Windows Dev Center

Richtlinien für Drehung

In diesem Thema wird die neue Windows-UI für Drehungen beschrieben. Außerdem enthält das Thema Richtlinien für die Benutzeroberfläche, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie diesen neuen Interaktionsmechanismus in einer Windows Store-App verwenden.

Sehen Sie dieses Feature in unserer Reihe App-Features von A bis Z in Aktion.:  Benutzerinteraktion: Toucheingabe... und vieles mehr

Empfohlene und nicht empfohlene Vorgehensweisen

  • Verwenden Sie Drehung, damit Benutzer leichter UI-Elemente direkt drehen können.

Weitere Hinweise zur Verwendung

Übersicht über Drehung

Die Drehung ist eine für Touchscreens optimierte Technik, die von Windows Store-Apps in Windows 8 verwendet wird und mit der Benutzer ein Objekt kreisförmig drehen können (im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn).

Abhängig vom Eingabegerät wird für die Drehungsinteraktion Folgendes verwendet:

  • Eine Maus oder ein aktiver Zeichenstift/Eingabestift zum Verschieben des Drehungsziehelements eines ausgewählten Objekts.
  • Berührung oder passiver Zeichenstift/Eingabestift zum Drehen des Objekts in die gewünschte Richtung mit der Drehbewegung.

Gründe für die Verwendung von Drehung

Verwenden Sie Drehung, damit Benutzer leichter UI-Elemente direkt drehen können. In den folgenden Diagrammen sehen Sie einige der unterstützten Fingerpositionen für die Drehungsinteraktion.

Diagramm zur Veranschaulichung verschiedener Fingerhaltungen, die für Drehungen unterstützt werden

Hinweis  

Intuitiv ist der Drehungspunkt in den meisten Fällen einer der zwei Berührungspunkte, es sei denn, der Benutzer kann einen Drehungspunkt angeben, der in keinem Bezug zu den Kontaktpunkten steht (beispielsweise in einer Zeichen- oder Layoutanwendung). In den folgenden Abbildungen wird gezeigt, wie die Benutzeroberfläche beeinträchtigt werden kann, wenn der Drehungspunkt nicht auf diese Weise eingeschränkt ist.

In der ersten Abbildung sehen Sie den ersten (Daumen) und den zweiten Berührungspunkt (Zeigefinger): Der Zeigefinger berührt einen Baum, und der Daumen berührt einen Holzblock.

Abbildung mit den zwei anfänglichen Berührungspunkten für die Drehbewegung

In dieser zweiten Abbildung wird die Drehung um den anfänglichen Berührungspunkt (Daumen) ausgeführt. Nach der Drehung berührt immer noch der Zeigefinger den Baumstamm und der Daumen den Holzblock (Drehungspunkt).

Abbildung mit einem gedrehten Bild, dessen Drehungspunkt durch einen der zwei anfänglichen Berührungspunkte eingeschränkt ist

In dieser dritten Abbildung wurde der Mittelpunkt der Drehung durch die Anwendung als Mittelpunkt des Bilds definiert (oder vom Benutzer entsprechend festgelegt). Da das Bild nicht um einen der Finger gedreht wurde, hat der Benutzer nach der Drehung nicht das Gefühl, direkt etwas geändert zu haben (es sei denn, er hat diese Einstellung ausgewählt).

Abbildung mit einem gedrehten Bild, dessen Drehungspunkt durch den Mittelpunkt des Bilds anstatt durch die zwei anfänglichen Berührungspunkte eingeschränkt ist

In dieser letzten Abbildung wurde der Mittelpunkt der Drehung durch die Anwendung als Mittelpunkt des Bilds definiert (oder vom Benutzer entsprechend festgelegt). Auch in diesem Fall hat der Benutzer nicht das Gefühl, direkt etwas geändert zu haben (es sei denn, er hat diese Einstellung ausgewählt).

Abbildung mit einem gedrehten Bild, dessen Drehungspunkt durch den am weitesten links angeordneten Mittelpunkt des Bilds anstatt durch die zwei anfänglichen Berührungspunkte eingeschränkt ist

Windows 8 unterstützt drei Drehungsarten: frei, eingeschränkt und kombiniert.

TypBeschreibung
Freie Drehung

Bei der freien Drehung können Benutzer Inhalte frei um bis zu 360 Grad drehen. Wenn das Objekt losgelassen wird, bleibt es in der ausgewählten Position. Die freie Drehung ist hilfreich in Zeichen- und Layoutanwendungen wie beispielsweise Microsoft PowerPoint, Word, Visio und Paint sowie Adobe Photoshop, Illustrator und Flash.

Eingeschränkte Drehung

Die eingeschränkte Drehung unterstützt freie Drehung während der Änderung, erzwingt aber beim Loslassen Andockpunkte in 90-Grad-Schritten (0, 90, 180 und 270). Wenn Benutzer das Objekt loslassen, wird es automatisch zum nächsten Andockpunkt gedreht.

Die eingeschränkte Drehung ist die gängigste Drehungsmethode und funktioniert ähnlich wie ein Bildlauf in Inhalten. Dank der Andockpunkte müssen Benutzer nicht präzise arbeiten und können trotzdem ihr Ziel erreichen. Die eingeschränkte Drehung ist hilfreich für Anwendungen wie beispielsweise Webbrowser und Fotoalben.

Kombinierte Drehung

Die kombinierte Drehung unterstützt freie Drehung mit Zonen (ähnlich wie Führungsschienen beim Verschieben) an jedem der 90-Grad-Andockpunkte, die durch die eingeschränkte Drehung erzwungen werden. Wenn das Objekt außerhalb einer der 90-Grad-Zonen losgelassen wird, bleibt das Objekt in dieser Position. Anderenfalls wird das Objekt automatisch zu einem Andockpunkt gedreht.

Hinweis  Eine Benutzeroberflächen-Führungsschiene ist ein Feature, bei dem ein Bereich um ein Ziel die Bewegung zu einem bestimmten Wert oder einer bestimmten Stelle hin einschränkt, um die Auswahl zu beeinflussen.

 

Verwandte Themen

Für Designer
Richtlinien für häufige Benutzerinteraktionen
Design für Interaktion per Fingereingabe
Für Entwickler (HTML)
Schnellstart: Zeiger
Schnellstart: DOM-Gesten und -Manipulationen
Schnellstart: Statische Gesten
Schnellstart: Manipulationsgesten
Für Entwickler (XAML)
Schnellstart: Fingereingabe
Schnellstart: Behandeln von Zeigereingaben
Für Entwickler (Windows-Runtime-Apps mit DirectX mit C++)
Reagieren auf Fingereingaben (DirectX und C++)
Beispiele (DOM)
Beispiel für HTML-Bildlauf, -Verschiebung und -Zoomen
Eingabe: Beispiel für instanziierbare Gesten
Beispiele (Windows Store-App-APIs) 
Eingabe: Beispiel für Manipulationen und Gesten (JavaScript)
Eingabe: Beispiel für Windows 8-Bewegungen
Eingabe: Beispiel XAML-Benutzereingabeereignisse
Beispiel für XAML-Bildlauf, -Verschiebung und -Zoomen
Beispiele (DirectX)
Beispiel für die DirectX-Fingereingabe
Eingabe: Beispiel für Bearbeitungen und Bewegungen (C++)

 

 

Anzeigen:
© 2015 Microsoft