WebProxy-Klasse

Enthält HTTP-Proxyeinstellungen für die WebRequest-Klasse.

Namespace: System.Net
Assembly: System (in system.dll)

[SerializableAttribute] 
public class WebProxy : IWebProxy, ISerializable
/** @attribute SerializableAttribute() */ 
public class WebProxy implements IWebProxy, ISerializable
SerializableAttribute 
public class WebProxy implements IWebProxy, ISerializable

Die WebProxy-Klasse enthält die Proxyeinstellungen, anhand derer WebRequest-Instanzen bestimmen, ob zum Senden von Anforderungen ein Webproxy verwendet wird. Globale Webproxyeinstellungen können in Computer- und Anwendungskonfigurationsdateien angegeben werden. Anwendungen können die Verwendung von Webproxys mithilfe von Instanzen der WebProxy-Klasse anpassen. Die WebProxy-Klasse ist die Basisimplementierung der IWebProxy-Schnittstelle.

Um Instanzen der Webproxyklasse abzurufen, können Sie eine der folgenden Methoden verwenden:

Jede dieser Methoden stellt eine WebProxy-Instanz bereit, die Sie weiter anpassen können. Die Methoden unterscheiden sich in der Art der Initialisierung der Instanz vor ihrer Rückgabe an die Anwendung. Der WebProxy-Konstruktor gibt eine Instanz der WebProxy-Klasse mit der auf NULL (Nothing in Visual Basic) festgelegten Address-Eigenschaft zurück. Wenn eine Anforderung in diesem Zustand eine WebProxy-Instanz verwendet, wird die Anforderung ohne Proxy gesendet.

Die GetDefaultProxy-Methode gibt eine Instanz der WebProxy-Klasse zurück, wobei die Eigenschaften Address, BypassProxyOnLocal und BypassList auf Werte festgelegt sind, die von Internet Explorer 5.5 und höher verwendet werden.

Die Select-Methode gibt eine Instanz der WebProxy-Klasse zurück, deren Eigenschaften entsprechend einer Kombination von Einstellungen in Internet Explorer und in der Konfigurationsdatei festgelegt sind.

Die WebProxy-Klasse unterstützt die automatische Erkennung und Ausführung von Proxykonfigurationsskripts. Dieses Feature wird auch als WAPD (Web Proxy Auto-Discovery) bezeichnet. Bei der Verwendung einer automatischen Proxykonfiguration muss ein Konfigurationsskript, i. d. R. mit dem Namen Wpad.dat, gesucht, gedownloadet, kompiliert und ausgeführt werden. Wenn diese Vorgänge erfolgreich ausgeführt wurden, gibt das Skript die Proxys zurück, die für eine Anforderung verwendet werden können.

Im folgenden Codebeispiel wird einer WebRequest-Instanz eine WebProxy-Instanz zugewiesen. Die WebRequest-Instanz verwendet den Proxy, um eine Verbindung mit externen Internetressourcen herzustellen. (Ein Beispiel, in dem die Verwendung des WPAD-Features veranschaulicht wird, finden Sie in der Dokumentation zur AutomaticConfigurationScript-Eigenschaft.)

WebProxy proxyObject = new WebProxy("http://proxyserver:80/",true);
WebRequest req = WebRequest.Create("http://www.contoso.com");
req.Proxy = proxyObject;


WebProxy proxyObject = new WebProxy("http://proxyserver:80/", true);
WebRequest req = WebRequest.Create("http://www.contoso.com");
req.set_Proxy(proxyObject);

System.Object
  System.Net.WebProxy

Alle öffentlichen statischen (Shared in Visual Basic) Member dieses Typs sind threadsicher. Bei Instanzmembern ist die Threadsicherheit nicht gewährleistet.

Windows 98, Windows 2000 SP4, Windows CE, Windows Millennium Edition, Windows Mobile für Pocket PC, Windows Mobile für Smartphone, Windows Server 2003, Windows XP Media Center Edition, Windows XP Professional x64 Edition, Windows XP SP2, Windows XP Starter Edition

.NET Framework unterstützt nicht alle Versionen sämtlicher Plattformen. Eine Liste der unterstützten Versionen finden Sie unter Systemanforderungen.

.NET Framework

Unterstützt in: 2.0, 1.1, 1.0

.NET Compact Framework

Unterstützt in: 2.0, 1.0
Anzeigen: