Neuigkeiten in Excel für Entwickler

Dieses Dokument bietet einen allgemeinen Überblick über die Erweiterungen und Ergänzungen für Entwickler in Microsoft Excel 2013. Es bietet auch Verknüpfungen zu anderen Artikeln und Referenzen, was Ihnen ermöglicht, mit der Programmierung von Excel 2013 zu beginnen.

Letzte Änderung:Freitag, 18. September 2015

Gilt für:Excel 2013 | Excel 2016

Wenn Sie benutzerdefinierte Arbeitsmappenlösungen entwickeln, können Sie die folgenden Programmierbarkeits- und Featureverbesserungen in Microsoft Excel 2013 verwenden.

Microsoft Excel 2013 bringt das Web zu Excel. Neue Office-Add-Ins bieten eine Fülle an interessanten neuen Szenarien und Lösungen in einer intuitiven Umgebung für die dynamische Webanwendungsentwicklung. Sie können nun beliebte dynamische Sprachen (wie Python, PHP, Perl und JavaScript) und Webentwicklungstools (wie Microsoft Visual Studio 2012) für die Anwendungsentwicklung verwenden. Die Webentwicklung ermöglicht Ihnen auch, starke globale Entwicklercommunitys und verschiedene Codebeispiele, Frameworks und Bibliotheken zu verwenden, was die Anwendungsverfügbarkeit für unterschiedlichen Szenarien erweitert. Sie können zwei Arten von Office-Add-Ins in Excel erstellen: Inhalts-Add-Ins und Aufgabenbereich-Add-Ins.

Inhalts-Office-Add-Ins integrieren webbasierte Features als Inhalt, der in Übereinstimmung mit dem Dokument angezeigt werden kann. Inhalts-Office-Add-Ins ermöglichen Ihnen das Integrieren umfassender, webbasierter Datenvisualisierungen, eingebetteter Medienszenarien (wie das Integrieren eines YouTube-Videoplayers oder einer Bildgalerie) und anderer externer Inhaltsfunktionalitäten. In Abbildung 1 ist eine Implementierung eines Inhalts-Add-Ins in Excel 2013 gezeigt.

Abbildung 1: Inhalts-Add-In in Excel 2013

Inhalts-App in Excel 2013

Aufgabenbereich-Office-Add-Ins funktionieren parallel mit einem Office-Dokument und ermöglichen Entwicklern, die Office-Add-Ins entwickeln, das Bereitstellen von Kontextinformationen und Funktionen zum Erweitern der Dokumentansicht und der Erstellungsumgebung. Beispielsweise kann ein Aufgabenbereich-Office-Add-In nach Produktinformationen aus einem Webdienst anhand des Produktnamens oder der durch die Benutzer im Dokument ausgewählten Teilenummer suchen bzw. sie abrufen.

Abbildung 2: Aufgabenbereich-Add-In in Excel 2013

Aufgabenbereich-App

Microsoft Excel 2013 verfügt über etwa 50 neue Arbeitsblattfunktionen, um die Kompatibilität mit dem Open Document Format (ODF 1.2) sicherzustellen.

Zudem können Sie nun Webdienstfunktionen verwenden (in der Funktionskategorie Web), um anonym auf REST-Webdienste zuzugreifen. Besonders hervorzuheben ist die Funktion FILTERXML, die Ihnen ermöglicht, XPath-Ausdrücke zum Filtern der XML zu verwenden, die durch einen WEBSERVICE-Funktionsaufruf zurückgegeben wurde.

Bei der Schnellanalyse (siehe Abbildung 3) handelt es sich um ein neues kontextbasiertes Benutzeroberflächentool, das den Zugriff mit einem Klick auf Datenanalysefeatures wie Formeln, bedingte Formatierung, Sparklines, Tabellen, Diagramme und PivotTables ermöglicht. Sie können die Anzeige des neuen Features Schnellanalyse in Excel 2013 mithilfe der Methoden Show und Hide des Objekts QuickAnalysis programmatisch aktivieren und deaktivieren.

Abbildung 3: Schnellanalysetool

Analysepopup

Sie können eine Verbindung mit neuen Datenquellen mit PowerPivot-Unterstützung herstellen, einschließlich OData-Feeds, Azure, SharePoint-Datenfeeds und zusätzlichen OLE DB-Anbietern. Die neuen DataFeedConnection-, ModelConnection-, TextConnection- und WorksheetDataConnection-Objekte enthalten Daten und Funktionen, die zum Herstellen einer Verbindung zu neuen Datenquellen erforderlich sind.

Hinweis Hinweis

Die Dokumentation für neue Objekte und Member in Excel 2013 ist noch nicht abgeschlossen.

Ein neues DataModel-Objektmodell (eine Ergänzung zum vorhandenen Visual Basic for Applications-Objektmodell) ermöglicht Ihnen, Datenquellen programmatisch zu laden und zu aktualisieren. Diese in Excel 2010 eingeführte Erweiterung am PowerPivot-Modell ermöglicht Ihnen das Integrieren zusätzlicher Datenquellen und bietet Ihnen die Möglichkeit, Daten aus mehreren Datenquellen programmatisch zu kombinieren. Zu wichtigen neuen Objekten in diesem Modell zählen die Objekte Model, ModelChanges, ModelRelationship und ModelTable.

Sie können die Entkopplung von PivotCharts von PivotTables in Excel 2013 verwenden. PivotCharts und PivotTables, die auf einer OLAP- oder PowerPivot-Datenquelle basieren, können derart entkoppelt werden, dass Sie einen PivotChart unabhängig von jeder PivotTable erstellen können, und Sie können durch die Daten navigieren, indem Sie die Nur-PivotChart-Umgebung verwenden. Dies steht im Gegensatz zum aktuellen Paradigma, wo ein PivotChart als Begleiter einer PivotTable erstellt wird. Diese Entkopplung wird sowohl im Excel 2013-Client als auch in Microsoft Excel Services repräsentiert.

Die Umstellung auf eine Oberfläche mit nur einem Dokument (Single-Document Interface, SDI) in Excel 2013 hat Auswirkungen auf die Programmierbarkeit. SDI bedeutet, dass jede Arbeitsmappe über ein eigenes App-Fenster der obersten Ebene und ein dazugehöriges eigenes Menüband verfügt. Alle vorhandenen Fenstermethoden, Ereignisse und Eigenschaften auf Anwendungsebene sind von dieser Änderung nicht betroffen. Alle vorhandenen Fenstermethoden, Ereignisse und Eigenschaften auf Arbeitsmappenebene funktionieren nun auf der obersten Fensterebene für diese Arbeitsmappe.

Sie können die neue EnableMacroAnimations-Eigenschaft auf dem Application-Objekt verwenden, um die Anzeige der Animationen umzuschalten. Animationen sind während der Ausführung von Makros standardmäßig deaktiviert. Fügen Sie zum Aktivieren der Animation zu Beginn des Makros Application.EnableMacroAnimations = True hinzu. Nehmen Sie diese Einstellung für jedes Makro vor, um Excel zu gestatten, Animationen während der Makroausführung auszuführen.

Excel 2013 umfasst ein neues Zeitachsensteuerelement für das Filtern modellierter Daten. Die Zeitachse bietet eine visualisierte Möglichkeit zum Anzeigen und Ändern eines zusammenhängenden Bereichs von Daten und zum Filtern pivotbasierter Objekte wie PivotTables und PivotCharts. Zeitachsen stehen mit Datenschnitten in Zusammenhang und erweitern Objektmodell-Member, die sich auf Datenschnitte beziehen. Zusätzlich werden zwei neue zeitachsenspezifische Objekte eingeführt: TimelineState und TimelineViewState.

Das Schützen von Arbeitsblättern dauert viel länger als in vorherigen Excel-Versionen. Dies fällt nicht auf, wenn Sie ein Blatt manuell schützen. Wenn Sie jedoch über Code verfügen, der Arbeitsblätter wiederholt schützt bzw. den Schutz aufhebt, kann dies zu einem Leistungsproblem werden.

Die Verzögerung wird durch die erhöhte Sicherheit in Excel 2013 für kennwortgeschützte Dateien verursacht, da dafür ein sichererer Hashalgorithmus (SHA-512) verwendet wird. In Office 2010 lautet der standardmäßige Hashalgorithmus für kennwortgeschützte Dateien SHA1. Durch diese Änderung werden durch Kennwort geschützte Excel-Arbeitsmappen sicherer als in vorherigen Versionen. Dies kann jedoch bei einigen Office-Entwicklern zu einem Leistungsproblem führen. Dies ist beabsichtigt. Es steht diesbezüglich keine Problemumgehung zur Verfügung.

Excel 2013 bietet eine Fülle neuer Features für Entwickler. Office-Add-Ins bieten eine aufregende Möglichkeit für Entwickler, um webbasierte Features in Excel 2013 zu integrieren, und zwar entweder als Inhalt, der im Zusammenhang mit dem Arbeitsblatt angezeigt wird, oder parallel mit dem Arbeitsblatt. Zu anderen neuen Features, die das vorhandene Excel 2013-VBA-Objektmodell erweitern, zählen die Schnellanalyse, die Zeitachse, ein neues „DataModel"-Objektmodell, die Verfügbarkeit neuer Datenquellen und die Möglichkeit, PivotCharts und PivotTables unabhängig voneinander erstellen zu können. Zusätzlich gibt es neue Arbeitsblattfunktionen und die Möglichkeit, Webdienstfunktionen für den anonymen Zugriff auf REST-Webdienste zu verwenden.

Anzeigen: