angegebenen Kontaktinformationen unter Umständen dazu, Ihnen Newsletter und Informationen zu Veranstaltungen, Gewinnspielen, Aktionen und Ähnlichem zukommen zu lassen. Sie stimmen zu, dass Microsoft berechtigt ist, die E-Mail-Adresse, die Sie im Developer Center angegeben haben, zu Kundensupportzwecken öffentlich im Store anzuzeigen. Ihr Store-Konto ist nur für Sie und die Personen bestimmt, die Sie im Developer Center als Stellvertreter angeben. Sie sind für sämtliche Aktivitäten in Verbindung mit Ihrem Store-Konto verantwortlich. Sie sind nicht berechtigt, Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort weiterzugeben oder Dritten (mit Ausnahme Ihrer autorisierten Stellvertreter) anderweitig in Ihrem Namen Zugriff auf den Store und/oder das Developer Center zu gewähren bzw. die Verwendung selbiger zu ermöglichen. Wenn Sie Ihr Konto nicht einwandfrei führen (beispielsweise, indem Sie für das Store-Konto anfallende Gebühren nicht bezahlen, Microsoft gegenüber falsche oder nicht mehr aktuelle Angaben machen, sich unlauter oder betrügerisch verhalten, den aktiven Status im Store-Katalog nicht aufrechterhalten, wiederholt Apps übermitteln, die gegen diese Vereinbarung verstoßen, den Store-Dienst missbrauchen oder die Nutzung des Store-Diensts durch andere Parteien beeinträchtigen), kann Microsoft Ihr Store-Konto sperren, Ihre Apps aus dem Store entfernen, App-Bewertungen und -Rezensionen löschen, entsprechende Kontogebühren (sofern zutreffend) einbehalten und weitere Maßnahmen ergreifen, die Microsoft zur Verfügung stehen.

3) ÜBERMITTLUNG, BEWERTUNG, ZERTIFIZIERUNG UND VERTRIEB VON APPS.

a. Übermittlung. Alle Apps sowie die Metadaten für alle In-App-Produkte, die Sie über den Store verfügbar machen möchten, müssen an Microsoft übermittelt werden. Dies gilt auch für sämtliche App-Updates. Verantwortung und Haftung für die von Ihnen übermittelten Apps und In-App-Produkte liegen allein bei Ihnen. Sie sind verantwortlich für den Support für Ihre App sowie für die Bereitstellung Ihrer In-App-Produkte und den dazugehörigen Support. Microsoft speichert (oder vernichtet) alle Kopien der App und anderer Materialien, die Sie übermitteln. Microsoft gibt die Kopien nicht an Sie zurück. Erstellen Sie daher eigene Sicherungskopien.

b. App-Updates. Sie können Updates für Apps zur Zertifizierung und zum Vertrieb über den Windows Store übermitteln. Für diese Updates gelten sämtliche Anforderungen dieser Vereinbarung. Ihnen ist bewusst, dass Endbenutzer Updates automatisch erhalten können. Es ist Ihnen untersagt, Ihrer App im Rahmen eines Updates eine neue Funktion hinzuzufügen, die eine schriftliche Zustimmung des Kunden erfordert, ohne den Kunden zuvor zu informieren und sämtliche Zustimmungen einzuholen, die ggf. für die Märkte, auf denen Sie Ihre App vertreiben, gesetzlich vorgeschrieben sind.

c. Evaluierung und Tests.

i. Tests. Sie können das Zertifizierungskit für Windows-Apps verwenden, um Ihre App auf einem Gerät mit Windows 8, Windows 10 oder einer höheren Version zu testen.
ii. Querladen. Falls Microsoft einen wie auch immer genannten Dienst zum Entsperren von Geräten anbietet, sind Sie berechtigt, damit unter Berücksichtigung der Spezifikationen und technischen Einschränkungen des Diensts eine angemessene Anzahl von Windows-Geräten zu entsperren. Diese entsperrten Windows-Geräte dürfen einzig zum Testen und Evaluieren Ihrer Apps und/oder In-App-Produkte verwendet werden. Im Kontext dieses Abschnitts bedeutet „entsperren“, dass auf dem Windows-Gerät das Laden und Ausführen von für den Store entwickelten Apps und/oder In-App-Produkten ermöglicht wird.

d. Erstzertifizierung. Microsoft testet jede von Ihnen übermittelte App (und alle Updates) auf die Einhaltung dieser Vereinbarung (einschließlich der geltenden Zertifizierungsanforderungen) und anderer Richtlinien, die Ihnen ggf. zur Verfügung gestellt wurden. Microsoft stellt im Store keine Apps ohne vorherige Zertifizierung zur Verfügung.

e. Inhalt. Sie allein sind verantwortlich für die Auswahl sämtlicher Inhalte, die über Ihre App und Ihre In-App-Produkte verfügbar gemacht werden. Dies gilt auch für Ihre App-Ressourcen. Darüber hinaus haben Sie dafür Sorge zu tragen, dass die Inhalte die Bedingungen dieser Vereinbarung sowie alle geltenden Gesetze und Bestimmungen erfüllen. Durch die Zertifizierung einer App wird von Microsoft weder angegeben oder bestätigt, dass die App die Anforderungen erfüllt, noch eine Verantwortung oder Haftung in Verbindung mit entsprechenden Anforderungen übernommen.

f. Reaktion auf Ansprüche. Wenn Dritte gegenüber Microsoft einen Anspruch geltend machen, der die Änderung oder Entfernung Ihrer App zum Gegenstand hat, wird die App unter Umständen von Microsoft entfernt und der Anspruch ggf. an Sie weitergeleitet. Sie müssen innerhalb eines angemessenen Zeitraums auf die Benachrichtigung reagieren sowie anderen ggf. zutreffenden Anforderungen aus den Benachrichtigungs- und Entfernungsrichtlinien von Microsoft unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkID=224390 nachkommen. Sollten Sie feststellen, dass Ihre App gegen die Bedingungen in dieser Vereinbarung verstößt, müssen Sie Microsoft umgehend davon in Kenntnis setzen und bei der Korrektur der App mit Microsoft zusammenarbeiten.

g. Geltendmachung von Ansprüchen. Wenn Sie der Ansicht sind, dass eine andere App Ihre Rechte verletzt, können Sie unter Berücksichtigung der Benachrichtigungs- und Entfernungsrichtlinien von Microsoft einen entsprechenden Anspruch an Microsoft übermitteln.

h. App-Verfügbarkeit. Microsoft ist nicht verpflichtet, eine von Ihnen übermittelte App oder ein In-App-Produkt verfügbar zu machen oder die Verfügbarkeit der App oder des In-App-Produkts aufrechtzuerhalten, auch wenn die betreffende App zertifiziert wurde.

i. Platzierung von Apps und Werbung. Microsoft behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen sämtliche Platzierungs- und Werbeentscheidungen für Apps im Store zu treffen (oder diese Entscheidungen bestimmten verbundenen Unternehmen oder Dritten zu übertragen).

j. Unternehmens-Apps. Falls Sie Ihrem Personal Unternehmens-Apps (gemäß Definition in Anlage B) zur Verfügung stellen, erklären Sie sich mit den in Anlage B dieser Vereinbarung dargelegten Bedingungen einverstanden.

k. Werbecodes. Sie gestatten Microsoft sowie seinen Vertretern, verbundenen Unternehmen, Lizenznehmern und Einzelhandelspartnern die Nutzung Ihrer App-Ressourcen in Verbindung mit der Herstellung, Verteilung, Bewerbung sowie dem Vertrieb und der Vermarktung von Werbecodes. Sie sind nicht berechtigt, Werbecodes zu verkaufen oder auf eine Weise zu verteilen, die nicht ausdrücklich in den folgenden Anforderungen angegeben ist:

  • Werbecodes ermöglichen den kostenlosen Download Ihrer App und Ihres In-App-Produkts und können von Kunden für Inhalte aus dem Windows Store eingelöst werden.
  • Sie erhalten für jede App eine begrenzte Anzahl von Werbecodes, um im Rahmen von Kundentreueprogrammen und Kundenservicemaßnahmen für Ihre App oder Ihren spielbezogenen Inhalt (App oder In-App-Produkt) zu werben und die App oder den Inhalt bereitzustellen.
  • Durch die Verteilung von Werbecodes verzichten Sie auf Einnahmen für Ihre App oder Ihr In-App-Produkt.
  • Werbecodes dürfen nicht weiterverkauft oder gegen Bezahlung weitergegeben werden.
  • Werbecodes dürfen nur an Kunden im angemessenen Alter (in Übereinstimmung mit den generierten Werbecodes) verteilt werden.
  • Zeitlimit für ausgeblendete Inhalte: Über diese Werbecodes aktivierte Premium-Inhalte müssen den Kunden in der App innerhalb von 60 Tagen nach Veröffentlichung der Inhalte zur Verfügung gestellt werden.

l. Entfernungsrichtlinien. Microsoft kann jede App und jedes In-App-Produkt aus einem beliebigen Grund aus dem Store entfernen oder deren bzw. dessen Verfügbarkeit im Windows Store unterbrechen. Zu den möglichen Gründen zählen (ohne Einschränkung): (i) ein Verstoß Ihrerseits gegen die Bedingungen dieser Vereinbarung oder der Dokumentation, (ii) Ihre ausdrückliche Kündigung dieser Vereinbarung oder der Lizenzerteilung in Verbindung mit einer App oder einem In-App-Produkt, (iii) der Vorwurf, dass Ihre App oder Ihr In-App-Produkt die geistigen Eigentumsrechte Dritter verletzt, (iv) der Vorwurf eines Mobilfunkbetreibers, dass Ihre App oder Ihr In-App-Produkt das Netz des Betreibers beeinträchtigt, (v) der Vorwurf eines Mobilfunkbetreibers, dass Ihre App bereits im Rahmen einer Vereinbarung zwischen Ihnen und einem Mobilfunkbetreiber bereitgestellt wird, oder (vi) eine Beanstandung des Inhalts oder der Qualität Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts. Microsoft kann auch bereits heruntergeladene Kopien einer App deaktivieren, wenn Microsoft der Ansicht ist, dass die App ein Risiko für die Endbenutzer oder deren Geräte bzw. für Dritte (einschließlich der genannten Parteien) oder für ein Netzwerk darstellt, oder um den Anforderungen eines Gerichtsverfahrens, einer behördlichen Anordnung oder dem Ergebnis eines Rechtsstreits nachzukommen. Sofern die Entfernung oder Deaktivierung Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts nicht durch eine Verletzung dieser Vereinbarung bedingt oder auf einen Verletzungsvorwurf (siehe Abschnitt 11.b) zurückzuführen ist, erstattet Ihnen Microsoft die vor der Entfernung oder Deaktivierung möglicherweise geschuldeten Beträge in Verbindung mit dem Vertrieb Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts. Die Kündigungs- und Unterbrechungsrechte von Microsoft bleiben von den anderen Rechten und Rechtsmitteln von Microsoft unberührt.

m. Änderung oder Einstellung. Der Store ist Eigentum von Microsoft. Microsoft kann den Store jederzeit und nach eigenem Ermessen ändern oder einstellen.

4) ERNENNUNG ZUM VERTRETER ODER KOMMISSIONÄR; LIZENZEN.

a. Ernennung von Microsoft. Die Aufgabe von Microsoft ist die Bereitstellung der für den Store erforderlichen Technologie und Dienste sowie die Verarbeitung der entsprechenden Einkäufe, Retouren und Rückbelastungen in Ihrem Auftrag. Sofern in Anlage C dieser Vereinbarung nicht anders angegeben, ermächtigen Sie Microsoft, für diese Zwecke als Ihr Handlungsbevollmächtigter bzw. Kommissionär aufzutreten, und Sie bestätigen, dass Sie (nicht Microsoft) der Distributor der App und/oder des In-App-Produkts sind. Sie gestatten Microsoft, beliebige verbundene Unternehmen von Microsoft und Mobilfunkanbieter als untergeordnete Handlungsbevollmächtigte zu benennen. Falls Ihre App für die Vorinstallation durch einen OEM oder Mobilfunkbetreiber vorgesehen ist, haben Sie die Möglichkeit, die App (nach Formatierung und Signierung durch Microsoft) dem dafür vorgesehenen OEM oder Mobilfunkbetreiber unter Berücksichtigung der entsprechenden Dokumentation und im Rahmen einer geeigneten Vereinbarung zwischen Ihnen und dem dafür vorgesehenen OEM oder Mobilfunkbetreiber zur Verfügung zu stellen.

b. Gewähren von Rechten für Microsoft. Durch die Übertragung einer App geht das Eigentum an der App nicht an Microsoft über, Sie gewähren Microsoft jedoch in seiner Funktion als Ihr Handlungsbevollmächtigter oder Kommissionär die weltweiten Rechte für Folgendes: Hosten, Installieren, Verwenden, Reproduzieren, öffentliches Vorführen und Anzeigen mittels beliebiger digitaler Übertragungstechnologie, Formatieren, Bereitstellen für Kunden (auch über mehrere Vertriebsebenen), Einfügen von Steuerelementen für Werbung von Drittanbietern, die von Ihnen im Dev Center ausgewählt wurden, und Signieren der App (einschließlich Entfernung bereits vorhandener Signaturen), damit Microsoft seine Rechte und Pflichten im Rahmen dieser Vereinbarung wahrnehmen kann. Dies beinhaltet die Zertifizierung Ihrer App sowie die Durchführung von Penetrationstests und anderen Tests zur Ermittlung von Sicherheitsrisiken. Microsoft überprüft Ihre App nach der Bereitstellung im Store unter Umständen in regelmäßigen Abständen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin den Bestimmungen dieser Vereinbarung entspricht und mit den App-Entwicklungs- und Vertriebsplattformen von Microsoft kompatibel ist, und um die App-Entwicklungs- und Verbreitungsplattformen von Microsoft zu verbessern.

c. Marketingrechte. Sie gewähren Microsoft sowie dessen Vertretern, Lizenznehmern Marketingpartnern und verbundenen Unternehmen das Recht zur Verwendung, Reproduktion, Anzeige, öffentlichen Verwendung und Veröffentlichung des Namens Ihrer Organisation, Ihrer App oder von Teilen Ihrer App, Ihres In-App-Produkts und der App-Ressourcen für jede App sowie zur Änderung Ihrer App-Beschreibung (allerdings einzig zur Korrektur von Rechtschreib-, Grammatik- oder Tippfehlern) (i) in Verbindung mit dem Vertrieb und der Vermarktung der App oder des In-App-Produkts über den Windows Store, (ii) zur Bewerbung Ihrer App in beliebigen Medien sowie (iii) in beliebigen Marketingkampagnen, Präsentationen, Vorführungen, auf Messen, Branchenveranstaltungen und in Pressemitteilungen für die App, das In-App-Produkt, für Windows, Windows Phone, Xbox-Hardware und -Zubehör, Xbox Live-Dienste, Xbox.com und andere Websites mit Bezug zu Windows, Windows Phone und/oder Xbox sowie deren Nachfolgeplattformen und/oder für andere Microsoft-Produkte und -Dienste in Verbindung mit dem Store und/oder den Apps. Durch keine Bedingung dieser Vereinbarung wird Microsoft davon abgehalten, Ihre App, Ihre App-Ressourcen und/oder Ihr In-App-Produkt im gesetzlich zulässigen Rahmen ohne Lizenz zu verwenden (beispielsweise durch faire Nutzung gemäß geltendem Urheberrecht oder durch Nutzung zu Referenzzwecken gemäß Markenrecht).

d. Entfernen eines App-Eintrags. Wenn Sie mithilfe der entsprechenden Funktion im Dev Center (die ggf. die Bezeichnung „Veröffentlichung aufheben“ oder eine andere Bezeichnung trägt) bei Microsoft die Entfernung Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts aus dem Store (und damit die Aufhebung der Verfügbarkeit) anfordern, entfernt Microsoft innerhalb eines angemessenen Zeitraums die entsprechende App oder das entsprechende In-App-Produkt aus dem Store und stellt die Bereitstellung der entsprechenden App oder des entsprechenden In-App-Produkts ein, sofern keine Ausnahme gemäß Abschnitt 11.b dieser Vereinbarung vorliegt.

e. Produkteinstufungen und -bewertungen. Im Store können Benutzer Kommentare und Bewertungen für Apps abgeben. Microsoft kann auf der Grundlage dieser Bewertungen und anderer Daten über die Platzierung oder Vermarktung von Apps in den Stores entscheiden. Unter Umständen erhalten Ihre Apps Benutzerbewertungen und/oder Kommentare, mit denen Sie nicht einverstanden sind. Es ist Ihnen nicht gestattet, Einstufungen, Bewertungen oder Kommentare für Ihre App oder andere Apps zu manipulieren. Setzen Sie sich bei bewertungsbezogenen Fragen oder Anliegen mit Microsoft in Verbindung.

f. Datenschutzrichtlinie. Eine Datenschutzrichtlinie ist in folgenden Fällen erforderlich: (1) Ihre App greift auf persönliche Informationen zu bzw. sammelt persönliche Informationen oder überträgt persönliche Informationen an Sie oder Dritte. (2) Sie entscheiden sich dafür, App-Analysen und Fehlerberichtsdaten zu empfangen (siehe Abschnitt 9). Oder: (3) Eine Datenschutzrichtlinie ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie sind dafür verantwortlich, die Kunden über Ihre Datenschutzrichtlinien zu informieren. (Hierzu zählt auch die Übermittlung dieser Richtlinien an uns, damit sie den Kunden angezeigt werden können.) Ihre Datenschutzrichtlinie muss (i) mit geltendem Recht und den geltenden Regelungen in Einklang stehen, (ii) den Benutzer darüber informieren, welche Informationen von Ihrer App abgerufen, gesammelt oder übertragen und wie diese Informationen genutzt, gespeichert, geschützt und offengelegt werden, (iii) sowie die Möglichkeiten beschreiben, die den Benutzern hinsichtlich der Nutzung und Weitergabe ihrer Daten sowie für den Zugriff auf diese Daten zur Verfügung stehen. Die Datenschutzrichtlinien der genannten Parteien gelten nicht für die Nutzung Ihrer App durch einen Kunden.

g. Kundenlizenz für Store-Apps. Sie (nicht Microsoft) lizenzieren das Recht zum Installieren und Verwenden der jeweiligen App oder des jeweiligen In-App-Produkts an Kunden. Sie können dem Kunden einen Lizenzvertrag für Ihre App oder Ihr In-App-Produkt zur Verfügung stellen. Dieser Lizenzvertrag sowie andere Bedingungen, die die Nutzung Ihrer App durch einen Kunden regeln (einschließlich möglicherweise geltender Datenschutzrichtlinien), bzw. ein entsprechender Link zu diesem Material müssen zur gemeinsamen Veröffentlichung mit dem Produktbeschreibungsmaterial an Microsoft übermittelt werden. Wenn Sie kein entsprechendes Material zur Verfügung stellen, gelten zwischen Ihnen und den Kunden Ihrer App (als Zusatz zu Ihrer App) die jeweiligen Standardbedingungen für anwendungsbezogene Lizenzen für die Märkte, auf denen Ihre App verfügbar gemacht wird. Die Standardbedingungen für anwendungsbezogene Lizenzen sind per Verweis Teil dieser Vereinbarung. Wenn Sie Ihren eigenen Lizenzvertrag bereitstellen, muss Ihre Lizenz mindestens folgende Anforderungen erfüllen: (a) Sie muss dem Kunden das Herunterladen, Streamen und Ausführen der App oder des In-App-Produkts auf einer Mindestanzahl von Windows-Geräten (siehe weiter unten) ermöglichen, die mit dem Microsoft-Konto dieses Kunden verknüpft sind, ohne dass dafür zusätzliche Gebühren anfallen (weder für Microsoft noch für den Kunden). Im Kontext des vorangehenden Satzes gelten folgende Mindestwerte für Windows-Geräte: Für den Store unter dem Windows 8.x-Betriebssystem: bis zu 81 privat genutzte Tablets und PCs unter Windows 8, Windows RT oder einer höheren Version. (ii) Für den Store unter Windows Phone 8.x: bis zu fünf Windows Phone-Geräte. (iii) Für den Store unter Windows 10: bis zu zehn Windows-Geräte.

h. Lizenz für Microsoft Marks. Ab dem Tag, an dem Ihre App im Windows Store von Microsoft zum Download bereitgestellt wird, und für die Dauer der Verfügbarkeit Ihrer App im Windows Store gewährt Microsoft Ihnen eine weltweite, nicht exklusive, nicht übertragbare und gebührenfreie Lizenz zur Verwendung der Microsoft Marks in Verbindung mit der Werbung für Ihre App (ausschließlich gemäß Logonutzungsbeschreibung unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?linkid=254841). Microsoft kann diese URL ändern, wird in diesem Fall jedoch soweit möglich eine Weiterleitung an neue URLs mit diesen Spezifikationen bereitstellen. Microsoft ist berechtigt, nach einer angemessenen Benachrichtigung die Spezifikationen zu ändern und neue Microsoft Marks einzuführen. Microsoft behält sich alle hierin nicht ausdrücklich eingeräumten Rechte vor.

i. Business Store-Portal. Sofern Sie der Teilnahme am Business Store-Portal nicht mithilfe der entsprechenden Dev Center-Funktion widersprechen, erklären Sie sich mit den folgenden Zusatzbedingungen einverstanden: (i) Sie gewähren Microsoft das weltweite Recht, Ihre Apps und Ihr In-App-Produkt für Organisationen verfügbar zu machen – entweder über eine Version des von Microsoft im Auftrag einer solchen Drittpartei gehosteten Store, über eine von der Organisation gehostete Website oder mit einer anderen Methode. (ii) Sie autorisieren Microsoft zur Vergabe von volumenbasierten Lizenzen für Ihre Apps und Ihr In-App-Produkt an Organisationen sowie zur Autorisierung von Organisationen zur Entziehung und Neuzuweisung dieser Lizenzen an Kunden der gleichen Organisation. (iii) Ihr mit einer Organisation geschlossener Lizenzvertrag für Ihre Apps oder Ihr In-App-Produkt darf nicht den zuvor gewährten Rechten oder der Mindestanzahl der pro Kunde zugelassenen Geräte (Abschnitt 4.g) widersprechen, und Sie bestätigen, dass dieser Abschnitt der Vereinbarung für jeden organisationsbezogenen Lizenznehmer gilt. Und: (iv) Sie erkennen an, dass Microsoft nicht gewährleisten kann, dass Organisationen die Bedingungen Ihres Lizenzvertrags für Ihre Apps oder Ihr In-App-Produkt einhalten. Dies schließt sämtliche Installations- und Nutzungsbeschränkungen Ihrer Apps oder Ihres In-App-Produkts für bestimmte geografische Märkten ein und gilt auch, wenn Sie den Vertrieb Ihrer Apps und In-App-Produkte mithilfe der entsprechenden Dev Center-Funktion auf bestimmte geografische Märkte einschränken.

5) APP-ANFORDERUNGEN. Jede App, die Sie an Microsoft übermitteln, um sie über den Store zu vertreiben, muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

a. Zertifizierungsanforderungen. Die App und das In-App-Produkt (sowie alle Apps oder In-App-Produkte mit FOSS) müssen mit dieser Vereinbarung, mit den Zertifizierungsanforderungen sowie mit anderem Material in Einklang stehen, das Sie ggf. von Microsoft erhalten haben. Alle diese Materialien werden unter Umständen von Zeit zu Zeit überarbeitet.

b. Örtliches Recht. Ihre App, Ihr In-App-Produkt und Ihre Vermarktung der App oder des In-App-Produkts müssen mit den Gesetzen jedes Gebiets oder Lands in Einklang stehen, in dem die App, die App-Ressourcen und der App-Inhalt verfügbar sind. Hierzu zählen (i) Gesetze und Regelungen zur Sicherheit von Daten und zum Datenschutz sowie andere Gesetze und Regelungen in Verbindung mit der Sammlung und Nutzung persönlicher Informationen durch Ihre App, (ii) Telekommunikationsgesetze, (iii) Regelungen zur Inhaltsbewertung, (iv) Verbraucherschutz- und Marketinggesetze (einschließlich Gesetze, die es untersagen, Kinder direkt zum Kauf beworbener Produkte aufzufordern) sowie (v) Ausfuhrkontrollgesetze. Falls Sie Kunden vor dem Erwerb oder Download der App Informationen bereitstellen müssen, müssen diese Informationen im Feld für die App-Beschreibung bereitgestellt werden. Hierzu können beispielsweise Ihre vollständigen Kontaktinformationen, die Benachrichtigung, dass eine App In-App-Käufe unterstützt, oder andere offenzulegende Informationen zählen. Sie müssen diese Hinweise wie gesetzlich vorgeschrieben gut sichtbar platzieren. Ihre App darf keine zusätzlichen Export-, Import- oder Technologiekontrolllizenzen einer Regierung erfordern. Sie müssen Microsoft über jegliche, einem Exportverbot unterliegende Technologie informieren, die in Ihrer App enthalten ist oder von dieser verwendet oder unterstützt wird. Der Store sowie Dienste oder Tools für die App-Entwicklung dürfen nicht zu illegalen Zwecken genutzt werden und Dritte nicht bei illegalen Aktivitäten unterstützen.

c. Rechte Dritter. Ihre Apps und die App-Ressourcen dürfen keine Rechte Dritter an geistigem Eigentum oder Persönlichkeitsrechte Dritter verletzen oder widerrechtlich für sich beanspruchen. Sie sind jetzt und in Zukunft auf eigene Kosten verantwortlich für die Sicherung, Meldung und Verwaltung aller erforderlichen Rechte, Zustimmungen und Freigaben sowie für die Bezahlung aller Lizenzgebühren (einschließlich öffentliche Leistungslizenzgebühren für Musikherausgeber und/oder Leistungsrechte und andere Summen, Kosten und/oder Entgelte in Verbindung mit der Bereitstellung von Musik- oder Videoinhalten und allen darin enthaltenen Inhalten über Ihre App, Ihre App-Ressourcen oder Ihr In-App-Produkt) und für die Erfüllung aller damit verbundenen Meldepflichten.

d. FOSS. Falls Ihre App FOSS enthält, gilt Folgendes: (i) Sie sind für die Einhaltung aller anwendbaren FOSS-Lizenzbedingungen sowie sämtlicher Anforderung hinsichtlich der Quellenverfügbarkeit verantwortlich. Und: (ii) Es darf nicht dazu kommen, dass Microsoft-Software, bei der es sich nicht um FOSS handelt, den Bedingungen einer FOSS-Lizenz unterliegt.

e. In-App-Handel. Sie können in Ihrer App In-App-Produkte zum Kauf anbieten. Ab dem 29. Juni 2015 muss bei Apps und In-App-Produkten, die neu an den Store übermittelt werden, das E-Commerce-Modul von Microsoft verwendet werden, um den Kauf von In-App-Produkten zu unterstützen, die innerhalb einer App genutzt werden. Von Apps, die vor dem 29. Juni 2015 öffentlich im Store verfügbar waren, können Funktionen zum Kauf von In-App-Produkten ohne das E-Commerce-Modul von Microsoft bereitgestellt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass die Kauffunktion die Zertifizierungsanforderungen erfüllt. Ab dem 29. Juni 2016 muss das E-Commerce-Modul von Microsoft von allen Apps verwendet werden, um den Kauf von In-App-Produkten zu unterstützen, die innerhalb einer App genutzt werden. Jede bereitgestellte In-App-Einkaufsfunktion für Produkte oder Dienste, die nicht innerhalb Ihrer App genutzt oder verwendet werden, muss die Zertifizierungsanforderungen erfüllen. Alle über das E-Commerce-Modul von Microsoft abgewickelten Käufe unterliegen den Bedingungen dieser Vereinbarung. Hierzu zählen ohne Einschränkung die Store-Gebühr, die Anwendungsanforderungen (einschließlich der Zertifizierungsanforderungen für das In-App-Produkt) sowie die Lizenzierungsanforderungen. Wenn Ihre App Einkäufe innerhalb der App ermöglicht, müssen Sie in Ihrer Produktbeschreibung gut sichtbar darauf hinweisen, dass eine Funktion für In-App-Einkäufe verfügbar ist. Wenn von Ihrer App ein Microsoft-fremdes E-Commerce-Modul verwendet wird, müssen Sie darauf in der Produktbeschreibung hinweisen.

f. Xbox Live-Dienste. Wenn Sie innerhalb Ihrer App eine Verbindung mit Xbox Live-Diensten herstellen, müssen Sie den Bedingungen und Richtlinien im Zusammenhang mit Xbox Live-Diensten zustimmen und sie einhalten (siehe http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=529963).

g. Vorinstallation. Wenn Sie und Microsoft separat der Vorinstallation mindestens einer Ihrer Apps auf Microsoft-Produkten (gemäß Definition in Anlage D) zustimmen, unterliegen Sie den Bedingungen in Anlage D dieser Vereinbarung und stimmen diesen zu.

h. Werbung. Wenn Sie sich für die Nutzung der Werbedienste von Microsoft entscheiden, unterliegen Sie den Bedingungen in Anlage E dieser Vereinbarung und stimmen diesen zu. Wenn Sie sich für die Teilnahme am Programm zum Bewerben Ihrer App (gemäß Definition in Anlage F) entscheiden, unterliegen Sie den Bedingungen in Anlage F dieser Vereinbarung und stimmen diesen zu.

i. Dev Center-Vorteile. Das Developer Center-Vorteilsprogramm (gemäß Definition in Anlage G) ist ein Anreizprogramm, an dem Sie automatisch teilnehmen, wenn Sie über das Dev Center ein Store-Konto erstellen. Sie unterliegen den Bedingungen in Anlage G dieser Vereinbarung und stimmen diesen zu.

j. Abonnements. Sie verpflichten sich, sämtliche auf Abonnementbasis angebotene In-App-Produkte über den gesamten Abonnementzeitraum wie vermarktet bereitzustellen. Bei einem Verstoß gegen diesen Abschnitt autorisieren Sie Microsoft, dem Kunden den vollständigen Betrag (oder nach Ermessen von Microsoft einen Teilbetrag) zurückzuerstatten, den der Kunde für das Abonnement bezahlt hat. Wenn Sie die Abonnementgebühr für ein Abonnement mit automatischer Verlängerung erhöhen, wird die automatische Verlängerung deaktiviert.

k. Kein Schaden für Benutzer. Ihrer App darf bei keinem Endbenutzer zu Unannehmlichkeiten, Verletzungen oder anderen Schäden führen. Jede App muss mit angemessenen Warnungen und Haftungsausschlüssen versehen werden.

6) APP-PREISE, ZAHLUNGEN, TRANSAKTIONEN UND STEUERN.

a. App-Preise. Wenn Sie eine App oder ein In-App-Produkt übermitteln, legen Sie dabei ggf. den Preis für die Kunden fest, indem Sie einen der Preispunkte auswählen, die den Preispunkten entsprechen, die Microsoft in der Dokumentation für die entsprechende Geografie angegeben hat. Microsoft berechnet den Kunden dann diesen Preis (bzw. das Äquivalent in der Landeswährung) für die Lizenz an Ihrer App oder an Ihrem In-App-Produkt über den Store.

b. Store-Gebühren. Die Store-Gebühr, die Sie Microsoft für die Bereitstellung Ihrer Apps und In-App-Produkte im Store schulden, wird zur Berechnung der an Sie auszuzahlenden App-Erlöse (siehe Abschnitt 6) von den Nettoeinnahmen abgezogen. Die Store-Gebühr für Apps und In-App-Produkt, die im Store verfügbar gemacht werden, beträgt 30 Prozent der Nettoeinnahmen. Ausgenommen hiervon sind Transaktionen, die der Regulierung zur Markterweiterung unterliegen: Für diese Transaktionen beträgt die Store-Gebühr derzeit 43,9 Prozent der Nettoeinnahmen.

c. Zahlungsbedingungen. Microsoft zahlt Ihnen entsprechende App-Erlöse (sofern vorhanden) als vollständige Vergütung für Ihre App, die Kunden über den Store zur Verfügung gestellt wird. Die Zahlungen erfolgen in der Regel monatlich, sofern sie die folgenden geltenden Schwellenwerte erfüllen:

i. Store unter dem Windows 8.x-Betriebssystem. Bis einschließlich 31. Mai 2015 gilt: Betragen die Nettoeinnahmen weniger als 200 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung), kann Microsoft den geschuldeten Betrag wahlweise auf nachfolgende Monate vortragen, bis der geschuldete Gesamtbetrag mindestens 200 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung) erreicht.
ii. Store unter dem Windows Phone 8.x-Betriebssystem. Bis einschließlich 31. Mai 2015 gilt: Betragen die App-Erlöse weniger als 200 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung), kann Microsoft den geschuldeten Betrag wahlweise auf nachfolgende Monate vortragen, bis der geschuldete Gesamtbetrag mindestens 200 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung) erreicht.
iii. Ab dem 1. Juni 2015 gilt: Wenn die App-Erlöse weniger als 25 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung) betragen und Microsoft Ihre Zahlung über SEPA/ACH/PayPal leisten kann, kann Microsoft den geschuldeten Betrag wahlweise auf nachfolgende Monate vortragen, bis der geschuldete Gesamtbetrag mindestens 25 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung) erreicht. Wenn die App-Erlöse weniger als 200 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung) betragen und Microsoft die Zahlung nur per Überweisung leisten kann, kann Microsoft den geschuldeten Betrag wahlweise auf nachfolgende Monate vortragen, bis der geschuldete Gesamtbetrag mindestens 200 USD (oder die Entsprechung in der Landeswährung) erreicht. Bei der Ermittlung, ob Zahlungen den entsprechenden Schwellenwert erreichen, kann Microsoft auch Erlöse aus anderen Quellen (wie etwa Azure oder Office) berücksichtigen.

d. Zahlungsabwicklung. Microsoft zahlt die App-Erlöse gemäß den jeweils geltenden Zahlungsbedingungen von Microsoft und unter Verwendung des bei der Einrichtung des Store-Kontos gewählten Zahlungsverfahrens aus. Microsoft ist nicht für Verzögerungen oder Fehlüberweisungen, die auf falsche oder unvollständige Informationen von Ihnen oder Ihrer Bank zurückzuführen sind, oder für Fehler der Bank bei der Gutschrift auf Ihrem Konto verantwortlich. Falls Sie sich außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika befinden, kann Microsoft Ihnen die Zahlung in der lokalen Währung der von Ihnen angegebenen Zahlungsadresse zukommen lassen und die dabei jeweils geltenden Microsoft-Wechselkurse zur Umrechnung von US-Dollar in bzw. aus Ihrer lokalen Währung anwenden. Der tatsächlich von Ihnen erhaltene Betrag hängt teilweise von den Kursen und Gebühren Ihrer Bank ab sowie von geltenden Steuerabzügen. Der Betrag enthält sämtliche Verkaufs-, Nutzungs- und Umsatzsteuerbeträge, die zwischen Ihnen und Microsoft gelten. Sie sind verpflichtet, Microsoft (oder dessen Drittanbieter für die Zahlungsabwicklung) alle geforderten Finanz-, Steuer- und Bankinformationen zur Verfügung zu stellen, damit Microsoft im Rahmen dieser Vereinbarung Zahlungen an Sie leisten kann. Microsoft informiert Sie durch eine Aktualisierung der Dokumentation über jegliche Änderungen an den erforderlichen Informationen. Falls Sie diese Informationen unvollständig oder nicht rechtzeitig an Microsoft übermitteln, kann Microsoft Ihre App oder Ihr In-App-Produkt aus dem Store entfernen und sämtliche im Rahmen dieser Vereinbarung ausstehenden Zahlungen an Sie einbehalten. Die Zahlung eines Kunden für Ihre App gilt als vollständig, wenn Microsoft die Zahlung des Kunden erhält, und die Rechte des Kunden an Ihrer App bleiben durch eine ggf. versäumte Überweisung des geschuldeten Betrags durch Microsoft an Sie unberührt.

e. Kosteneinbehaltung. Falls Microsoft Ihre App oder Ihr In-App-Produkt aufgrund eines Verstoßes gegen diese Vereinbarung oder als Reaktion auf den Vorwurf der Verletzung geistiger Eigentumsrechte aus dem Store und/oder von Kundengeräten entfernt, ist Microsoft berechtigt, sämtliche Kosten von den App-Erlösen abzuziehen, die durch das Entfernen der App oder des In-App-Produkts entstanden sind. Wenn Microsoft Ihr Store-Konto aufgrund eines Verstoßes gegen diese Vereinbarung kündigt oder sperrt, kann Microsoft sämtliche Kosten im Zusammenhang mit der Kündigung oder Sperrung Ihres Store-Kontos von den ausstehenden App-Erträgen abziehen und situationsabhängig ggf. App-Erträge einbehalten.

f. Steuern auf Zahlungen. Sie sind für Ihre Steuern selbst verantwortlich. Dazu gehören auch spezielle Steuern an Ihrem Standort, die Zahlungen betreffen, die Sie im Rahmen dieser Vereinbarung erhalten. Sie sind außerdem für die Zahlung von Verkaufs-, Nutzungs- oder Umsatzsteuern (sofern erforderlich) im Zusammenhang mit der Store-Gebühr an Microsoft verantwortlich. Falls solche Steuern für bestimmte Beträge von Microsoft an Sie einbehalten werden müssen, zieht Microsoft diese von dem an Sie geschuldeten Betrag ab und zahlt sie an die entsprechende Steuerbehörde. Microsoft wird dafür eine offizielle Bestätigung über die einbehaltenen Steuern einholen und an Sie übermitteln. Microsoft unternimmt im Rahmen der geltenden Gesetze geeignete Maßnahmen zur Minimierung solcher Steuern. Dabei arbeiten alle Parteien zusammen, um möglichst geringe Abgaben zu erreichen oder Steuerzahlungen im Rahmen der geltenden Steuerabkommen zu vermeiden.

g. Erstattung, Abstimmung und Verrechnung. Sie sind verantwortlich für alle Kosten und Ausgaben für Retouren und Rückvergütungen in Verbindung mit Ihrer App oder Ihren In-App-Produkten, einschließlich der vollen, an Kunden gezahlten Rückerstattungs- und Rückvergütungsbeträge. Rückerstattungen und/oder Rückvergütungen, die verarbeitet werden, nachdem Sie die App-Erträge erhalten haben, werden Ihnen über Ihr Konto in Rechnung gestellt. Microsoft kann alle Beträge, die Sie Microsoft gegenüber schulden (einschließlich der Retouren- und Rückerstattungskosten aus diesem Absatz), mit den geschuldeten Beträgen von Microsoft verrechnen. Sie gewähren Microsoft das Recht, von Zeit zu Zeit und unter Einhaltung der geltenden Richtlinien von Microsoft und der geltenden Gesetze Erstattungen an Kunden zu leisten.

h. Steuern auf App-Transaktionen. Microsoft (oder sein Abrechnungsanbieter bzw. ein anderer autorisierter Partner) führt den Einzug und die Überweisung von Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer und vergleichbaren Steuern (sofern zutreffend), die für den Erwerb Ihrer App und Ihres In-App-Produkts durch Kunden über den Store gelten, nur in bestimmten Ländern und nur in einem bestimmten Umfang (gemäß Beschreibung in Anlage A und Anlage C) durch. Die entsprechenden Angaben werden unter Umständen von Zeit zu Zeit überarbeitet. Sofern in Anlage A und Anlage C nichts anderes festgelegt ist, überweist Microsoft in Verbindung mit dem Erwerb Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts durch Kunden keine Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer oder vergleichbaren Steuern. Sie sind dafür verantwortlich, anhand von Anlage A und Anlage C unter Berücksichtigung Ihrer Situation zu ermitteln, ob Sie Steuern in den Ländern melden, erfassen und überweisen müssen, in denen Microsoft Ihre App oder Ihr In-App-Produkt für Kunden verfügbar macht, und alle für Sie geltenden steuerlichen Pflichten zu erfüllen. Außerdem müssen Sie den Inhaltstyp für Ihre In-App-Produkte im Dev Center entsprechend identifizieren.

7) ZUSICHERUNGEN. Sie sichern Microsoft gegenüber Folgendes zu:

a. Sie sind in der Lage und befugt, diese Vereinbarung einzugehen und Ihren Verpflichtungen gemäß dieser Vereinbarung in vollem Umfang nachzukommen.

b. Ihre App, App-Ressourcen und Ihr In-App-Produkt sowie alle Werbematerialien oder anderen Materialien, die in Ihrer App zugänglich sind oder Zugriff auf Ihre App, App-Ressourcen und Ihr In-App-Produkt bieten, entsprechen jetzt und zukünftig allen Anforderungen dieser Vereinbarung (einschließlich den Zertifizierungsanforderungen).

c. Die Aufnahme Ihrer App in den Store sowie der Vertrieb und die Monetisierung über den Store stellen weder jetzt noch in Zukunft einen Verstoß gegen Vereinbarungen dar, die Sie eingegangen oder die Ihnen anderweitig bekannt sind. Sie verfügen über sämtliche Zustimmungen, Genehmigungen oder Lizenzen (einschließlich schriftliche Zustimmungen Dritter, sofern zutreffend), die erforderlich sind, um Ihre App, App-Ressourcen oder Ihr In-App-Produkt im Store verfügbar zu machen und Ihrer App ggf. den Zugriff auf internetbasierte oder von Microsoft bereitgestellte Dienste zu ermöglichen, auf die über die App zugegriffen werden kann.

d. Aufgrund der Ausübung der von Ihnen in dieser Vereinbarung gewährten Rechte durch Microsoft ergeben sich für Microsoft oder verbundene Unternehmen von Microsoft keinerlei Zahlungsverpflichtungen gegenüber Dritten.

e. Ihre Angaben gegenüber Microsoft im Rahmen oder in Verbindung mit dieser Vereinbarung sind wahrheitsgemäß, korrekt, aktuell und vollständig.

8) VERTRAULICHKEIT. Während der Laufzeit dieser Vereinbarung sowie für den Zeitraum von fünf Jahren danach ist der Empfänger der vertraulichen Informationen im Rahmen dieser Vereinbarung verpflichtet, die vertraulichen Informationen der jeweils anderen Partei vertraulich zu behandeln und keine der vertraulichen Informationen zu nutzen oder Dritten gegenüber offenzulegen. Hiervon ausgenommen sind lediglich Vertragspartner, die im Auftrag des Empfängers handeln, wobei hierbei jedoch mindestens gleichwertige Vertraulichkeitsbedingungen gelten müssen wie in diesem Abschnitt beschrieben. „Vertrauliche Informationen“ sind alle Informationen, die eine Partei als vertraulich einstuft oder deren Vertraulichkeit bei vernünftiger Betrachtung deutlich ist oder deutlich werden muss. Wenn Microsoft Ihnen gegenüber persönliche Informationen von Kunden offenlegt, werden diese Informationen zwischen Ihnen und Microsoft als vertrauliche Informationen von Microsoft eingestuft, und Sie sichern zu, diese Informationen nach Aufforderung durch Microsoft umgehend an Microsoft zurückzugeben oder zu vernichten. Informationen, von denen der Empfänger Kenntnis hat oder erlangt, ohne dass sich dadurch eine Verletzung dieser Vereinbarung oder anderer Verschwiegenheitspflichten gegenüber der offenlegenden Partei ergibt, zählen nicht zu vertraulichen Informationen. Wenn Sie Fragen zum Umfang der vertraulichen Informationen von Microsoft haben, wenden Sie sich an Microsoft. In diesem Abschnitt wird es keiner Partei untersagt, auf gesetzmäßige Anfragen von Strafverfolgungsbehörden zu reagieren.

9) BERICHTERSTATTUNG.

a. Transaktionsdaten. Microsoft stellt Ihnen die Meldefunktionen zur Verfügung, die im Rahmen der anwendbaren Steuergesetze und -regelungen bereitgestellt werden müssen. Die im Developer Center verfügbare Berichterstellung liefert aggregierte Informationen zu Ihren App-Downloads sowie zu App- und In-App-Produkttransaktionen und zu Zahlungen, die Microsoft im Rahmen dieser Vereinbarung an Sie leistet.

b. App-Analysen und Fehlerberichtsdaten. Microsoft kann nach eigenem Ermessen In-App-Telemetrie („App-Analysen“) und App-Absturzdaten („Fehlerberichtsdaten“) bereitstellen. Sie stimmen zu, Fehlerberichtsdaten ausschließlich zum Testen und Beheben von Kompatibilitätsproblemen sowie zum Bugfixing oder zum Beseitigen anderer Qualitätsprobleme für Ihre App zu verwenden. Sie stimmen zu, Kunden in Ihrer Datenschutzrichtlinie über die gesammelten Daten für App-Analysen und Fehlerberichte zu informieren. Fehlerberichtsdaten können persönliche Informationen enthalten. Solche persönlichen Informationen dürfen ausschließlich im Einklang mit der Zustimmung des Kunden verwendet werden.

10) HAFTUNGSAUSSCHLUSS, HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG UND VERTEIDIGUNG GEGEN ANSPRÜCHE.

a. HAFTUNGSAUSSCHLUSS. DER STORE UND DAS DEVELOPER CENTER WERDEN IN DER VORLIEGENDEN FORM, MIT ALLEN FEHLERN UND UNTER VERFÜGBARKEITSVORBEHALT BEREITGESTELLT. SIE TRAGEN DAS MIT DER NUTZUNG DES STORE UND DES DEVELOPER CENTERS VERBUNDENE RISIKO. MICROSOFT SCHLIESST JEGLICHE KONKLUDENTE GARANTIEN ODER ERKLÄRUNGEN DER PRODUKTHAFTUNG, HANDELSÜBLICHKEIT, EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, FACHGERECHTEN AUSFÜHRUNG UND NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER IM ZUSAMMENHANG MIT DEM STORE UND DEM DEVELOPER CENTER AUS. UNTER UMSTÄNDEN STEHEN IHNEN AUFGRUND VON ÖRTLICH GELTENDEM RECHT BESTIMMTE RECHTE ZU. DIESE RECHTE BLEIBEN DURCH DIE BEDINGUNGEN UNBERÜHRT, FALLS UND SOWEIT SIE ZUTREFFEN. OHNE EINSCHRÄNKUNG DES VORSTEHENDEN SCHLIESSEN DIE GENANNTEN PARTEIEN AUSDRÜCKLICH ALLE GEWÄHRLEISTUNGEN IN VERBINDUNG MIT DEM UNTERBRECHUNGS- ODER FEHLERFREIEN ZUGRIFF AUF DEN STORE ODER DAS DEVELOPER CENTER ODER MIT DER UNTERBRECHUNGS- ODER FEHLERFREIEN NUTZUNG DES STORE ODER DEVELOPER CENTERS AUS.

b. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG. DER UMFANG, IN DEM MICROSOFT UND DIE TOCHTERGESELLSCHAFTEN VON MICROSOFT FÜR DIREKTE SCHÄDEN HAFTEN, IST AUF EINEN BETRAG BESCHRÄNKT, DER MAXIMAL IHRER KONTOGEBÜHR ENTSPRICHT (BZW. AUF DEN BETRAG VON EINEM US-DOLLAR, WENN KEINE KONTOGEBÜHR ANFÄLLT). SIE VERZICHTEN AUF DAS RECHT, BEI GENANNTEN PARTEIEN SCHADENSERSATZFORDERUNGEN FÜR ANDERE VERLUSTE ODER SCHÄDEN GELTEND ZU MACHEN, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF FOLGESCHÄDEN, SCHÄDEN AUS ENTGANGENEM GEWINN, SPEZIELLE, INDIREKTE ODER ZUFÄLLIG ENTSTANDENE SCHÄDEN SOWIE STRAFZUSCHLÄGE. DIESE BESCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLÜSSE GELTEN UNBESCHADET DAVON, OB DIE GENANNTE PARTEI KENNTNIS VON DEN MÖGLICHEN SCHÄDEN HATTE ODER HÄTTE HABEN MÜSSEN. SOLLTE DER AUSSCHLUSS BESTIMMTER SCHÄDEN IN DEM LAND ODER DER REGION, IN DEM BZW. IN DER SIE ANSÄSSIG SIND, NICHT ZULÄSSIG SEIN, GILT DIE OBEN AUFGEFÜHRTE BESCHRÄNKUNG BZW. DER OBEN AUFGEFÜHRTE AUSSCHLUSS UNTER UMSTÄNDEN NICHT FÜR SIE.

c. Verteidigungspflicht. Sie verpflichten sich, jede genannte Partei von allen Ansprüchen Dritter schadlos zu halten (u. a., indem Sie für sämtliche entsprechende Kosten, Verluste, Schäden oder Ausgaben und Anwaltskosten aufkommen). Dies beinhaltet Folgendes: (i) Ansprüche aufgrund einer mutmaßlichen Verletzung von Eigentums- oder Persönlichkeitsrechten Dritter durch Ihre App, (ii) Ansprüche aufgrund eines Verstoßes Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts gegen eine der App-Zertifizierungsanforderungen, (iii) Ansprüche aufgrund eines mutmaßlichen Verstoßes Ihrerseits gegen diese Vereinbarung, (iv) Ansprüche in Verbindung mit der Verwendung oder Nichtverwendbarkeit der App oder des In-App-Produkts (einschließlich jeglicher Produkthaftungsansprüche) oder (v) Ansprüche von einer Steuerbehörde aufgrund einer Nicht- oder Unterzahlung von Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer oder ähnlichen Steuern, einschließlich aller damit verbundenen Straf- und Zinszahlungen, zu deren Zahlung Sie verpflichtet sind. Die genannte Partei (A) informiert Sie umgehend und in schriftlicher Form über den Anspruch, wobei das Versäumnis der genannten Partei, Sie zu informieren, Sie nicht von einer möglichen Haftung befreit (außer in dem Umfang, in dem ein solches Versäumnis Ihre Rechtsansprüche erheblich einschränkt) und (B) stellt Ihnen auf Anfrage angemessene Unterstützung bei der Verteidigung gegen den Anspruch zur Verfügung. Sie erstatten der genannten Partei alle angemessenen Auslagen, die bei der Bereitstellung dieser Unterstützung anfallen. Ohne ausdrückliche und vorherige schriftliche Zustimmung einer genannten Partei dürfen Sie weder einen Vergleich oder Kompromiss im Zusammenhang mit einem Anspruch schließen noch eine Verschuldung oder Haftung seitens einer genannten Partei in Bezug auf einen der in diesem Abschnitt erläuterten Ansprüche eingestehen oder eine diesbezügliche Vereinbarung treffen.

d. Genannte Parteien, die nicht an dieser Vereinbarung beteiligt sind, gelten ausschließlich zum Zweck der Durchsetzung der Rechte, die solchen genannten Parteien in Abschnitt 10 gewährt werden, als Begünstigte dieser Vereinbarung.

11) LAUFZEIT UND KÜNDIGUNG.

a. Allgemeines. Diese Vereinbarung ist bis zu ihrer Kündigung gültig und kann von Ihnen oder von Microsoft jederzeit und aus einem beliebigen Grund oder ohne Angabe von Gründen schriftlich mit einer Kündigungsfrist von mindestens 60 Tagen gekündigt werden. Im Falle einer nicht behobenen erheblichen Verletzung dieser Vereinbarung durch eine Partei kann die Vereinbarung durch die andere Partei gekündigt werden, wobei die Kündigung 30 Tage nach dem Zeitpunkt wirksam wird, zu dem die erste Partei schriftlich über die Verletzung informiert wurde.

b. App-Aufbewahrung. Wenn diese Vereinbarung durch Sie oder Microsoft gekündigt wird oder Sie von Microsoft die Entfernung Ihrer App aus dem Store fordern, ist Microsoft berechtigt, für unbegrenzte Zeit eine Kopie der betroffenen Apps aufzubewahren. Sofern die App nicht aufgrund einer gerichtlichen Anordnung in Verbindung mit der Verletzung der Rechte an geistigem Eigentum aus dem Store entfernt wurde, erteilen Sie Microsoft eine unbefristete Lizenz, um die Apps für Kunden, die die Apps bereits im Rahmen der Bedingungen einer vorhandenen Kundenlizenz heruntergeladen haben, oder zum Zwecke der Speicherverwaltung, Sicherung und Wiederherstellung oder aus technischen Gründen zu reproduzieren und bereitzustellen.

12) SONSTIGES

a. Mitteilungen.

i. Alle Mitteilungen, die Sie Microsoft im Rahmen dieser Vereinbarung zukommen lassen, müssen an folgendes E-Mail-Alias gesendet werden: mktlegal@microsoft.com.
ii. Sie müssen eine Person als primären Entwicklerkontakt im Rahmen dieser Vereinbarung angeben. Dieser primäre Entwicklerkontakt ist der standardmäßige Administrator für diese Vereinbarung und erhält alle Mitteilungen, solange die Angaben des primären Entwicklerkontakts nicht im Dev Center geändert werden.

b. Microsoft ist berechtigt, Ihre Kontaktinformationen offenzulegen, wenn dies für die Verwaltung dieser Vereinbarung durch die Partner von Microsoft oder durch Dritte, die Microsoft bei der Verwaltung dieser Vereinbarung unterstützen, erforderlich ist.

c. Abtretung. Microsoft kann diese Vereinbarung (bzw. Rechte oder Pflichten im Rahmen der Vereinbarung) jederzeit abtreten. Sie dürfen diese Vereinbarung bzw. vertragliche Rechte oder Pflichten nicht ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Microsoft abtreten. Ausnahme: Die Vereinbarung darf ohne Genehmigung von Microsoft (i) an Ihren Partner oder (ii) in Verbindung mit dem Verkauf aller oder des Großteils Ihrer Ressourcen abgetreten werden. Falls Sie diese Vereinbarung gemäß den Bedingungen in Abschnitt 12.c abtreten, erklären Sie sich damit einverstanden, (A) Microsoft umgehend über eine solche Abtretung zu informieren. (B) Falls der Abtretungsempfänger noch kein Store-Konto besitzt, muss er binnen 14 Tagen ab dem Datum einer zulässigen Abtretung gemäß Abschnitt 12.c ein Store-Konto unter Einhaltung der Bedingungen in Abschnitt 2 dieser Vereinbarung erstellen.

d. Unterlizenzierung und Vertragspartner. Microsoft kann seine Rechte im Rahmen dieser Vereinbarung an Dritte unterlizenzieren oder Dritte anderweitig dazu autorisieren, Microsoft bei der Erfüllung der Pflichten oder bei der Wahrnehmung der Rechte im Rahmen dieser Vereinbarung zu unterstützen. Beispiele für solche Dritte wären etwa Mobilfunkbetreiber, Hardwarehersteller und Einzelhändler. Microsoft ist gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung für die Leistungen dieser Dritten verantwortlich.

e. Rechtsprechung und Gerichtsstand. Diese Vereinbarung unterliegt den Gesetzen des US-Bundesstaats Washington. Diese gelten für die Auslegung dieser Vereinbarung sowie für sämtliche Ansprüche aufgrund von Vertragsverletzungen, ungeachtet der Grundsätze zu Gesetzeskonflikten. Sie erkennen unwiderruflich die ausschließliche Gerichtsbarkeit und den Gerichtsstand der Gerichte in King County (Washington, USA) an.

f. Verjährung von Ansprüchen. Soweit gemäß geltendem Recht zulässig, müssen alle Ansprüche in Verbindung mit dieser Vereinbarung oder dem Store innerhalb von einem Jahr geltend gemacht werden, nachdem der Anspruchsberechtigte erstmals von dem Anspruch Kenntnis erlangt hat. Wird der Anspruch nicht innerhalb dieses Zeitraums eingereicht, gilt er unwiderruflich als verjährt. Dies gilt für Sie und Ihre Nachfolger sowie für Microsoft und unsere Nachfolger und Abtretungsempfänger.

g. Kein Verzicht. Die Nichtausübung von Rechten, die sich aus dieser Vereinbarung ergeben, durch eine Partei gilt nicht als Verzicht auf dieses Recht bei anderer Gelegenheit oder als Verzicht auf die Ausübung von anderen in dieser Vereinbarung festgelegten Rechten. Die Entscheidung von Microsoft, eine App im Store verfügbar zu machen, gilt nicht als Verzicht auf Rechte, die Microsoft gemäß dieser Vereinbarung zustehen. Dies gilt auch für Verstöße gegen die Zertifizierungsanforderungen oder andere inhaltsbezogene Bedingungen.

h. Fortbestehen. Abschnitte dieser Vereinbarung, die in ihren Bestimmungen Leistungen nach Kündigung oder Ablauf dieser Vereinbarung erfordern, bestehen fort.

i. Nicht exklusiv. Bei dieser Vereinbarung handelt es sich nicht um eine Exklusivvereinbarung. Weder Ihnen noch Microsoft wird es durch diese Vereinbarung untersagt, andere ähnliche Vereinbarungen mit anderen Marktplätzen oder App-Entwicklern einzugehen oder ähnliche Technologien bzw. Konkurrenztechnologien zu erwerben, zu lizenzieren, zu entwickeln, herzustellen oder zu vertreiben.

j. Aktualisierungen. Microsoft kann diese Vereinbarung jederzeit nach eigenem Ermessen aktualisieren. Dabei gibt Microsoft am Beginn der Vereinbarung das Datum der letzten Änderung an.

k. Gesamte Vereinbarung. Dies ist die gesamte Store-bezogene Vereinbarung zwischen Ihnen und Microsoft. Sie hat Vorrang vor allen vorherigen Store-bezogenen Vereinbarungen zwischen Ihnen und Microsoft. Alle Teile dieser Vereinbarung gelten im gesetzlich maximal zulässigen Rahmen. Sollte ein Gericht befinden, dass Microsoft einen Teil dieser Vereinbarung nicht wie festgeschrieben durchsetzen kann, ist Microsoft berechtigt, die entsprechenden Bedingungen durch ähnliche Bedingungen zu ersetzen, die gemäß der relevanten Gesetzgebung durchsetzbar sind. Der Rest dieser Vereinbarung bleibt davon jedoch unberührt. Die Abschnittstitel der Vereinbarung dienen nur als Referenz und haben keine rechtliche Wirkung.

ANLAGE A: STEUERN AUF ANWENDUNGSTRANSAKTIONEN

Länder für die Überweisung von Steuern durch Microsoft:

Microsoft (oder sein Abrechnungspartner) wickelt in folgenden Ländern den Einzug und die Überweisung von Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer und vergleichbaren Steuern (falls zutreffend) ab, die für den Erwerb Ihrer Apps und/oder In-App-Produkte durch Kunden im Store anfallen: http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=529042.

Gemischte Überweisungsländer:

Bestimmte Abrechnungspartner von Microsoft können in den Ländern, die im Developer Center unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkID=271132 aufgeführt sind, den Einzug und die Überweisung von Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer und vergleichbaren Steuern (sofern zutreffend) abwickeln, die für den Erwerb Ihrer Apps oder In-App-Produkte durch Kunden im Store anfallen. Die Meldungen, die Ihnen von Microsoft zur Verfügung gestellt werden, geben Aufschluss über die Transaktionen, für die ein Abrechnungspartner Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer und vergleichbare Steuern eingezogen hat, die für den Erwerb Ihrer Apps oder In-App-Produkte durch Kunden im Store angefallen sind. Mit Ausnahme der Transaktionen, die in solchen Meldungen beschrieben sind, werden von Microsoft und seinen Abrechnungspartnern keinerlei Verkaufssteuern, Gebrauchssteuern, Waren- und Dienstleistungssteuern, Umsatzsteuern oder vergleichbare Steuern in Verbindung mit dem Erwerb Ihrer Apps oder In-App-Produkte durch Kunden in diesen Ländern überwiesen. Sie sind für die Prüfung der zur Verfügung gestellten Meldungen sowie für die Ermittlung und die Einhaltung Ihrer ggf. vorhandenen Pflichten hinsichtlich Registrierung, Einzug und Überweisung von Steuern in Verbindung mit Transaktionen, die Ihre Apps oder In-App Produkte betreffen, verantwortlich.

ANLAGE B: BEDINGUNGEN FÜR UNTERNEHMENSANWENDUNGEN

Letzte Aktualisierung: 29. April 2015

Dieser Zusatz für Unternehmensanwendungen (der „Zusatz“) ist eine Ergänzung der Bedingungen aus der Vereinbarung für App-Entwickler. Dieser Zusatz gilt, wenn Sie Unternehmensanwendungen gemäß der Beschreibung in diesem Zusatz für Personal verfügbar machen. Mit Ausnahme der ausdrücklichen Änderungen in Anlage B gelten für das Angebot und die Verteilung Ihrer Unternehmensanwendungen alle Bedingungen der Vereinbarung für App-Entwickler, die hier per Verweis eingeschlossen ist. Mit Ausnahme der ausdrücklichen Änderungen durch diesen Zusatz gelten für Unternehmensanwendungen gemäß Definition in diesem Zusatz die Bedingungen, die für Anwendungen im Rahmen der Vereinbarung für App-Entwickler gelten.

1. Definitionen. Groß geschriebene Begriffe, die hier nicht näher definiert sind, besitzen die in der Vereinbarung für App-Entwickler angegebene Bedeutung.

a. „Vereinbarung für App-Entwickler“ bezeichnet die Vereinbarung zwischen Ihnen und der Microsoft Corporation und deren Partner in Bezug auf Ihre Nutzung des Windows Store und des Developer Centers. Die aktuelle Version der Vereinbarung für App-Entwickler finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkID=221922.

b. „Zertifikatsoftware“ bezeichnet das digitale Zertifikat von Microsoft, Symantec (oder einem anderen von Microsoft beauftragten Unternehmen), das Ihnen gemäß den Bedingungen in diesem Zusatz die Bereitstellung einer Unternehmensanwendung für die interne Verteilung an das Personal ermöglicht.

c. „Personal“ bezeichnet Personen, die von einem Arbeitgeber beschäftigt werden und Lohn oder Gehalt für die Leistungen beziehen, die sie für den Arbeitgeber erbringen, sowie die Auftragnehmer und Mitarbeiter einer Zeitarbeitsfirma, die von der Firma (im Rahmen eines Zeitarbeitsvertrags) beschäftigt werden und Aufträge für Sie erledigen. Bei Bildungseinrichtungen schließt der Begriff „Personal“ auch den Lehrkörper sowie Mitarbeiter und Schüler/Studenten Ihrer Einrichtung mit ein. Bei Krankenhäusern schließt der Begriff „Personal“ auch qualifizierte Ärzte, überweisende Ärzte und Klinikärzte ein, die in dem Krankenhaus tätig sind.

d. „Unternehmenskonto“ bezeichnet ein Geschäftskonto, das bei Microsoft eingerichtet wurde, um die Zertifikatsoftware zu erhalten und Unternehmensanwendungen für das Personal verfügbar zu machen.

e. „Unternehmensanwendung“ oder „Unternehmens-App“ bezeichnet eine App nebst sämtlicher zugehöriger Bugfixes, Updates oder anderer entsprechender Modifizierungen, die die Zertifikatsoftware beinhaltet und im Einklang mit den Bedingungen dieses Zusatzes und der Vereinbarung für App-Entwickler verfügbar gemacht wird.

2. Verwendung der Unternehmenslizenz und Einschränkungen.

a. Interne Verteilung. Unternehmensanwendungen dürfen unter Berücksichtigung der Bedingungen dieses Zusatzes und der Vereinbarung für App-Entwickler intern für Personal verfügbar gemacht werden. Unternehmensanwendungen dürfen nicht für Kunden, andere Unternehmen oder öffentlich verfügbar gemacht werden. Ausgenommen hiervon sind Zulieferer oder Unternehmen, die von Ihnen mit dem Entwickeln oder Testen von Unternehmensanwendungen beauftragt wurden. Sie sind verantwortlich für jede unautorisierte Verteilung von Zertifikatsoftware und Unternehmensanwendungen außerhalb der Bedingungen dieses Zusatzes.

b. Kein alternativer Marketplace. Die Zertifikatsoftware darf nicht verwendet werden, um (i) kostenpflichtige Anwendungen, die im allgemeinen Store angeboten werden, für Ihr Personal verfügbar zu machen, und auch nicht, um (ii) Unternehmensanwendungen auf eine Weise verfügbar zu machen, die dem Store nach Einschätzung von Microsoft schadet.

c. Erfüllung von Anforderungen. Unternehmensanwendungen müssen die Zertifizierungsanforderungen sowie alle anderen Bedingungen der Vereinbarung für App-Entwickler erfüllen, sofern diese in diesem Zusatz nicht ausdrücklich modifiziert werden.

d. Einhaltung anwendbarer Gesetze. Sie erklären und versichern, dass die Unternehmensanwendungen alle anwendbaren gesetzlichen Anforderungen und Vorschriften sowie alle anwendbaren behördlichen und lizenzbezogenen Anforderungen erfüllen. Sie versichern, dass Sie keine Maßnahmen ergreifen oder versuchen, Berechtigungen zu erlangen, die dazu führen, dass ein Microsoft-Produkt als reguliertes Produkt betrachtet wird oder einer Regulierung (beispielsweise durch die US-amerikanische Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit) unterliegt oder durch die sich für Microsoft zusätzliche Pflichten oder Einschränkungen ergeben.

e. Sammlung von Personaldaten. Sie sind verantwortlich für die Einhaltung aller anwendbaren Datenschutzgesetze im Zusammenhang mit der Sammlung, Nutzung oder Offenlegung von Benutzer- oder Gerätedaten durch Ihre Unternehmensanwendung – einschließlich Benachrichtigung und Einholung der Personalzustimmung für eine solche Sammlung, Nutzung oder Offenlegung von Benutzer- oder Gerätedaten.

f. Verwendung der Standort-API. Falls Ihre Unternehmensanwendung die Standort-API nutzt, versichern Sie, dass Sie die anwendbare Zertifizierungsanforderung für die Verwendung der Standort-API einhalten. Darüber hinaus versichern Sie, dass Sie eine Benachrichtigung hinzufügen, in der Endbenutzer über die Nutzung von Standortinformationen durch eine Unternehmensanwendung informiert werden, und dass diese Benachrichtigung folgende Grundaussage enthält: „Bei Verwendung der Standortfeatures dieser Anwendung erhalten Microsoft und seine vertrauenswürdigen Standortpartner auch Informationen (etwa zu nahegelegenen WLAN-Zugriffspunkten oder Mobilfunkmasten), die zur Optimierung von Standortdiensten geeignet sind.“

3. Erstellung des Unternehmenskontos und Gebühren. Sie müssen ein Unternehmenskonto erstellen sowie sämtliche erforderliche Gebühren an Symantec, Microsoft oder an ein anderes von Microsoft beauftragtes Unternehmen entrichten, um auf die Zertifikatsoftware zugreifen und Unternehmensanwendungen im Rahmen der Bedingungen dieses Zusatzes und der Vereinbarung für App-Entwickler verfügbar machen zu können.

4. Keine Übermittlung von Anwendungen. Ungeachtet der Abschnitte 3.a, 3.d, 3.h, 3i, sowie 4.a, 4.b und 4.c der Vereinbarung für App-Entwickler müssen Sie Ihre Unternehmensanwendungen nicht an Microsoft übermitteln, und Microsoft fungiert bei der Bereitstellung Ihrer Unternehmensanwendungen für Dritte gemäß diesem Zusatz nicht als Ihr Handlungsbevollmächtigter oder Kommissionär. Unternehmensanwendungen werden nicht im Store verfügbar gemacht. Verantwortung und Haftung für die von Ihnen verteilten Unternehmensanwendungen liegen allein bei Ihnen.

5. Kündigung. Wenn Sie gegen die Bedingungen dieses Zusatzes und/oder gegen die Vereinbarung für App-Entwickler verstoßen, kann Microsoft ohne Auswirkungen auf die anderen Rechte und Rechtsmittel von Microsoft (a) die durch die Zertifikatsoftware bereitgestellten Zertifikate sperren und/oder (b) umgehend Ihr Unternehmenskonto kündigen.

6. Freistellung. Sie verpflichten sich, jede genannte Partei von allen Ansprüchen nicht angeschlossener Dritter oder nicht angeschlossenen Personals schadlos zu halten (u. a., indem Sie für sämtliche entsprechende Kosten, Verluste, Schäden oder Ausgaben und Anwaltskosten aufkommen). Dies beinhaltet Folgendes: (a) Ansprüche aufgrund einer mutmaßlichen Verletzung von Eigentums-, Marken- oder Patentrechten oder aufgrund einer mutmaßlich widerrechtlichen Verwendung von Geschäftsgeheimnissen oder geheimen Informationen durch Ihre Unternehmensanwendung, (b) Ansprüche aufgrund eines Verstoßes Ihrer Unternehmensanwendung gegen die Anwendungszertifizierungsanforderungen, (c) Ansprüche in Verbindung mit der Verwendung oder Nichtverwendbarkeit Ihrer Unternehmensanwendung (einschließlich jeglicher Produkthaftungsansprüche) und (d) Ansprüche aufgrund eines Verstoßes gegen diesen Zusatz oder die Zusicherungen der Vereinbarung für App-Entwickler. Ihre in Abschnitt 6 genannten Pflichten unterliegen den dargelegten Bedingungen in Abschnitt 10.c (Verteidigungspflicht) der Vereinbarung für App-Entwickler. Genannte Parteien, die nicht an der Vereinbarung für App-Entwickler beteiligt sind, gelten ausschließlich zum Zweck der Durchsetzung der Rechte, die solchen genannten Parteien in Abschnitt 6 des Zusatzes gewährt werden, als Begünstigte der Vereinbarung für App-Entwickler.

ANLAGE C: BEDINGUNGEN FÜR HÄNDLERLÄNDER

In den unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=529043 aufgeführten Ländern und im dort angegebenen Umfang fungiert Microsoft bei der Bereitstellung Ihrer Apps und In-App-Produkte im Store als Händler (und nicht als Ihr Handlungsbevollmächtigter).

Wenn Sie in einem der aufgeführten Länder Apps oder In-App-Produkte im Store verfügbar machen, erklären Sie sich mit den folgenden geänderten und zusätzlichen Bedingungen einverstanden, die einzig in Verbindung mit dem Angebot und Vertrieb Ihrer Apps und In-App Produkte in solchen Ländern (gemäß Beschreibung) gelten. Mit Ausnahme der ausdrücklichen Angaben in Anlage C gelten für das Angebot und den Vertrieb Ihrer Apps in solchen Ländern alle Bedingungen der Vereinbarung.

1. Lizenzerteilung. Ungeachtet des zweiten Satzes in Abschnitt 4.a und des ersten Satzes in Abschnitt 4.b der Vereinbarung gewähren Sie Microsoft für die in Anlage C angegebenen Länder, in denen Sie Ihre App oder Ihr In-App-Produkt verfügbar machen möchten, eine Lizenz (einschließlich des Rechts zur Unterlizenzierung an autorisierte Weiterverkaufspartner nach eigenem Ermessen von Microsoft) dafür, die App oder das In-App-Produkt für Kunden verfügbar zu machen und die App über den Store bereitzustellen. Durch die Übertragung einer App geht das Eigentum an der App nicht an Microsoft über, Sie erteilen Microsoft jedoch für Folgendes eine Lizenz (einschließlich des Rechts zur Unterlizenzierung an autorisierte Weiterverkaufspartner nach eigenem Ermessen von Microsoft) für die in Anlage C aufgeführten Länder, in denen Sie Ihre App verfügbar machen möchten: (a) Hosten, Installieren, Verwenden, Reproduzieren, öffentliches Vorführen und Anzeigen mittels beliebiger digitaler Übertragungstechnologie, Formatieren, Verfügbarmachen für Kunden (auch über mehrere Vertriebsstufen), Einfügen von Steuerelementen für Werbung von Drittanbietern (die von Ihnen im Dev Center ausgewählt wurden) und Signieren Ihrer Apps (einschließlich Entfernung bereits vorhandener Signaturen) zum Zwecke der Wahrnehmung der Rechte und Pflichten von Microsoft im Rahmen dieser Vereinbarung – einschließlich der Zertifizierung Ihrer App und der Durchführung von Penetrationstests und anderen Tests zur Ermittlung von Sicherheitslücken und (b) Hosten, Reproduzieren, Vermarkten, Bewerben, Anbieten und Bereitstellen Ihrer Apps für Kunden sowie Vermarkten, Bewerben, Anbieten und Verfügbarmachen Ihrer In-App-Produkte für Kunden – entweder direkt oder indirekt über autorisierte Partner (einschließlich gemäß einem Unterlizenzvertrag). Sie versichern, dass Sie Ihre Apps weiter für Kunden lizenzieren und Ihre In-App-Produkte weiter für Kunden lizenzieren und bereitstellen, wie in Abschnitt 4.g der Vereinbarung beschrieben. Microsoft überprüft Ihre App nach der Bereitstellung im Store unter Umständen in regelmäßigen Abständen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin den Bestimmungen dieser Vereinbarung entspricht und mit den Plattformen für die App-Entwicklung und den App-Vertrieb kompatibel ist. Darüber hinaus dienen diese Überprüfungen auch zur Verbesserung der Plattformen von Microsoft für die App-Entwicklung und den App-Vertrieb.

2. Marketingrechte. Sie gewähren Microsoft sowie dessen Vertretern, Lizenznehmern Marketingpartnern und verbundenen Unternehmen das Recht zur Verwendung, Reproduktion, Anzeige, öffentlichen Verwendung und Veröffentlichung des Namens Ihrer Organisation, Ihrer App oder von Teilen Ihrer App, Ihres In-App-Produkts und der App-Ressourcen für jede App sowie zur Änderung Ihrer App-Beschreibung (allerdings einzig zur Korrektur von Rechtschreib-, Grammatik- oder Tippfehlern) (i) in Verbindung mit dem Vertrieb und der Vermarktung der App oder des In-App-Produkts über den Windows Store, (ii) zur Bewerbung Ihrer App in beliebigen Medien sowie (iii) in beliebigen Marketingkampagnen, Präsentationen, Vorführungen, auf Messen, Branchenveranstaltungen und in Pressemitteilungen für die App, das In-App-Produkt, für Windows, Windows Phone, Xbox-Hardware und -Zubehör, Xbox Live-Dienste, Xbox.com und andere Websites mit Bezug zu Windows, Windows Phone und/oder Xbox sowie deren Nachfolgeplattformen und/oder für andere Microsoft-Produkte und -Dienste in Verbindung mit dem Store und/oder den Apps. Durch keine Bedingung dieser Vereinbarung wird Microsoft davon abgehalten, Ihre App, Ihre App-Ressourcen und/oder Ihr In-App-Produkt im gesetzlich zulässigen Rahmen ohne Lizenz zu verwenden (beispielsweise durch faire Nutzung gemäß geltendem Urheberrecht oder durch Nutzung zu Referenzzwecken gemäß Markenrecht).

3. Anwendungspreise; Steuern auf Anwendungen. Ungeachtet Abschnitt 6 der Vereinbarung gilt: Wenn Sie eine App übermitteln und die App oder ein In-App-Produkt gemäß Anlage C verfügbar machen möchten, können Sie (unter Berücksichtigung der von Microsoft in der Dokumentation angegebenen Preispunkte) den Preis (sofern zutreffend) vorschlagen, der von Kunden in diesem Land verlangt werden soll, und Microsoft kann diesen Preis (oder einen anderen Preis, den Microsoft oder ein Handelspartner nach eigenem Ermessen festlegt) verlangen, wenn Ihre App oder Ihr In-App-Produkt im Store für dieses Land verfügbar gemacht wird. Für jede App oder jedes In-App-Produkt, das Sie gemäß Anlage C verfügbar machen, führt Microsoft (oder ein Handelspartner oder Abrechnungsanbieter) den Einzug und die Überweisung der Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer oder vergleichbarer Steuern (sofern zutreffend) durch, die im Zuge des Erwerbs Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts durch den Kunden über den Store in solchen Ländern gemäß Anlage C anfallen. Mit Ausnahme der hier angegebenen Fälle überweist Microsoft keine Verkaufssteuer, Gebrauchssteuer, Waren- und Dienstleistungssteuer, Umsatzsteuer oder andere vergleichbare Steuern in Verbindung mit dem Erwerb Ihrer Apps oder In-App-Produkte durch Kunden.

4. Zahlungsbedingungen und Gebühren. App-Erlöse, die Ihnen in Verbindung mit dem Verkauf Ihrer App oder Ihres In-App-Produkts in den in Anlage C aufgeführten Ländern zustehen, werden gemäß den Angaben in Abschnitt 6.c berechnet und an Sie bezahlt, die App-Erlöse werden jedoch als Lizenzzahlung für die in Absatz 1 von Anlage C gewährte Lizenz geleistet.

ANLAGE D: BESTIMMUNGEN FÜR VORAB GELADENE APPS

Diese Anlage für vorab geladene Apps (Anlage D) ist eine Ergänzung der Bedingungen aus der Vereinbarung für App-Entwickler. Anlage D gilt nur, wenn Microsoft und Sie in einem Vorablade-Zusatz separat dem Vorabladen Ihrer App auf Microsoft-Produkten zugestimmt haben. Mit Ausnahme der ausdrücklichen Änderungen in Anlage D gelten für das Vorabladen Ihrer App alle Bedingungen der Vereinbarung für App-Entwickler, die hier per Verweis eingeschlossen ist.

1. Definitionen. Groß geschriebene Begriffe, die hier nicht näher definiert sind, haben die in der Vereinbarung für App-Entwickler angegebene Bedeutung.

a. „Fehler“ sind alle Irrtümer, Probleme, Mängel, Störungen oder Defizite, die dazu führen, dass Ihre App nicht korrekt, nicht angemessen oder gar nicht funktioniert und/oder nicht mit Produkten von Microsoft verwendet werden kann.

b. „Produkte von Microsoft“ sind alle Geräte oder Hardwarekomponenten, die von oder im Namen von Microsoft hergestellt oder angeboten werden. Sie stimmen zu, dass der Garantieausschluss von Microsoft auch für alle im Vorablade-Zusatz angegebenen Produkte von Microsoft gilt.

c. „Vorabladen“ bezeichnet die direkte Bereitstellung Ihrer Apps durch Microsoft auf Produkten von Microsoft, sodass Kunden direkt über das Produkt von Microsoft auf die Apps zugreifen können, ohne sie zuvor aus dem Store herunterladen zu müssen.

d. „Vorablade-Zusatz“ ist ein schriftlicher, von Ihnen und Microsoft unterzeichneter Zusatz, in dem geregelt wird, welche Ihrer Apps vorab auf bestimmten Produkten von Microsoft geladen werden dürfen.

e. „Laufzeit“ steht für zwei Jahre ab dem Gültigkeitsdatum des Vorablade-Zusatzes. Der Vorablade-Zusatz bleibt nach Ablauf der ersten beiden Jahren so lange gültig, bis er von einer der Parteien schriftlich gekündigt wird. Hierbei gilt eine sechsmonatige Kündigungsfrist.

f. „Updates“ sind Änderungen an Ihren Apps zur Implementierung von Fehlerkorrekturen und/oder zur Optimierung von Funktionen, Leistung, Benutzerfreundlichkeit oder anderen Aspekten.

2. Lizenz für das Vorabladen Ihrer Apps. Zusätzlich zu den Rechten aus der Vereinbarung für App-Entwickler gewähren Sie Microsoft das weltweite, nicht ausschließliche, für die Laufzeit unwiderrufliche, lizenzgebührenfreie, vollständig bezahlte Recht und die entsprechende Lizenz für das Vorabladen Ihrer Apps auf Produkten von Microsoft gemäß den vereinbarten Bedingungen eines Vorablade-Zusatzes.

3. Zusätzliche Vorablade-Verpflichtungen.

3.1 Kontinuierliche Veröffentlichung. Ungeachtet abweichender Angaben in der Vereinbarung für App-Entwickler stimmen Sie für den Fall, dass Ihre Apps gemäß einem Vorablade-Zusatz vorab geladen werden, zu, (i) während der Laufzeit die Vereinbarung für App-Entwickler nicht zu kündigen und (ii) Ihre Apps während der gesamten Laufzeit im Store verfügbar zu machen.

3.2 Bereitstellung. Sie stellen Microsoft die Apps spätestens am im Vorablade-Zusatz vereinbarten Datum, vollständig auf eigene Kosten sowie auf einem geeigneten Medium und in einem geeigneten Format (nach Vorgabe von Microsoft) bereit, das für das Vorabladen auf Produkten von Microsoft geeignet ist. Sie testen die Apps vor der Bereitstellung für Microsoft auf Fehler und stellen sicher, dass die Apps die von Microsoft definierten Anforderungen erfüllen und für die im Vorablade-Zusatz angegebenen Produkte von Microsoft geeignet sind.

3.3 Testen, Zustimmung oder Ablehnung. Microsoft kann für Ihre Apps über die Zertifizierungstests hinausgehende Tests durchführen, um sicherzustellen, dass die App auf Produkten von Microsoft einwandfrei funktioniert. Werden von Microsoft Fehler gefunden, werden Sie von Microsoft entsprechend informiert, und Microsoft kann Ihre Apps als für das Vorabladen ungeeignet ablehnen. Sollte die App von Microsoft abgelehnt werden, erklären Sie, dass sie die Fehler innerhalb von 30 Tagen beheben, nachdem Sie über die Ablehnung informiert wurden.

3.4 Fehler und Updates. Sie stimmen zu, nach dem Vorabladen sämtliche wesentliche Fehler in Ihren Apps durch umgehende Veröffentlichung von Updates im Store zu beheben. Dabei spielt es keine Rolle, von welcher Partei der Fehler gefunden wurde. Sie stellen sicher, dass alle Updates mit den für das Vorabladen ausgewählten Produkten von Microsoft kompatibel sind.

3.5 FOSS-Beanstandungen. Sollte eine der Parteien von Dritten erfahren, dass Ihre Apps gegen eine FOSS-Lizenzbedingung verstoßen (und in gutem Glauben zu dem Schluss kommen, dass diese Beanstandung zutrifft), stimmen Sie zu, die Ursache für die Beanstandung unverzüglich zu beseitigen (beispielsweise durch zusätzliche Hinweise oder Zuordnungen, durch Bereitstellung des zugrunde liegenden Quellcodes oder ähnliche Maßnahmen) und/oder die App zu aktualisieren, um die FOSS zu entfernen, die der Beanstandung zugrunde liegt.

4. Wirkung der Kündigung. Die Kündigung oder der Ablauf eines Vorablade-Zusatzes hat keine Auswirkungen auf die App-Nutzungsrechte eines Kunden. Innerhalb von sechs Monaten nach der Kündigung oder dem Ablauf eines Vorablade-Zusatzes (oder früher, sofern möglich) stellt Microsoft das Vorabladen Ihrer Apps sowie die Verwendung Ihrer App-Ressourcen in Verbindung mit den Apps ein. Ausschlaggebend ist hierbei, in welcher Herstellungsphase sich die betroffenen Produkte von Microsoft befinden. Die Kündigung oder der Ablauf eines Vorablade-Zusatzes hat keinen Einfluss auf das Recht von Microsoft, Produkte von Microsoft zu verkaufen oder zu vertreiben, auf denen Ihre Apps gemäß einem Vorablade-Zusatz vorab geladen wurden.

ANLAGE E: ZUSATZ FÜR WERBEDIENSTE

Letzte Aktualisierung: 29. April 2015

Dieser Zusatz für Werbedienste (der „Zusatz“) ist eine Ergänzung der Bedingungen aus der Vereinbarung für App-Entwickler (Windows Store). Dieser Zusatz gilt, wenn Sie sich für die Nutzung der Werbedienste von Microsoft (gemäß Beschreibung in diesem Zusatz) entscheiden. Mit Ausnahme der ausdrücklichen Änderungen in diesem Zusatz gelten für die Nutzung der Werbedienste von Microsoft alle Bedingungen der Vereinbarung für App-Entwickler, die hier per Verweis eingeschlossen ist. Groß geschriebene Begriffe, die hier nicht näher definiert sind, haben die in der Vereinbarung für App-Entwickler angegebene Bedeutung.

1. EINLEITUNG.

Bei den Bedingungen dieses Zusatzes handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen Ihnen und Microsoft Online, Inc. mit Sitz in 6100 Neil Road, Reno, NV 89511 USA („Microsoft“). Sofern Sie mit Microsoft keine separate Vereinbarung über einen Werbedienst oder ein Werbeprogramm von Microsoft ausgehandelt haben, gilt dieser Zusatz für Ihre Teilnahme an mindestens einem Werbedienst oder -programm von Microsoft bzw. für die Nutzung mindestens eines Werbediensts oder -programms von Microsoft.

2. WERBEDIENSTE VON MICROSOFT FÜR APP-ENTWICKLER.

Die folgenden Zusatzbedingungen gelten für das Anzeigen von Werbung, die im Kontext Ihrer Apps von Microsoft bereitgestellt wird:

a. Teilnahme- und Ablehnungsrecht für Werbekunden. Microsoft stellt Werbekunden unter Umständen eine Liste mit Apps und Entwicklernamen zur Verfügung, damit die Werbekunden bestimmte Entwickler und Apps angeben können, bei denen sie ihre Werbung schalten oder nicht schalten möchten. Microsoft ist nicht verpflichtet, Sie darüber zu informieren, ob ein bestimmter Werbekunde bei Ihnen oder Ihren Apps von diesem Recht Gebrauch gemacht hat.

b. Implementierungspflichten. Sie haben folgende Pflichten:

i. Sie implementieren (1) in Ihren Apps (sofern zutreffend) bis spätestens drei Tage vor der Aktivierung der Anzeigenbereitstellung in der App das Microsoft Ad SDK unter Berücksichtigung der technischen Anforderungen, die Sie von Microsoft erhalten, und Sie implementieren (2) Updates von Microsoft für das Microsoft Ad SDK innerhalb von 60 Tagen, nachdem Microsoft das Microsoft Ad SDK-Update für Sie verfügbar gemacht hat.
ii. Sie testen für Ihre Apps (1) die Bereitstellung von Anzeigenformaten und Browsern sowie (2) die von Microsoft angegebenen Änderungen am Microsoft Ad SDK.
iii. Sie unternehmen zeitnah angemessene Anstrengungen zur Behebung von Problemen, die beim Testen Ihrer Apps gefunden wurden. Und:
iv. Sie integrieren in Ihre Apps sämtliche von Microsoft bereitgestellte Anleitungen, Spezifikationen, Platzierungsrichtlinien, Dokumentationen und andere anzeigenbezogene Informationen (wie etwa Platzierung, Größen, Umgebungen, Formate und Ähnliches).

3. BERICHTE.

In Verbindung mit der Bereitstellung von Werbediensten erhalten Sie von Microsoft unter Umständen Zugriff auf Onlineberichtssysteme (zusammenfassend als „Dashboardsysteme“ bezeichnet), mit denen Sie verschiedenste Onlineberichte zur Verwendung der Werbedienste von Microsoft anzeigen und verwenden können. Diese Berichte dürfen weder veröffentlicht noch anderweitig an Dritte weitergegeben und ausschließlich intern zu geschäftlichen Zwecken genutzt werden.

4. ZAHLUNGSRICHTLINIEN.

Zahlungen für Werbung im Kontext Ihrer Apps werden von Microsoft monatlich und auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt geltenden Zahlungspläne geleistet, sofern das erzielte Saldo den zu diesem Zeitpunkt geltenden und von Microsoft angegebenen Mindestzahlungsbetrag überschreitet. Unterstützte Länder, Zahlungspläne, Zahlungsabwicklungsdetails und Mindestzahlungsbeträge werden in den Zahlungsrichtlinien von Microsoft näher erläutert. Microsoft kann seine Zahlungsrichtlinien jederzeit aktualisieren.

Soweit die Zahlung auf der Anzahl von Klicks, Impressionen oder Aktionen basiert, die durch in Ihren Apps angezeigte Werbung generiert werden, bilden die von Microsoft generierten Berichte die alleinige Grundlage für die Fakturierung und Zahlung. Impressionen oder Klicks, bei denen von Microsoft festgestellt wird, dass sie von IP-Adressen stammen, die Ihnen gehören oder von Ihnen kontrolliert werden, sowie Klicks in Verbindung mit einem Verstoß gegen diese Vereinbarung, diesen Zusatz oder eine Richtlinie oder andere für Sie geltende Bedingungen sind keine gültigen Impressionen oder Klicks. VON MICROSOFT WERDEN KEINE ZUSAGEN ODER GARANTIEN AUSGESPROCHEN HINSICHTLICH DER (A) ZU ERWARTENDEN ANZAHL VON WERBEANZEIGEN, DIE VON MICROSOFT IN IHREN PRODUKTEN ANGEZEIGT WERDEN, ODER HINSICHTLICH DES (B) UMFANGS DER AN SIE GELEISTETEN ZAHLUNGEN.

5. DATENSAMMLUNG VON MICROSOFT.

Microsoft sammelt Daten zu Ihrer Verwendung der Werbedienste sowie zur Leistung in Verbindung mit Ihren Apps. Microsoft kann mithilfe dieser Daten aggregierte Berichte generieren, die unter Umständen Kunden und Partnern von Microsoft zur Verfügung stehen. Microsoft kann diese Daten auch verwenden, um (a) seine Produkte und Dienste zu verbessern und um (b) Kampagnenberichte für Werbekunden bereitzustellen, deren Werbung in Ihren Apps angezeigt wurde. Darüber hinaus ist Microsoft ohne weitere Zustimmung oder Genehmigung von Ihrer Seite berechtigt, App-spezifische Informationen wie etwa den Namen des Produkts, Ihren Namen als Herausgeber des Produkts, Screenshots Ihrer Apps sowie Impressionsdaten und Ausrichtungsverfügbarkeit an Dritte (etwa Werbenetzwerke oder Anzeigenbörsen) weiterzugeben. Sie stimmen ausdrücklich der weltweiten und kostenfreien Offenlegung und Übertragung aller in diesem Abschnitt beschriebenen Daten an Microsoft zu.

6. DATENSCHUTZ.

a. Datensammlung. Sie sind in vollem Umfang für die Sammlung, Nutzung und Offenlegung von Daten im Zusammenhang mit Benutzern Ihrer Apps verantwortlich und erklären, dass Sie bei der Sammlung, Nutzung und Offenlegung dieser Daten sämtliche anwendbare Gesetze und Vorschriften einhalten.

b. Zustimmung des Benutzers. Keine der Bedingungen in diesem Zusatz erlaubt die Sammlung oder Übertragung personenbezogener Informationen eines Internetbenutzers zwischen Ihnen und Microsoft ohne ausdrückliche Zustimmung des Endbenutzers. Sie unternehmen wirtschaftlich zumutbare Anstrengungen, um sicherzustellen, dass ein Endbenutzer der Speicherung und Verwendung von Cookies, gerätespezifischer Informationen, Standortinformationen oder anderer Informationen auf dem Gerät des Endbenutzers zustimmt, die mit der Verwendung der Werbedienste von Microsoft in Verbindung stehen, sofern eine solche Zustimmung gesetzlich vorgeschrieben oder aufgrund selbst auferlegter Richtlinien erforderlich ist.

7. SUPPORT UND FEEDBACK.

Microsoft ist nicht verpflichtet, Ihnen technischen oder anderweitigen Support für die bereitgestellten Werbedienste zu bieten. Wenn Sie Microsoft Feedback zu seinen Werbediensten zukommen lassen, gewähren Sie Microsoft damit kostenlos das Recht, Ihr Feedback auf beliebige Weise und zu beliebigen Zwecken zu verwenden, weiterzugeben und kommerziell zu nutzen. Außerdem gewähren Sie Dritten kostenlos sämtliche Patentrechte, die deren Produkte, Technologien und Dienste benötigen, um bestimmte Teile einer Software oder eines Diensts von Microsoft nutzen zu können, die bzw. der Ihr Feedback beinhaltet. Sie erklären, dass Sie kein Feedback abgeben, für das eine Lizenz gilt, gemäß der Microsoft seine Software oder Dokumentation an Dritte lizenzieren muss, da Microsoft Ihr Feedback in seine Software oder Dokumentation integriert. Die Rechte, die Sie Microsoft und Dritten in diesem Abschnitt gewähren, bleiben von einer Kündigung der Vereinbarung, dieses Zusatzes oder einer Aufhebung Ihrer Nutzungsrechte für die Werbedienste von Microsoft unberührt. Darüber hinaus gilt: Sollten Sie von Benutzern Ihrer Apps Feedback oder Kommentare zu bzw. Beschwerden über Werbung erhalten, die von einem Werbedienst von Microsoft bereitgestellt wurde, müssen diese Informationen umgehend an „support@microsoft.com“ weitergeleitet werden.

8. WERBUNG/INFORMATIONSANFORDERUNGEN.

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Microsoft dürfen Sie nicht dafür verantwortlich sein oder zulassen, dass in irgendeiner Form Werbung, Anzeigen, Pressemitteilungen, öffentliche Ankündigungen oder ein Dementi oder eine Bestätigung selbiger hinsichtlich eines beliebigen Aspekts dieses Zusatzes oder der Beziehung zwischen Ihnen und Microsoft veröffentlicht wird. Ausgenommen hiervon ist einzig die Verwendung von Microsoft Marks (gemäß Abschnitt 4.h der Vereinbarung für App-Entwickler).

9. RECHTSVORBEHALT.

Microsoft behält sämtliche geistige Eigentumsrechte in Verbindung mit seinen Werbediensten, seiner Technologie und sämtlichen Erweiterungen oder Modifizierungen selbiger. Für das Verhältnis zwischen Microsoft und Ihnen gilt: Sie behalten sämtliche geistige Eigentumsrechte für die Inhalte Ihrer Apps, die nicht von Microsoft oder seinen Kunden bereitgestellt werden (sofern zutreffend). Die Kunden von Microsoft behalten sämtliche Rechte an der in Ihren Apps angezeigten Werbung.

10. GARANTIEAUSSCHLUSS. FÜR PERSONEN IN AUSTRALIEN existieren unter Umständen durch australische Verbraucherschutzgesetze implizierte Garantien, die für Waren und Dienstleistungen gelten, die Sie im Rahmen der Werbedienste von Microsoft erhalten (die „australischen Garantien“). Sollten die australischen Garantien für Sie gelten, sind diese australischen Garantien nicht Teil der in Abschnitt 10 der Vereinbarung für App-Entwickler angegebenen Haftungsausschlüsse und Ausnahmen. Für die Werbedienste von Microsoft, die Dienstleistungen (und keine Waren) beinhalten, gilt: Bei einem Verstoß gegen die australischen Garantien durch Microsoft sind Ihre Abhilfeoptionen auf die Wiederaufnahme der Dienstleistungserbringung oder auf die Zahlung der Kosten beschränkt, die für die Wiederaufnahme der Dienstleistungserbringung anfallen. Für die Werbedienste von Microsoft, die Waren (einschließlich Computersoftware) beinhalten, gilt: Für die Waren gelten automatisch die australischen Garantien, die gemäß australischen Verbraucherschutzgesetzen nicht ausgeschlossen werden können, und Sie haben Anspruch auf Ersatz oder Erstattung (bei schwerwiegenden Fehlern) sowie auf Entschädigung (bei anderen vorhersehbaren Verlusten oder Schäden). Darüber hinaus haben Sie Anspruch auf Reparatur oder Umtausch der Waren, sofern die Waren die Qualitätsanforderungen nicht erfüllen und es sich bei dem Fehler nicht um einen schwerwiegenden Fehler handelt. Bei Software ist eine Reparatur der Waren unter Umständen nicht praktikabel; in diesem Fall wird ein Umtausch vorgenommen. Wenden Sie sich bei Anliegen im Zusammenhang mit australischen Garantien an „support@microsoft.com“.

11. FREISTELLUNG.

a. Sie verpflichten sich, Microsoft sowie verbundene Unternehmen, Vertreter und Mitarbeiter von Microsoft von allen Verlusten, Schadenersatzforderungen und Aufwendungen (einschließlich angemessene Anwaltskosten) aufgrund von Ansprüchen, Gerichtsverfahren oder Klagen Dritter schadlos zu halten, die auf Folgendes zurückzuführen sind: (i) Ihre Apps (einschließlich Inhalte, die in Ihren Apps bereitgestellt werden und nicht von Microsoft stammen). (ii) Verwendung der Werbedienste von Microsoft. (iii) Zugriff auf die oder Verwendung der Werbedienste von Microsoft durch Dritte über Ihr Konto oder mit Ihren Anmeldeinformationen. (iv) Verletzung einer Bedingung dieses Zusatzes (einschließlich sämtlicher darin erwähnter Richtlinien von Microsoft). Und: (iv) Sammlung, Verwendung und Offenlegung benutzerbezogener Daten.
b. Freistellungsvoraussetzungen. In Verbindung mit Ansprüchen im Rahmen der oben genannten Freistellungspflichten gilt Folgendes: (i) Microsoft informiert Sie umgehend und in schriftlicher Form über den Anspruch. (ii) Microsoft arbeitet bei der Verteidigung und Einigung hinsichtlich des Anspruchs mit Ihnen zusammen (auf Ihre Kosten). Und: (iii) Microsoft überlässt Ihnen die Kontrolle der Verteidigung und Einigung hinsichtlich des Anspruchs, sofern Sie einen nach Ermessen von Microsoft akzeptablen Rechtsbeistand in Anspruch nehmen. Bei dem Anspruch darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Microsoft keine Einigung zu Ungunsten von Microsoft getroffen werden. Microsoft kann sich (auf eigene Kosten) mit einem Rechtsbeistand eigener Wahl an der Verteidigung und Einigung hinsichtlich des Anspruchs beteiligen.

12. SONSTIGES.

a. Anpassungen für unzulässige Aktionen. Sollten Sie oder eine Ihrer Apps gegen einen Abschnitt dieses Zusatzes, gegen die Vereinbarung oder gegen eine der Richtlinien von Microsoft verstoßen, unternimmt oder fordert Microsoft nach eigenem Ermessen und auf der Grundlage der jeweiligen Situation unter Umständen Folgendes, um Abhilfe bei unzufriedenen Werbekunden zu schaffen (andere Rechte und Rechtsmittel, die Microsoft ggf. gemäß diesem Zusatz, der Vereinbarung oder gesetzlich zustehen, bleiben hiervon unberührt): zusätzliche kostenlose Impressionen innerhalb Ihrer Apps, Deaktivierung Ihrer Anzeigeneinheiten oder Einbehaltung oder Abzug von fälligen Zahlungen für den Zeitraum, in dem nach Ermessen von Microsoft (nach Durchführung einer angemessenen Untersuchung) die unzulässige Aktion oder der entsprechende Verstoß aufgetreten ist.

b. Kündigung. Microsoft kann Ihre Verwendung der Werbedienste von Microsoft nach einer entsprechenden Mitteilung für einige oder alle Ihre Apps jederzeit mit sofortiger Wirkung ganz oder teilweise ohne Angabe von Gründen für einige oder alle Ihre Apps beenden oder unterbrechen. Mit Ausnahme von fälligen und an Sie zu leistenden Zahlungen in Verbindung mit von Microsoft erbrachten Werbedienstleistungen haftet Microsoft Ihnen gegenüber in keiner Weise für eine Kündigung oder Aussetzung dieses Zusatzes oder der Vereinbarung.

c. Rechtsprechung und Gerichtsstand. Die Auslegung dieses Zusatzes sowie sämtliche damit zusammenhängende Ansprüche unterliegen den Gesetzen des US-Bundesstaats Nevada (ungeachtet der Grundsätze des Kollisionsrechts). Sie und Microsoft unterwerfen sich bei sämtlichen Rechtsstreitigkeiten, die auf diesen Zusatz oder auf die Werbedienste von Microsoft zurückzuführen sind oder damit zusammenhängen und vor Gericht verhandelt werden (also nicht bei Schlichtungen oder Bagatellverfahren), unwiderruflich und ausschließlich der Rechtsprechung und dem Gerichtsstand der US-amerikanischen Landes- und Bundesgerichte in King County (Washington).

ANLAGE F: ZUSATZ FÜR DAS PROGRAMM ZUM BEWERBEN IHRER APP

Letzte Aktualisierung: 29. April 2015

Dieser Zusatz für das Programm zum Bewerben Ihrer App (der „Zusatz“) ist eine Ergänzung der Bedingungen aus der Vereinbarung für App-Entwickler (Windows Store). Dieser Zusatz gilt, wenn Sie am Programm zum Bewerben Ihrer App (gemäß Beschreibung in diesem Zusatz) teilnehmen. Mit Ausnahme der ausdrücklichen Änderungen in diesem Zusatz gelten für die Nutzung der Werbedienste von Microsoft alle Bedingungen der Vereinbarung für App-Entwickler, die hier per Verweis eingeschlossen ist.

LESEN UND PRÜFEN SIE ALLE BEDINGUNGEN UND RICHTLINIEN AUF DIESER SEITE (EINSCHLIESSLICH ALLER HYPERLINKS, AUF DIE IN DIESEN BEDINGUNGEN UND RICHTLINIEN VERWIESEN WIRD). DURCH DIE NUTZUNG DER DIENSTE DES PROGRAMMS ZUM BEWERBEN IHRER APP STIMMEN SIE DIESEN BEDINGUNGEN ZU.

Bei diesen Bedingungen und Richtlinien („Bedingungen“) handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen Ihnen („Sie“ oder „Werbekunde“) und Microsoft Online, Inc. („Microsoft“). Sie gelten für die Dienste des Programms zum Bewerben Ihrer App (die „Dienste“), es sei denn, Sie (oder eine in Ihrem Auftrag handelnde Agentur) und Microsoft sind Parteien einer Vereinbarung, die den Erwerb und Verkauf von Diensten für Displayanzeigen regelt (die „Werbevereinbarung“); in diesem Fall gelten die Bedingungen dieser Vereinbarung. Ohne vorhandene Werbevereinbarung unterliegen Erwerb und Verkauf der Dienste den standardmäßigen IAB-/AAAA-Nutzungsbedingungen für Internetwerbung für Medienkäufe ein Jahr oder weniger (siehe http://advertising.microsoft.com/international/iab-terms; Zugriffscode: ms59436) („IAB-Bedingungen“), und der Rest dieses Absatzes findet Anwendung. In die Platzhalter in Abschnitt XIV(d) der IAB-Bedingungen wird „Nevada“ bzw. „King County, Washington“ eingefügt. „Medienunternehmen“ steht für Microsoft Online, Inc., „Werbekunde“ steht für Sie, und „Agentur“ steht für die in Ihrem Auftrag handelnde Werbeagentur (sofern vorhanden). Falls Sie keine Werbeagentur beauftragt haben, werden Verweise auf „Agentur“ in den IAB-Bedingungen gelöscht und durch „Werbekunde“ ersetzt, und die Abschnitte II(b), II(d) und III(c) der IAB-Bedingungen werden gelöscht. Verweise auf den Begriff „Website“ oder „Websites“ in den IAB-Bedingungen schließen auch mobile Websites und mobile Anwendungen ein. Groß geschriebene Begriffe, die hier nicht näher definiert sind, haben die in den IAB-Bedingungen angegebene Bedeutung, sofern in diesem Zusatz nichts anderes angegeben ist. Durch Klicken auf die Speicherschaltfläche der Website zum Bewerben Ihrer App wird Microsoft ein IA erteilt. Im Falle eines Widerspruchs oder einer Inkonsistenz zwischen den IAB-Bedingungen oder der Vereinbarung und diesen Bedingungen haben diese Bedingungen Vorrang. Microsoft kann diese Bedingungen (einschließlich der im Anschluss aufgeführten Bedingungen und Richtlinien) jederzeit ändern. In diesem Fall gelten die aktualisierten Bedingungen.

Die folgenden Richtlinien gelten für den Erwerb und Verkauf von Diensten, die ggf. von Microsoft für Sie erbracht werden:

A. RICHTLINIEN UND ANDERE FÜR SIE GELTENDE BEDINGUNGEN:

1. Messungen für die Schaltung. Wenn Sie eine Partei mit der Bereitstellung zusätzlicher Berichte und verwandter Dienste beauftragen, gilt Folgendes: (a) Sämtliche Kosten im Zusammenhang mit diesen Diensten und den zusätzlichen Berichten gehen zu Ihren Lasten. (b) Die zusätzlichen Berichte werden nicht als Grundlage für die Ermittlung der Anzeigenschaltung oder für die Abrechnung herangezogen. Und: (c) Microsoft übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der zusätzlichen Berichte. Zwischen den Parteien sind Sie verantwortlich für die Aktionen der Partei, die zusätzliche Berichte bereitstellt und die zugehörigen Dienste erbringt. „Standardberichte“ sind die branchenüblichen, grundlegenden Berichte, die von Microsoft (falls die Anzeige von Microsoft bereitgestellt wird) oder vom Anzeigenserver eines Drittanbieters (falls die Anzeige von einer Drittpartei bereitgestellt wird) generiert werden, und zwar ausschließlich auf der Grundlage des Ladens einer Anzeige in einem Produkt von Microsoft infolge eines Aufrufs des Anzeigenservers von Microsoft. „Zusätzliche Berichte“ sind alle Berichte, bei denen es sich nicht um Standardberichte handelt. Hierzu zählen auch Prüf- und Anzeigbarkeitsberichte.

2. Geistiges Eigentum. Microsoft behält sämtliche Rechte an geistigem Eigentum in Verbindung mit den Diensten und der Webseite zum Bewerben Ihrer App, deren Technologie und sämtlichen damit verbundenen Verbesserungen oder Änderungen.

3. Zusicherungen. Sie sichern Microsoft gegenüber während der Laufzeit dieser Bedingungen jederzeit Folgendes zu:

a. Sie sind in der Lage und berechtigt, diese Bedingungen anzunehmen und sämtlichen Pflichten im Rahmen dieser Bedingungen vollumfänglich nachzukommen.

b. Sie sind ein Unternehmen (kein Verbraucher).

c. Sie sind Handlungsbevollmächtigter jeglicher Drittpartei, für die Sie den Erwerb der Dienste abwickeln.

4. Laufzeit und Kündigung. Microsoft kann Ihre Nutzung des Programms zum Bewerben Ihrer App nach einer entsprechenden Mitteilung für einige oder alle Ihre Apps jederzeit mit sofortiger Wirkung ganz oder teilweise ohne Angabe von Gründen für einige oder alle Ihre Apps beenden oder unterbrechen. Microsoft haftet Ihnen gegenüber in keiner Weise für eine Kündigung oder Aussetzung dieses Zusatzes oder der Werbevereinbarung.

5. Rechtsmittel bei Verstoß gegen die Bedingungen. Sollte Microsoft Grund zu der Annahme haben, dass ein Verstoß Ihrerseits gegen diese Bedingungen vorliegt oder dass eine Ihrer Anwendungen (gemäß Definition in der Vereinbarung für App-Entwickler) gegen geltendes Recht, Bestimmungen oder Richtlinien von Microsoft verstößt, ist Microsoft berechtigt, (a) Ihre Nutzung der Webseite zum Bewerben Ihrer App sowie Ihre Nutzung der Dienste mit sofortiger Wirkung ganz oder teilweise für einige oder alle Ihre Apps zu beenden oder zu unterbrechen und (b) sämtliche Ihnen geschuldete Zahlungen von Microsoft, die mit den Onlinewerbediensten von Microsoft in Zusammenhang stehen, auszusetzen. Mit Ausnahme von Zahlungen an Microsoft, für die keine Dienste bereitgestellt wurden, haftet Microsoft nicht für eine Kündigung oder Aussetzung gemäß dieses Abschnitts.

B. SPEZIFISCHE BEDINGUNGEN FÜR DEN FALL, DASS VON MICROSOFT FOLGENDE WERBERESSOURCEN BEREITGESTELLT WERDEN:

1. Kundenspezifische Lösungen. Für kundenspezifische Lösungen gelten die Bedingungen unter http://advertising.microsoft.com/custom-advertising-terms.

2. Drittanbieterdaten. Bei Verwendung von Drittanbieterdaten (durch den Werbekunden oder durch Microsoft) zur Ermittlung von Zielgruppensegmenten für gezielte Werbung stellt jede der Parteien sicher, dass (a) alle Benutzerdaten im Einklang mit sämtlichen geltenden Gesetzen (einschließlich Datenschutzgesetze) erhoben wurden und dass (b) die jeweilige Partei berechtigt ist, die Benutzerdaten so zu verwenden, wie dies in den Programmen für gezielte Werbung von Microsoft vorgesehen ist.

3. Mediennetzwerk von Microsoft. Wenn Microsoft im Mediennetzwerk von Microsoft (Microsoft Media Network, „MMN“) Anzeigendienste bereitstellt, gelten für diese Dienste die Bedingungen dieses Absatzes. Die Berichte von Microsoft hinsichtlich MMN-Impressionen oder anderen Lieferleistungen fungieren als endgültige Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Zahlungen, die der Werbekunde an Microsoft zu leisten hat. Microsoft stellt die Anzeigenbereitstellung ein, wenn das zwischen den Parteien vereinbarte Maximalbudget erreicht ist, es sei denn, es existiert eine anderslautende schriftliche Absprache zwischen den Parteien. Im MMN verfügbare Lieferleistungen werden nicht garantiert. Microsoft Advertising erreicht Benutzer auf der ganzen Welt. Sofern in diesen Bestimmungen keine US-spezifische Zielgruppe angegeben ist, vereinbaren die Parteien, dass bereitgestellte Impressionen auch Impressionen außerhalb der USA umfassen und diese Impressionen außerhalb der USA kein Bereitstellungsdefizit darstellen.

4. Platzierung auf mobilen Geräten. Die Abrechnung der Anzeigenplatzierung auf mobilen Geräten basiert auf Berichten, die von Microsoft oder von einem von Microsoft bestimmten Vertreter generiert wurden.

5. Remessaging. Werbekunden, die Remessaging nutzen, müssen auf ihrer Website dort, wo sich die Nachverfolgungs-Tags von Microsoft befinden, Folgendes bereitstellen: (a) einen Hinweis auf die Datensammlung durch Microsoft Advertising oder durch von Microsoft beauftragte Dritte sowie (b) einen Link zu http://choice.live.com/Default.aspx. Weitere Informationen finden Sie im Remessaging-Leitfaden von Microsoft Advertising: http://advertising.microsoft.com/remessaging-guidance.

6. Windows Store-Apps. Der Werbekunde (oder die von ihm beauftragte Agentur) bestätigt, dass alle Platzierungen mittels Site Serving von Microsoft bereitgestellt werden. Bei allen Anzeigen, die im Zusammenhang mit dem Programm zum Bewerben Ihrer App bereitgestellt werden, basiert die Abrechnung auf Berichten, die von Microsoft oder von einem von Microsoft bestimmten Vertreter generiert wurden.

ANLAGE G: ZUSATZ FÜR DAS DEV CENTER-VORTEILSPROGRAMM

Letzte Aktualisierung: 29. April 2015

Dieser Zusatz für das Dev Center-Vorteilsprogramm (der „Zusatz“) ist eine Ergänzung der Bedingungen aus der Vereinbarung für App-Entwickler (Windows Store). Mit Ausnahme der ausdrücklichen Änderungen in diesem Zusatz gelten für die Nutzung des Dev Center-Vorteilsprogramms alle Bedingungen der Vereinbarung für App-Entwickler, der hier per Verweis eingeschlossen ist. Groß geschriebene Begriffe, die hier nicht näher definiert sind, haben die in der Vereinbarung für App-Entwickler angegebene Bedeutung.

1. Das Programm. Das Developer Center-Vorteilsprogramm (das „Programm“) ist ein Anreizprogramm für Windows-App-Entwickler mit beliebiger Erfahrungsstufe. Im Rahmen des Programms erhalten Sie von Microsoft oder dessen Drittanbieter-Partnern unter Umständen von Zeit zu Zeit bestimmte Vorteile („Programmvorteile“).

2. Funktionsweise. Durch die Einrichtung eines Store-Kontos über das Developer Center nehmen Sie automatisch am Programm teil. Während der Laufzeit des Programms werden ggf. von Zeit zu Zeit Programmvorteile verfügbar. Wenn Sie sich für Programmvorteile qualifizieren, können Sie auf diese über die im Developer Center verfügbare Programmseite zugreifen. Folgen Sie den Anweisungen, um die Programmvorteile einzulösen oder zu nutzen.

3. Programmvorteile; Anforderungen und Einschränkungen.

a. Für viele der Programmvorteile wird ein aktives Store-Konto benötigt.

b. Programmstufe.

i. Einige Programmvorteile werden nur für Entwickler mit einem bestimmten Know-how in Sachen App-Entwicklung verfügbar gemacht. Im Kontext dieser Vereinbarung wird das Know-how in Sachen App-Entwicklung als „Programmstufe“ bezeichnet.

ii. Ihre Programmstufe wird von Microsoft auf der Grundlage von Merkmalen wie Performance und Marktrelevanz Ihrer vorhandenen Apps und dem Kundenfeedback für Ihre vorhandenen Apps bestimmt.

iii. Unter Umständen müssen Sie Microsoft zu vorhandenen Apps Informationen von anderen Plattformen bereitstellen, damit Microsoft Ihre Programmstufe bestimmen kann. Außerdem müssen Sie sich möglicherweise bei einem Drittanbieterdienst registrieren, damit Microsoft diese Informationen überprüfen kann. Microsoft übernimmt für einen solchen Drittanbieterdienst keine Verantwortung. Für die Nutzung des Drittanbieterdiensts gelten unter Umständen die Bedingungen des Drittanbieters.

iv. Ihre Programmstufe kann sich im Laufe der Programmlaufzeit ändern.

c. Für einige Programmvorteile gelten ggf. zusätzliche Qualifizierungskriterien. Der Anspruch auf diese Programmvorteile setzt die Erfüllung dieser zusätzlichen Kriterien voraus. Die entsprechenden Kriterien werden von Microsoft im Zuge der Bereitstellung der Programmvorteile bekannt gegeben.

d. Für einige Programmvorteile gelten ggf. zusätzliche Bedingungen. Durch die Nutzung solcher Programmvorteile erklären Sie sich mit diesen zusätzliche Bedingungen einverstanden.

e. Einige Programmvorteile werden ggf. von Drittanbietern bereitgestellt. Microsoft übernimmt keine Verantwortung für Websites, Dienste oder Programmvorteile von Drittanbietern. Für die Nutzung solcher Programmvorteile gelten unter Umständen die Bedingungen des Drittanbieters.

f. Programmvorteile werden unter Umständen nur in begrenzter Anzahl, für einen begrenzten Zeitraum oder unter Vorratsvorbehalt bereitgestellt und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige Programmvorteile sind möglicherweise nur in bestimmten Regionen und Sprachen verfügbar. Sollten die Verfügbarkeit eines Programmvorteils erschöpft sein, kann Microsoft Programmvorteile durch eine mindestens gleichwertige Leistung ersetzen.

4. Recht zur Stornierung, Beendigung, Änderung oder Aussetzung. Microsoft kann das Programm, die Programmbedingungen oder beliebige Programmvorteile nach eigenem Ermessen ganz oder teilweise stornieren, beenden, ändern oder aussetzen. Microsoft kann jederzeit nach eigenem Ermessen einen Programmvorteil zurückhalten, verringern oder beenden oder Sie aus dem Programm entfernen. Im Rahmen dieses Abschnitts kann Microsoft aus beliebigem Grund Gebrauch von seinen Rechten machen. Denkbare Gründe wären beispielsweise, dass Sie Ihren Verpflichtungen gemäß diesem Zusatz nicht nachkommen oder im Rahmen dieses Programms des Betrugs verdächtigt werden. In einem solchen Fall veröffentlicht Microsoft ggf. einen Hinweis auf der Programmseite.

5. Freistellungen. Durch Ihre Programmteilnahme erklären Sie, dass Sie Microsoft von jeglicher Haftung sowie von jeglichen Ansprüchen oder Klagen in Verbindung mit Verletzungen und Personen- oder Sachschäden freistellen, die im Zusammenhang mit dem Zugriff auf das Developer Center, mit der Teilnahme an einem beliebigen Programmaspekt, mit dem Erhalt, Besitz oder Gebrauch eines beliebigen Programmvorteils oder im Zuge der Vorbereitung auf eine programmvorteilsbezogene Aktivität bzw. bei der Teilnahme an oder auf dem Weg zu/von einer programmvorteilsbezogenen Aktivität (sofern zutreffend) aufgetreten sind oder auf einen Tippfehler oder auf einen anderen Fehler in den Programmbedingungen zurückzuführen sind. Mit Ausnahme einer ggf. in einem Programmvorteil enthaltenen ausdrücklichen Herstellergarantie übernimmt Microsoft keinerlei Verantwortung für die Darstellung, Sicherheit oder Leistung von Programmvorteilen. Die Empfänger von Programmvorteilen tragen bei allen als Programmvorteil erhaltenen Waren das vollständige Verlust- und Schadensrisiko. Microsoft ist nicht verantwortlich für Produkte und/oder Dienste, die von anderen teilnehmenden Unternehmen über das Developer Center als Programmvorteile angeboten werden.

 

 

Anzeigen:
© 2015 Microsoft