Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Ablaufverfolgung und Instrumentieren von Anwendungen

Mithilfe der Ablaufverfolgung kann die Ausführung einer Anwendung überwacht werden. Beim Entwickeln können Sie eine .NET Framework-Anwendung mit einer Ablaufverfolgungs- und Debugginginstrumentation versehen, die sowohl beim Entwickeln als auch nach der Bereitstellung der Anwendung eingesetzt werden kann. Mit den Klassen System.Diagnostics.Trace, System.Diagnostics.Debug und System.Diagnostics.TraceSource können Sie Informationen zu Fehlern und zur Anwendungsausführung in Protokollen, Textdateien oder anderen auf Medien für eine spätere Analyse aufzeichnen.

Das Instrumentieren einer Anwendung durch Platzieren von Ablaufverfolgungsanweisungen an strategischen Codestellen ist vor allem bei verteilten Anwendungen nützlich. Mithilfe von Ablaufverfolgungsanweisungen können Sie eine Anwendung so instrumentieren, dass nicht nur Informationen zu Fehlern, sondern auch zur Leistung angezeigt werden.

Die TraceSource-Klasse stellt erweiterte Funktionen zur Ablaufverfolgung bereit und kann anstelle der statischen Methoden der älteren Ablaufverfolgungsklassen Trace und Debug verwendet werden. Die vertrauten Klassen Trace und Debug werden weiterhin häufig verwendet, aber die TraceSource-Klasse wird für neue Ablaufverfolgungsbefehle, z. B. TraceEvent und TraceData, empfohlen.

Die Trace-Klasse und die Debug-Klasse unterscheiden sich nur in einem Punkt: Die Prozeduren und Funktionen der Trace-Klasse werden standardmäßig in Releasebuilds kompiliert, die der Debug-Klasse nicht.

Unter den folgenden Themen finden Sie weitere Informationen zur Instrumentation in Anwendungen.

Einführung in Instrumentation und Ablaufverfolgung

Bietet eine Übersicht über grundlegende Konzepte der Instrumentation und Ablaufverfolgung.

Codeverträge

Erläutert, wie Vorbedingungen, Nachbedingungen und invariante Objektelemente zum Markieren und Analysieren des Codes angegeben werden.

Ablaufverfolgungsschalter

Beschreibt, wie Ablaufverfolgungsmeldungen mithilfe von Schaltern nach komplexen Kriterien gefiltert werden.

Ablaufverfolgungslistener

Beschreibt, wie Ablaufverfolgungsmeldungen mit Listenern zu bestimmten Ausgabezielen geleitet werden.

Gewusst wie: Verfolgen von Code in einer Anwendung

Beschreibt die wichtigsten Schritte bei der Instrumentation und Ablaufverfolgung.

Gewusst wie: Hinzufügen von Ablaufverfolgungsanweisungen zu Anwendungscode

Erläutert mehrere Techniken, Ablaufverfolgungs- und Debugmeldungen in Anwendungen einzusetzen.

Gewusst wie: Bedingtes Kompilieren mit Ablaufverfolgung und Debuggen

Enthält Anweisungen zum Einbinden von Ablaufverfolgungsoptionen in kompilierte Anwendungen.

Gewusst wie: Erstellen und Initialisieren von Ablaufverfolgungsquellen

Enthält Anweisungen zur Verwendung der TraceSource-Klasse.

TraceSource

Stellt eine Gruppe von Methoden und Eigenschaften bereit, mit denen Anwendungen die Ausführung von Code verfolgen und Ablaufverfolgungsmeldungen ihrer jeweiligen Quelle zuordnen können. Dies ist die empfohlene Alternative zu den älteren Klassen Trace und Debug.

Trace

Stellt eine Reihe von Methoden und Eigenschaften für das Verfolgen der Ausführung von Code bereit.

Debug

Stellt eine Reihe von Methoden und Eigenschaften zum Debuggen von Code bereit.

Gewusst wie: Verwenden von TraceSource und Filtern für Ablaufverfolgungslistener

Beschreibt die Verwendung von TraceSource zusammen mit einer Anwendungskonfigurationsdatei.

Gewusst wie: Erstellen und Initialisieren von Ablaufverfolgungsquellen

Beschreibt die Verwendung von TraceSource mit und ohne eine Anwendungskonfigurationsdatei.

Vorbereitung zum Debugging: C#-, F#- und Visual Basic-Projekttypen

Enthält Links zu Themen zum Debuggen von verwaltetem Code.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft