War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

sp_dbmmonitordropalert (Transact-SQL)

Löscht die Warnung für eine angegebene Leistungsmetrik durch Festlegen des Schwellenwertes auf NULL.

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis aktuelle Version).

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen

sp_dbmmonitordropalert database_name 
    [ , alert_id ] 

database_name

Gibt die Datenbank an, für die der angegebene Schwellenwert für Warnung gelöscht werden soll.

alert_id

Ein ganzzahliger Wert, der die zu löschende Warnung identifiziert. Wird das Argument nicht angegeben, werden alle Warnungen für die Datenbank gelöscht. Geben Sie einen der folgenden Werte an, um die Warnung für eine bestimmte Leistungsmetrik zu löschen:

Wert

Leistungsmetrik

Schwellenwert für Warnung

1

Älteste, nicht gesendete Transaktion

Gibt die Anzahl von Minuten an, für die Transaktionen in der Sendewarteschlange gesammelt werden können, bevor eine Warnung in der Prinzipalserverinstanz generiert wird. Diese Warnung bietet die Möglichkeit, die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlusts im Hinblick auf die Zeit zu messen. Sie ist besonders relevant für den Modus für hohe Leistung. Die Warnung ist jedoch auch für den Modus für hohe Sicherheit relevant, wenn die Spiegelung angehalten oder ausgesetzt wird, weil die Partner getrennt werden.

2

Nicht gesendetes Protokoll

Gibt an, nach wie vielen Kilobytes (KB) an nicht gesendeten Protokolldaten eine Warnung in der Prinzipalserverinstanz generiert wird. Diese Warnung bietet die Möglichkeit, die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlusts in KB zu messen. Sie ist besonders relevant für den Modus für hohe Leistung. Die Warnung ist jedoch auch für den Modus für hohe Sicherheit relevant, wenn die Spiegelung angehalten oder ausgesetzt wird, weil die Partner getrennt werden.

3

Nicht wiederhergestelltes Protokoll

Gibt an, nach wie vielen KB an nicht wiederhergestellten Protokolldaten eine Warnung in der Spiegelserverinstanz generiert wird. Diese Warnung ermöglicht die Messung der Failoverzeit. Die Failoverzeit besteht im Wesentlichen aus der Zeit, die der frühere Spiegelserver benötigt, um ein Rollforward für Protokolle in der Wiederholungswarteschlange auszuführen, sowie einem kurzen zusätzlichen Zeitraum.

4

Spiegelungscommitaufwand

Gibt die durchschnittliche Verzögerung pro Transaktion in Millisekunden an, die toleriert wird, bevor eine Warnung auf dem Prinzipalserver generiert wird. Diese Verzögerung entspricht dem anfallenden Aufwand, während die Prinzipalserverinstanz wartet, dass die Spiegelserverinstanz den Transaktionsprotokoll-Datensatz in die Wiederholungswarteschlange schreibt. Dieser Wert ist nur im Modus für hohe Sicherheit relevant.

5

Beibehaltungsdauer

Metadaten, die steuern, wie lange Zeilen in der Datenbankspiegelungs-Statustabelle beibehalten werden.

Hinweis Hinweis

Die Prozedur löscht Schwellenwerte für Warnungen, unabhängig davon, ob sie mit sp_dbmmonitorchangealert oder dem Datenbankspiegelungs-Monitor angegeben wurden.

Informationen zu den Ereignis-IDs für diese Warnungen finden Sie unter Verwenden von Warnungsschwellenwerten und Warnmeldungen für Spiegelungsleistungsmetriken (SQL Server).

Erfordert die Mitgliedschaft in der festen Serverrolle sysadmin.

Im folgenden Beispiel wird die Einstellung für die Beibehaltungsdauer der AdventureWorks2012 -Datenbank gelöscht.

EXEC sp_dbmmonitordropalert AdventureWorks2012, 5;

Im folgenden Beispiel werden alle Schwellenwerte für Warnungen und die Beibehaltungsdauer der AdventureWorks2012 -Datenbank gelöscht.

EXEC sp_dbmmonitordropalert AdventureWorks2012 ;

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft