Validierungsrichtlinien für an den Office Store übermittelte Apps und Add-Ins (Version 2.0)

Office and SharePoint Add-ins

In diesem Dokument werden die Kriterien beschrieben, die zum Validieren von Office 365-Web-Apps, Office-Add-Ins und SharePoint-Add-Ins verwendet werden, die im Office Store aufgeführt werden können.

1.1

Ihre App oder Ihr Add-in muss einen eindeutigen Wert oder Nutzen in der App- oder Add-In-Erfahrung bieten, der die Office- oder SharePoint-Funktionalität für Office Store-Kunden erweitert.

1.2

Ihre App oder Ihr Add-In muss Ihrer Beschreibung gemäß funktionieren und darf nicht unausgereift sein.

1.3

Die Testversion Ihrer App oder Ihres Add-Ins muss mit der Bezahlversion in angemessenem Maß vergleichbar sein.

2.1

Apps oder Add-Ins können Werbung enthalten. Der Hauptzweck der App oder des Add-Ins darf nicht allein die Anzeige von Werbung sein.

2.2

Werbung in Ihren Apps oder Add-Ins muss unseren Inhaltsrichtlinien entsprechen, die in der Richtlinie 6 beschrieben sind.

2.3

Werbung darf die App- oder Add-In-Funktionsweise nicht beeinträchtigen und muss unseren Designrichtlinien für Werbung entsprechen.

2.4

Die Elemente Ihrer App- oder Add-In-Beschreibung, wie Screenshots, Text und Werbebilder, müssen Ihre App oder Ihr Add-In beschreiben und dürfen keine zusätzliche Werbung enthalten.

3.1

Aktuell stellt Microsoft keine nativen APIs bereit, die In-App- oder In-Add-In-Käufe unterstützen. Für diese Käufe können Sie jedes beliebige Drittanbieter-Zahlungssystem verwenden.

3.2

Wenn eine App oder ein Add-In zusätzliche Features benötigt, um wie beworben betrieben werden zu können, für die zusätzliche Gebühren anfallen, müssen Sie Benutzer in Ihrer Beschreibung deutlich benachrichtigen, dass diese Gebühren erforderlich sind, um auf diese Funktionen zugreifen zu können.

Eine Benachrichtigung ist auch erforderlich, wenn für Ihre App oder Ihr Add-in zusätzliche Features oder Inhalte verkauft werden, sei es über In-App- oder In-Add-In-Käufe oder andere Mittel.

3.3

Falls von Ihrer App oder Ihrem Add-In Kreditkarteninformationen erfasst werden oder Zahlungen von einem Drittanbieter verarbeitet werden, der Kreditkarteninformationen erfasst, muss die Zahlungsverarbeitung den aktuellen PCI Data Security Standard (PCI DSS) erfüllen.

3.4

Apps oder Add-Ins, die unter iOS ausgeführt werden, dürfen keine weiteren Features oder Inhalte zum Verkauf anbieten.

4.1

Ihre App oder Ihr Add-In darf sich nicht aufhängen, unerwartet beendet werden oder Programmierungsfehler enthalten.

4.2

Ihre aktualisierten Apps oder Add-Ins dürfen die Funktionalität Ihrer App oder Ihres Add-Ins nicht auf eine Weise mindern, die nach vernünftigem Ermessen nicht zu erwarten wäre.

4.3

Beschreibung, Bilder, Dokumentation und andere zugehörige Metadaten Ihrer App oder Ihres Add-Ins müssen mit der Funktionalität der App oder des Add-Ins in Einklang stehen.

4.4

In den Testhinweisen des Übermittlungsformulars müssen Sie Anweisungen und Links zu Informationsmaterial angeben, die für die Validierung Ihrer App oder Ihres Add-Ins durch Microsoft benötigt werden. Wenn Ihre App oder Ihr Add-In beispielsweise einen Anmeldenamen und ein Kennwort erfordert, müssen Sie Microsoft gültige Anmeldedaten zu Testzwecken bereitstellen.

4.5

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine unerwarteten Änderungen an einem Dokument eines Kunden vornehmen.

4.6

Ihre App oder Ihr Add-In darf die Sicherheit und Funktionsweise von Microsoft-Produkten oder Drittanbieterprodukten nicht gefährden oder beeinträchtigen.

4.7

Ihre App oder Ihr Add-In muss frei von Viren und Schadsoftware sein.

4.8

Ihre App oder Ihr Add-In darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Benutzers keine Funktionen außerhalb der eigentlichen App oder des Add-Ins starten.

4.9

Keine Aktion sollte eine Reaktionszeit von mehr als drei Sekunden haben, ohne dass eine entsprechende Meldung oder Warnung angezeigt wird.

4.10

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine unangemessene Menge Speicherplatz beanspruchen, die sich negativ auf die Leistung eines durchschnittlichen Kundensystems auswirken würde.

4.11

Die Benutzeroberfläche Ihrer App oder Ihres Add-Ins sollte nicht unausgereift wirken.

4.12

Ihre App oder Ihr Add-In muss mit den von Office 2013, Office 2016, SharePoint 2013 und Office 365 unterstützten Betriebssystemen, Browsern und Geräten voll funktionsfähig sein.

Die beschriebenen Features Ihrer App oder Ihres Add-Ins müssen auf einem reinen Fingereingabegerät ohne physische Tastatur oder Maus funktionieren.

4.12.1

Office-Add-Ins

Allgemeine Anforderungen:

  • Add-Ins müssen mit allen Versionen von Internet Explorer 11 und höher sowie den neuesten Versionen von Microsoft Edge, Chrome, Firefox und Safari (Mac OS) kompatibel sein.

  • Das Add-In muss in allen im Hosts-Element im Add-In-Manifest angegebenen Office-Anwendungen funktionieren. Weitere Informationen finden Sie unter Angeben von Office-Hosts und API-Anforderungen.

  • Das Add-In funktioniert auf allen Plattformen, die die Methoden unterstützen, die Sie im Requirements-Element im Add-In-Manifest definieren. Informationen dazu, welche Plattformen welche Methoden unterstützen, finden Sie unter Host- und Plattformverfügbarkeit von Office-Add-Ins.

Plattformspezifische Anforderungen:

  • Ihr Add-In muss Office Online-Anwendungen unterstützen, die kompatibel mit den APIs sind, die im Element Requirements aufgelistet sind. Informationen zum Testen Ihres Add-Ins in Office Online finden Sie unter Debuggen von Add-Ins in Office Online.

  • Add-Ins, die iOS unterstützen, müssen auf dem neuesten iPad mit dem neuesten iOS-Betriebssystem voll funktionsfähig sein.

Outlook-spezifische Anforderungen:

  • Wenn für Ihr Szenario das Anzeigen eines Add-Ins in jeder Nachricht oder in jedem Termin erforderlich ist, müssen Add-In-Befehle unterstützt werden.

  • Outlook-Add-Ins müssen nicht den CustomPane-Erweiterungspunkt im VersionOverrides-Knoten enthalten.

  • Wenn das Add-In-Manifest das SupportsPinning-Element umfasst, muss der Inhalt des Add-Ins, wenn es angeheftet wird, nicht statisch sein, und Daten im Zusammenhang mit der im Postfach geöffneten oder ausgewählten Nachricht müssen deutlich angezeigt werden.

Word-, Excel- und PowerPoint-Anforderungen:

  • Stand vom 01. Februar 2017: Add-Ins, die das Manifest Aufgabenbereich verwenden, müssen Add-In-Befehle unterstützen.

4.12.2

SharePoint-Add-Ins

Add-Ins müssen mit Windows 7, Windows 10, allen Versionen von Internet Explorer 11 und höher sowie mit den aktuellen Versionen von Microsoft Edge, Chrome und Firefox voll funtionsfähig sein.

4.12.3

Web-Apps, die Azure AD verwenden

Ihre App muss entweder OAuth- und OpenID Connect-Protokolle oder SAML-Protokolle ordnungsgemäß verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Add-Ins im Office 365-Add-In-Startfeld anzeigen.

Zwei Arten von Apps werden unterstützt:

  • Mit Zustimmung des Benutzers. Ein Benutzer kann nicht von der Authentifizierung und Zustimmung zu einer App mit Zustimmung des Benutzers blockiert werden. Wenn Sie eine Benutzerautorisierungsprüfung durchführen möchten, müssen Sie dies nach der Authentifizierung und Zustimmung tun.

  • Mit Zustimmung des Administrators. Nur ein Administrator kann einer App mit Zustimmung des Administrators zustimmen. Diese Apps erfordern Berechtigungen, die einen umfassenden Zugriff auf die Daten des Mandanten gewähren können. Wenn Sie eine App mit Zustimmung des Administrators einreichen, geben Sie dies in den Testhinweisen an.

Ein Benutzer kann nicht von der Authentifizierung und Zustimmung zu einer App blockiert werden. Wenn Sie eine Benutzerautorisierungsprüfung durchführen möchten, müssen Sie dies nach der Authentifizierung und Zustimmung tun.

Apps müssen unter Windows 7, Windows 10, allen Versionen von Internet Explorer 11 und höher sowie den aktuellen Versionen von Microsoft Edge, Chrome und Firefox voll funktionsfähig sein.

4.13

Für Ihre SharePoint-Add-In dürfen keine Einstellungen für das Remotedebuggen aktiviert sein.

4.14

Das Manifest für Ihr SharePoint-Add-In darf nicht das Element DebugInfo enthalten.

4.15

Ihre SharePoint-Add-In darf keine nicht authentifizierten Seiten oder APIs außer der Fehlerseite enthalten.

4.16

Die (nicht authentifizierte) Fehlerseite sollte keine Links zu anderen Seiten oder anderen geschützten Ressourcen der Add-In enthalten.

4.17

Gelöscht.

4.18

Ihre Add-In darf SharePoint oder Office nicht ändern oder deren Änderung begünstigen, außer über das Office- und SharePoint-Add-Ins-Modell.

4.19

Die Benutzung Ihrer App darf Benutzer nicht dazu auffordern, Anmeldeinformationen einer Microsoft-Identität (zum Beispiel Office 365- oder Microsoft Azure-Organisationskonto, Microsoft-Konto oder Windows-Domänenkonto) preiszugeben, mit Ausnahme des durch Microsoft genehmigtem OAuth-Flusses, in dem Ihre App berechtigt ist, im Namen des Benutzers zu handeln.

Weitere Informationen finden Sie unter OAuth-Ablauf mit Kontexttoken für Add-Ins in SharePoint und OAuth-Ablauf mit Authentifizierungscode für SharePoint-Add-Ins.

4.20

Falls Ihre App oder Ihr Add-in von Zusatzdiensten oder -konten abhängt, muss diese Abhängigkeit in Ihrer dem Verkäuferdashboard vorgelegten Beschreibung eindeutig aufgeführt sein.

4.21

Ihre App oder Ihr Add-In darf keinen anderen ausführbaren Code in der Umgebung des Benutzers installieren oder ausführen.

5.1

Sie müssen einen Datenschutzlink angeben. Die verlinkte Datenschutzdokumentation muss deutlich als eine solche gekennzeichnet sein. Die Inhalte der Datenschutzbestimmungen müssen der direkten Kontrolle des App- oder Add-In-Anbieters unterliegen.

Falls Ihre App oder Ihr Add-In keine Benutzerdaten sammelt oder weitergibt, müssen Sie diesen Umstand mit einer Erklärung verlinken.

Weitere Informationen zu häufigen Fehlern, die Sie vermeiden sollten, finden Sie unter Wie kann ich Fehler bei der Übermittlung meiner Apps oder Add-Ins in den Office Store vermeiden? unter Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

5.2

Ihre App oder Ihr Add-In muss eine entsprechende Einwilligung einholen, um personenbezogene Daten zu veröffentlichen.

5.3

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Kundeninformationen oder -inhalte einholen oder speichern, ohne den Benutzer davon in Kenntnis zu setzen.

5.4

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Kundendaten weitergeben oder übertragen, ohne den Benutzer davon in Kenntnis zu setzen.

5.5

Ihre App oder Ihr Add-In muss Kunden vor unbeabsichtigter Übertragung großer Datenmengen über getaktete Netzwerke schützen.

5.6

Ihre App oder Ihr Add-In darf kein Geoblocking von Kunden implementieren, ohne dies ausdrücklich in der Beschreibung anzugeben.

5.7

Apps und Add-Ins müssen mit einem gültigen und vertrauenswürdigen SSL-Zertifikat (HTTPS) gesichert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Warum müssen meine Apps und Add-Ins SSL-gesichert sein? in Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

5.8

Apps und Add-Ins öffnen möglicherweise keine Popupfenster, es sei denn, sie werden durch eine explizite Benutzerinteraktion ausgelöst. Popupfenster, die durch die Interaktion des Benutzers ausgelöst werden, dürfen nicht durch Popupblocker des Browsers blockiert werden, wenn der Popupblocker auf den Standardwert festgelegt ist.

5.9

Ihre App oder Ihr Add-In dürfen keine Berechtigung für Vollzugriff anfordern. SharePoint-Add-Ins, die Berechtigungen für den Vollzugriff anfordern, sind im Office Store nicht zulässig.

Wenn Ihre App oder Ihr Add-In die Berechtigung für den Vollzugriff erfordert, hängen Ihre Store-Add-Ins möglichweise von Add-Ins ab, die dem Mandanten eines Kunden außerhalb des Storeprozesses bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Das Kombinieren von Office-Store-Add-Ins mit Berechtigungen mit hoher Vertrauenswürdigkeit wird jetzt unterstützt.

5.9.1

SharePoint-Add-Ins müssen den Administrator auffordern, zu erklären, dass das Add-In eine Vollzugriff-App installieren soll. Der Administrator muss diese Vollzugriff-App installieren können, ohne dafür mit dem SharePoint-Add-In-Anbieter, z. B. per E-Mail oder Webformular, interagieren zu müssen.

5.9.2

Die über das SharePoint-Add-In installierte Vollzugriff-App muss alle Store-Richtlinien einhalten.

5.9.3

Erfüllt die Vollzugriff-App die Überprüfungsregeln des Office Store, darf das an den Office Store gesendete SharePoint-Add-In nur dazu dienen, die Vollzugriff-App zu installieren.

5.10

Sie müssen im Add-In-Paket oder -Manifest ein Symbol für Ihre App oder Ihr Add-In festlegen, das die richtige Größe und das richtige Format aufweist.

Weitere Informationen finden Sie unter Was sind typische Fehler, die ich bei der Übermittlung meiner App oder meines Add-Ins an den Office Store vermeiden sollte? in Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

5.11

Inhalts-Add-Ins für PowerPoint, die eingeschränkte Berechtigungen verwenden, müssen auf der ersten Seite der Add-In deutlich Links zu ihrer Datenschutzrichtlinie und den Nutzungsbedingungen anzeigen. Wenn Ihre Add-In keine Benutzerinformationen sammelt oder überträgt, müssen Sie einen Link zu einem entsprechenden Hinweis angeben.

5.12

Inhalts-Add-Ins für PowerPoint dürfen ihre Inhalte erst aktivieren (d. h. Audio oder Video wiedergeben), wenn Ereignis Office.initialize (JavaScript-API für Office) aufgerufen werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Darstellung von Inhalten korrekt mit Präsentationen synchronisiert wird.

6.1

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte enthalten, die nicht jugendfrei sind.

6.2

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte enthalten, die Diskriminierung, Hass oder Gewalt aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen, nationalen, sprachlichen, religiösen oder anderen sozialen Gruppe oder aufgrund des Geschlechts, Alters oder der sexuellen Neigung einer Person befürworten.

6.3

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte oder Funktionen enthalten, die zu illegalen Handlungen ermuntern, sie begünstigen oder verherrlichen.

6.4

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte enthalten oder anzeigen, die nach allgemeinem Dafürhalten als obszön erachtet werden.

6.5

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte enthalten, die verleumderisch, beleidigend, verunglimpfend oder bedrohlich sind.

6.6

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte enthalten, die zu exzessivem oder unverantwortlichem Konsum von Alkohol oder Tabak, zur Einnahme von Drogen oder zur Verwendung von Waffen ermuntern, diese begünstigen oder verherrlichen.

6.7

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte enthalten, die zu extremer oder willkürlicher Gewalt, die Verletzung von Menschenrechten, den Bau oder den Einsatz von Waffen gegen Mensch oder Tier ermuntern oder diese Taten begünstigen oder verherrlichen.

6.8

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Inhalte enthalten, die exzessive oder willkürliche Gotteslästerung darstellen.

6.9

Es liegt in Ihrer Verantwortung zu prüfen, ob Sie zur Verwendung des gewählten Namens sowie der Inhalte, Logos, des Copyrights, der Marken, des Codes, der Onlinedienste und APIs berechtigt sind.

6.10

Ihre App oder Ihr Add-In darf keine Piraterie urheberrechtlich geschützter Inhalte fördern oder ermöglichen.

6.11

Wenn Ihre App oder Ihr Add-In Kryptografie aufruft, unterstützt, enthält oder verwendet, müssen Sie dazu auf dem Übermittlungsformular Angaben machen.

6.12

Ihre App oder Ihr Add-In darf nicht dazu konzipiert oder vermarktet werden, Handlungen, die einem Kunden oder einer anderen Person physischen oder psychischen Schaden zufügen könnten, durchzuführen, zu befördern oder dabei anzuleiten.

6.13

Wenn es sich bei Ihrer App oder Ihrem Add-In um ein Spiel handelt, das in Märkten vertrieben wird, die eine Altersfreigabe für Spiele erfordern, müssen Sie diese Altersfreigabe in der Beschreibung angeben. Folgende Bewertungseinrichtungen werden anerkannt:

  • CERO

  • CRB

  • DJCTZ

  • ESRB

  • FPB

  • GRB

  • OFLC - Neuseeland

  • PEGI

  • USK

6.14

Ihre App oder Ihr Add-In muss die gesetzlichen Vorschriften der Regionen erfüllen, in denen die App oder das Add-In verfügbar ist.

7.1

Die Metadaten, die Sie mit Ihrer App oder Ihrem Add-In übermitteln, müssen exakt sein.

Informationen zum Vermeiden häufiger Fehler finden Sie unter Wie kann ich Fehler bei der Übermittlung meiner Apps oder Add-Ins in den Office Store vermeiden? in Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

7.2

Ihre App oder Ihr Add-In muss einen eindeutigen Namen besitzen.

7.3

Der Titel und die Beschreibung Ihrer App oder Ihres Add-Ins und die Bilder müssen die Funktionalität wiedergeben und dürfen den Benutzer nicht in die Irre führen. Wenn Sie Änderungen an Ihrer App oder Ihrem Add-In, z. B. an der Funktionalität, vornehmen, sodass diese nicht zu ihrer Beschreibung passt, müssen Sie Ihre App oder Ihr Add-In erneut übermitteln.

7.4

Der Titel und die kurze Beschreibung Ihrer App oder Ihres Add-Ins müssen den Benutzern den Zweck der App oder des Add-Ins vermitteln. Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf die Vertrautheit mit einer Marke oder einem Dienst, um den Zweck Ihrer App oder Ihres Add-Ins zu vermitteln.

7.4.1

Sie müssen die App- oder Add-In-Metadaten (Beschreibungen, Screenshots, Titel) lokalisieren, damit diese in allen übermittelten Sprachen leicht verstanden werden können.

7.4.2

Bei der primären Sprache, die beim Übermitteln des Add-Ins ausgewählt wurde, muss es sich gemäß der Angaben im Add-In-Manifest um eine der von den Add-In-Funktionen unterstützten Sprachen handeln.

7.4.3

Diese Richtlinie gilt nicht für die Übermittlung von Wörterbuch-Add-In.

7.4.4

Sie müssen die Unterstützung von Sprachen Ihrer Add-In im Add-In-Manifest angeben.

7.4.5

Wenn Ihre App oder Ihr Add-In auf eine größere Organisation oder ein größeres Unternehmen ausgerichtet ist, kann der Titel Ihrer Marke oder Ihren Dienst enthalten. Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen der Office Store-Validierung zur Unterstützung von Apps und Add-Ins, die auf größere Organisationen und Unternehmen ausgerichtet sind.

7.5

In mehreren Sprachen aufgeführte Apps oder Add-Ins müssen leicht identifizierbar und verständlich sein. Der Office Store unterstützt das Angebot von Apps und Add-Ins in den folgenden Sprachen:

  • Arabisch

  • Bulgarisch

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Kroatisch

  • Tschechisch

  • Dänisch

  • Niederländisch

  • Englisch

  • Estnisch

  • Finnisch

  • Französisch

  • Deutsch

  • Griechisch

  • Hebräisch

  • Hindi

  • Ungarisch

  • Indonesisch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Kasachisch

  • Koreanisch

  • Lettisch

  • Litauisch

  • Malaiisch (Lateinisch)

  • Norwegisch (Bokmål)

  • Polnisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Portugiesisch (Portugal)

  • Rumänisch

  • Russisch

  • Serbisch (Lateinisch)

  • Slowakisch

  • Slowenisch

  • Spanisch

  • Schwedisch

  • Thailändisch

  • Türkisch

  • Ukrainisch

  • Vietnamesisch

Hinweis:Englischsprachige Apps und Add-Ins werden standardmäßig in allen vom Store unterstützten Märkten angeboten. Anbieter können das Angebot englischsprachiger Apps oder Add-Ins über das Verkäuferdashboard blockieren.

Weitere Informationen finden Sie unter So gebe ich die Unterstützung von Sprachen für meine Add-In an in Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

7.6

Ihre App oder Ihr Add-In darf nicht fälschlicherweise erklären, dass mehrere Sprachen unterstützt werden.

7.7

Die Funktionen, die Sie angeben, müssen sich an den Kernfunktionen und der Beschreibung Ihrer App oder Ihres Add-Ins orientieren.

7.8

Sie müssen mindestens einen Screenshot Ihrer App oder Ihres Add-Ins bereitstellen.

7.9

Ihre Add-In-Pakete müssen ordnungsgemäß formatiert sein und dem aktuellen Manifestschema entsprechen. Für Office-Add-Ins ist dies die Version 1.1 des Manifestschemas.

Ausführliche Informationen zum Manifestschema finden Sie unter Schemareferenz für Apps für Office-Manifeste (v1.1) und Schemareferenz für Manifeste von apps für SharePoint. Siehe auch Was sind typische Fehler, die ich bei der Übermittlung meiner Add-In an den Office Store vermeiden sollte? in Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

7.10

Die Kategorien, die Sie Ihrer App oder Ihrem Add-In zuweisen, muss repräsentativ für die Art und den Zweck der App oder des Add-Ins sein.

Hinweis: Apps oder Add-Ins, bei denen es sich nicht um Produktivitäts-Apps oder -Add-Ins handelt, dürfen ausschließlich in der Kategorie „Lifestyle“ aufgeführt werden.

7.11

Ihre App oder Ihr Add-In darf kein Duplikat einer bereits von Ihnen übermittelten App oder eines Add-Ins sein.

7.12

Ihre App oder Ihr Add-In muss den App- oder Add-In-Namen, Versionsinformationen und einfach auffindbare Kontaktinformationen des technischen Supports beinhalten.

7.13

Die Benutzererfahrung einer App oder eines Add-Ins muss gemäß den Angaben im Add-In-Manifest in allen Sprachen vergleichbar sein.

Weitere Informationen finden Sie unter So gebe ich die Unterstützung von Sprachen für meine Add-In an in Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

7.14

Der Add-In-Name darf weder „App“ noch „Plug-In“ oder Ableitungen davon enthalten.

7.15

Alle Office-Add-Ins müssen die auf Microsoft gehostetet Datei "Office.js" verwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter Wie verweise ich in meinen Add-Ins auf die JavaScript-APIs für Office? in Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

7.16

Sie müssen eine gültige Support-URL im Element SupportURLdes Manifests Ihres Office-Add-In angeben.

7.16.1

Alle Apps oder Add-Ins müssen einen eindeutigen Namen haben (z. B. Test-Add-In, Test-Add-In: Premium).

7.16.2

Die Binärdatei kann über die verschiedenen App- oder Add-In-Auflistungen gleich bleiben.

7.16.3

Wenn für eine App oder ein Add-In mehrere Auflistungen existieren , empfehlen wir als bewährte Methode, die Benutzer in der Beschreibung jeder Auflistung darauf hinzuweisen. Damit wird sichergestellt, dass Benutzer wissen, dass unterschiedliche Kosten-/Funktionalitätsebenen verfügbar sind.

7.17

Wenn Sie mehrere Varianten einer App oder eines Add-Ins übermitteln möchten (z. B. wenn unterschiedliche Funktionen zu verschiedenen Preisen entsperrt werden), müssen Sie diese separat mit separaten Produkt-IDs übermitteln.

7.18

Bildungs-Apps und -Add-Ins

Eine Bildungs-App oder ein Bildungs-Add-In wird im Schul- oder Studienkontext von Lehrern und/oder Schülern/Studenten verwendet.

Eine Bildungs-App oder ein Bildungs-Add-In wird unter der Kategorie „Bildung“ übermittelt.

Für eine Bildungs-App bzw. ein Bildungs-Add-In müssen Sie unter „Testhinweise“ mindestens ein Fach angeben (maximal drei Fächer):

  • Mathematik

  • Literatur (Sprachunterricht)

  • Naturwissenschaft

  • Sozialkunde

  • Gesundheit und Fitness

  • Technik und Technologie

  • Handel, Finanzen und Wirtschaft

  • Informatik

  • Sprachen

  • Kunst und Musik

  • Tools und Ressourcen für Lehrkräfte

Für eine Bildungs-App bzw. ein Bildungs-Add-In müssen Sie unter „Testhinweise“ mindestens eine Altersgruppe angeben:

  • Kindergarten und Vorschule

  • Grundschule (1. bis 4. Klasse)

  • Mittelstufe (5. bis 8. Klasse)

  • Oberstufe (9. bis 12. Klasse)

  • Hochschulen

8.1

Wenn Sie den Preis/die Lizenzbedingungen Ihrer App oder Ihres Add-Ins aktualisieren, müssen Sie Ihren Bestandskunden die ursprüngliche Funktionalität weiter zum ursprünglichen Preis anbieten. Neue Preise und/oder Lizenzbedingungen dürfen nur für neue Benutzer gelten.

8.2

Wenn Sie das Preismodell Ihrer App oder Ihres Add-Ins von kostenlos in kostenpflichtig ändern, müssen bestehende Benutzer dieselbe Funktionalität wie vor der Änderung erhalten.

8.3

Wenn Sie die kostenlose Unterstützung von Websitelizenzen durch Ihre App oder Ihr Add-In abschaffen, müssen bestehende Benutzer sie weiter kostenlos erhalten.

8.4

Ihre Apps oder Add-Ins können nicht mehr als zehn Mal pro Monat und maximal 30 Mal pro Jahr neu übermittelt werden.

8.5

Wenn Sie Ihre App oder Ihr Add-In aus dem Verkauf nehmen, müssen Sie sicherstellen, dass externe Webdienste und/oder Webseiten, die die App oder das Add-In unterstützen, weitere 90 Tage funktionieren. Bei Nichteinhaltung haften Sie für Erstattungsansprüche, die Ihre Kunden geltend machen.

8.6

Das Preismodell von Apps und Add-Ins kann von kostenlos in Abonnementbasis umgewandelt werden. Wenn Sie das Preismodell Ihrer App oder Ihres Add-Ins von kostenlos in Abonnement ändern, müssen bestehende Benutzer dieselbe Funktionalität wie vor der Änderung erhalten.

Die Umwandlung von einer kostenpflichtigen App oder eines Add-Ins zu einer Abonnement-App oder eines -Add-Ins wird derzeit nicht unterstützt.

9.1

Falls festgestellt wird, dass Ihre App oder Ihr Add-In gegen eine unserer Store-Richtlinien verstößt, wird Ihre App oder Ihr Add-In aus dem Office Store entfernt. Wenn einem Kunden der Kaufpreis erstattet werden muss, wird der Betrag von eventuell ausstehenden Zahlungen an Ihr Konto abgezogen.

10.1

Ihre kostenpflichtigen Apps oder Add-Ins müssen die Handelsanforderungen des Office Store erfüllen.

Weitere Informationen finden Sie unter Kann ich eine kostenpflichtige App oder ein kostenpflichtiges Add-In an den Office Store übermitteln? unter Häufig gestellte Fragen zur Übermittlung von Apps und Add-Ins an den Office Store.

10.2

Wenn Ihre SharePoint-Add-In über die Fähigkeit zum automatischen Hosting verfügt, wird sie nicht in den Office Store aufgenommen.

Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisierte Informationen zum Vorschauprogramm für automatisch gehostete Add-Ins.

10.3

Die Versionsnummer, die Sie für Ihr Add-In im Übermittlungsformular des Verkäuferdashboards angeben, muss der Versionsnummer im Add-In-Manifest exakt entsprechen.

Geben Sie die Add-In-Version mit folgender Syntax an:

a. b. c. d

Dabei steht a für eine ganze Zahl zwischen 1 und 9.999, und auch b, c und d stehen jeweils für eine ganze Zahl zwischen 0 und 9.999. Beispiel: 1.0.0.0 oder 6.23.0.1.

10.4

Add-Ins mit eingeschränkter Funktionalität sind im Store nicht zugelassen.

Weitere Informationen finden Sie unter SharePoint 2013: Liste der obsoleten Typen und Elemente.

10.5

Kostenpflichtige Outlook-Add-Ins müssen eine Websitelizenz unterstützen.

10.6

Das Übermitteln von in Access gehosteten Office-Add-Ins als kostenpflichtige Add-Ins wird derzeit nicht unterstützt.

10.7

Gelöscht.

10.8

Damit Ihr Office-Add-In unter iOS verfügbar ist, muss es kostenlos sein. Im App-Titel oder der App-Kurzbeschreibung darf nicht der Begriff „App“ enthalten sein. Sie müssen außerdem Folgendes auf dem Übermittlungsformular für das Verkäuferdashboard angeben:

Im Übermittlungsformular im Verkäuferdashboard müssen Sie durch Aktivierung des entsprechenden Kontrollkästchens den Apple-Geschäftsbedingungen zustimmen.

Sie müssen im Übermittlungsformular im Verkäuferdashboard eine gültige Apple-ID angeben.

10.9

Office-Add-Ins müssen die Version 1.1 der Office.js-Bibliothek und das Manifestschema verwenden.

11.1

Add-Ins können wegen Problemen in Bezug auf Office-Add-In-Designrichtlinien und SharePoint-Add-In-Designrichtlinien in der Prüfung durchfallen, da diese die Kundenerfahrung in Office und SharePoint beeinträchtigen können.

11.2

Add-Ins, die von externen Konten oder Diensten abhängen, müssen eine eindeutige und einfache Anmelde-/Abmeldeoption sowie Anmeldeerfahrung bereitstellen.

11.2.1

Wenn Ihre App oder Ihr Add-In auf eine größere Organisation oder ein größeres Unternehmen ausgerichtet ist und von externen Konten oder Diensten abhängig ist, muss das An- und Abmelden bei der App bzw. dem Add-In klar und einfach sein. Eine Registrierung ist nicht erforderlich, da die Registrierung vom Unternehmen außerhalb der App bzw. des Add-Ins und nicht von den einzelnen Benutzern verwaltet wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen der Office Store-Validierung zur Unterstützung von Apps und Add-Ins, die auf größere Organisationen und Unternehmen ausgerichtet sind.

11.3

Ihr Office Add-In muss eine einwandfreie Benutzererfahrung beim ersten Ausführen bieten, mit einem klaren Wertbeitrag. Wenn Benutzer sich anmelden oder registrieren müssen, muss der Wertbeitrag diesen im Vorfeld klar sein.

11.3.1

Wenn Ihre App oder Ihr Add-In auf eine größere Organisation oder ein größeres Unternehmen ausgerichtet ist , sind eine problemlose erste Ausführung und ein Leistungsversprechen nicht erforderlich. Dagegen muss das Add-In entweder einen E-Mail-Kontakt oder einen Link auf der Benutzeroberfläche enthalten, auf den Benutzer klicken können, um mehr über Ihre Dienste zu erfahren.

Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen der Office Store-Validierung zur Unterstützung von Apps und Add-Ins, die auf größere Organisationen und Unternehmen ausgerichtet sind.

11.4

Die Benutzeroberfläche (Schaltflächen, Links, Textfelder) Ihres Add-Ins müssen intuitiv sein. Benutzer sollten in der Lage sein, grundlegende Vorgänge auszuführen, ohne Hilfeinhalte zu lesen. Weitere Informationen finden Sie unter Bewährte Methoden für die Entwicklung von Office-Add-Ins.

12.1

Office Mix-Add-ins müssen für Bildungszwecke sein.

12.2

Office Mix-Add-ins müssen mit der Office Mix-Plattform erstellt werden.

12.3

Office Mix-Add-ins müssen kostenlos sein.

12.4

Office Mix-Add-ins müssen in der Wiedergabeansicht gestartet werden, wenn sie an Office Mix veröffentlicht werden.

12.5

Alle Einschränkungen, die für Inhalts-Add-Ins für PowerPoint gelten, gelten auch für Office Mix-Add-ins.

Während sich die Anforderungen weiterentwickeln, werden wir unsere Dokumentation weiter aktualisieren. Stabile Anforderungen sind wichtig, damit wir unsere beste Arbeit leisten können, deshalb wollen wir sicherstellen, dass die von uns durchgeführten Änderungen nachhaltig sind und Ihre Add-Ins weiterhin schützen und verbessern.

Vielen Dank dafür, dass Sie uns bei unseren Bemühungen um großartige Features und herausragende Benutzerfreundlichkeit unterstützen.

Version

Zuletzt geändert

Beschreibung

2.0

23. Januar 2017

Richtlinien 4.12.2 und 4.12.3 aktualisiert.

2.0

17. Januar 2017

Erläuterte Richtlinie 5.8.

2.0

9. Januar 2017

Aktualisierte Richtlinie 4.12.1, die besagt, dass Add-In-Befehle für Word-, Excel- und PowerPoint-Add-Ins erforderlich sind, die das Manifest Aufgabenbereich verwenden (Stand vom 01. Februar 2017).

2.0

30. November 2016

Neue Validierungsrichtlinien für Apps und Add-Ins hinzugefügt, die auf größere Organisationen oder Unternehmen ausgerichtet sind: 7.4.5, 11.2.1, 11.3.1

1.9

19. April 2016

Richtlinien 4.12, 5.9 und 7.3 aktualisiert. Richtlinien 7.4, 11.3, 11.4 hinzugefügt.

Anzeigen: