Windows-Apps
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Windows Store

Eine bessere E-Commerce-Unterstützung für In-App-Einkäufe, neue Tools zum Verwalten der App-Angebote und eine Reihe von Verbesserungen für die Windows Store-Benutzeroberfläche erleichtern Ihnen für Ihre App die Aufnahme in den Store, das Verkaufen und das Warten.

Neues oder Aktualisierungen in Windows 8.1

Änderungen im Windows Store-Dashboard und bei der Aufnahme in den Store

Vom Aufnahmeprozess (Onboarding) für den Windows Store werden jetzt die folgenden Workflows zur Übermittlung von Apps unterstützt:

  • Hinzufügen einer App mit Ausrichtung auf Windows 8.1, wenn Sie die App bereits mit Ausrichtung auf Windows 8 veröffentlicht haben

  • Hinzufügen einer App mit Ausrichtung auf Windows 8, wenn Sie die App bereits mit Ausrichtung auf Windows 8.1 veröffentlicht haben

  • Gleichzeitiges Übermitteln von Windows 8- und Windows 8.1-Paketen für dieselbe App

  • Übermitteln von Updates für Windows 8- und Windows 8.1-Pakete, entweder nacheinander oder gleichzeitig

Nachdem Sie Pakete für sowohl Windows 8 als auch Windows 8.1 veröffentlicht haben, steht Ihnen die Option zur Verfügung, den Support für Windows 8 zu beenden. Dadurch wird die App nicht für Windows 8-Kunden entfernt, die sie bereits haben, es bedeutet jedoch, dass neue Kunden Ihre App nur unter Windows 8.1 herunterladen können. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernen von Apps.

Da Sie nun diese verschiedenen Workflows zur Verfügung haben, können Sie die richtigen Entscheidungen treffen in Bezug auf eine weitere Unterstützung Ihrer Windows 8-Apps und eine mögliche Migration der Apps auf Windows 8.1. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Windows 8.1-Paketen für eine vorhandene App.

Hinweis  Lesen Sie mehr darüber, wie App-Bündel und Ressourcenpakete die Art und Weise verändern, wie Apps für die Übermittlung verpackt werden und was dies für Ihre Benutzer bedeutet.

In-App-Einkauf von Consumables per Store-Handel

[Laden Sie sich das Beispiel für Test-App und In-App-Einkauf herunter.]

Mit Windows 8.1 werden neue Methoden für die Klassen CurrentApp und CurrentAppSimulator im Windows.ApplicationModel.Store-Namespace eingeführt. Mit diesen neuen Methoden ist es möglich, In-App-Einkäufe von Consumables – also Elemente, die gekauft, verwendet und bei Bedarf erneut gekauft werden können – über die Handelsplattform von Windows Store anzubieten, anstatt über andere kommerzielle Lösungen. Sie haben folgende Optionen:

  • Erweitern der Angebotstypen in Ihrer App

  • Ermöglichen von Transaktionen über die gesamte geografische Reichweite des Windows Store hinweg

  • Beibehalten eines einheitlichen E-Commerce-Ablaufs für Benutzer

Der Workflow der Transaktionen läuft für In-App-Einkäufe von Consumables im Windows Store wie folgt ab:

  1. Wenn Benutzer sich für einen In-App-Einkauf entscheiden, wird von der App RequestProductPurchaseAsync aufgerufen, um die Transaktion mit dem Windows Store zu initiieren.

  2. Wenn die Transaktion verarbeitet ist, wird ein PurchaseResults-Objekt an die App zurückgegeben. Dieses Objekt enthält das Ergebnis des Kaufs, die Transaktions-ID und den vollständigen Beleg.

  3. Wenn vom zurückgegebenen PurchaseResults-Element angegeben wird, dass der Kaufvorgang erfolgreich war, wird von der App der lokale Zugriff auf die gekauften Ressourcen ermöglicht.

  4. Bei einem In-App-Einkauf von Consumables meldet die App den Erfüllungsstatus zu der jeweiligen Ressource an den Windows Store, indem die spezifische transactionId an die ReportConsumableFulfillmentAsync-Methode übergeben wird.

Ihre App ist dafür verantwortlich, gekaufte App-Ressourcen zu erfüllen. Solange der Windows Store keine Bestätigung erhält, dass der Kauf von Consumables erfüllt wurde, können keine weiteren Transaktionsanforderungen Ihrer App für denselben Kunden durchgeführt werden. Stattdessen gibt PurchaseResults den Status ProductAwaitingFulfillment zurück.

Hinweis  Ihre App kann mithilfe der GetUnfulfilledConsumablesAsync-Methode eine Überprüfung auf nicht erfüllte In-App-Einkäufe von Consumables durchführen. Diese Methode ist nützlich, um Transaktionen herauszufinden, die aufgrund von Verbindungsunterbrechungen oder anderer Probleme möglicherweise nicht erfüllt wurden. So können Sie sicherstellen, dass weitere Einkäufe Ihrer Kunden nicht blockiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren von In-App-Einkäufen von Consumables.

Unterstützung für umfangreiche Kataloge für In-App-Einkäufe

[Laden Sie sich das Beispiel für Test-App und In-App-Einkauf herunter.]

Mit Windows 8.1 wird eine neue Lösung für Apps mit Katalogen für In-App-Einkäufe eingeführt, bei denen die vorherige Beschränkung von 200 Produkteinträgen überschritten wird.

Eine neue Überladung der RequestProductPurchaseAsync-Methode führt zu einem ProductPurchaseDisplayProperties-Objekt, das deskriptive Metadaten für das spezielle Angebot in Ihrem In-App-Einkaufskatalog enthält. Mit diesen Metadaten werden die Metadaten für die Beschreibung der In-App-Einkäufe im Windows Store außer Kraft gesetzt, und sie werden den Kunden dann über die Transaktions-UI und den Kaufbeleg angezeigt.

Dank dieser Lösung können Sie einige Produkteinträge für bestimmte Preisstufen erstellen, mit denen im Katalog für In-App-Einkäufe jeweils Hunderte von Angeboten dargestellt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter So wird's gemacht: Verwalten eines großen Katalogs mit In-App-Angeboten.

Automatische App-Updates

Es ist ratsam sicherzustellen, dass Kunden alle wichtigen Bugfixes oder neuen und wichtigen Features für die App erhalten. Sie haben jedoch nicht immer Zeit für Sonderszenarien für die Kunden, die das Installieren von Updates vernachlässigen. Sie möchten, dass die überwiegende Mehrheit Ihrer Benutzer die aktuelle Version und damit das bestmögliche App-Erlebnis hat.

Aus diesem Grund wurde der Updateprozess für Benutzer automatisiert, die Windows 8.1 nutzen. Die Apps werden ohne Zutun der Benutzer auf effiziente Weise aktualisiert. Dieses Feature ist zwar standardmäßig aktiviert, aber Benutzer können es jederzeit deaktivieren.

Proxyauthentifizierung für Unternehmen

Mit Windows 8.1 wurden Aktualisierungen der Windows Store- und Windows Update-Clientfeatures eingeführt, mit denen die Authentifizierung über Netzwerkproxykonfigurationen wie Webproxy-AutoErmittlung (Web Proxy Auto-Discovery, WPAD) und Privilege Attribute Certificate (PAC) unterstützt werden. Die erweiterte Unterstützung für diese Konfigurationen ermöglicht eine einfache Beschaffung der App und stille App-Updates für BYOD-Szenarios (Bring Your Own Device) in einer Unternehmensumgebung. Mitarbeiter von Unternehmen können im Büro und zu Hause eigene Tablet-PCs nutzen, während die aktuellen Sicherheitsrichtlinien weiter eingehalten werden und für eigene Geräte keine Konfigurationsanforderungen bei der IT-Abteilung anfallen.

Wenn Mitarbeiter ein eigenes Gerät, auf dem Windows 8.1 ausgeführt wird, mit einer Unternehmensumgebung verbinden, für die ein authentifizierter Proxy konfiguriert wurde, werden die Mitarbeiter von Windows vor dem Herstellen der Netzwerkverbindung zum Durchführen der Benutzerauthentifizierung aufgefordert. Ebenso können Benutzer auch von anderen Komponenten wie Windows Internet Explorer zur Angabe dieser Anmeldeinformationen für den Proxy aufgefordert werden. Wenn Benutzer sich für das Speichern dieser Anmeldeinformationen entscheiden, werden sie unter dem Benutzerkontext in der Anmeldeinformationsverwaltung gespeichert.

Hinweis  Der Netzwerkadministrator kann eine Gruppenrichtlinie einrichten, mit der ein Benutzerproxy als Privilege Attribute Certificate (PAC) oder statischer Proxy konfiguriert wird.

Einlösbares Guthaben für den Einkauf im Windows Store

Unter Windows 8.1 sind Käufe Ihrer kostenpflichtigen Apps und In-App-Einkäufe im Windows Store jetzt für eine noch deutlich größere Gruppe von Kunden möglich. Windows Store-Kunden, die Windows 8.1 nutzen, haben folgende Möglichkeiten:

  • Kaufen von gespeichertem Guthaben in Form von einlösbarem Code auf E-Commerce-Websites

  • Kaufen von gespeichertem Guthaben in Form einer Karte mit einlösbarem Code in herkömmlichen Geschäften

  • Speichern von eingelöstem Guthaben unter einem Microsoft-Konto zur späteren Verwendung

Wenn Kunden einen Code einlösen, wird der angegebene Betrag dem gespeicherten Guthaben hinzugefügt, das im Microsoft-Konto des Kunden hinterlegt ist. Die Kunden können mit diesem Guthaben dann Einkäufe im Windows Store tätigen. Das Guthaben kann auch für Einkäufe auf anderen Microsoft-Plattformen verwenden, auf die über dasselbe Microsoft-Konto zugegriffen wird (z. B. Windows Phone).

Wenn sich ein Benutzer für den Kauf einer Windows Store-App entscheidet, wird das im Konto gespeicherte Guthaben als Standardzahlungsmethode verwendet. Falls das Guthaben zum Durchführen der Transaktion nicht ausreicht, wird der Benutzer vom Windows Store aufgefordert, den Restbetrag durch eine andere Zahlungsmethode zu begleichen.

Hinweis  Ein gespeichertes Guthaben wird für das Abrechnungskonto des jeweiligen Landes und der jeweiligen Währung eingelöst. Das eingelöste Guthaben kann nur für Apps (und In-App-Einkäufe) verwendet werden, die auf dem entsprechenden Markt verfügbar sind.

Nutzung der Bing-Analyse für Suchergebnisse im Store

Ab Windows 8.1 wird für die Windows Store-Suche und andere Methoden zum Ermitteln von Apps das erweiterte Empfehlungs- und Relevanzsystem von Bing genutzt. Diese wertvolle Erweiterung der Windows Store-Suche bedeutet Folgendes:

  • Ihre Apps werden gefunden, wenn danach anhand des Namens, der Features oder des Inhalts gesucht wird. Für Kunden, die an Ihrer App möglicherweise interessiert sein könnten, wird das Auffinden also vereinfacht.

  • Kunden können die beliebtesten Apps im Windows Store leicht ermitteln und sofort installieren. Bei den mit Bing-Unterstützung gefundenen Suchergebnissen werden die Interessen und der Kaufverlauf von Kunden berücksichtigt, um die Ergebnisse mit der höchsten Relevanz anzuzeigen.

  • Kunden, die häufig Apps kaufen, haben keine Probleme, neue und interessante Apps zu finden, indem sie im Windows Store suchen.

  • Benutzer, die eine bestimmte Art von App mögen, können ganz leicht weitere Apps desselben Herausgebers oder weitere Apps mit vergleichbaren Features oder Funktionen finden.

Neue und optimierte Store-Seiten

Unter Windows 8.1 wurde der Windows Store mit einem neuen Erscheinungsbild versehen. Mit neuen und aktualisierten Seitentypen wird die Anzeige Ihrer App für potenzielle Kunden verbessert. Jede Seite stellt einen relevanten Teil des Windows Store-Inhalts dar, der auf bestimmte App-Attribute (wie z. B. Features und Herausgeber) und Vorlieben von Kunden ausgerichtet ist. Dafür werden Dinge wie der Kaufverlauf und die übermittelten App-Bewertungen herangezogen. Jede Seite zeigt eine Mischung aus unterschiedlichen Kachelgrößen in einem auffallenden Layout mit vielen Informationen auf einen Blick an.

Hinweis  Das erste Bild, das Sie zusammen mit den Screenshots Ihrer App übermitteln, wird jetzt in vielen dieser Layouts verwendet. Die breite Kachel Ihrer App wird jetzt auch auf einigen Store-Seiten verwendet. Achten Sie beim Entwerfen darauf, dass die Bilder sich für diese Darstellungen eignen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Auswählen der App-Bilder.

Blickpunkt-Seite

Die Homepage von Windows Store hat jetzt ein völlig neues Design. Viel mehr Apps sind jetzt zu sehen, sobald der Store gestartet wird. Die auf der Homepage angezeigten Apps können unter Blickpunkt oder in Listen erscheinen, wie z. B. Für Sie empfohlen, Populär, Neu + angesagt, Top bezahlt und Top kostenlos. Und der Mix an Apps wird häufig aktualisiert.

Produktbeschreibungsseite

Die aktualisierte Produktbeschreibungsseite verfügt über ein neues Layout und es werden Informationen angezeigt, die während eines Kaufs, nach einem Kauf und als Einstiegspunkt für Benutzer zum Auffinden verwandter Apps relevant sind, z. B. um andere Apps desselben Herausgebers zu finden.

Seite der verwandten Apps

Mit der neuen Seite "Zugehörige Apps" können Benutzer weitere Apps entdecken, die Inhalte oder Funktionen bieten, die einen Zusammenhang zu einer bestimmten App im Windows Store haben. In einigen Fällen nutzt Windows Store die Seite "Zugehörige Apps" als eine Herausgeberseite, auf der eine vollständige Liste aller Apps angezeigt wird, die ein bestimmter Herausgeber im Windows Store anbietet.

 

 

Anzeigen:
© 2017 Microsoft