War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
ProcessCmdKey-Methode
Collapse the table of content
Expand the table of content
Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Control.ProcessCmdKey-Methode

Verarbeitet eine Befehlstaste.

Namespace:  System.Windows.Forms
Assembly:  System.Windows.Forms (in System.Windows.Forms.dll)

[SecurityPermissionAttribute(SecurityAction.LinkDemand, Flags = SecurityPermissionFlag.UnmanagedCode)]
[SecurityPermissionAttribute(SecurityAction.InheritanceDemand, Flags = SecurityPermissionFlag.UnmanagedCode)]
protected virtual bool ProcessCmdKey(
	ref Message msg,
	Keys keyData
)

Parameter

msg
Typ: System.Windows.Forms.Message
Eine als Verweis übergebene Message, die die zu verarbeitende Fenstermeldung darstellt.
keyData
Typ: System.Windows.Forms.Keys
Einer der Keys-Werte, die die zu verarbeitende Taste darstellen.

Rückgabewert

Typ: System.Boolean
true , wenn das Zeichen vom Steuerelement verarbeitet wurde, andernfalls false.

Diese Methode wird während der Meldungsvorverarbeitung zum Behandeln von Befehlstasten aufgerufen. Befehlstasten haben stets Vorrang vor normalen Eingabetasten. Beispiele für Befehlstasten sind Zugriffstasten und Tastenkombinationen. Die Methode muss true zurückgeben, um anzuzeigen, dass die Befehlstaste verarbeitet wurde, bzw. false, um anzuzeigen, dass die Taste keine Befehlstaste ist. Diese Methode wird nur aufgerufen, wenn das Steuerelement in einer Windows Forms-Anwendung oder als ActiveX-Steuerelement gehostet wird.

Die ProcessCmdKey-Methode ermittelt zunächst, ob das Steuerelement über ein ContextMenu verfügt. Wenn dies der Fall ist, ermöglicht die Methode die Verarbeitung der Befehlstaste durch das ContextMenu. Wenn die Befehlstaste keine Tastenkombination ist und das Steuerelement über ein übergeordnetes Element verfügt, wird die Taste an die ProcessCmdKey-Methode des übergeordneten Elements übergeben. Befehlstasten werden also in der Steuerelementhierarchie nach oben weitergeleitet. Außer der vom Benutzer gedrückten Taste geben die Tastendaten gegebenenfalls auch an, ob gleichzeitig mit der Taste Modifizierertasten gedrückt wurden. Zu den Modifizierertasten gehören UMSCHALT, STRG und ALT.

Hinweise zur Vererbung

Beim Überschreiben der ProcessCmdKey-Methode in einer abgeleiteten Klasse zeigt ein Steuerelement durch die Rückgabe von true an, dass die Taste verarbeitet wurde. Für vom Steuerelement nicht verarbeitete Tasten wird das Ergebnis des Aufrufs der ProcessCmdKey-Methode der Basisklasse zurückgegeben. Steuerelemente müssen diese Methode i. d. R. nie überschreiben.

.NET Framework

Unterstützt in: 4.5, 4, 3.5, 3.0, 2.0, 1.1, 1.0

.NET Framework Client Profile

Unterstützt in: 4, 3.5 SP1

Windows 8.1, Windows Server 2012 R2, Windows 8, Windows Server 2012, Windows 7, Windows Vista SP2, Windows Server 2008 (Server Core-Rolle wird nicht unterstützt), Windows Server 2008 R2 (Server Core-Rolle wird mit SP1 oder höher unterstützt; Itanium wird nicht unterstützt)

Es werden nicht alle Versionen sämtlicher Plattformen von .NET Framework unterstützt.. Eine Liste der unterstützten Versionen finden Sie unter Systemanforderungen für .NET Framework.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft