Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.
Übersetzung
Original

Exemplarische Vorgehensweise: Verwenden von MSBuild

MSBuild ist die Buildplattform für Microsoft und Visual Studio. In dieser exemplarischen Vorgehensweise machen Sie sich mit den Bausteinen von MSBuild vertraut, zudem wird erläutert, wie Sie MSBuild-Projekte erstellen, bearbeiten und debuggen. Zu folgenden Aspekten erfahren Sie mehr:

  • Erstellen und Bearbeiten einer Projektdatei.

  • Verwenden von Buildeigenschaften

  • Verwenden von Buildelementen

Sie können MSBuild in Visual Studio oder im Befehlsfenster ausführen. In dieser exemplarischen Vorgehensweise erstellen Sie in Visual Studio eine MSBuild-Projektdatei. Sie bearbeiten die Projektdatei in Visual Studio, und im Befehlsfenster erstellen Sie das Projekt und untersuchen die Ergebnisse.

Das Visual Studio-Projektsystem beruht auf MSBuild. Auf diese Weise können in Visual Studio neue Projektdatei problemlos erstellt werden. In diesem Abschnitt erstellen Sie eine Visual C#-Projektdatei. Stattdessen können Sie auch eine Visual Basic-Projektdatei erstellen. Im Kontext dieser exemplarischen Vorgehensweise ist der Unterschied zwischen den zwei Projektdateien marginal.

So erstellen Sie eine neue Projektdatei

  1. Öffnen Sie Visual Studio.

  2. Zeigen Sie im Menü Datei auf Neu, und klicken Sie dann auf Projekt.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Neues Projekt den Projekttyp Visual C# und dann die Vorlage Windows Forms-Anwendung aus. Geben Sie im Feld Name die Zeichenfolge BuildApp ein. Geben Sie einen Speicherort für die Projektmappe ein, z. B. D:\. Übernehmen Sie die Standardwerte für Projektmappenverzeichnis erstellen (ausgewählt), Zur Quellcodeverwaltung hinzufügen (nicht ausgewählt) und Projektmappenname (BuildApp).

    Klicken Sie auf OK, um die neue Projektdatei zu erstellen.

Im vorherigen Abschnitt haben Sie in Visual Studio eine Visual C#-Projektdatei erstellt. Die Projektdatei wird im Projektmappen-Explorer durch den Projektknoten BuildApp dargestellt. Sie können die Projektdatei im Code-Editor von Visual Studio untersuchen.

So überprüfen Sie die Projektdatei

  1. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer auf den Projektknoten BuildApp.

  2. Im Eigenschaftenbrowser wird als Eigenschaft Projektdatei BuildApp.csproj angezeigt. Alle Projektdateien werden mit dem Suffix "proj" benannt. Wenn Sie ein Visual Basic-Projekt erstellt hätten, wäre der Projektdateiname BuildApp.vbproj.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Projektknoten, und klicken Sie dann auf Projekt entladen.

  4. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf den Projektknoten, klicken Sie dann auf BuildApp.csproj bearbeiten.

    Die Projektdatei wird im Code-Editor angezeigt.

Projektdateien sind Dateien im XML-Format und dem Stammknoten Project.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>

<Project ToolsVersion="4.0" DefaultTargets="Build" xmlns="http://schemas.microsoft.com/developer/msbuild/2003">

Sie müssen den xmlns-Namespace im Project-Element angeben.

Das Erstellen und Anwenden wird mit dem Target-Element und dem Task-Element ausgeführt.

  • Eine Aufgabe bildet die kleinste Arbeitseinheit, d. h. das "Atom" eines Builds. Aufgaben sind unabhängige ausführbare Komponenten, die über Eingaben und Ausgaben verfügen können. Derzeit wird in der Projektdatei nicht auf Aufgaben verwiesen, und solche wurden nicht definiert. In den folgenden Abschnitten fügen Sie der Projektdatei Aufgaben hinzu. Weitere Informationen finden Sie im Thema MSBuild-Aufgaben.

  • Als Ziel wird eine benannte Sequenz von Aufgaben bezeichnet. Am Ende der Projektdatei befinden sich zwei Ziele, die derzeit in HTML-Kommentare eingeschlossen sind: BeforeBuild und AfterBuild.

    <Target Name="BeforeBuild">

    </Target>

    <Target Name="AfterBuild">

    </Target>

    Weitere Informationen finden Sie im Thema MSBuild-Ziele.

Der Knoten Project besitzt ein optionales DefaultTargets-Attribut, das das zu erstellende Standardziel auswählt, in diesem Fall Build.

<Project ToolsVersion="4.0" DefaultTargets="Build" ...

Das Ziel Build ist nicht in der Projektdatei definiert. Stattdessen wird es mithilfe des Import-Elements aus der Datei Microsoft.CSharp.targets importiert.

<Import Project="$(MSBuildToolsPath)\Microsoft.CSharp.targets" />

Importierte Dateien werden letztlich in der Projektdatei eingefügt, in der sie mit Verweisen versehen werden.

MSBuild verfolgt die Ziele eines Builds nach und garantiert, dass jedes Ziel nicht mehr als einmal erstellt wird.

Fügen Sie der Projektdatei ein Ziel hinzu. Fügen Sie dem Ziel eine Aufgabe hinzu, mit der eine Meldung gedruckt wird.

So fügen Sie ein Ziel und eine Aufgabe hinzu

  1. Fügen Sie der Projektdatei, genau nach der Import-Anweisung, die folgenden Zeilen hinzu:

    <Target Name="HelloWorld">
    </Target>
    

    So erstellen Sie das Ziel HelloWorld. Beachten Sie, dass beim Bearbeiten der Projektdatei IntelliSense unterstützt wird.

  2. Fügen Sie dem Ziel HelloWorld Zeilen hinzu, sodass der daraufhin angezeigte Abschnitt wie folgt aussieht:

    <Target Name="HelloWorld">
      <Message Text="Hello"></Message>
      <Message Text="World"></Message>
    </Target>
    
  3. Speichern Sie die Projektdatei.

Die Message-Aufgabe ist eine der vielen Aufgaben, die im Lieferumfang von MSBuild enthalten sind. Eine vollständige Liste der verfügbaren Aufgaben sowie Nutzungsinformationen finden Sie unter Referenz zu MSBuild-Aufgaben.

Die Message-Aufgabe erfordert den Zeichenfolgenwert des Text-Attributs als Eingabe und zeigt diesen auf dem Ausgabegerät an. Das HelloWorld-Ziel führt die Message-Aufgabe zweimal aus: zuerst wird "Hello" angezeigt, dann "World".

Führen Sie MSBuild an der Visual Studio-Eingabeaufforderung aus, um das oben definierte Ziel HelloWorld zu erstellen. Verwenden Sie den Befehlszeilenschalter /target oder /t, um das Ziel auszuwählen.

HinweisHinweis

In den folgenden Abschnitten wird die Visual Studio-Eingabeaufforderung als Befehlsfenster bezeichnet.

So erstellen Sie das Ziel

  1. Klicken Sie auf Start, und klicken Sie dann auf Alle Programme. Suchen Sie im Ordner Visual Studio Tools die Visual Studio-Eingabeaufforderung, und klicken Sie darauf.

  2. Navigieren im Befehlsfenster zum Ordner mit der Projektdatei, in diesem Fall D:\BuildApp\BuildApp.

  3. Führen Sie msbuild mit dem Befehlsschalter /t:HelloWorld aus. Damit wird das Ziel HelloWorld ausgewählt und erstellt:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Untersuchen Sie die Ausgabe im Befehlsfenster. Die beiden Zeilen "Hello" und "World" sollten angezeigt werden:

    Hello

    World

HinweisHinweis

Wenn stattdessen The target "HelloWorld" does not exist in the project angezeigt wird, haben Sie wahrscheinlich vergessen, die Projektdatei im Code-Editor zu speichern. Speichern Sie die Datei, und versuchen Sie es erneut.

Durch Wechsel zwischen Code-Editor und dem Befehlsfenster können Sie die Projektdatei ändern und die Ergebnisse schnell anzeigen.

HinweisHinweis

Wenn Sie msbuild ohne den Befehlsschalter /t ausführen, erstellt msbuild das vom DefaultTarget-Attribut des Project-Elements angegebene Ziel, in diesem Fall "Build". Damit wird die Windows Forms-Anwendung BuildApp.exe erstellt.

Buildeigenschaften sind Name-Wert-Paare, anhand derer der Build ausgeführt wird. Am Anfang der Projektdatei sind bereits mehrere Buildeigenschaften definiert:

<PropertyGroup>

...

<ProductVersion>10.0.11107</ProductVersion>

<SchemaVersion>2.0</SchemaVersion>

<ProjectGuid>{30E3C9D5-FD86-4691-A331-80EA5BA7E571}</ProjectGuid>

<OutputType>WinExe</OutputType>

...

</PropertyGroup>

Alle Eigenschaften sind untergeordnete Elemente von PropertyGroup-Elementen. Der Name der Eigenschaft entspricht dem Namen des untergeordneten Elements, und der Wert der Eigenschaft entspricht dem Textelement des untergeordneten Elements. Ein Beispiel:

<TargetFrameworkVersion>v4.0</TargetFrameworkVersion>

definiert die Eigenschaft TargetFrameworkVersion und weist dieser den Zeichenfolgenwert "v4.0" zu.

Buildeigenschaften können jederzeit neu definiert werden. If

<TargetFrameworkVersion>v3.5</TargetFrameworkVersion>

später in der Projektdatei oder in einer später in die Projektdatei importierten Datei angegeben ist, nimmt TargetFrameworkVersion den neuen Wert "v3.5" an.

Den Wert einer Eigenschaft rufen Sie mit der folgenden Syntax ab, wobei PropertyName den Namen der Eigenschaft darstellt:

$(PropertyName)

Verwenden Sie die folgende Syntax, um einige Eigenschaften in der Projektdatei zu untersuchen.

So untersuchen Sie einen Eigenschaftswert

  1. Ersetzen Sie im Code-Editor das Ziel HelloWorld durch den folgenden Code:

    <Target Name="HelloWorld">
      <Message Text="Configuration is $(Configuration)" />
      <Message Text="MSBuildToolsPath is $(MSBuildToolsPath)" />
    </Target>
    
  2. Speichern Sie die Projektdatei.

  3. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgenden beiden Zeilen sollten angezeigt werden (die Version von .NET Framework kann abweichen):

    Configuration is Debug

    MSBuildToolsPath is C:\Windows\Microsoft.NET\Framework\v4.0.20317

HinweisHinweis

Wenn diese Zeilen nicht angezeigt werden, haben Sie wahrscheinlich vergessen, die Projektdatei im Code-Editor zu speichern. Speichern Sie die Datei, und versuchen Sie es erneut.

Bedingte Eigenschaften

Viele Eigenschaften, z. B. Configuration, werden bedingt definiert, das heißt, im Eigenschaftenelement wird das Condition-Attribut angezeigt. Bedingte Eigenschaften werden nur definiert oder erneut definiert, wenn die Bedingung "true" ergibt. Nicht definierten Eigenschaften wird der Standardwert, eine leere Zeichenfolge, zugewiesen. Ein Beispiel:

<Configuration Condition=" '$(Configuration)' == '' ">Debug</Configuration>

bedeutet: "Wenn die Configuration-Eigenschaft noch nicht definiert wurde, definieren Sie diese, und weisen Sie ihr den Wert 'Debug' zu."

Fast alle MSBuild-Elemente können ein Condition-Attribut besitzen. Die Verwendung des Condition-Attributs wird unter MSBuild-Bedingungen näher besprochen.

Reservierte Eigenschaften

Einige Eigenschaftennamen werden von MSBuild reserviert, um Informationen zur Projektdatei und zu den Binärdateien von MSBuild zu speichern. Ein Beispiel für eine reservierte Eigenschaft ist MSBuildToolsPath (neu in MSBuild 3.5). Auf reservierte Eigenschaften wird wie auf jede andere Eigenschaft mit der $-Notation verwiesen. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Verweisen auf den Namen oder Speicherort der Projektdatei und Reservierte Eigenschaften für MSBuild.

Umgebungsvariablen

Auf Umgebungsvariablen in Projektdateien kann auf die gleiche Weise verwiesen werden wie auf Buildeigenschaften. Um die PATH-Umgebungsvariable in der Projektdatei zu verwenden, verwenden Sie beispielsweise $(Path). Wenn das Projekt eine Eigenschaftendefinition enthält, die denselben Namen wie eine Umgebungsvariable hat, wird der Wert der Umgebungsvariablen von der Eigenschaft im Projekt überschrieben. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Verwenden von Umgebungsvariablen in einem Build.

Eigenschaften können an der Befehlszeile mit dem Befehlszeilenschalter /property oder /p definiert werden. Die in der Projektdatei und in Umgebungsvariablen festgelegten Eigenschaftswerte werden durch die Eigenschaftswerte überschrieben, die von der Befehlszeile empfangen werden.

So legen Sie einen Eigenschaftswert an der Befehlszeile fest

  1. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld /p:Configuration=Release

  2. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgende Zeile sollte angezeigt werden:

    Configuration is Release.

MSBuild erstellt die Configuration-Eigenschaft und weist dieser den Wert "Release" zu.

Bestimmte Zeichen haben in MSBuild-Projektdateien eine besondere Bedeutung. Beispiele für solche Zeichen sind Semikolons (;) und Sternchen (*). Um diese Sonderzeichen als Literale in einer Projektdatei zu verwenden, müssen sie mit der Syntax %xx angegeben werden, wobei xx den ASCII-Hexadezimalwert des Zeichens darstellt.

Ändern Sie die Message-Aufgabe, um den Wert der Configuration-Eigenschaft mit Sonderzeichen anzuzeigen, um sie besser lesbar zu machen.

So verwenden Sie Sonderzeichen in der Message-Aufgabe

  1. Ersetzen Sie im Code-Editor beide Message-Aufgaben durch folgende Zeile:

    <Message Text="%24(Configuration) is %22$(Configuration)%22" />
    
  2. Speichern Sie die Projektdatei.

  3. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgende Zeile sollte angezeigt werden:

    $(Configuration) is "Debug"

Weitere Informationen finden Sie unter MSBuild-Sonderzeichen.

Als Element wird eine Information, in der Regel ein Dateiname, bezeichnet, die als Eingabe für das Buildsystem verwendet wird. Eine Auflistung von Elementen, die Quelldateien darstellen, kann beispielsweise an die Aufgabe Compile übergeben werden, um sie zu einer Assembly zu kompilieren.

Alle Elemente sind untergeordnete Elemente von ItemGroup-Elementen. Der Elementname entspricht dem Namen des untergeordneten Elements, und der Elementwert entspricht dem Wert des Include-Attributs für das untergeordnete Element. Die Werte von Elementen mit gleichem Namen werden in Elementtypen dieses Namens erfasst. Ein Beispiel:

<ItemGroup>

<Compile Include="Program.cs" />

<Compile Include="Properties\AssemblyInfo.cs" />

</ItemGroup>

definiert eine Elementgruppe mit zwei Elementen. Der Compile-Elementtyp umfasst zwei Werte: "Program.cs" und "Properties\AssemblyInfo.cs".

Mit folgendem Code wird der gleiche Elementtyp erstellt, indem die beiden durch ein Semikolon getrennten Dateien in einem Include-Attribut deklariert werden.

<ItemGroup>

<Compile Include="Program.cs;Properties\AssemblyInfo.cs" />

</ItemGroup>

Weitere Informationen finden Sie unter MSBuild-Elemente.

HinweisHinweis

Dateipfade werden relativ zum Ordner mit der MSBuild-Projektdatei angegeben.

Werte eines Elementtyps rufen Sie mit der folgenden Syntax ab, wobei ItemType den Name des Elementtyps darstellt:

@(ItemType)

Den Compile-Elementtyp in der Projektdatei untersuchen Sie mithilfe der folgenden Syntax.

So untersuchen Sie Elementtypwerte

  1. Ersetzen Sie im Code-Editor die Aufgabe für das Ziel HelloWorld durch den folgenden Code:

    <Target Name="HelloWorld">
      <Message Text="Compile item type contains @(Compile)" />
    </Target>
    
  2. Speichern Sie die Projektdatei.

  3. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgende lange Zeile sollte angezeigt werden:

    Compile item type contains Form1.cs;Form1.Designer.cs;Program.cs;Properties\AssemblyInfo.cs;Properties\Resources.Designer.cs;Properties\Settings.Designer.cs

Die Werte eines Elementtyps werden standardmäßig durch Semikolons getrennt.

Wenn Sie das Trennzeichen für einen Elementtyp ändern möchten, verwenden Sie die folgende Syntax, wobei ItemType den Elementtyp und Separator eine Zeichenfolge aus einem oder mehreren Trennzeichen darstellt:

@(ItemType, Separator)

Ändern Sie die Message-Aufgabe, um Compile-Elemente mithilfe von Wagenrückläufen und Zeilenvorschüben (%0A%0D) auf jeweils eigenen Zeilen anzuzeigen.

So zeigen Sie Elementtypwerte auf jeweils eigenen Zeilen an

  1. Ersetzen Sie die Message-Aufgabe im Code-Editor durch diese Zeile:

    <Message Text="Compile item type contains @(Compile, '%0A%0D')" />
    
  2. Speichern Sie die Projektdatei.

  3. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgenden Zeilen sollten angezeigt werden:

    Compile item type contains Form1.cs

    Form1.Designer.cs

    Program.cs

    Properties\AssemblyInfo.cs

    Properties\Resources.Designer.cs

    Properties\Settings.Designer.cs

Include, Exclude und Platzhalter

Sie können mit dem Include-Attribut die Platzhalter "*", "**" und "?" verwenden, um einem Elementtyp Elemente hinzuzufügen. Ein Beispiel:

<Photos Include="images\*.jpeg" />

fügt alle Dateien mit der Dateierweiterung ".jpeg" im Bilderordner dem Photos-Elementtyp hinzu, während

<Photos Include="images\**.jpeg" />

alle Dateien mit der Dateierweiterung ".jpeg" im Bilderordner und allen Unterordnern dem Photos-Elementtyp hinzufügt. Weitere Beispiele finden Sie unter Gewusst wie: Auswählen von Dateien für den Buildvorgang.

Beachten Sie, dass deklarierte Elemente sofort dem jeweiligen Elementtyp hinzugefügt werden. Ein Beispiel:

<Photos Include="images\*.jpeg" />

<Photos Include="images\*.gif" />

erstellt den Elementtyp Photo mit allen Dateien im Bildordner, die die Dateierweiterung ".jpeg" oder ".gif" aufweisen. Dies entspricht der folgenden Zeile:

<Photos Include="images\*.jpeg;images\*.gif" />

Mit dem Exclude-Attribut können Sie ein Element aus einem Elementtyp ausschließen. Ein Beispiel:

<Compile Include="*.cs" Exclude="*Designer*">

fügt dem Compile-Elementtyp alle Dateien mit der Dateierweiterung ".cs" hinzu, mit Ausnahme von Dateien, deren Namen die Zeichenfolge "Designer" enthalten. Weitere Beispiele finden Sie unter Gewusst wie: Ausschließen von Dateien vom Buildvorgang.

Das Exclude-Attribut wirkt sich nur auf die Elemente aus, die über das Include-Attribut in dem Elementelement hinzugefügt wurden, das beide enthält. Ein Beispiel:

<Compile Include="*.cs" />

<Compile Include="*.res" Exclude="Form1.cs">

In diesem Beispiel wird die Datei Form1.cs, die im vorherigen Elementelement hinzugefügt wurde, nicht ausgeschlossen.

So schließen Sie Elemente ein oder aus

  1. Ersetzen Sie die Message-Aufgabe im Code-Editor durch diese Zeile:

    <Message Text="Compile item type contains @(XFiles)" />
    
  2. Fügen Sie diese Elementgruppe genau nach dem Import-Element hinzu:

    <ItemGroup>
       <XFiles Include="*.cs;properties/*.resx" Exclude="*Designer*" />
    </ItemGroup>
    
  3. Speichern Sie die Projektdatei.

  4. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  5. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgende Zeile sollte angezeigt werden:

    Compile item type contains Form1.cs;Program.cs;Properties/Resources.resx

Zusätzlich zu den Informationen aus dem Include-Attribut und dem Exclude-Attribut können Elemente Metadaten enthalten. Diese Metadaten können von Aufgaben verwendet werden, die neben dem Elementwert weitere Informationen zu den Elementen erfordern.

Elementmetadaten werden in der Projektdatei deklariert, indem ein Element mit dem Namen der Metadaten als untergeordnetes Element des Elements erstellt wird. Ein Element kann über 0 (null) oder mehr Metadatenwerte verfügen. Das folgende CSFile-Element weist z. B. Culture-Metadaten mit dem Wert "Fr" auf:

<ItemGroup>

<CSFile Include="main.cs">

<Culture>Fr</Culture>

</CSFile>

</ItemGroup>

Den Metadatenwert eines Elementtyps rufen Sie mit der folgenden Syntax ab, wobei ItemType den Namen des Elementtyps darstellt und MetaDataName den Namen der Metadaten:

%(ItemType.MetaDataName)

So untersuchen Sie die Metadaten von Elementen

  1. Ersetzen Sie die Message-Aufgabe im Code-Editor durch diese Zeile:

    <Message Text="Compile.DependentUpon: %(Compile.DependentUpon)" />
    
  2. Speichern Sie die Projektdatei.

  3. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgenden Zeilen sollten angezeigt werden:

    Compile.DependentUpon:

    Compile.DependentUpon: Form1.cs

    Compile.DependentUpon: Resources.resx

    Compile.DependentUpon: Settings.settings

Der Ausdruck "Compile.DependentUpon" wird mehrmals angezeigt. In dieser Syntax führt die Verwendung von Metadaten in einem Ziel zur "Batchverarbeitung". Batchverarbeitung bedeutet, dass die Aufgaben innerhalb des Ziels für jeden eindeutigen Metadatenwert einmal ausgeführt werden. Dies ist die MSBuild-Skriptentsprechung des häufig verwendeten Programmierkonstrukts "for-Schleife". Weitere Informationen finden Sie unter MSBuild-Batchverarbeitung.

Bekannte Metadaten

Wenn einer Elementliste ein Element hinzugefügt wird, werden diesem Element stets bekannte Metadaten zugewiesen. Beispielsweise gibt %(Filename) den Dateinamen eines beliebigen Elements zurück. Eine vollständige Liste bekannter Metadaten finden Sie unter MSBuild bekannte Elementmetadaten.

So untersuchen Sie bekannte Metadaten

  1. Ersetzen Sie die Message-Aufgabe im Code-Editor durch diese Zeile:

    <Message Text="Compile Filename: %(Compile.Filename)" />
    
  2. Speichern Sie die Projektdatei.

  3. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgenden Zeilen sollten angezeigt werden:

    Compile Filename: Form1

    Compile Filename: Form1.Designer

    Compile Filename: Program

    Compile Filename: AssemblyInfo

    Compile Filename: Resources.Designer

    Compile Filename: Settings.Designer

Der Vergleich der beiden obigen Beispiele zeigt, dass zwar nicht jedes Element im Compile-Elementtyp DependentUpon-Metadaten aufweist, doch alle Elemente die bekannten Filename-Metadaten aufweisen.

Transformationen von Metadaten

Elementlisten können in neue Elementlisten umgewandelt werden. Eine Elementliste transformieren Sie mit der folgenden Syntax, wobei ItemType den Namen des Elementtyps darstellt und MetadataName den Namen der Metadaten:

@(ItemType -> '%(MetadataName)')

Beispielsweise kann eine Elementliste von Quelldateien über einen Ausdruck, z. B. @(SourceFiles -> '%(Filename).obj'), in eine Auflistung von Objektdateien transformiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter MSBuild-Transformationen.

So transformieren Sie Elemente mit Metadaten

  1. Ersetzen Sie die Message-Aufgabe im Code-Editor durch diese Zeile:

    <Message Text="Backup files: @(Compile->'%(filename).bak')" />
    
  2. Speichern Sie die Projektdatei.

  3. Geben Sie im Befehlsfenster die folgende Zeile ein, und führen Sie diese aus:

    msbuild helloworld.csproj /t:HelloWorld

  4. Prüfen Sie die Ausgabe. Die folgende Zeile sollte angezeigt werden:

    Backup files: Form1.bak;Form1.Designer.bak;Program.bak;AssemblyInfo.bak;Resources.Designer.bak;Settings.Designer.bak

Beachten Sie, dass die in dieser Syntax ausgedrückten Metadaten keine Batchverarbeitung verursachen.

Weitere Informationen zum schrittweisen Erstellen einer einfachen Projektdatei finden Sie im Exemplarische Vorgehensweise: Erstellen einer neuen MSBuild-Projektdatei.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft