Einführung in Visual Studio .NET

Veröffentlicht: 30. Apr 2002 | Aktualisiert: 20. Jun 2004
Von Paul D. Sheriff

Dieser Artikel erläutert die unterschiedlichen Konfigurationen, Einstellungen und Fenster in Visual Studio .NET und soll Entwickler bei der optimalen Nutzung der leistungsfähigen neuen IDE unterstützen.

Auf dieser Seite

Arbeiten mit Visual Studio .NET Arbeiten mit Visual Studio .NET
Konfiguration Konfiguration
Fensterarten Fensterarten
 Unterschiede zu Visual Basic 6.0  Unterschiede zu Visual Basic 6.0
Zusammenfassung Zusammenfassung

Ziele

  • Anlegen neuer Projekte mit Microsoft® Visual Studio® .NET

  • Konfigurieren der Entwicklungsumgebung


Voraussetzungen
Sie sollten folgende Voraussetzungen erfüllen, um dieses Dokument optimal nutzen zu können:

  • Zugriff auf Visual Studio .NET

  • Erfahrung mit der Codierung in Microsoft® Visual Basic®

Arbeiten mit Visual Studio .NET

Sie können Visual Studio .NET entsprechend Ihrer Arbeitsweise konfigurieren. Dazu steht Ihnen eine Vielzahl bekannter und neuer Konfigurationsoptionen zur Verfügung. Nehmen Sie sich die Zeit, einige dieser Optionen genauer zu erkunden.

In diesem Dokument werden Ihnen verschiedene Konfigurationen und unterschiedliche Einstellungen in Visual Studio .NET vorgestellt. Außerdem lernen Sie verschiedene Fensterarten kennen, darunter z.B. das Toolfenster, das entweder in der Umgebung angedockt wird oder auch unverankert verwendet werden kann, sowie die Dokumentfenster.

Konfiguration

Wenn Sie Visual Studio .NET zum ersten Mal aufrufen, werden Sie gebeten, einige Konfigurationsinformationen zu den Aufgaben anzugeben, für die Sie Visual Studio .NET vorwiegend verwenden möchten. In Abbildung 1 finden Sie ein Beispiel zum Bildschirm Mein Profil.

Bildschirm "Mein Profil"

Im Bildschirm Mein Profil können Sie einige allgemeine Umgebungsstandardwerte festlegen.

Bild01

Abbildung 1. Konfiguration im Bildschirm "Mein Profil"

In Tabelle 1 finden Sie eine Auflistung einiger Optionen im Bildschirm Mein Profil.

Feld

Beschreibung

Profil

In diesem Feld legen Sie die Art der Entwicklung fest, die Sie überwiegend ausführen. Zur Auswahl stehen die Optionen Visual Studio, Visual Basic, Microsoft® Visual C++®, Microsoft Visual InterDev® und Microsoft Visual C#T.

Tastaturschema

Sie können die Standardtasten, mit denen Sie bestimmte Aufgaben ausführen, ändern, indem Sie unter dieser Option Visual Studio-Standard, Visual Basic 6.0, Visual C++ 2.0, Visual C++ 6.0 oder Visual Studio 6.0 u.a. auswählen.

Fensterlayout

Hier stellen Sie das Standardfensterlayout auf Visual Studio-Standard, Visual Basic 6.0, Visual C++ 6.0, Student-Fensterlayout oder Kein Toolfensterlayout.

Hilfefilter

Hier richten Sie den Standardfilter für die Hilfethemen ein und legen somit fest, welche Sprachdefinitionen und Beispiele in der Hilfe angezeigt werden, wenn Sie die Taste F1 drücken oder sich Hilfethemen anzeigen lassen.

Hilfe anzeigen

Hier wählen Sie, ob die Hilfe in einem eigenen Fenster oder in der IDE angezeigt werden soll.

Beim Start

Wenn Sie eine neue Instanz von Visual Studio .NET starten, haben Sie die Option, die Startseite von Visual Studio, die letzte Projektmappe oder die Dialogfelder Projekt öffnen oder Neues Projekt anzuzeigen. Standardmäßig kann auch eine leere Umgebung angezeigt werden.

Startseite von Visual Studio

Wenn Sie als Startseite die Startseite von Visual Studio verwenden, wird ein ähnlicher wie der nachfolgend in Abbildung 2 gezeigte Bildschirm eingeblendet.

Bild02

Abbildung 2. Mit der Startseite von Visual Studio können Sie das zuletzt aufgerufene Projekt starten, ein bereits bestehendes Projekt öffnen oder ein neues Projekt anlegen.

In diesem Bildschirm sehen Sie auf der linken Seite ein Menü, das Sie zu einem Neuigkeiten-Hilfemenü verweist. Ihnen wird eine Liste mit Online-Community-Links angezeigt, unter denen Sie Unterstützung bei der Arbeit mit Visual Studio .NET und vielen weiteren Produkten von Microsoft finden. Sie können sich die Überschriften zu MSDN-Nachrichten anzeigen lassen und haben die Möglichkeit, die MSDN-Website nach Informationen zu Visual Studio zu durchsuchen. Zudem lässt sich hier auch Ihr Profil zurücksetzen.

Auf der Seite Erste Schritte können Sie das zuletzt aufgerufene Projekt auswählen, ein neues Projekt erstellen oder ein bereits bestehendes Projekt öffnen.

Anlegen neuer Projekte

Wenn Sie in Visual Studio .NET im Menü Datei auf Neu und anschließend auf Projekt klicken, wird ein ähnlicher wie der nachfolgend in Abbildung 3 gezeigte Bildschirm eingeblendet. Beim Zusammenstellen einer Anwendung in Visual Studio .NET arbeiten Sie unter Umständen mit mehreren Projekten. Diese Projekte bilden zusammen eine so genannte Projektmappe.

Bild03

Abbildung 3. Im Dialogfeld "Neues Projekt" können Sie die neue Projektmappe eines bestimmten Projekttyps erstellen

Links im Bildschirm können Sie den Typ des Projekts auswählen, das Sie erstellen. Abhängig von den bei der Installation der Visual Studio-Umgebung ausgewählten Optionen haben Sie die Wahl zwischen den Programmiersprachen Visual Basic .NET, C#, C++ und ggf. noch weiteren Sprachen. Nicht alle dieser Sprachen für Visual Studio stammen von Microsoft. Auch andere Unternehmen entwickeln Anwendungen, die das .NET Framework verwenden.

Rechts im Bildschirm können Sie eine Standardvorlage für die Art des Projekts auswählen, das Sie anlegen. Eine Vielzahl von Vorlagen steht zur Auswahl bereit. Tabelle 2 enthält eine Liste mit einigen dieser Projektvorlagearten.

Bevor Sie der Projektmappe ein neues Projekt hinzufügen, müssen Sie den Namen und Pfad angeben, unter dem das Projekt auf der Festplatte gespeichert wird. Geben Sie in das Textfeld Speicherort den Pfad ein, unter dem das Projekt gespeichert werden soll. Visual Studio .NET erzeugt den erforderlichen Pfad sowie einen Ordner mit dem Namen des Projekts. Beispiel: Wenn Sie den Namen LoginTest und den Pfad D:\MySamples angeben, wird die Projektmappe unter D:\MySamples\LoginTest\LoginTest.sln erstellt.

Tabelle 2 enthält verschiedene Projekttypen, die Sie in Visual Studio .NET erstellen können.

Projektart

Beschreibung

Windows-Anwendung

Vorlage, um eine normalen Microsoft® Windows®-Anwendung anzulegen.

Klassenbibliothek

Vorlage, um Klassen zu erzeugen, die in anderen Anwendungen verwendet werden. Vergleichbar mit einer DLL.

Steuerelementbibliothek

Vorlage, um eine Steuerelementen anzulegen, die in Windows Forms verwendet werden.

ASP.NET-Webanwendung

Vorlage zur Erstellung einer Website mit statischen oder dynamischen HTML-Seiten als Benutzeroberfläche.

ASP.NET-Webdienst

Vorlage, um eine Web Services anzulegen, die sich über XML- oder SOAP-Schnittstellen aufrufen lassen.

Websteuerelementbibliothek

Vorlage, um eigene Steuerelemente anzulegen, die von Webanwendungen aufgerufen werden.

Konsolenanwendung

Vorlage, um Befehlszeilenanwendungen anzulegen.

Windows-Dienst

Vorlage, um eigene Dienste für die Windows-Umgebung anlegen.

Leeres Projekt/Leeres Webprojekt

Erstellt ein leeres Projekt, mit dem Sie eine beliebige Anwendung erstellen können. Vorlagen stehen nicht zur Verfügung.

Visual Studio Integrated Development Environment (IDE)

Wenn Sie in Visual Studio .NET ein neues Projekt anlegen, werden in der Umgebung mehrere Fenster geöffnet (siehe Abbildung 4). Nachfolgend finden Sie nähere Erläuterungen zu jedem dieser Fenster.

Bild04

Abbildung 4. Beim Anlegen eines neues Projekts in Visual Studio .NET werden mehrere Fenster geöffnet.

Dieser Hauptbildschirm enthält am oberen Rand eine Reihe von Menüs, in denen Sie Vorgänge ausführen können, die sich auf Ihr Projekt auswirken. Direkt unterhalb der Menüs befinden sich mehrere Symbolleisten mit Direktverknüpfungen zu Menüelementen. Links in der Visual Studio-Umgebung sehen Sie die Grafik für ein Server-Explorer-Fenster, das eingeblendet wird, wenn Sie die Maus über die Grafik bewegen. Des Weiteren finden Sie die Grafik für das Fenster Toolbox, welches aufgerufen wird, wenn Sie mit der Maus darüber fahren. Diese Fenster werden nachfolgend erläutert.

Anmerkung Je nach den ausgewählten Profiloptionen kann Ihre Umgebung von der hier dargestellten abweichen. Die oben stehende Abbildung zeigt die Standardeinstellung für einen Visual Basic Developer.

Rechts im Bildschirm sehen Sie das Fenster Projektmappen-Explorer. Dort werden die Projekte angezeigt, aus denen sich die Projektmappe, an der Sie gerade arbeiten, zusammensetzt. Sämtliche Dateien jeder Projektmappe sind hier aufgeführt. Unterhalb des Fensters Projektmappen-Explorer befindet sich das Fenster Eigenschaften. Es enthält eine Liste mit Attributen für jedes Objekt in der derzeit hervorgehobenen Umgebung (siehe Abbildung 4).

Nachfolgend werden sowohl diese als auch andere Fenster, die über einige der Menüelemente aufgerufen werden, näher beschrieben.

Toolboxfenster

Dieses Fenster enthält eine Liste mit Steuerelementen, die auf Formulare gezogen werden können. Abhängig vom jeweils aktivierten Designer im Editor stehen unterschiedliche Gruppen von Steuerelementen zur Verfügung. Beim Entwerfen von Windows Forms werden Ihnen spezielle Tools angeboten, die mit Windows Forms verwendet werden können. Wenn Sie ein Web Form entwerfen, stehen besondere Tools zur Arbeit mit Websteuerelementen zur Verfügung. Beim Entwurf eines XML-Dokuments können Sie wieder unter anderen Optionen auswählen. Klicken Sie zur Anzeige des Fensters Toolbox in Visual Studio .NET im Menü Ansicht auf Toolbox.

Anpassen der Toolbox

Wenn Sie die Anzeige der Tools in der Toolbox anpassen oder dort zusätzliche .NET-Komponenten, Microsoft® ActiveX®-Steuerelemente oder Steuerelemente von Drittanbietern hinzufügen möchten, klicken Sie auf Tools und anschließend auf Toolbox anpassen. Daraufhin wird das gleichnamige Dialogfeld eingeblendet (siehe Abbildung 5 und 6). Abbildung 5 zeigt die ActiveX (COM)-Komponenten und Abbildung 6 die .NET-Steuerelemente, die Sie der Toolbox jeweils hinzufügen können.

Bild05

Abbildung 5. Mit "Toolbox anpassen" können Sie der Toolbox COM/ActiveX-Steuerelemente hinzufügen.

Bild06

Abbildung 6. Außerdem können Sie im Dialogfeld "Toolbox anpassen" die .NET Framework-Komponenten auswählen, die in der Toolbox angezeigt werden sollen.

Fenster "Projektmappen-Explorer"

Mehrere Projekte, aus denen sich eine Anwendung in Visual Studio .NET zusammensetzt, werden als Projektmappe bezeichnet. Das Fenster Projektmappen-Explorer enthält eine Strukturansichtsliste jedes Projekts sowie die Referenzen und Komponenten der einzelnen Projekte. Sollte es geschlossen sein, können Sie es öffnen, indem Sie im Menü Ansicht auf Projektmappen-Explorer klicken. Komponenten können sich aus Formularen, Klassen, Modulen und anderen Dateitypen zusammensetzen, die Sie beim Erstellen Ihrer Anwendung verwenden. Doppelklicken Sie auf ein Element, um es in der IDE zu bearbeiten.

Bild07

Abbildung 7. Der Projektmappen-Explorer stellt alle Dateien Ihres Projekts/Ihrer Projekte grafisch dar

Oben im Fenster sind mehrere Schaltflächen angeordnet. Abhängig vom Element, das Sie im Fenster Projektmappen-Explorer ausgewählt haben, stehen unterschiedliche Schaltflächen zur Verfügung. In Tabelle 3 werden einige dieser Schaltflächen (von links nach rechts in der Symbolleiste) beschrieben.

Schaltfläche

Beschreibung

Code anzeigen

Zeigt den Code für die Datei an, die im Projektmappen-Explorer den Fokus hat.

Designer anzeigen

Zeigt den Designer für die Datei an, die im Projektmappen-Explorer den Fokus hat.

Aktualisieren

Aktualisiert den Projektmappen-Explorer.

Alle Dateien anzeigen

Zeigt alle Dateien einschließlich Code hinter Formulardateien an.

Eigenschaften

Zeigt die Eigenschaften der ausgewählten Datei an.

Klassenansichtfenster

Wenn Sie eine große Anzahl von Klassen erstellen, möchten Sie sich ggf. eine Liste mit allen Eigenschaften und Methoden anzeigen lassen, die in diesen Klassen zur Verfügung stehen. Mit Hilfe des Fensters Klassenansicht (siehe Abbildung 8) erhalten Sie eine hilfreiche Übersicht über diese Elemente. Klicken Sie im Menü Ansicht auf Klassenansicht, um das Fenster zu öffnen. Sobald es eingeblendet wird, können Sie jedes Element in der Liste erweitern, um sich die Eigenschaften und Methoden anzeigen zu lassen. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine der hier aufgeführten Eigenschaften oder Methoden klicken, wird ein Kontextmenü eingeblendet, dessen Befehle Sie direkt auf die jeweilige Methode oder Eigenschaft anwenden können. Doppelklicken Sie auf die in diesem Fenster eingeblendeten Klassen, um sie im Editor anzuzeigen.

Bild08

Abbildung 8. Die Klassenansicht eignet sich hervorragend zur Anzeige aller Eigenschaften und Methoden Ihrer Klassen

Server-Explorer-Fenster

Das Fenster Server-Explorer zeigt Ihnen die verschiedenen Dienste eines bestimmten Servers an, darunter Crystal Reports-Dienste, Ereignisprotokollierung, Nachrichtenwarteschlangen, Leistungsindikatoren, weitere Dienste sowie Datenbankdienste wie SQL Server.

Sie können in fast jeden dieser Dienste hinein drillen, eine Liste der vorhandenen Elemente anzeigen oder neue Elemente hinzufügen. Wenn Sie einen Dienst aus diesem Fenster auf eine Entwurfsoberfläche ziehen, können Sie über Programme mit diesem Element in Ihrer Anwendung interagieren. Beispiel: Sie ziehen einen Leistungsindikator auf ein Windows Form und erhöhen bzw. verringern diesen Indikator mit der Komponente. Sie können auch eine Datenbanktabelle auf ein Formular ziehen. Automatisch werden eine Verbindung und eine DataAdapter-Komponente erstellt, mit der Sie die Daten aus dieser Tabelle abrufen können.

Eigenschaftenfenster

Beim Verwenden von Klassen, z.B. Textfeldern und Formularen, müssen gelegentlich bestimmte Attribute dieser Klassen geändert werden. Klicken Sie im Menü Ansicht auf Eigenschaftenfenster (F4), um das Fenster Eigenschaften aufzurufen (siehe Abbildung 9). In diesem Fenster können Sie die Liste alphabetisch oder nach Attributen sortiert anzeigen. Die Eigenschaften lassen sich entweder aus einer Liste auswählen, oder Sie klicken auf die entsprechende Schaltfläche, um ein Dialogfeld aufzurufen. Zudem werden auch andere Textfelder wie beispielsweise Text-Eigenschaft angezeigt, mit dem Sie den Titel eines Formulars ändern können.

Bild09

Abbildung 9. Das Fenster "Eigenschaften"

Objektbrowser-Fenster

Ähnlich wie im Fenster Klassenansicht wird im Fenster Objektbrowser eine Liste mit Klassen und ihren jeweiligen Eigenschaften und Methoden angezeigt. Im Unterschied zur Klassenansicht können Sie mit dem Objektbrowser jedoch nicht nur die Komponenten des aktuellen Projekts, sondern sämtliche Referenzkomponenten durchsuchen. Zudem zeigt der Objektbrowser die vollständige Deklaration von Methoden oder Eigenschaften an. Sie öffnen den Objektbrowser, indem Sie im Menü Ansicht auf Andere Fenster und anschließend auf Objektbrowser klicken.

Tipp Komponenten, auf die Ihre Projekte nicht verweisen, lassen sich anzeigen, indem Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche zum Anpassen klicken. Die Komponenten werden nicht als Referenz hinzugefügt, sondern lediglich zur besseren Übersicht im Objektbrowser angezeigt.

Fenster "Aufgabenliste"

Im Fenster Aufgabenliste überprüfen Sie Benutzeraufgaben sowie Build- oder Codefehler (Kommentare). Sie öffnen das Fenster Aufgabenliste, indem Sie im Menü Ansicht auf Andere Fenster und anschließend auf Aufgabenliste klicken. Daraufhin wird in Ihrer Entwicklungsumgebung das gleichnamige Fenster geöffnet (siehe Abbildung 10). Klicken Sie zum Hinzufügen einer neuen Aufgabe im Fenster auf "Klicken Sie hier, um eine neue Aufgabe hinzuzufügen". Sie können Ihre Kommentare jedoch auch in einem spezifischen Format direkt in den Projektcode einfügen. Der Standardkommentar zum Hinzufügen von Aufgaben in die Aufgabenliste sieht wie folgt aus:

'TODO: Berechnungen in dieser Routine beenden.


Geben Sie nach dem Kommentarzeichen TODO: ein, um die Aufgabe in die Aufgabenliste zu übernehmen. Wenn Sie auf eine Aufgabe doppelklicken, gelangen Sie direkt zum entsprechenden Kommentar im Code.

Bild10

Abbildung 10. Aufgaben erinnern Sie an Arbeiten, die zur Beendigung des Projekts ausgeführt werden müssen.

Klicken Sie zum Hinzufügen einer neuen Aufgabe in der Spalte Beschreibung im dortigen Feld auf die erste Zeile mit dem Text "Klicken Sie hier, um eine neue Aufgabe hinzuzufügen".

Mit der Aufgabenliste können Sie auch zu Codezeilen an einer beliebigen Stelle im Projekt gelangen. Klicken Sie dazu in Ihrem Editor mit der rechten Maustaste auf eine Codezeile, und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Verknüpfung für Aufgabenliste hinzufügen.

Fensterarten

Die IDE von Visual Studio .NET verfügt über zwei Fensterarten: Toolfenster und Dokumentfenster. Toolfenster werden im Menü Ansicht und in anderen Menüs, z.B. im Debugger, angezeigt. Sie haben die Möglichkeit, diese Menüs basierend auf der aktuellen Anwendung und den verschiedenen installierten Add-Ins zu ändern. In Dokumentfenstern werden bestimmte Projektelemente bearbeitet.

Toolfenster

Als Toolfenster werden die hier erläuterten Fenster, darunter Toolbox, Projektmappen-Explorer, Eigenschaften und Server-Explorer, bezeichnet. Sie lassen sich in der IDE auf unterschiedliche Art und Weise ändern und anordnen, beispielsweise können sie automatisch aus- und eingeblendet oder als Gruppe im Registerkartenformat angezeigt werden. Sie können sie auch am Rand der IDE andocken oder sie unverankert verwenden. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie dazu im Menü Fenster die Option Andockbar. Außerdem lassen sich die Fenster auf einem zweiten Monitor anzeigen, wenn Sie über die entsprechende Möglichkeit verfügen. Wenn Sie Toolfenster auf verschiedenen Monitoren anzeigen möchten, müssen Sie die Monitorkonfigurationen in der Systemsteuerung mit Hilfe der Anzeigeeinstellungen einrichten. Anschließend können Sie das Toolfenster auf den anderen Monitor ziehen. Beachten Sie jedoch, dass sich nur unverankerte Toolfenster aus dem Anwendungsrahmen verschieben lassen.

Tipp Sie können ein andockbares Fenster verschieben, indem Sie es mit gedrückter STRG-Taste in die IDE ziehen.

Features der Toolfenster

Bei bestimmten Toolfenstern können Sie mit mehreren Instanzen arbeiten, so können beispielsweise mehrere Webbrowserfenster geöffnet sein. Klicken Sie zum Erstellen neuer Fensterinstanzen im Menü Fenster auf Neues Fenster.

Sie können Toolfenster auch automatisch ausblenden lassen, wenn Sie ein anderes Fenster markieren. Beim automatischen Ausblenden verschieben sich die Fenster an den Rand der IDE, und es werden lediglich das jeweilige Fenstersymbol und der Name angezeigt. Wenn Sie das Fenster wieder einblenden möchten, müssen Sie nur darauf zu klicken oder den Cursor über das Symbol/den Namen zu bewegen. Ein geöffnetes Fenster können Sie in der IDE andocken, indem Sie in der Titelleiste des Fensters auf das Reißzweckesymbol klicken.

Benutzeroberflächen-Modi

Visual Studio .NET unterstützt zwei Benutzeroberflächen-Modi für Dokumentfenster: MDI (Multiple Document Interface = Mehrfache Dokumentschnittstelle) und Dokumente im Registerkartenformat. Sie können die Modi im Dialogfeld Optionen unter der Option Umgebung im Bereich Allgemein ändern. Öffnen Sie das Dialogfeld, indem Sie in der Umgebungsstruktur auf Extras, Optionen und anschließend auf Allgemein klicken. Im MDI-Modus zeigt die IDE ein übergeordnetes Fenster an, das als visueller und logischer Container für alle Tool- und Dokumentfenster fungiert. Der Modus Dokumente im Registerkartenformat zeigt alle Dokumentfenster maximiert an. Zur besseren Navigation werden die Namen der geöffneten Dokumente oben in einer Tabulatorleiste angegeben.

Dokumentfenster

In Dokumentfenstern werden bestimmte Projektelemente bearbeitet. Als Dokumentfenster bezeichnet man jedes Fenster, das nicht andockbar und für ein bestimmtes Projekt einmalig ist. Die Art der Anzeige von Dokumentfenstern in der IDE hängt vom Benutzeroberflächen-Modus ab, den Sie in Visual Studio .NET ausgewählt haben. Im Modus Dokumente im Registerkartenformat lassen sich Fenster nebeneinander angeordnet anzeigen. Ziehen Sie dazu die Registerkarte eines Dokuments an den unteren oder rechten Rand der IDE. Daraufhin wird ein Rahmen zur entsprechenden Anordnung der Fenster eingeblendet. Wenn Sie diese Anordnung abbrechen möchten, ziehen Sie die Registerkarte einfach wieder zurück auf ihre ursprüngliche Position.

Arbeiten mit dem Editor

Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie den Editor zum Schreiben von Code einsetzen können.

IntelliSense

Wenn Sie Objekte wie z.B. ADO.NET-Objekte oder andere Datentypen verwenden, wird, nachdem Sie den Namen der Variablen und einen Punkt (.) eingegeben haben, eine Liste mit Methoden und/oder Eigenschaften eingeblendet, die Sie für dieses Objekt verwenden können. Bei der Eingabe eines Methodenaufrufs sehen Sie die Signatur der Methode mit ihren Parametertypen und können durch die verschiedenen überladenen Signaturen scrollen. Möglich wird dies durch die Microsoft® IntelliSense®-Technologie. Sie gestattet die automatische Vervollständigung der Syntax, indem Sie einfach die LEERTASTE oder TABULATORTASTE drücken, nachdem der gewünschte Befehl markiert wurde.

Teilen des Bearbeitungsfensters

Sie teilen das Bearbeitungsfenster, indem Sie die obere rechte Ecke des Fensters nach unten ziehen. Sie können auch darauf doppelklicken, um das Fenster automatisch zu teilen bzw. die Teilung wieder aufzuheben. Wenn Sie ein Dokumentfenster senkrecht teilen möchten, klicken Sie im Menü Fenster auf Neues Fenster, um ein zweites Fenster zu erstellen, das Sie beliebig positionieren können.

Suchen

Nach Text können Sie überall in der aktuellen Prozedur, im aktuellen Modul oder innerhalb eines markierten Codeblocks suchen. Sie öffnen in einem Codefenster das Dialogfeld Suchen (siehe Abbildung 11), indem Sie im Menü Bearbeiten auf Suchen und Ersetzen und anschließend auf Suchen klicken oder die Tastenkombination STRG+F drücken. Wenn Sie im Codefenster einen Textabschnitt auswählen und dann das Fenster Suchen öffnen, wird der markierte Text automatisch im Feld Suchen nach angezeigt.

Bild11

Abbildung 11. Mit dem Fenster "Suchen" können Sie in Ihrem Projekt nach Text suchen

Geben Sie den Text in das Feld Suchen nach ein, und klicken Sie auf Weitersuchen, um nach der nächsten Stelle im Code zu suchen, die der Zeichenfolge entspricht. Zur Suche nach weiteren Entsprechungen der Zeichenfolge können Sie das Dialogfeld geöffnet lassen und weiter auf Weitersuchen klicken. Sie haben aber auch die Möglichkeit, das Dialogfeld Suchen zu schließen und zum Weitersuchen die Taste F3 zu drücken.

Zur Suche nach einer bestimmten Zeichenfolge im Quellcode stehen auch noch andere Optionen zur Verfügung: Sie können Ihre Suche auf die aktuelle Prozedur oder das aktuelle Modul einschränken oder sämtliche Module des gesamten Projekts durchsuchen. Zudem können Sie nach einem ganzen Wort suchen, das der eingegebenen Zeichenfolge entspricht, bei der Suche die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigen oder für eine Suche mit Mustervergleich Platzhalter wie z.B. * und ?b eingeben. Verwenden Sie die Platzhalter wie bei der Suche nach Dateien im Explorer. Wenn Sie z.B. str* eingeben, sucht das Dialogfeld Suchen nach allen Wörtern, die mit der Zeichenfolge "str" beginnen. Das ? ist ein Platzhalter für ein einzelnes Zeichen. ?str sucht also nach allen Wörtern mit einem beliebigen Anfangsbuchstaben, auf den die Buchstaben "str" folgen.

Ersetzen

Oftmals kommt es beim Programmieren vor, dass Sie den Namen einer Variablen oder vielleicht lediglich einen Textabschnitt ändern möchten. Dies können Sie mit dem Fenster Ersetzen tun. Sie öffnen dieses Fenster, indem Sie im Menü Bearbeiten auf Suchen und Ersetzen und anschließend auf Ersetzen klicken, in einem Codefenster die Tastenkombination STRG+H drücken oder im Fenster Suchen auf die Schaltfläche Ersetzen klicken.

Das Fenster Ersetzen entspricht im Wesentlichen dem Fenster Suchen, allerdings können Sie damit immer nur einen Textabschnitt ersetzen. Die nächste Stelle, die dem Text unter Suchen nach entspricht, finden Sie durch Klicken auf Weitersuchen. Wenn Sie alle Werte im angegebenen Bereich ersetzen möchten, klicken Sie auf Alle ersetzen.

In Dateien suchen

Das Dialogfeld Suchen ist bei der Suche in geöffneten Dokumenten hilfreich. Wenn Sie jedoch nach Elementen in allen Dateien Ihres aktuellen Projekts oder in der gesamten Projektmappe suchen müssen, benötigen Sie das Dialogfeld In Dateien suchen. Mit diesem Dialogfeld können Sie sämtliche Dateien, geöffnet oder geschlossen, im aktuellen Projekt oder in der gesamten Projektmappe durchsuchen.

In Dateien ersetzen

Suchen und Ersetzen können Sie in allen Dateien Ihres Projekts oder innerhalb eines Ordners. Eine hilfreiche Funktion des Dialogfelds In Dateien ersetzen ist dabei die Option Geänderte Dateien offen lassen, nachdem alles ersetzt wurde. Wenn Sie eine Mehrfachänderung ausführen möchten und auf Alle ersetzen klicken, öffnet diese Option (sofern aktiviert) jede Datei, die geändert wird. So können Sie die Änderung überprüfen und gegebenenfalls rückgängig machen.

Nach Symbolen suchen

Ein Symbol ist die Definition einer Variablen, z.B. Ihrer eigenen Klassen oder Strukturen. Die Suche nach Symbolen unterscheidet sich von der Textsuche darin, dass dabei nur nach Definitionen und Verweisen auf die Definitionen der von Ihnen angegebenen Symbole gesucht wird. Die Definitionen und Verweise werden im Fenster Ergebnisse der Symbolsuche angezeigt, das dem Fenster Suchergebnisse in Windows Explorer ähnelt.

Inkrementelle Suche

Drücken Sie die Tastenkombination STRG+I, um in den Modus der inkrementellen Suche zu gelangen. Anschließend können Sie Tasten drücken und in der Auswahl in Ihrer Datei, die Ihrer Sucheingabe entspricht, einen Drilldown ausführen. Die inkrementelle Suche interagiert mit dem Haupttool Suchen durch gemeinsame Verwendung des letzten Suchmusters. Sie können die inkrementelle Suche durch Drücken von STRG+I initiieren, um die Suche mit dem letzten Suchemuster anzuzeigen. Durch Drücken der Tastenkombination STRG+UMSCHALT+I wird eine umgekehrte inkrementelle Suche gestartet oder die Suchrichtung von "Vorwärts" in "Rückwärts" geändert.

Anmerkung Eine reguläre Suchoperation sucht nach Text in verborgenen Bereichen, wenn die entsprechende Option aktiviert ist. Bei der inkrementellen Suche ist dies nicht der Fall.

Lesezeichen

Mit einem Lesezeichen können Sie eine bestimmte Codezeile markieren, um sie später schnell wiederzufinden.

Anmerkung Lesezeichen werden nur gespeichert, wenn Ihr Dokument geöffnet bleibt und Sie dieselbe Projektmappe öffnen (d.h. das Dokument erneut öffnen). Wenn Sie mit Zeigern auf gespeicherten Code verweisen möchten, müssen Sie die Option Verknüpfung für Aufgabenliste verwenden. Sie werden mit der Projektmappe gespeichert, unabhängig davon, ob die Dokumente geöffnet oder geschlossen sind. Außerdem zeigen sie in der Aufgabenliste ein Element für jede Verknüpfung an und erleichtern die Navigation zu diesen Positionen.

Einfügen und Entfernen von Kommentaren für Textblöcke

Dies ist ein besonders hilfreiches Tool, mit dem Sie einen Textblock markieren und kommentieren bzw. Kommentare wieder entfernen können. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Erweitert und anschließend auf Auswahl kommentieren oder Auswahlkommentar löschen.

Ziehen von Text

Markieren Sie den Text, den Sie verschieben möchten, und ziehen Sie ihn mit gedrückter Maustaste auf die neue gewünschte Position.

Wenn Sie Text kopieren möchten, ziehen Sie ihn bei gedrückter STRG-Taste.

Außerdem können Sie auch Text aus dem Editor in die Toolbox ziehen. Dort verbleibt er für die Dauer Ihrer aktuellen Sitzung in der IDE. Aus der Toolbox können Sie den Text an eine beliebige Stelle im Quellcode ziehen.

Zeilenumbruch

Drücken Sie die Tastenkombination STRG+R und anschließend erneut STRG+R, um den Zeilenumbruch im Editor ein- und auszuschalten. Die Zeilenumbruchfunktion entfernt die horizontale Bildlaufleiste und stellt sicher, dass der gesamte Text im Dokumentfenster angezeigt wird, indem bei zu langen Zeilen ein entsprechender Umbruch eingefügt wird. Dabei werden dem Dokument keine neuen Zeilen hinzugefügt. Beim Zeilenumbruch handelt es sich um einen rein visuellen Anzeigeeffekt.

Anmerkung In der Umgebung von Visual Studio .NET können Sie noch viele weitere Mehrfachtastenkombinationen verwenden. Einige davon finden Sie z.B. im Menü Gliedern.

Vollbild

Drücken Sie die Tastenkombination ALT+UMSCHALT+EINGABETASTE, um den Vollbildmodus ein- und auszuschalten.

Umschalten zwischen Fenstern

Zum schnellen Wechsel zwischen den verschiedenen geöffneten Fenstern in einer Visual Basic-Sitzung (Formulare, Klassen, Module) haben Sie die Möglichkeit, die Fenster mit der Tastenkombination STRG+TAB vorwärts und mit UMSCHALT+STRG+TAB rückwärts zu durchlaufen. Somit können Sie bequem mit der Tastatur weiterarbeiten und müssen nicht erst die Maus einsetzen, um ein bestimmtes Fenster aufzurufen.

Zwischenablage-Ring

Im Zwischenablage-Ring können Sie bis zu 20 Elemente gleichzeitig speichern. Sobald Sie mehr als 20 Elemente speichern, werden die Elemente gelöscht, die zuerst gespeichert wurden, damit die maximal erlaubte Anzahl nicht überschritten wird. Sie können den Inhalt der Zwischenablage anzeigen, indem Sie den Cursor an einer beliebigen Stelle im Codefenster platzieren und die Tastenkombination STRG+UMSCHALT+V drücken. Halten Sie die Tastenkombination STRG+UMSCHALT gedrückt, und drücken Sie dann die Taste V, um sämtliche Elemente im Zwischenablagering zu durchlaufen. Wenn Sie das gewünschte Element gefunden haben, lassen Sie die Tastenkombination STRG+UMSCHALT los. Das Element verbleibt dann im Codefenster.

Sie können den Inhalt des Zwischenablagerings auch anzeigen, indem Sie in der Toolbox auf die Registerkarte Zwischenablagering klicken. Nun lassen sich die Elemente einzeln anzeigen und auch aus der Toolbox in den Code-Editor ziehen.

Makros

Wenn Sie in der IDE von Visual Studio .NET sich ständig wiederholende Funktionen ausführen, können Sie diese in einem Makro aufzeichnen. Dieser Vorgang ist derselbe wie beim Erstellen von Makros in Microsoft® Office-Produkten. Aktivieren Sie die Makroaufzeichnung, führen Sie die erforderlichen Schritte aus, und speichern Sie das Makro anschließend - entweder temporär für die aktuelle Bearbeitungssitzung oder dauerhaft in einem Makroprojekt, das Sie jeder Projektmappe hinzufügen können, mit der Sie arbeiten. Weitere Informationen zur Verwendung der Makroaufzeichnung finden Sie in der Hilfe zu Visual Studio .NET.

Arbeiten mit Steuerelementen

Zum Bearbeiten von Steuerelementen in Windows Forms zur Entwurfszeit steht Ihnen eine Reihe von Tools zur Verfügung.

Einrichten der Aktivierreihenfolge

Wenn Sie einen Dateneintrag erstellen (vgl. Abbildung 12), müssen Sie die Reihenfolge festlegen, in der die Steuerelemente zur Laufzeit vom Benutzer aktiviert werden. Klicken Sie zur Aktivierung des Ansichtsmodus der Aktivierreihenfolge (siehe Abbildung 12) im Menü Ansicht auf Aktivierreihenfolge. Klicken Sie nun nacheinander auf jedes Steuerelement, um die Reihenfolge zu definieren, in der der Benutzer jedes Steuerelement zur Laufzeit durchläuft.

Bild12

Abbildung 12. Sie legen die Aktivierreihenfolge fest, indem Sie mit der Maus in der Reihenfolge, in der ein Benutzer die Steuerelemente zur Laufzeit durchlaufen soll, auf die entsprechenden Steuerelemente klicken

Festlegen der Schriftarteigenschaft

Wenn Sie erst die Schriftarteigenschaft eines Formulars festlegen und dem Formular anschließend Steuerelemente hinzufügen, übernehmen die Steuerelemente den festgelegten Schriftstil im Formular. Somit können Sie Ihren Steuerelementen schnell dieselbe Schriftart zuweisen.

Auswählen von Steuerelementgruppen

Wenn Sie vielen Steuerelementen gleichzeitig Attribute zuweisen möchten, wählen Sie dazu die gewünschten Steuerelemente aus und legen die entsprechende Eigenschaft im Fenster <Eigenschaften fest. Sie wählen eine Gruppe von Steuerelementen aus, indem Sie die Maus oben links im Formular platzieren und ziehen, bis alle Steuerelemente in der angezeigten Umrahmung eingeblendet werden. Die Steuerelemente werden ausgewählt, wenn Sie die Maustaste loslassen. Einzelne Steuerelemente lassen sich gleichzeitig auswählen, wenn Sie die UMSCHALTTASTE oder die STRG-Taste gedrückt halten und auf die gewünschten Steuerelemente mit dem Cursor klicken.

Nachdem Sie die entsprechenden Steuerelemente ausgewählt haben, wird im Eigenschaftenfenster eine Liste mit den gemeinsamen Eigenschaften der Steuerelemente angezeigt. So können Sie z.B. die Höhe oder den linken Rand dieser Steuerelemente auf einen gemeinsamen Wert setzen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Steuerelemente auszuwählen und die ENTF-Taste zu drücken, um die ausgewählten Steuerelemente aus dem Formular zu entfernen.

Sie wählen alle Steuerelemente in einem Formular aus, indem Sie die Tastenkombination STRG+A drücken.

Auswählen von Steuerelementgruppen in einem Container

Um eine Gruppe von Steuerelementen in einem Containersteuerelement auszuwählen, müssen Sie auf das Formular klicken, um es zu fokussieren. Ziehen Sie anschließend die Maus bei gedrückter STRG-Taste, um alle Steuerelemente im Containersteuerelement mit einem Rahmen zu versehen. Geben Sie immer erst dem Formular den Fokus, bevor Sie die Steuerelemente im Container auswählen. Andernfalls wird im Container keine Auswahl vorgenommen.

Umschalten von Eigenschaften

Viele Eigenschaften, wie z.B. die Align-Eigenschaft, erlauben die Auswahl aus einer Aufzählungswerteliste. Die Werte können aus einer Dropdownliste ausgewählt werden. Sie können auch im Fenster Eigenschaften auf den Eigenschaftennamen doppelklicken. Daraufhin durchläuft die Dropdownliste nacheinander mit jedem Doppelklick die Werte. Klicken Sie nicht weiter, sobald der gewünschte Wert angezeigt wird. Die Eigenschaft wird dann auf diesen Wert gesetzt. Wenn Sie den Wert der Eigenschaft kennen, können Sie den ersten Buchstaben dieses Wertes eingeben, um die Eigenschaft zu ändern.

Formatieren von Steuerelementen

Die Ausrichtung von Steuerelementen in einer Grafikumgebung kann sich recht schwierig gestalten. Hilfreich ist dabei ein Formularraster, allerdings kann es auch vorkommen, dass Sie mehrere Steuerelemente auf einer gemeinsamen Rasterlinie ausrichten müssen. Im Menü Format stehen Ihnen viele Menüelemente zur Verfügung, mit denen Sie die Steuerelemente an einem bestimmten Raster ausrichten und ihre Größe an ein bestimmtes Steuerelement anpassen können.

In der Regel werden Formatierungsmenüs auf Steuerelementgruppen angewendet. Wenn Sie eine Gruppe von Steuerelementen markieren, wird immer eines der Steuerelemente als primäres Steuerelement verwendet. Dieses Steuerelement verfügt über Ziehpunkte, die sich farblich von denen der anderen Steuerelemente unterscheiden. Wenn Sie die nachfolgenden Formatierungsoptionen übernehmen, werden allen Steuerelementen die Größen- und Formatierungsoptionen des primären Steuerelements zugewiesen.

Ausrichten

Mit diesem Menü können Sie ausgewählte Objekte aneinander ausrichten, wobei das primäre Steuerelement als Ausrichtungsreferenz dient. In Tabelle 4 finden Sie die verschiedenen zulässigen Ausrichtungsoptionen.

Ausrichtung

Beschreibung

Links

Richtet den äußersten linken Rand am primären Steuerelement aus.

Zentriert

Richtet die Mitte am primären Steuerelement aus.

Rechts

Richtet den äußersten rechten Rand am primären Steuerelement aus.

Oben

Richtet den oberen Rand am primären Steuerelement aus.

Mitte

Richtet die Mitte am primären Steuerelement aus.

Unten

Richtet den unteren Rand am primären Steuerelement aus.

Am Raster ausrichten

Richtet die obere linke Ecke der ausgewählten Objekte am nächst gelegenen Raster aus.

Größe angleichen

Mit dem primären Steuerelement als Referenz gleicht das Steuerelement Größe angleichen die Größe der anderen ausgewählten Steuerelemente an die des primären Steuerelements an.

Größenanpassung

Beschreibung

Breite

Passt die Breite aller ausgewählten Steuerelemente an die Breite des primären Steuerelements an.

Höhe

Passt die Höhe aller ausgewählten Steuerelemente an die Höhe des primären Steuerelements an.

Beides

Passt Breite und Höhe aller ausgewählten Steuerelemente an die Breite und Höhe des primären Steuerelements an.

Horizontaler Abstand

Mit den Optionen im Menü Horizontaler Abstand ändern Sie den horizontalen Abstand zwischen ausgewählten Objekten.

Abstand

Beschreibung

Angleichen

Richtet zwischen den ausgewählten Objekten denselben Abstand ein. Dabei dienen die äußersten Objekte als Endpunkte.

Vergrößern

Erhöht den horizontalen Abstand basierend auf dem fokussierten Objekt um eine Rastereinheit.

Verkleinern

Verringert den horizontalen Abstand basierend auf dem fokussierten Objekt um eine Rastereinheit.

Entfernen

Entfernt den horizontalen Abstand, so dass die Objekte basierend auf dem fokussierten Objekt nebeneinander an ihren Rändern ausgerichtet werden.

Vertikaler Abstand

Mit den Optionen dieses Menüs ändern Sie den vertikalen Abstand zwischen ausgewählten Objekten.

Abstand

Beschreibung

Angleichen

Richtet zwischen den ausgewählten Objekten denselben Abstand ein. Dabei dienen das oberste und unterste Objekt als Endpunkte.

Vergrößern

Erhöht den vertikalen Abstand basierend auf dem fokussierten Objekt um ein Raster.

Verkleinern

Verringert den vertikalen Abstand basierend auf dem fokussierten Objekt um ein Raster.

Entfernen

Entfernt basierend auf dem fokussierten Objekt den vertikalen Abstand, so dass sich die Objektrahmen berühren.

Anmerkung Wenn Sie mit dem Befehl Horizontaler/Vertikaler Abstand nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, sollten Sie einige der Objekte manuell neu anordnen und den Befehl anschließend erneut ausführen.

Auf Formular zentrieren

Mit den Befehlen in diesem Menü zentrieren Sie die ausgewählten Objekte auf den Zentralachsen des Formulars.

Zentrierung

Beschreibung

Horizontal

Richtet den Mittelpunkt der ausgewählten Objekte an einer horizontalen Linie in der Mitte des Formulars aus.

Vertikal

Richtet den Mittelpunkt der ausgewählten Objekte an einer vertikalen Linie in der Mitte des Formulars aus.

Reihenfolge

Mit den Befehlen in diesem Menü ändern Sie die Reihenfolge der ausgewählten Objekte in einem Formular.

Reihenfolge

Beschreibung

In den Vordergrund

Verschiebt die ausgewählten Objekte vor die anderen Objekte in einem Formular.

In den Hintergrund

Verschiebt die ausgewählten Objekte hinter die anderen Objekte in einem Formular.

Steuerelemente sperren

Im Menü Format steht Ihnen das Menü Steuerelemente sperren zur Verfügung. Hiermit können Sie alle Steuerelemente in einem bestimmten Formular an ihrer Position sperren. Sie lassen sich erst wieder verschieben, wenn Sie die Sperre aufheben. Diese Funktion ist besonders hilfreich, um ein versehentliches Verschieben der Steuerelemente zu vermeiden, nachdem Sie sie ausgerichtet haben und nun auf die Steuerelemente klicken müssen, um Code hinzuzufügen.

Unterschiede zu Visual Basic 6.0

Wie Sie bereits erfahren haben, wurden in Visual Studio .NET viele Änderungen vorgenommen. Die IDE ist viel stabiler und besser konfigurierbar als in früheren Versionen von Visual Basic. Zudem stehen neue Tools zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Aufgaben leichter denn je erledigen können. Die Umgebung ist weiterhin mit einigen bekannten Funktionen (Suchen und Ersetzen) und Fenstern (Eigenschaftenfenster, Befehlsfenster) ausgestattet, so dass sich die neue Umgebung direkt erfolgreich einsetzen lässt.

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur früheren Umgebung von Visual Studio 6.0 zeichnet sich die IDE von Visual Studio .NET durch eine Vielzahl von Verbesserungen aus. Mit Sicherheit ist sie produktiver als der Microsoft® Editor! Nutzen Sie die hier erläuterten Funktionen sowie viele weitere Features dieser großartigen Umgebung. Sie werden sehen: Ihre .NET-Anwendungen lassen sich effizienter denn je erstellen.

Informationen zur Informant Communications Group

Informant Communications Group, Inc. (www.informant.com) ist ein breitgefächertes Medienunternehmen, das auf den Informationstechnologiesektor ausgerichtet ist. ICG wurde 1990 gegründet und ist auf Softwareentwicklungspublikationen, Konferenzen, Katalogveröffentlichungen und Websites spezialisiert. ICG besitzt Niederlassungen in den USA und Großbritannien und hat sich als zuverlässiger Integrator für Marketing- und Medieninhalte erwiesen, der die wachsende Nachfrage von IT-Spezialisten nach qualitativ hochwertigen technischen Informationen abdeckt.


Anzeigen: