Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Wenn Sie die englische Version des Artikels anzeigen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Englisch. Sie können den englischen Text auch in einem Popupfenster anzeigen, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

System.Runtime.Remoting-Namespace

 

Veröffentlicht: August 2016

Der System.Runtime.Remoting-Namespace stellt Klassen und Schnittstellen bereit, die Entwicklern das Erstellen und Konfigurieren verteilter Anwendungen ermöglichen. Einige der wichtigeren Klassen des System.Runtime.Remoting-Namespaces sind die RemotingConfiguration-Klasse, die RemotingServices-Klasse und die ObjRef-Klasse.

KlasseBeschreibung
System_CAPS_pubclassActivatedClientTypeEntry

Enthält Werte für einen Objekttyp registriert auf der Clientseite als Typ, der auf dem Server aktiviert werden kann.

System_CAPS_pubclassActivatedServiceTypeEntry

Enthält Werte für einen Objekttyp registriert auf der Dienstseite als Typ, der auf Anforderung eines Clients aktiviert werden kann.

System_CAPS_pubclassInternalRemotingServices

Definiert Hilfsmethoden für die Verwendung von .NET Framework Remoting-Infrastruktur.

System_CAPS_pubclassObjectHandle

Umschließt Marshal-by-Value-Objektverweise, sodass sie durch eine Dereferenzierung zurückgegeben werden.

System_CAPS_pubclassObjRef

Speichert alle relevanten Informationen, die zum Generieren eines Proxys für die Kommunikation mit einem Remoteobjekt erforderlich.

System_CAPS_pubclassRemotingConfiguration

Enthält verschiedene statische Methoden zum Konfigurieren der Remotinginfrastruktur.

System_CAPS_pubclassRemotingException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn ein Fehler während des Remotings aufgetreten ist.

System_CAPS_pubclassRemotingServices

Bietet mehrere Methoden zum verwenden und Veröffentlichen von Remoteobjekten und -Proxys. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

System_CAPS_pubclassRemotingTimeoutException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn der Server oder der Client nicht innerhalb einer vorher festgelegten Zeitspanne erreicht werden kann.

System_CAPS_pubclassServerException

Diese Ausnahme wird ausgelöst, um dem Client Fehler zu übermitteln, wenn dieser eine Verbindung mit nicht in .NET Framework erstellten Anwendungen herstellt, die selbst keine Ausnahmen auslösen können.

System_CAPS_pubclassSoapServices

Bietet mehrere Methoden für die Verwendung und Veröffentlichung von Remoteobjekten im SOAP-Format.

System_CAPS_pubclassTypeEntry

Implementiert verwendet eine Basisklasse, die die Konfigurationsinformationen enthält, um eine Instanz eines Remotetyps zu aktivieren.

System_CAPS_pubclassWellKnownClientTypeEntry

Enthält Werte für einen Objekttyp, die auf dem Client als eine vom Server aktivierten Typs (Einzelaufruf oder Singleton) registriert werden.

System_CAPS_pubclassWellKnownServiceTypeEntry

Enthält Werte für einen Objekttyp, die auf der Dienstseite als Objekt vom Server aktivierten Typs (Einzelaufruf oder Singleton) registriert werden.

SchnittstelleBeschreibung
System_CAPS_pubinterfaceIChannelInfo

Enthält benutzerdefinierte Informationen, die übertragen wird, zusammen mit den ObjRef.

System_CAPS_pubinterfaceIEnvoyInfo

Envoy-Informationen.

System_CAPS_pubinterfaceIObjectHandle

Definiert die Schnittstelle zum Entpacken Marshal-by-Value-Objekte aus der Dereferenzierung.

System_CAPS_pubinterfaceIRemotingTypeInfo

Stellt Typinformationen für ein Objekt bereit.

EnumerationBeschreibung
System_CAPS_pubenumCustomErrorsModes

Gibt an, wie benutzerdefinierte Fehler behandelt werden.

System_CAPS_pubenumWellKnownObjectMode

Definiert, wie bekannte Objekte aktiviert werden.

The T:System.Runtime.Remoting.RemotingConfiguration class contains static methods for interfacing with configuration settings. The M:System.Runtime.Remoting.RemotingConfiguration.Configure(System.String) method allows developers to configure the remoting infrastructure through the use of XML formatted configuration files. The T:System.Runtime.Remoting.RemotingConfiguration class also contains several methods for client-end and server-end registration of client and server activated objects that reside on the server.

The T:System.Runtime.Remoting.RemotingServices class provides a number of methods to help in using and publishing remoted objects. The Overload:System.Runtime.Remoting.RemotingServices.Marshal method provides the functionality for storing all the relevant information required to activate and communicate with a remote object in an instance of the T:System.Runtime.Remoting.ObjRef class for later serialization and transmission to a remote location. The Overload:System.Runtime.Remoting.RemotingServices.Unmarshal method reverses this process, creating a proxy for a remote object that can be used by an application without regard for any remoting subdivisions.

The T:System.Runtime.Remoting.ObjRef class holds all the relevant information required to activate and communicate with a remote object. This class is a serializable representation of an object that is transmitted to a remote location using a channel, where it is unmarshaled (see Overload:System.Runtime.Remoting.RemotingServices.Unmarshal) and can be used to create a local proxy of the remoted object.

System_CAPS_noteHinweis

Marshal-by-reference objects (MBRs) do not reside in memory forever. Instead, unless the type overrides M:System.MarshalByRefObject.InitializeLifetimeService to control its own lifetime policies, each MBR has a finite lifetime before the .NET Framework remoting system begins the process of deleting it and reclaiming the memory. For more information, see Lifetime Leaseshttps://msdn.microsoft.com/library/23bk23zc.aspx.

Zurück zum Anfang
Anzeigen: