Verwenden von Visual Studio .NET 2003 zum Neuverteilen von .NET Framework

Veröffentlicht: 31. Jul 2003 | Aktualisiert: 28. Jun 2004

Diese Dokumentation wird Ihnen als Teil von Microsoft Visual Studio .NET 2003, Visual Basic .NET, Visual C++ .NET, Visual C# .NET, Visual J# .NET und/oder Microsoft .NET Framework SDK-Version 1.1 (im Folgenden als "Microsoft-Entwicklertool" bezeichnet) bereitgestellt, insbesondere für einen Einsatz in Verbindung mit der Verteilung oder internen Weitergabe der verteilbaren Microsoft .NET Framework-Datei (dotnetfx.exe).

Auf dieser Seite

Einführung Einführung
Wo Sie das .NET Framework Redistributable Package erhalten Wo Sie das .NET Framework Redistributable Package erhalten
Bereitstellungsszenarien für Visual Studio .NET Bereitstellungsszenarien für Visual Studio .NET
Installieren lokalisierter Anwendungen Installieren lokalisierter Anwendungen
Mindestkonfigurationsanforderungen Mindestkonfigurationsanforderungen

Microsoft Corporation kann Besitzer von Patenten oder Patentanträgen, Marken, Urheberrechten oder anderen Rechten über geistiges Eigentum sein, die den Inhalt dieses Dokuments betreffen. Die Bereitstellung dieses Dokuments erteilt keinerlei Lizenzrechte an diesen Patenten, Marken, Urheberrechten oder anderem geistigen Eigentum, ausgenommen, dies wurde explizit durch einen schriftlich festgehaltenen Lizenzvertrag mit der Microsoft Corporation vereinbart. Weiterführende Informationen zur Verteilung oder zur internen Bereitstellung der Datei dotnetfx.exe finden Sie im Endbenutzer-Lizenzvertrag, der mit dem Microsoft-Entwicklertool mitgeliefert wurde.

© 2003 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Anmerkung Wenn Sie Dotnetfx.exe verwenden oder mit einer von Ihnen entwickelten Anwendung verteilen möchten, benötigen Sie eine gültige, lizenzierte Kopie des Microsoft .NET Framework SDK Version 1.1 (oder von Visual Studio .NET 2003). Jegliche Verwendung oder Verteilung von Dotnetfx.exe unterliegt den Bedingungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags, der mit dem Microsoft .NET Framework SDK Version 1.1 (oder mit Visual Studio .NET 2003) ausgeliefert wurde. Falls Sie über keine gültige, lizenzierte Kopie des Microsoft .NET Framework SDK Version 1.1 (oder von Visual Studio .NET 2003) verfügen, sind Sie nicht berechtigt, Dotnetfx.exe zu verwenden oder zu verteilen.

Einführung

Version 1.1 von Microsoft® .NET Framework stellt eine verteilbare Installationsdatei bereit, die CLR (Common Language Runtime)- und .NET Framework-Komponenten enthält, die für die Ausführung von .NET Framework-Anwendungen erforderlich sind. Die verteilbare .NET Framework-Datei ist als eigenständige ausführbare Datei namens Dotnetfx.exe verfügbar. .NET Framework setzt einen Lizenzvertrag voraus, der Ihnen spezielle Rechte zur Verteilung von Dotnetfx.exe gewährt. Wenn Sie zuvor das Microsoft .NET Framework SDK Version 1.1 oder Microsoft Visual Studio® .NET 2003 installiert oder Dotnetfx.exe aus dem Internet gedownloadet haben, haben Sie damit den Lizenzvertrag zu Dotnetfx.exe akzeptiert. Die Bedingungen des Lizenzvertrags finden Sie unter .NET Framework Redistributable EULA (in Englisch).

Sie können Dotnetfx.exe manuell starten und auf einem Computer installieren oder die Datei als Teil des Setupprogramms für eine .NET Framework-Anwendung starten und installieren. Beachten Sie, dass für die Installation von Dotnetfx.exe Administratorenrechte erforderlich sind. Wenn Sie zuvor das .NET Framework SDK oder Microsoft Visual Studio .NET installiert haben, müssen Sie Dotnetfx.exe nicht mehr installieren.

Dieser Artikel beschreibt Bereitstellungsszenarien für Benutzer von Visual Studio .NET 2003. Weitere Informationen zur Bereitstellung von Dotnetfx.exe finden Sie im .NET Framework 1.1 Deployment Guide (in Englisch). Diese Website liefert Ihnen detaillierte Bereitstellungsinformationen einschließlich eines Whitepapers, das spezifische Bereitstellungsszenarien für Benutzer des .NET Framework SDK behandelt.

Für die Installation von Dotnetfx.exe werden Mindestkonfigurationsanforderungen vorausgesetzt. Weitere Informationen zu den Soft- und Hardwareanforderungen und -empfehlungen finden Sie im Abschnitt .

Wo Sie das .NET Framework Redistributable Package erhalten

Sie können Dotnetfx.exe vom Download Center oder von der Microsoft Windows Update-Website (in Englisch) downloaden. Wahlweise erhalten Sie das verteilbare Paket auch auf einer Produkt-CD oder -DVD. Dotnetfx.exe ist auf der .NET Framework SDK-CD im Verzeichnis dotNETRedist des CD-Stammverzeichnisses gespeichert. Die Datei befindet sich auf der Microsoft Visual Studio .NET-CD "Erforderliche Komponenten" im Verzeichnis dotNetFramework bzw. auf der Microsoft Visual Studio .NET-DVD im Verzeichnis \wcu\dotNetFramework.

Auf der MSDN-Webseite .NET Framework SDK (in Englisch) finden Sie Informationen zum Bestellen dieser Produkte.

Wenn Benutzer .NET Framework aus dem Internet installieren müssen, übertragen Sie nicht das. NET Framework Redistributable Package, sondern führen Sie die Benutzer direkt zur Microsoft Windows Update-Website.

Bereitstellungsszenarien für Visual Studio .NET

Dieser Abschnitt beschreibt einige mögliche Szenarien für die Verteilung der .NET Framework-Datei Redistributable, Dotnetfx.exe, mithilfe von Visual Studio .NET 2003. Da Dotnetfx.exe eine wichtige Laufzeitkomponente ist, müssen Sie zum Installieren dieser Datei über Administratorberechtigungen verfügen.

Wenn Sie mit Visual Studio .NET erstellte Anwendungen weitergeben, die von .NET Framework abhängen, muss .NET Framework bereits auf dem Zielcomputer installiert sein. .NET Framework kann nicht in einem Windows Installer-Setuppaket bereitgestellt werden, das mit Visual Studio .NET-Weitergabetools erstellt wurde, sondern muss separat installiert werden.

Sie können eine .NET Framework-Anwendung auf drei Arten weitergeben:

  • Weisen Sie den Benutzer an, die ausführbare Datei von .NET Framework manuell zu installieren.

  • Verwenden Sie das Bootstrapperbeispiel Setup.exe (in Englisch) zum Installieren des .NET Framework Redistributable Package (Dotnetfx.exe), und starten Sie dann das Windows Installer-Paket für Ihre Anwendung.

  • Netzwerkadministratoren können Dotnetfx.exe mit einem elektronischen Softwaredistributionstool verteilen. Weitere Details finden Sie unter "Distributing Dotnetfx.exe Using an Electronic Software Distribution Tool" im Artikel Redistributing the .NET Framework 1.1 (in Englisch).

Vorsicht Weitergabeprojekte für Anwendungen, die auf .NET Framework verweisen, fügen automatisch ein Mergemodul (dotnetfxredist_x86_xxx.msm, wobei xxx für den Sprachcode steht) im Ordner Abhängigkeiten entdeckt hinzu. Dieses Mergemodul kann nicht verteilt werden. Es wird vom Projekt intern verwendet, um zu verhindern, dass einzelne .NET-Assemblys aufgelistet werden. Das Modul ist standardmäßig ausgeschlossen. Wird versucht, es einzuschließen, tritt ein Buildfehler auf.

Manuelles Installieren von .NET Framework
Das .NET Framework Redistributable Package, Dotnetfx.exe, ist eine eigenständige ausführbare Datei, die zum Installieren von .NET Framework ausgeführt werden kann. Diese verteilbare Datei kann von mehreren Quellen gedownloadet werden (Details finden Sie unter ). Sie sollten jedoch nicht davon ausgehen, dass Benutzer Ihrer Anwendung wissen, wo sie diese Datei erhalten oder wie sie sie installieren. Sie sollten deshalb das Weitergabeprojekt ändern und dem Benutzer entsprechende Anleitungen zur Verfügung stellen.

Mit Visual Studio .NET-Weitergabetools erstellte Installationsprogramme enthalten eine Standardstartbedingung (MsiNetAssemblySupport), die überprüft, ob .NET Framework auf dem Zielcomputer installiert ist. Wird .NET Framework nicht gefunden, wird die Installation unterbrochen und ein Dialogfeld mit folgender Standardmeldung angezeigt: "Dieses Setup erfordert .NET Framework. Installieren Sie .NET Framework, und führen Sie Setup erneut aus." Sie sollten diese Meldung durch eine für die Benutzer Ihrer Anwendung angepasste Meldung ersetzen.

Wenn Ihre Anwendung z.B. per CD-ROM verteilt wird, könnte die Meldung folgendermaßen lauten: "Dieses Setup erfordert .NET Framework. Installieren Sie .NET Framework, indem Sie die Datei Dotnetfx.exe ausführen, die über den Link weiter unten gedownloadet werden kann. Führen Sie Setup anschließend erneut aus."

Das Dialogfeld enthält darüber hinaus einen Link zur Microsoft-Supportwebsite, die eine downloadbare Kopie der verteilbaren .NET Framework-Datei enthält. Der Link wird von der InstallUrl-Eigenschaft definiert. In vielen Fällen bietet es sich an, die InstallUrl-Eigenschaft derart zu ändern, dass sie auf Ihren eigenen Speicherort für die verteilbare Datei verweist. Wenn Sie z.B. Ihre Anwendung auf CD-ROM verteilen, sollten Sie die verteilbare Datei zur CD hinzufügen und die InstallUrl-Eigenschaft zu einem relativen Pfad ändern.

So passen Sie die Startbedingungsmeldung an

  1. Wählen Sie im Projektmappen-Explorer das Weitergabeprojekt aus.

  2. Klicken Sie im Menü Ansicht auf Editor, und klicken Sie anschließend auf Startbedingungen.

  3. Wählen Sie im Editor für Startbedingungen den Knoten MsiNetAssemblySupport aus.

  4. Wählen Sie im Fenster Eigenschaften die Option Message aus, und ersetzen Sie den Meldungstext durch Ihren eigenen angepassten Text.

    Anmerkung Die Standardmeldung wird für lokalisierte Versionen des Installationsprogramms automatisch übersetzt. Wenn Sie den Text anpassen, müssen Sie ihn für lokalisierte Versionen selbst übersetzen.

  5. Wählen Sie im Fenster Eigenschaften die Option InstallUrl aus, und geben Sie den HTTP-Pfad, den Netzwerkpfad oder den relativen Pfad zum Speicherort der verteilbaren Datei ein.

.NET Framework erfordert, dass MDAC 2.6 oder höher für alle Anwendungen installiert ist, die Datenzugriff beinhalten. Wie .NET Framework kann MDAC nicht als Teil eines Weitergabeprojekts installiert werden. Microsoft stellt MDAC_typ.exe zur Verfügung, eine eigenständige ausführbare Datei, die zum Installieren von MDAC ausgeführt werden kann. Die verteilbare MDAC-Datei kann von der Universal Data Access-Website (in Englisch) gedownloadet werden. Sie sollten jedoch nicht davon ausgehen, dass die Benutzer Ihrer Anwendung wissen, wo sie diese Datei erhalten oder wie sie sie installieren. Sie sollten deshalb das Weitergabeprojekt ändern und dem Benutzer entsprechende Anleitungen zur Verfügung stellen. Sie können eine ausführbare Beispieldatei, die die MDAC-Installation mit einem Windows Installer (MSI)-Paket kapselt, unter Install DCOM and MDAC Through a Windows Installer Package (in Englisch) auf der Microsoft Product Support Services-Website downloaden.

Wenn Ihre Anwendung Datenzugriff enthält, sollten Sie auch eine Startbedingung hinzufügen, um zu überprüfen, ob MDAC 2.6 oder höher installiert ist.

So fügen Sie eine Startbedingung für MDAC hinzu

  1. Wählen Sie das Weitergabeprojekt im Projektmappen-Explorer aus. Zeigen Sie im Menü Ansicht auf Editor, und wählen Sie Startbedingungen aus.

  2. Wählen Sie den Knoten Anforderungen für den Zielcomputer aus. Wählen Sie im Menü Aktion die Option Registrierungsstartkondition hinzufügen aus.

  3. Wählen Sie den Knoten Nach RegistryEntry1 suchen aus. Wählen Sie im Fenster Eigenschaften die RegKey-Eigenschaft aus, und geben Sie Software\Microsoft\DataAccess ein.

  4. Wählen Sie die Root-Eigenschaft aus, und wählen Sie vsdrrHKLM aus.

  5. Wählen Sie die Value-Eigenschaft aus, und geben Sie FullInstallVer ein.

  6. Wählen Sie die Property-Eigenschaft aus, und geben Sie MDACSEARCH ein.

  7. Wählen Sie im Editor für Startbedingungen den Knoten Bedingung1 aus. Wählen Sie im Fenster Eigenschaften die Condition-Eigenschaft aus, und wählen Sie MDACSEARCH>="2.6" aus.

  8. Wählen Sie die Message-Eigenschaft aus, und geben Sie Vor dem Installieren dieser Anwendung muss MDAC Version 2.6 oder höher installiert werden ein. MDAC steht als Download auf der Universal Data Access-Website (in Englisch) zur Verfügung.
    Anmerkung Sie können den Meldungstext entsprechend Ihrer Situation ändern. So können Sie beispielsweise auf eine Netzwerkfreigabe zeigen, in der MDAC gespeichert ist.

Installieren von .NET Framework mit dem Bootstrapperbeispiel "Setup.exe"
Das Bootstrapperbeispiel Setup.exe ist eine Anwendung, die das .NET Framework Redistributable Package installiert und dann ein Windows Installer-Paket (MSI-Datei) für eine .NET Framework-Anwendung startet. Eine bearbeitbare Einstellungsdatei, settings.ini, gibt den Speicherort des Redistributable Package und des Installationsprogramms an.

Sie können eine vorkompilierte Version des Bootstrapperbeispiels Setup.exe downloaden. Diese Version ist frei verteilbar.

Wenn Sie das Bootstrapperbeispiel Setup.exe mit einem Installationsprogramm verwenden, das mit den Visual Studio .NET-Weitergabetools erstellt wurde, müssen Sie zunächst das Weitergabeprojekt ändern. Ein Weitergabeprojekt enthält standardmäßig einen Windows Installer-Bootstrapper. Sie können dieses Standardinstallationsprogramm entfernen, da die verteilbare .NET Framework-Datei auch einen Windows Installer-Bootstrapper enthält.

Bei .NET Framework-Anwendungen mit Datenzugriff können Sie das Bootstrapperbeispiel Setup.exe so erweitern, dass unbemerkt die verteilbare MDAC-Datei, MDAC_typ.exe, installiert wird. Sie müssen Code hinzufügen, der den Registrierungsschlüssel HKLM\SOFTWARE\Microsoft\DataAccess daraufhin überprüft, ob der Wert von FullInstallVer 2.6 oder höher ist. Sie können eine ausführbare Beispieldatei, die die MDAC-Installation mit einem Microsoft Windows Installer (MSI)-Paket kapselt, über Install DCOM and MDAC Through a Windows Installer Package (in Englisch) downloaden.

So ändern Sie ein Weitergabeprojekt zur Verwendung mit dem Bootstrapperbeispiel "Setup.exe"

  1. Wählen Sie im Projektmappen-Explorer das Weitergabeprojekt aus.

  2. Klicken Sie im Menü Projekt auf Eigenschaften.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaftenseiten die Bootstrapper-Eigenschaft aus, und legen Sie sie auf Keine fest.

Der nächste Schritt besteht im Erstellen des Weitergabeprojekts und Kopieren der resultierenden MSI-Datei in einen Weitergabeort, z.B. ein Verzeichnis auf einer CD-ROM oder eine Netzwerkfreigabe. Das Bootstrapperbeispiel Setup.exe und die Einstellungsdatei müssen auch in einen Weitergabeort kopiert werden, und die Einstellungsdatei muss entsprechend den Weitergabeorten abgeändert werden.

So bearbeiten Sie die Einstellungsdatei entsprechend den Weitergabeorten

  1. Öffnen Sie die Datei settings.ini in einem Text-Editor wie dem Notepad.

  2. Suchen Sie den Eintrag Msi=mySetup.msi, und ersetzen Sie den Standardpfad durch den Pfad Ihrer MSI-Datei. Wenn z.B. mySetup.msi auf dem lokalen Computer im selben Ordner wie Setup.exe gespeichert ist, lautet der Pfad Msi=mySetup.msi. Wenn mySetup.msi in einer Netzwerkfreigabe in einem Ordner namens myProjectFolder gespeichert ist, lautet der Pfad beispielsweise Msi=\\myNetworkShare\myProjectFolder\mySetup.msi. Wenn mySetup.msi in einem Ordner namens myInstallerFiles auf derselben CD wie Setup.exe gespeichert ist, lautet der Pfad beispielsweise Msi=myInstallerFiles/mySetup.msi.

  3. Suchen Sie den Eintrag FxInstallerPath=c:, und ersetzen Sie den Standardpfad durch den korrekten Pfad zum .NET Framework Redistributable Package, Dotnetfx.exe. Wenn Dotnetfx.exe z.B. auf dem lokalen Computer in einem Ordner namens myProjectFolder gespeichert ist, lautet der Pfad FxInstallerPath=c:\myProjectFolder\. Wenn Dotnetfx.exe in einer Netzwerkfreigabe in einem Ordner namens myProjectFolder gespeichert ist, lautet der Pfad beispielsweise FxInstallerPath=\\myNetworkShare\myProjectFolder\. Wenn Dotnetfx.exe in einem Ordner namens myExecutables auf derselben CD wie Setup.exe gespeichert ist, lautet der Pfad beispielsweise FxInstallerPath=myExecutables/.

  4. Speichern Sie die Datei settings.ini.

Das Bootstrapperbeispiel Setup.exe führt einen Vergleich zwischen der Buildnummer des auf dem Zielcomputer installierten .NET Framework und der Buildnummer des von der zu installierenden Anwendung gehosteten .NET Framework durch. Wenn die Buildnummern nicht übereinstimmen, installiert Setup.exe die von der Anwendung gehostete .NET Framework-Version.

Installieren lokalisierter Anwendungen

Das .NET Framework Redistributable Package (Dotnetfx.exe) steht in 22 Sprachversionen zur Verfügung. Alle Versionen von Dotnetfx.exe sind programmtechnisch identisch, der einzige Unterschied zwischen den 22 Versionen ist die Benutzeroberfläche, die während der Installation angezeigt wird. Wenn z.B. eine japanische Version von dotnetfx.exe auf einem Computer mit englischer Sprache installiert wird, sind alle Dialogfelder und der Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA) in Japanisch. Der Code selbst jedoch ist nicht lokalisiert, und alle von .NET Framework angezeigten Dialogfelder sind in Englisch. Wenn Sie daher Dialogfelder in einer bestimmten Sprache anzeigen möchten, sollten Sie deshalb die entsprechende Version von dotnetfx.exe verwenden.

Damit von .NET Framework Version 1.1 japanische Dialogfelder angezeigt werden, müssen Sie auch ein entsprechendes Sprachpaket installieren. Ein .NET Framework Version 1.1-Sprachpaket enthält nur lokalisierte Ressourcen (wie z.B. Fehlermeldungen), ändert jedoch programmtechnisch nichts an .NET Framework Version 1.1.

Für .NET Framework Version 1.1 stehen 21 Sprachpakete zur Verfügung, die alle auf demselben Computer installiert werden können. Es gibt jedoch kein englisches Sprachpaket, da alle Fehlercodes und Meldungen in dotnetfx.exe standardmäßig bereits in Englisch sind.

Falls möglich, sollte die lokalisierte Version von dotnetfx.exe und das entsprechende Sprachpaket auf lokalisierten Computern installiert werden. Dies bedeutet, dass Sie die ins Japanische lokalisierte Version von dotnetfx.exe sowie das japanische Sprachpaket bei Installation auf einem japanischen Computer verwenden sollten.

Anmerkung Bei Installation des .NET Framework-Sprachpakets auf einem Computer mit den Betriebssystemen Windows 98 oder Windows ME müssen die Systemcodepage und -schriftart das zu installierende Sprachpaket unterstützen. Es gibt eine Reihe von Optionen:

  • Installieren Sie dasselbe Sprachpaket wie die Sprache von Windows. Installieren Sie beispielsweise das japanische Sprachpaket unter der japanischen Version von Windows 98.

  • Installieren Sie eine lokalisierte Version des Sprachpakets auf einer lokalisierten Version von Windows, wobei die Codepage des Systems für beide Sprachen dieselbe ist. Installieren Sie beispielsweise das französische Sprachpaket unter der deutschen Version von Windows 98.

  • Installieren Sie .NET Framework Version 1.1 unter einer lokalisierten Version von Windows. Falls die Systemcodepage und -schriftart nicht die Sprache des zu installierenden .NET Framework-Sprachpakets unterstützen, werden die Setupdialogfelder nicht korrekt angezeigt. Beim Installieren des japanischen Sprachpakets unter der englischen Version von Windows 98 z.B. wird Text in den Setupdialogfeldern nicht richtig angezeigt.

    Diese Einschränkung betrifft nur Systeme unter Windows 98 und Windows Me. Sie können ein beliebiges .NET Framework-Sprachpaket unter einer beliebigen Sprachversion von Windows 2000, Windows NT 4.0, Windows XP oder der Windows Server 2003-Familie installieren.

Wenn Sie .NET Framework Version 1.1 und die Sprachpakete installieren möchten, müssen Sie dies in der Datei settings.ini im Abschnitt [LangPacks] angeben. Sie geben an, welche Sprache Sie installieren möchten, indem Sie die Gebietsschema-ID (LCID) auflisten.

Mindestkonfigurationsanforderungen

Dieser Abschnitt beschreibt die Mindestkonfigurationsanforderungen für einen Computer, auf dem das .NET Framework Redistributable Package installiert wird. Wenn die Mindestanforderungen für Betriebssystem und Software nicht erfüllt sind, blockiert das Setup von Dotnetfx.exe die Installation des Pakets. Beachten Sie insbesondere, dass es nicht möglich ist, das .NET Framework Redistributable Package auf einem Computer mit dem Betriebssystem Microsoft Windows 95 auszuführen.

Plattform- und Softwareanforderungen
Mindestanforderungen
Zum Installieren von dotnetfx.exe muss eines der folgenden Betriebssysteme mit Microsoft Internet Explorer 5.01 oder höher auf Ihrem Computer installiert sein:

  • Microsoft Windows 98

  • Microsoft Windows 98 Second Edition

  • Microsoft Windows Millennium Edition (Windows Me)

  • Microsoft Windows NT 4 (Workstation oder Server) mit Service Pack 6a

  • Microsoft Windows 2000 (Professional, Server oder Advanced Server) mit dem aktuellsten Windows Service Pack und wichtigen Updates von der Microsoft Security-Website.

  • Microsoft Windows XP (Home oder Professional)

  • Microsoft Windows Server 2003-Familie

Empfohlene Software
Je nach Ihren Anwendungsanforderungen empfiehlt es sich, eines oder mehrere der folgenden Softwarepakete zu installieren:

  • MDAC 2.7 mit Service Pack 1 oder höher für Datenzugriff, erhältlich auf der Universal Data Access-Website (in Englisch).

  • Windows Management Instrumentation (WMI) CORE, erhältlich im Download Center (in Englisch).

Anmerkung Wenn die empfohlenen Softwareanforderungen nicht erfüllt sind, verhindert Setup die Installation nicht und weist Sie nicht darauf hin, dass Software fehlt.

Empfohlene Serversoftware
Je nach Ihren Anwendungsanforderungen benötigen Sie eventuell auch folgende Serversoftware:

  • MDAC 2.7 mit Service Pack 1 oder höher für Daten auf dem Server, erhältlich auf der Universal Data Access-Website (in Englisch).

  • Internet Information Services (IIS) auf dem Server für Windows 2000, Windows XP (Professional) und Windows Server 2003. Dies ist für das Verwenden von ASP.NET-Anwendungen erforderlich.

Hardwareanforderungen
Mindesthardwareanforderungen

Szenario

Erforderlicher Prozessor

Erforderlicher RAM-Speicher

Client

Pentium 90 MHz*

32 MB**

Server

Pentium 133 MHz*

128 MB**

*Oder die zum Ausführen des Betriebssystems erforderliche minimale Prozessorfrequenz, je nachdem, welcher Wert höher ist.
** Oder der zum Ausführen des Betriebssystems erforderliche minimale RAM-Speicher, je nachdem, welcher Wert höher ist.

Empfohlene Hardware

Szenario

Empfohlener Prozessor

Empfohlener RAM-Speicher

Client

Pentium 90 MHz oder schneller

96 MB oder mehr

Server

Pentium 133 MHz oder schneller

256 MB oder mehr


Anzeigen: