Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Neues in Visual Basic

Aktualisiert: Juli 2008

Auf dieser Seite werden die neuen und erweiterten Features aufgeführt, die Ihnen in Visual Basic 2008 und zugehörigen Service Releases zur Verfügung stehen. Wählen Sie Links in den folgenden Abschnitten aus, um weitere ausführliche Informationen über ein Feature zu erhalten.

we86c8x2.alert_note(de-de,VS.90).gifHinweis:

Wenn Sie von Visual Basic 6.0 auf Visual Basic 2008 aktualisieren, gibt es viele Themen, die Ihnen den Übergang zur neuen Version erleichtern können. Weitere Informationen finden Sie unter Neues für Visual Basic 6.0-Benutzer.

Themeninhalt

Neu in Visual Basic 2008 SP1

Neu in Visual Basic 2008 Original Release Version

In den folgenden Abschnitten werden die neuen und erweiterten Features von Visual Basic 2008 SP1 beschrieben.

Power Packs-Steuerelemente und -Komponenten

Die Steuerelemente und Komponenten von Microsoft Visual Basic Power Packs 3.0, die bislang als Download verfügbar waren, sind jetzt in Visual Studio 2008 Service Pack 1 enthalten. Power Packs können sowohl in Visual Basic als auch in Visual C# Windows Forms-Anwendungsprojekten verwendet werden.

In Power Packs ist ein neues DataRepeater-Steuerelement enthalten, zusätzlich zu den aktualisierten Versionen der zuvor veröffentlichten Steuerelemente Line und Shape, der PrintForm-Komponente und der Printer-Kompatibilitätsbibliothek.

Das DataRepeater-Steuerelement

Das neue DataRepeater-Steuerelement ermöglicht es Ihnen, Windows Forms-Standardsteuerelemente zu verwenden, um Datenzeilen in einem bildlauffähigen Container anzuzeigen. Dieses Steuerelement bietet mehr Flexibilität als die Standard-Rastersteuerelemente.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einführung in das DataRepeater-Steuerelement (Visual Studio).

Das Line-Steuerelement und das Shape-Steuerelement

Das Line-Steuerelement und das Shape-Steuerelement bestehen aus drei grafischen Steuerelementen, mit denen Sie zur Entwurfszeit Linien, Ovale und Rechtecke auf Formularen und in Containern zeichnen können. Mit diesen Steuerelementen können Sie Ihre Benutzeroberfläche einfacher gestalten. Das Line-Steuerelement und das Shape-Steuerelement vereinen mehrere Grafikmethoden, die im System.Drawing-Namespace enthalten sind. Auf diese Weise können Sie in nur einem Schritt Linien und Formen zeichnen, ohne Grafikobjekte, Stifte und Pinsel erstellen zu müssen. Sie können mit einigen wenigen Eigenschaftseinstellungen komplexe Grafikeffekte erstellen, wie z. B. Farbverläufe. Diese Steuerelemente stellen auch Ereignisse wie Klicken und Doppelklicken bereit, die es Ihnen ermöglichen, auf Endbenutzer zu reagieren und mit diesen zu interagieren.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einführung in das Line-Steuerelement und das Shape-Steuerelement (Visual Studio).

PrintForm-Komponente

Die PrintForm-Komponente ermöglicht das mühelose Drucken eines Windows Form, wie dies in Visual Basic 6.0 möglich wäre. Durch Verwenden der PrintForm-Komponente können Sie das Layout eines Windows Form in exakt der gewünschten Weise gestalten und Endbenutzern das Drucken des Formulars als Schnellbericht ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter PrintForm-Komponente (Visual Basic).

Druckerkompatibilitätsbibliothek

Die Printer-Kompatibilitätsbibliothek ermöglicht es, Projekte, die das Printer-Objekt von Visual Basic 6.0 und die Printers-Auflistung verwenden, zu aktualisieren, ohne dass Sie die Drucklogik neu schreiben müssen. Sie fügen einfach einen Verweis auf die Bibliothek ein, deklarieren einen Printer, und nehmen einige kleinere Syntaxänderungen vor, und das Projekt kann unter Verwendung der Printers-Auflistung und des Printer-Objekts so gedruckt werden wie in Visual Basic 6.0. In diese Version wurde eine neue Write-Methode in das Printer-Objekt integriert. Die neue Methode ermöglicht es Ihnen, Text ohne Verwendung eines erzwungenen Wagenrücklaufs zu drucken, ähnlich der Semikolon-Syntax, die die Print-Methode in Visual Basic 6.0 verwendet.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Druckerkompatibilitätsbibliothek.

Verteilen von Power Packs

Im Lieferumfang ist auch ein Bootstrapperpaket enthalten, das es Ihnen ermöglicht, die Visual Basic Power Packs mühelos zusammen mit einer Anwendung weiterzuverteilen. Auf diese Weise können Sie die Power Packs in ein ClickOnce-Projekt oder ein Setup-Projekt einschließen, indem Sie einfach ein Kontrollkästchen aktivieren.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Bereitstellen von Anwendungen, die auf Power Packs-Steuerelemente verweisen.

XML-zu-Schema-Assistent

Der XML-zu-Schema-Assistent, der bisher nur als PowerToy-Download verfügbar war, ist nun in Visual Studio 2008 SP1 enthalten. Mit dem XML-zu-Schema-Assistenten können Sie ein XML-Schemaset erstellen, das aus einem oder mehreren XML-Dokumenten abgeleitet wird, und es in das Projekt integrieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Assistent "XML zu Schema".

ClickOnce-Bereitstellung

Beim Start in Visual Studio 2008 SP1 beinhaltet die ClickOnce-Bereitstellung die folgenden Featureverbesserungen:

  • Unterstützung für das Veröffentlichen unsignierter Manifeste. Weitere Informationen finden Sie unter "Generieren eines unsignierten Manifests" in Gewusst wie: Signieren von Anwendungs- und Bereitstellungsmanifesten.

  • Verbesserungen im Dialogfeld Veröffentlichungsoptionen. Hierdurch wird die Konfiguration der folgenden Optionen unterstützt:

    • Dateizuordnungen.

    • Fehler-URL. Hierdurch wird eine Website angegeben, die während der ClickOnce-Installationen in Dialogfeldern angezeigt wird.

    • Suite. Hierdurch wird der Name des Ordners im Menü Start angegeben, in dem die Anwendung installiert wird.

    • URL des Bereitstellungsanbieters ausschließen. Hierdurch wird angegeben, ob die URL des Bereitstellungsanbieters aus dem Bereitstellungsmanifest ausgeschlossen werden soll.

    Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Dialogfeld "Veröffentlichungsoptionen".

Datenzugriff

In Visual Studio 2008 SP1 wurde die Zwischenspeicherung von lokalen Datenbanken folgendermaßen erweitert:

In den folgenden Abschnitten werden die neuen und erweiterten Features der Originalversion von Visual Basic 2008 beschrieben.

Visual Basic-Compiler und -Programmiersprache

Durch die Optimierung der Programmiersprache in Visual Basic 2008 konnte der Quellcode vereinfacht werden. Darüber hinaus wird die Interaktion mit Komponenten ermöglicht, die erweiterte Features verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Neues in der Visual Basic-Sprache und Neue Features des Visual Basic-Compilers.

Unter Wichtige Änderungen in Visual Basic 2008 werden alle Sprachänderungen aufgeführt, die das Kompilieren einer in Visual Studio 2005 erstellten Anwendung verhindern oder deren Laufzeitverhalten ändern können.

Datenzugriff

Diese Version bietet die folgenden neuen Features zum Integrieren von Daten in Anwendungen:

  • Die Sprachintegrierte Abfrage (Language-Integrated Query, LINQ)-Technologie bietet wesentliche Erweiterungen der Programmiersprache. LINQ to SQL wendet LINQ-Technologie auf relationale Datenbanken an. Weitere Informationen finden Sie unter LINQ to SQL.

  • Der O/R-Designer (O/R-Designer) unterstützt Entwickler beim Erstellen und Bearbeiten der Objekte (LINQ to SQL-Entitäten), die Zuordnungen zwischen einer Anwendung und einer Remotedatenbank herstellen.

  • Durch N-Tier-Unterstützung für typisierte DataSets werden Verbesserungen des DataSet-Designers geboten, die für die Unterteilung von TableAdapter-Code und typisiertem DataSet-Code in eigenständige Projekte hilfreich sind.

  • Funktionen für hierarchische Aktualisierungen wurden in den DataSet-Designer integriert. Diese Erweiterungen stellen generierten Code bereit, der die für den Erhalt der referenziellen Integrität verknüpfter Tabellen in einer Datenbank notwendige Speicherlogik beinhaltet.

  • Durch das Zwischenspeichern der lokalen Datenbank wird eine SQL Server Compact 3.5-Datenbank in eine Anwendung eingeschlossen und für regelmäßige Synchronisierungen der Daten mit einer Remotedatenbank auf einem Server konfiguriert. Durch das Zwischenspeichern lokaler Datenbanken können Anwendungen die Anzahl der Roundtrips zwischen einer Anwendung und einem Datenbankserver vermindern, wenn sich Daten selten ändern, oder wenn Anwendungen nur gelegentlich eine Verbindung zur Serverdatenbank herstellen können.

  • Microsoft SQL Server Compact 3.5 ist eine kompakte Datenbank, die auf Desktopcomputern, intelligenten Geräten und Tablet PCs bereitgestellt werden kann. SQL Server Compact 3.5 stellt Entwicklern ein allgemeines Programmiermodell für die Entwicklung sowohl von systemeigenen als auch von verwalteten Anwendungen bereit.

Weitere Informationen zu Daten in Visual Studio 2008 finden Sie unter Neue Datenfeatures.

Integrierte Entwicklungsumgebung

In den folgenden Abschnitten werden Erweiterungen der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) von Visual Studio beschrieben.

Verbesserte XML-Bearbeitung

Die XML-Funktionen in Visual Basic wurden mit der Einführung von LINQ to XML stark verbessert. Außerdem wird in Visual Basic die XML-Bearbeitung mit der Einführung von XML-Achseneigenschaften und XML-Literale vereinfacht, mit denen XML in Form erstklassiger Datentypen in Visual Basic-Code eingefügt werden kann. Dadurch kann XML einfach und schnell erzeugt, transformiert, geändert und abgefragt werden. Weitere Informationen finden Sie unter XML in Visual Basic.

Unterstützung neuer Projekttypen

In Visual Studio 2008 unterstützt der Projekt-Designer die neuen Windows Presentation Foundation (WPF)- und Webanwendungsprojekttypen (WAP-Typen).

Es gibt vier WPF-Projekttypen:

  • WinFX Windows-Anwendung

  • WinFX Webbrowseranwendung

  • WinFX Benutzerdefinierte Steuerelementbibliothek

  • WinFX Dienstbibliothek

Wenn ein WPF-Projekt in die integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) geladen wird, können auf der Benutzeroberfläche der Projekt-Designer-Seiten Eigenschaften festgelegt werden, die spezifisch für WPF-Anwendungen sind.

Webanwendungsprojekte (WAP) wurden Visual Studio in Visual Studio 2005 Service Pack 1 hinzugefügt, die auch in Visual Studio 2008 enthalten sind. Das neue WAP-Modell entspricht dem Visual Studio .NET 2003-Webprojektmodell, wurde jedoch mit Features von Visual Studio 2005 und ASP.NET Version 2.0 aktualisiert. Der Projekt-Designer von Visual Studio unterstützt Webanwendungsprojekte mit der Einschränkung, dass die Webanwendungsprojekte nur anwendungsspezifisch sein können.

Sie können auf den Projekt-Designer zugreifen, indem Sie im Menü Projekt auf Eigenschaften klicken. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in den Projekt-Designer.

Unterstützung neuer .NET Framework-Versionen

Durch die Festlegung von Zielversionen können Sie Code für eine bestimmte .NET Framework-Version schreiben:

  • NET Framework 2.0, enthalten in Visual Studio 2005

  • NET Framework 3.0, enthalten in Windows Vista

  • NET Framework 3.5, enthalten in Visual Studio 2008

Um die Festlegung von Zielversionen zu unterstützen, klicken Sie auf die entsprechende Version in der neuen Zielframework-Liste im Dialogfeld "Erweiterte Compilereinstellungen (Visual Basic) und im Dialogfeld "Erweiterte Buildeinstellungen" (C#).

Bereitstellung

In den folgenden Abschnitten werden Erweiterungen der Bereitstellung beschrieben.

ClickOnce-Bereitstellung

Die ClickOnce-Bereitstellung wurde um die folgenden neuen Features erweitert:

  • ClickOnce unterstützt die Bereitstellung von WPF-Webbrowseranwendungen. WPF-Webbrowseranwendungen werden in einem Webbrowser gehostet und erfordern deshalb spezielle Bereitstellungs- und Sicherheitseinstellungen. Beim Erstellen und Bereitstellen dieser Anwendungen werden von Visual Studio die entsprechende Benutzeroberfläche und entsprechende Standardwerte angezeigt.

  • ClickOnce bietet ISVs die Möglichkeit, das Anwendungsmanifest neu zu signieren, um dafür den Firmennamen ihres Kunden, den Anwendungsnamen und die Bereitstellungs- und Support-URL zu übernehmen. Bei der Installation der Anwendung durch den Endbenutzer werden jedoch weiterhin die ursprünglichen Angaben zur Firma des ISVs im Dialogfeld Vertrauen Sie dieser Anwendung? angezeigt. .

  • Sie können VSTO (Visual Studio Tools for Office)-Anwendungen im Projekt-Designer auf der Seite Veröffentlichen oder mit dem Webpublishing-Assistenten erstellen und bereitstellen.

  • ClickOnce unterstützt die Generierung von Manifesten unter der Benutzerkontensteuerung (UAC) unter Windows Vista.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Neues zur Bereitstellung von Software.

Windows Installer-Bereitstellung

Die Windows Installer-Bereitstellung wurde für die Unterstützung von Windows Vista und den neuesten .NET Framework-Versionen aktualisiert:

  • Windows-Installer wurde so aktualisiert, dass Installationsvorgänge unter Windows Vista für den Benutzer auch bei aktivierter Benutzerkontensteuerung (UAC) reibungslos verlaufen.

  • Die .NET Framework-Startbedingung unterstützt Zielanwendungen für die neuen .NET Framework-Versionen 3.0 und 3.5.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Neues zur Bereitstellung von Software.

Erweiterte Beispiele

Visual Basic 2008 enthält viele Beispielanwendungen. Darin werden u. a. die folgenden neuen Features erläutert:

LINQ-Technologien:

Windows Communication Foundation:

Weitere Informationen finden Sie unter Visual Basic-Beispielanwendungen.

Aktualisieren von Visual Basic 6.0

Die Aktualisierungstools von Visual Basic 2008 bieten zahlreiche Erweiterungen und ermöglichen beispielsweise, viele der ActiveX-Steuerelemente von Visual Basic 6.0 auf ihre Entsprechungen in Visual Basic 2008 zu aktualisieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Neues bei Aktualisierungen.

Date

Versionsgeschichte

Grund

Juli 2008

Informationen über ein Thema mit wichtigen neuen Änderungen hinzugefügt.

Informationsergänzung.

Juli 2008

Abschnitt hinzugefügt, in dem Änderungen in Visual Basic 2008 SP1 beschrieben werden.

SP1-Featureänderung.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft