Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Windows Communication Foundation zu Message Queuing

In diesem Beispiel wird veranschaulicht, wie eine Windows Communication Foundation (WCF)-Anwendung eine Nachricht an eine MSMQ-Anwendung (Message Queuing) senden kann. Der Dienst ist eine selbst gehostete Konsolenanwendung, die es Ihnen ermöglicht, den Dienst beim Empfang von Nachrichten in der Warteschlange zu beobachten. Der Dienst und der Client müssen dazu nicht gleichzeitig ausgeführt werden.

Der Dienst empfängt Nachrichten von der Warteschlange und verarbeitet Bestellungen. Der Dienst erstellt eine Transaktionswarteschlage und richtet einen "Nachricht empfangen"-Nachrichtenhandler ein, wie im folgenden Beispielcode gezeigt.

static void Main(string[] args)
{
    if (!MessageQueue.Exists(
              ConfigurationManager.AppSettings["queueName"]))
       MessageQueue.Create(
           ConfigurationManager.AppSettings["queueName"], true);
        //Connect to the queue
        MessageQueue Queue = new 
    MessageQueue(ConfigurationManager.AppSettings["queueName"]);
    Queue.ReceiveCompleted += 
                 new ReceiveCompletedEventHandler(ProcessOrder);
    Queue.BeginReceive();
    Console.WriteLine("Order Service is running");
    Console.ReadLine();
}

Wenn die Nachricht in der Warteschlange empfangen wird, wird der Nachrichtenhandler ProcessOrder aufgerufen.

public static void ProcessOrder(Object source,
    ReceiveCompletedEventArgs asyncResult)
{
    try
    {
        // Connect to the queue.
        MessageQueue Queue = (MessageQueue)source;
        // End the asynchronous receive operation.
        System.Messaging.Message msg = 
                     Queue.EndReceive(asyncResult.AsyncResult);
        msg.Formatter = new System.Messaging.XmlMessageFormatter(
                                new Type[] { typeof(PurchaseOrder) });
        PurchaseOrder po = (PurchaseOrder) msg.Body;
        Random statusIndexer = new Random();
        po.Status = PurchaseOrder.OrderStates[statusIndexer.Next(3)];
        Console.WriteLine("Processing {0} ", po);
        Queue.BeginReceive();
    }
    catch (System.Exception ex)
    {
        Console.WriteLine(ex.Message);
    }

}

Der Dienst extrahiert die ProcessOrder aus dem MSMQ-Nachrichtentext heraus und verarbeitet die Bestellung.

Der Name der MSMQ-Warteschlange wird im appSettings-Abschnitt der Konfigurationsdatei angegeben, wie in der folgenden Beispielkonfiguration gezeigt.

<appSettings>
    <add key="orderQueueName" value=".\private$\Orders" />
</appSettings>

Hinweis:
Im Warteschlangennamen wird ein Punkt (.) für den lokalen Computer und in der Pfadangabe werden umgekehrte Schrägstriche als Trennzeichen verwendet.

Der Client erstellt eine Bestellung und reicht die Bestellung im Geltungsbereich der Transaktion ein, wie im folgenden Beispielcode gezeigt.

// Create the purchase order
PurchaseOrder po = new PurchaseOrder();
// Fill in the details
...

OrderProcessorClient client = new OrderProcessorClient("OrderResponseEndpoint");

MsmqMessage<PurchaseOrder> ordermsg = new MsmqMessage<PurchaseOrder>(po);
using (TransactionScope scope = new TransactionScope(TransactionScopeOption.Required))
{
    client.SubmitPurchaseOrder(ordermsg);
    scope.Complete();
}
Console.WriteLine("Order has been submitted:{0}", po);

//Closing the client gracefully closes the connection and cleans up resources
client.Close();

Der Client verwendet einen benutzerdefinierten Client zum Senden der MSMQ-Nachricht an die Warteschlange. Da die Anwendung, die die Nachricht empfängt und verarbeitet, keine WCF- sondern eine MSMQ-Anwendung ist, besteht zwischen den beiden Anwendungen kein implizierter Dienstvertrag. Deshalb kann in diesem Szenario kein Proxy mit dem Tool "Svcutil.exe" erstellt werden.

Der benutzerdefinierte Client ist im Wesentlichen bei allen WCF-Anwendungen gleich, die die MsmqIntegration-Bindung zum Senden von Nachrichten verwenden. Im Gegensatz zu anderen Clients enthält dieser keinen Bereich von Dienstvorgängen. Es ist nur ein Sende-Nachricht-Vorgang.


[System.ServiceModel.ServiceContractAttribute(Namespace = "http://Microsoft.ServiceModel.Samples")]
public interface IOrderProcessor
{
    [OperationContract(IsOneWay = true, Action = "*")]
    void SubmitPurchaseOrder(MsmqMessage<PurchaseOrder> msg);
}

public partial class OrderProcessorClient : System.ServiceModel.ClientBase<IOrderProcessor>, IOrderProcessor
{
    public OrderProcessorClient(){}

    public OrderProcessorClient(string configurationName)
        : base(configurationName)
    { }

    public OrderProcessorClient(System.ServiceModel.Channels.Binding binding, System.ServiceModel.EndpointAddress address)
        : base(binding, address)
    { }

    public void SubmitPurchaseOrder(MsmqMessage<PurchaseOrder> msg)
    {
        base.Channel.SubmitPurchaseOrder(msg);
    }
}

Wenn Sie das Beispiel ausführen, werden die Client- und Dienstaktivitäten sowohl im Dienst- als auch im Clientkonsolenfenster angezeigt. Sie können sehen, wie der Dienst Nachrichten vom Client empfängt. Drücken Sie die EINGABETASTE in den einzelnen Konsolenfenstern, um den Dienst und den Client zu schließen. Beachten Sie, dass aufgrund der Verwendung einer Warteschlange der Client und der Dienst nicht gleichzeitig ausgeführt werden müssen. Sie können beispielsweise den Client ausführen, ihn schließen und anschließend den Dienst starten, der dann trotzdem noch die Nachrichten des Clients empfängt.

Hinweis:
Dieses Beispiel erfordert die Installation von Message Queuing. Informationen dazu finden Sie in den Installationsanweisungen unter Message Queuing (möglicherweise nur in englischer Sprache).

So richten Sie das Beispiel ein, erstellen es und führen es aus

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie Beispiele zum einmaligen Setupverfahren für Windows Communication Foundation ausgeführt haben.

  2. Zum Erstellen der C#- oder Visual Basic .NET-Version der Lösung folgen Sie den unter Erstellen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.

  3. Wenn Sie das Beispiel in einer Konfiguration mit einem einzigen Computer ausführen möchten, folgen Sie den unter Durchführen der Windows Communication Foundation-Beispiele aufgeführten Anweisungen.

So führen Sie das Beispiel computerübergreifend aus

  1. Kopieren Sie die Dienstprogrammdateien aus dem Ordner \service\bin\ (unterhalb des sprachspezifischen Ordners) auf den Dienstcomputer.

  2. Kopieren Sie die Clientprogrammdateien aus dem Ordner \client\bin\ (unterhalb des sprachspezifischen Ordners) auf den Clientcomputer.

  3. Ändern Sie in der Client.exe-Konfigurationsdatei die Endpunktadresse so, dass dort anstelle von "." der Name des Dienstcomputers angegeben wird.

  4. Starten Sie auf dem Dienstcomputer in einer Eingabeaufforderung die Datei "Service.exe".

  5. Starten Sie auf dem Clientcomputer in einer Eingabeaufforderung die Datei "Client.exe".

Siehe auch

Send comments about this topic to Microsoft.
© 2007 Microsoft Corporation. All rights reserved.

Anzeigen: