Windows Dev Center

App-Richtlinien für Windows Phone

Applies to Windows Phone

Wichtiger HinweisWichtiger Hinweis:

Diese Anforderungen wurden durch die Richtlinien für Windows und Windows Store ersetzt (Stand: 23. Oktober 2014). Alle aktuellen Anforderungen und Richtlinien zum Übermitteln von Apps an Windows Phone Store (und Windows Store) finden Sie unter Richtlinien für Windows und Windows Store.

Um den Dienst Windows Phone Store und dessen Nutzer zu schützen sowie die Anforderungen von Mobilfunkanbietern zu erfüllen, hat Microsoft die folgenden Richtlinien für Apps (einschließlich Herausgebername, App-Name, App-Symbol, App-Beschreibung und App-Screenshots), die über Windows Phone Store vertrieben werden, erlassen. Microsoft behält sich das Recht vor, diese Richtlinien bei Bedarf zu ändern.

Anforderung

Anforderungstext

2.1

Wenn Ihre App über Funktionen für In-App-Käufe oder Abrechnungen verfügt oder finanzielle Informationen erfasst, gelten die folgenden Anforderungen:

2.1.1

Wenn Ihre App die von Windows Phone bereitgestellte API für In-App-Käufe von Microsoft verwendet:

  • Sie können über Ihre App nur digitale Artikel oder Dienste verkaufen. Das über die App verkaufte In-App-Produkt muss in einer App konsumiert oder genutzt werden, die Sie auf einer Microsoft-Plattform zur Verfügung stellen.

  • In der App verkaufte In-App-Produkte können nicht in eine gültige Währung (z. B. USD, Euro usw.) oder physische Waren oder Dienste umgetauscht werden, es sei denn, in der App werden In-App-Käufe zum Verkaufen einer physischen Darstellung digitaler Inhalte genutzt, die vom Benutzer ausschließlich auf einem Windows Phone erstellt wurden, z. B. Fotos, Musik, Videos, Text oder Dokumente.

2.1.2

Wenn Ihre App über eine Funktion zur In-App-Abrechnung verfügt oder Informationen zu Finanzkonten erfasst, jedoch nicht die von Windows Phone bereitgestellte API für In-App-Käufe von Microsoft verwendet, gelten die folgenden Anforderungen für die aufgeführten Kontotypen:

  • Für alle Konten:

    • Zum Zeitpunkt der Transaktion oder beim Erfassen von Zahlungs- oder Finanzinformationen vom Kunden muss Ihre App den E-Commerce-Transaktionsanbieter identifizieren, den Benutzer authentifizieren und vom Benutzer die Bestätigung für die Transaktion einholen. Die App kann dem Benutzer anbieten, diese Authentifizierung zu speichern. Der Benutzer muss jedoch die Möglichkeit haben, entweder bei jeder Transaktion eine Authentifizierung anzufordern oder die In-App-Transaktionen zu deaktivieren. Wenn Ihre App Kreditkartendaten sammelt oder einen Drittanbieter nutzt, der diese Daten erfasst, muss der Bezahlvorgang den aktuellen PCI-Datensicherheitsstandard (PCI DSS) erfüllen.

  • Für persönliche Konten und Studentenkonten:

    • Ihre App darf innerhalb der App keine sensiblen Finanzkontoinformationen oder Zahlungen erfassen.

    • Sie können die Zahlung außerhalb der App über eine vorhandene Abrechnungsbeziehung akzeptieren und Informationen zu Zahlungen und persönlichen Konten außerhalb der App-Umgebung über einen genehmigten Drittanbieter für die Zahlungsabwicklung oder eine sichere HTTPS-Website erfassen.

2.1.3

Das Handelsmodul von Microsoft darf nicht für Gewinnspiele oder gemeinnützige Spenden genutzt werden. Wenn Ihre App dem Sammeln gemeinnütziger Spenden dient oder für Gewinnspiele oder Wettbewerbe zu Werbezwecken verwendet wird, muss dies unter Einhaltung des anwendbaren Rechts geschehen. Zudem muss deutlich gemacht werden, dass Microsoft weder als Spendensammler noch als Sponsor der Werbeaktion auftritt.

2.1.4

Die App-Beschreibung muss Informationen über die Arten der angebotenen In-App-Käufe und die Preisspannen enthalten.

2.2

Über Ihre App dürfen keine Mobilfunk-Tarifpläne (Voice) verkauft, verlinkt oder anderweitig beworben werden

2.3

Ihre App darf die Sicherheit des Benutzers oder die Sicherheit und Funktionen der Windows Phone-Geräte, des Windows-Systems oder verwandter Systeme nicht gefährden oder beeinträchtigen und darf nicht über das Potenzial verfügen, Windows Phone-Benutzern oder anderen Personen Schaden zuzufügen.

2.4

[GELÖSCHT]

2.5

[GELÖSCHT]

2.6

[GELÖSCHT]

2.7

2.7.1

[GELÖSCHT]

2.7.2

[GELÖSCHT]

2.7.3

Apps, die Standortinformationen vom mobilen Gerät eines Benutzers empfangen, müssen In-App-Einstellungen bereitstellen, über die der Benutzer den Zugriff auf und die Verwendung von Standortdaten von der Positionsdienst-API durch die App aktivieren und deaktivieren kann.

2.7.4

[GELÖSCHT]

2.7.5

[GELÖSCHT]

2.7.6

[GELÖSCHT]

2.7.7

[GELÖSCHT]

2.7.8

[GELÖSCHT]

2.8

Die folgenden Anforderungen gelten für Apps, die auf persönliche Daten zugreifen. Persönliche Daten sind sämtliche Informationen oder Daten, die zum Identifizieren einer Person verwendet werden können. Beispiele für persönliche Daten: Kontakte, Fotos, Telefonnummer, Audio- und Videoaufnahmen, Aufenthaltsort, SMS-Kommunikation oder andere Textnachrichten, Screenshots, eindeutige Bezeichner für Konten, eindeutig identifizierbare Daten zur Computerhardware und in einigen Fällen die Kombination mit dem Browserverlauf.

2.8.1

Sofern Ihre App über die technischen Möglichkeiten zur Datenübertragung an Sie oder einen Dritten verfügt, benötigen Sie eine Datenschutzrichtlinie. Diese kann entweder in der App gehostet werden oder über einen Link direkt aufrufbar sein. Die Datenschutzrichtlinie muss von der App aus jederzeit erreichbar sein. Deklarationen für eine netzwerkfähige App umfassen folgende Funktionen: internetClient, internetClientServer, privateNetworkClientServer und ID_CAP_NETWORKING. Ihre Datenschutzrichtlinie muss den Benutzer darüber informieren, dass die App auf persönliche Daten zugreift und diese von der App übermittelt werden und wie diese verwendet, gespeichert, geschützt und offengelegt werden, sowie die Möglichkeiten beschreiben, die den Benutzern hinsichtlich der Nutzung und Weitergabe ihrer Daten sowie für den Zugriff auf diese Daten zur Verfügung stehen. Sie muss mit dem anwendbaren Recht und den anwendbaren Regelungen in Einklang stehen.

2.8.2

Ihre App darf die persönlichen Informationen eines Kunden nur dann an einen externen Dienst oder Dritte weitergeben, wenn zuvor eine Einverständniserklärung eingeholt wurde. Einverständniserklärung bedeutet, dass der Kunde die gewünschte Aktivität über die Benutzeroberfläche der App ausdrücklich erlaubt, nachdem Sie: (a) den Kunden über die Nutzung und Weitergabe der Daten informiert und (b) ihm eine Möglichkeit zur Verfügung gestellt haben, diese Erlaubnis später zu widerrufen und sein Einverständnis zu entziehen.

2.8.3

Wenn Ihre App die persönlichen Informationen einer Person für einen Dienst oder einen Drittanbieter offenlegt, diese Person, deren Informationen weitergegeben werden, aber kein Kunde Ihrer App ist, müssen Sie die ausdrückliche schriftliche Zustimmung für die Veröffentlichung dieser persönlichen Informationen einholen und der Person, deren Informationen weitergegeben werden, die Möglichkeit geben, diese Zustimmung jederzeit zu widerrufen. Wenn Ihre App einem Kunden Zugriff auf die persönlichen Daten einer anderen Person gewährt, gilt diese Bedingung ebenfalls.

2.9

Ihre App darf keine Systemeinstellungen für Benachrichtigungen außer Kraft setzen und muss auch funktionieren, wenn die Benachrichtigungen deaktiviert sind. Gleiches gilt beim Anzeigen von Werbung und Benachrichtigungen für den Kunden: Auch hier müssen die Voreinstellungen des Kunden respektiert werden – und zwar unabhängig davon, ob die Benachrichtigungen durch den Microsoft-Pushbenachrichtigungsdienst (MPNS), Windows-Pushbenachrichtigungsdienst (WNS) oder durch einen anderen Dienst bereitgestellt werden. Ihre App muss weiterhin funktionieren, wenn der Kunde die Benachrichtigungen – ganz gleich, ob für eine bestimmte App oder für das gesamte System – deaktiviert.

Wenn Ihre App mithilfe des Microsoft-Pushbenachrichtigungsdiensts oder Windows-Pushbenachrichtigungsdiensts Pushbenachrichtigungen überträgt, müssen dabei die folgenden Anforderungen erfüllt werden:

2.9.1

Durch WNS oder MPNS bereitgestellte Benachrichtigungen gelten als App-Inhalte und unterliegen allen Richtlinien für Windows Phone Store-Apps (einschließlich Zertifizierungsanforderungen).

2.9.2

Ihre App darf keinen übermäßigen Gebrauch von Netzwerkkapazitäten oder WNS/MPNS-Bandbreite machen oder Windows Phone bzw. ein anderes Microsoft-Gerät oder einen anderen Microsoft-Dienst anderweitig in unangemessener Weise durch Benachrichtigungen belasten.

2.9.3

[GELÖSCHT]

2.9.4

Sie dürfen die Quelle von Benachrichtigungen, die von Ihrer App initiiert werden, nicht verschleiern oder verbergen.

2.9.5

Benachrichtigungen dürfen keine Informationen enthalten, die ein Kunde üblicherweise als vertraulich oder sensibel betrachten würde.

2.10

Ihre App und Metadaten müssen voll funktionsfähig sein und Kunden in allen unterstützten Sprachen und Märkten einen einzigartigen, kreativen Nutzen bieten. Für Ihre App darf beispielsweise kein ähnlicher Name bzw. kein ähnliches Symbol wie für andere Apps verwendet werden.

2.11

In Ihrer App und den zugehörigen Metadaten müssen die Quelle, Funktionen, Merkmale und Features der App präzise und deutlich angegeben sein. Die Screenshots, der App-Name, der Name des Entwicklers, die Kachel, die Kategorie und die Beschreibung der App, die Sie mit der App bereitstellen, sollten es den Benutzern leicht machen, die Funktionen, Features sowie wichtige Einschränkungen der App zu verstehen. Wenn die App Inhalte oder Features enthält, die auf bestimmte Regionen beschränkt sind, oder wenn sonstige wichtige Einschränkungen für die App bestehen, muss deutlich auf diese Einschränkungen hingewiesen werden. Sie dürfen nicht zusichern, dass Ihre App von einem Unternehmen, von einer Regierungsbehörde oder von einer anderen juristischen Person stammt, sofern Sie nicht über die Erlaubnis für eine solche Zusicherung verfügen.

2.12

[GELÖSCHT]

2.13

Wenn die Werbe-ID von der App verwendet werden kann, darf sie von der App nicht erfasst oder genutzt werden, sofern das Feature vom Benutzer deaktiviert wurde. Wenn sich der Benutzer dazu entscheidet, die Werbe-ID zurückzusetzen, können von Ihrer App keine vorherigen Werbe-ID-Werte verwendet werden, und sie können auch nicht dem neuen Wert zugeordnet werden.

2.14

Die deklarierten Funktionen müssen sich auf legitime Weise auf die Kernfunktionen und den Wertvorschlag Ihrer Windows Phone Store-App beziehen, und die Verwendung dieser Deklarationen muss unseren App-Funktionsdeklarationen entsprechen. Es ist Ihnen untersagt, Betriebssystemprüfungen in Bezug auf die Nutzung der Funktionen zu umgehen.

Weitere Informationen finden Sie unter Deklaration der App-Funktionen.

2.15

Sie müssen Ihre App für alle Sprachen lokalisieren, die sie unterstützt. Ihre App darf nur die unter Kultur- und Sprachunterstützung für das Windows Phone aufgeführten Sprachen unterstützen. Die App-Oberfläche muss in allen unterstützten Sprachen weitestgehend identisch sein.

Sie müssen in jeder Sprache, die Sie im Paket der App angeben, eine vollständige App-Beschreibung für Ihre Kunden zur Verfügung stellen. Der Text Ihrer App-Beschreibung muss lokalisiert sein. Wenn Ihre App lokalisiert ist, einige Features jedoch in einer lokalisierten Version nicht verfügbar sind, muss die eingeschränkte Lokalisierung in der App-Beschreibung eindeutig benannt bzw. angezeigt werden.

Anzeigen:
© 2015 Microsoft