War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Verwenden des Wartungsplanungs-Assistenten

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

In diesem Thema wird beschrieben, wie Sie einen Einzelserver- oder Multiserver-Wartungsplan mithilfe des Wartungsplanungs-Assistenten in SQL Server 2014 erstellen. Der Wartungsplanungs-Assistent erstellt einen Wartungsplan, den der Microsoft SQL Server-Agent regelmäßig ausführen kann. Dies ermöglicht es Ihnen, verschiedene Aufgaben für die Datenbankverwaltung in bestimmten Intervallen auszuführen, z. B. Sicherungen, Datenbankintegritätsprüfungen oder Datenbankstatistikupdates.

In diesem Thema

Einschränkungen

  • Wenn Sie einen Multiserver-Wartungsplan erstellen möchten, muss eine Multiserverumgebung mit einem Masterserver und mindestens einem Zielserver konfiguriert sein. Multiserver-Wartungspläne müssen auf dem Masterserver erstellt und verwaltet werden. Diese Pläne können auf Zielservern zwar angezeigt, jedoch nicht verwaltet werden.

  • Mitglieder der db_ssisadmin-Rolle und dc_admin-Rolle können ihre Berechtigungen möglicherweise auf sysadmin erhöhen. Diese Ausweitung von Berechtigungen ist möglich, da diese Rollen Integration Services-Pakete ändern können. Diese Pakete können von SQL Server mithilfe des sysadmin-Sicherheitskontexts des SQL Server-Agents ausgeführt werden. Konfigurieren Sie als Schutz vor dieser Ausweitung von Berechtigungen beim Ausführen von Wartungsplänen, Datensammlungssätzen und anderen Integration Services-Paketen Aufträge des SQL Server-Agents, die Pakete ausführen, für die Verwendung eines Proxykontos mit eingeschränkten Berechtigungen, oder fügen Sie der db_ssisadmin-Rolle und der dc_admin-Rolle nur sysadmin-Mitglieder hinzu.

Sicherheit

Berechtigungen

Sie müssen Mitglied der festen Serverrolle sysadmin sein, um Wartungspläne erstellen oder verwalten zu können. Im Objekt-Explorer wird der Wartungspläne-Knoten nur für Benutzer angezeigt, die Mitglied der festen Serverrolle sysadmin sind.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So starten Sie den Wartungsplanungs-Assistenten

  1. Erweitern Sie den Server, auf dem Sie den Verwaltungsplan erstellen möchten.

  2. Erweitern Sie den Ordner Verwaltung.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Wartungspläne, und wählen Sie Wartungsplanungs-Assistent aus.

  4. Klicken Sie auf der Seite SQL Server Wartungsplanungs-Assistent auf Weiter.

  5. Auf der Seite Planeigenschaften auswählen:

    1. Geben Sie im Feld Name den Namen des Wartungsplans ein, den Sie erstellen möchten.

    2. Geben Sie im Feld Beschreibung eine kurze Beschreibung des Wartungsplans ein.

    3. Geben Sie in der Liste Ausführen als die Anmeldeinformationen an, die der Microsoft SQL Server-Agent beim Ausführen des Wartungsplans verwendet.

    4. Wählen Sie Getrennte Zeitpläne für jede Aufgabe oder Einzelner Zeitplan für den gesamten Plan oder kein Zeitplan aus, um den Wiederholungszeitplan für den Wartungsplan anzugeben.

      Hinweis Hinweis

      Bei Auswahl von Getrennte Zeitpläne für jede Aufgabe müssen Sie die Schritte unter e. für jede Aufgabe im Wartungsplan ausführen.

    5. Wenn Sie unter Zeitplan die Option Einzelner Zeitplan für den gesamten Plan oder kein Zeitplan ausgewählt haben, klicken Sie auf Ändern.

      1. Geben Sie im Dialogfeld Neuer Auftragszeitplan im Feld Name den Namen des Auftragszeitplans ein.

      2. Wählen Sie in der Liste Zeitplantyp den Zeitplantyp aus:

        • Automatisch starten, wenn der SQL Server-Agent startet

        • Starten, wenn sich die CPUs im Leerlauf befinden

        • Wiederholt. Dies ist die Standardauswahl.

        • Einmal

      3. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktiviert, um den Zeitplan zu aktivieren oder zu deaktivieren.

      4. Wenn Sie Wiederholt auswählen:

        1. Geben Sie unter Häufigkeit in der Liste Tritt auf die Häufigkeit des Vorkommens an:

          • Wenn Sie im Dialogfeld Wiederholen alle die Option Täglich auswählen, geben Sie ein, wie oft der Auftragszeitplan wiederholt wird (in Tagen).

          • Wenn Sie im Dialogfeld Wiederholen alle die Option Wöchentlich auswählen, geben Sie ein, wie oft der Auftragszeitplan wiederholt wird (in Wochen). Wählen Sie den Tag oder die Tage der Woche aus, an denen der Auftragszeitplan ausgeführt wird.

          • Wenn Sie Monatlich auswählen, wählen Sie Tag oder Am aus.

            • Wenn Sie Tag auswählen, geben Sie das Datum ein, an dem der Auftragszeitplan ausgeführt wird, und wie oft der Auftragszeitplan wiederholt werden soll (in Monaten). Falls Sie beispielsweise möchten, dass der Auftragszeitplan jeden zweiten Monat am 15. ausgeführt wird, wählen Sie Tag aus, und geben Sie in das erste Feld "15" und in das zweite Feld "2" ein. Beachten Sie, dass die größte im zweiten Feld zugelassene Zahl "99" ist.

            • Wenn Sie Am auswählen, geben Sie den spezifischen Tag der Woche im Monat an, an dem der Auftragszeitplan ausgeführt wird, und wie oft der Auftragszeitplan wiederholt werden soll (in Monaten). Falls Sie beispielsweise möchten, dass der Auftragszeitplan jeden zweiten Monat am letzten Wochentag ausgeführt werden soll, wählen Sie Tag und in der ersten Liste Letzter und in der zweiten Liste Wochentag aus, und geben Sie in das letzte Feld "2" ein. Sie können auch erster, zweiter, dritter oder vierter sowie bestimmte Wochentage (z. B.: Sonntag oder Mittwoch) aus den ersten zwei Listen auswählen. Beachten Sie, dass die größte im letzten Feld zugelassene Zahl "99" ist.

        2. Geben Sie unter Häufigkeit pro Tag an, wie oft der Auftragszeitplan an dem Tag wiederholt werden soll, an dem der Auftragszeitplan ausgeführt wird:

          • Wenn Sie Einmalig um auswählen, geben Sie im Feld Einmalig um die spezifische Tageszeit ein, zu der der Auftragszeitplan ausgeführt werden soll. Geben Sie die Stunde, Minute und Sekunde des Tages sowie AM oder PM ein.

          • Wenn Sie Alle auswählen, geben Sie an, wie oft der Auftragszeitplan an dem unter Häufigkeit ausgewählten Tag ausgeführt werden soll. Wenn Sie z. B. möchten, dass der Auftragszeitplan am Tag seiner Ausführung alle 2 Stunden wiederholt wird, wählen Sie Alle aus, geben in das erste Feld "2" ein und wählen in der Liste Stunde(n) aus. Aus dieser Liste können Sie auch Minute(n) und Sekunde(n) auswählen. Beachten Sie, dass die größte im ersten Feld zugelassene Zahl "100" ist.

            Geben Sie im Feld Start die Zeit ein, zu der die Ausführung des Auftragszeitplans beginnen soll. Geben Sie im Feld Ende die Zeit ein, zu der die Ausführung des Auftragszeitplans enden soll. Geben Sie die Stunde, Minute und Sekunde des Tages sowie AM oder PM ein.

        3. Geben Sie unter Dauer in Startdatum das Datum ein, an dem die Ausführung des Auftragszeitplans beginnen soll. Wählen Sie Enddatum oder Kein Enddatum aus, um anzugeben, wann die Ausführung des Auftragszeitplans beendet werden soll. Wenn Sie Enddatum auswählen, geben Sie das Datum ein, an dem die Ausführung des Auftragszeitplans beendet werden soll.

      5. Wenn Sie Einmal auswählen, geben Sie unter Einmalig in das Feld Datum das Datum ein, an dem der Auftragszeitplan ausgeführt werden soll. Geben Sie im Feld Uhrzeit die Zeit ein, zu der der Auftragszeitplan ausgeführt werden soll. Geben Sie die Stunde, Minute und Sekunde des Tages sowie AM oder PM ein.

      6. Überprüfen Sie unter Zusammenfassung im Feld Beschreibung, ob alle Auftragszeitplaneinstellungen richtig sind.

      7. Klicken Sie auf OK.

    6. Klicken Sie auf Weiter.

  6. Auf der Seite Zielserver auswählen können Sie die Server auswählen, auf denen der Wartungsplan ausgeführt werden soll. Diese Seite wird nur in SQL Server-Instanzen angezeigt, die als Masterserver konfiguriert sind.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie einen Multiserver-Wartungsplan erstellen möchten, muss eine Multiserverumgebung mit einem Masterserver und mindestens einem Zielserver konfiguriert sein, und der lokale Server sollte als Masterserver konfiguriert sein. In Multiserverumgebungen werden auf dieser Seite der (local)-Masterserver und alle entsprechenden Zielserver angezeigt.

  7. Wählen Sie auf der Seite Wartungstasks auswählen die Wartungstasks aus, die Sie dem Plan hinzufügen möchten. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Hinweis Hinweis

    Die hier ausgewählten Tasks bestimmen, auf welchen Seiten nach der folgenden Seite Wartungstaskreihenfolge auswählen Einstellungen vorgenommen werden müssen.

  8. Wählen Sie auf der Seite Wartungstaskreihenfolge auswählen einen Task aus, und klicken Sie auf Nach oben oder Nach unten, um die Ausführungsreihenfolge zu ändern. Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig bzw. mit der aktuellen Taskreihenfolge zufrieden sind.

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie zuvor auf der Seite Planeigenschaften auswählen die Option Getrennte Zeitpläne für jede Aufgabe ausgewählt haben, können Sie die Reihenfolge der Wartungstasks auf dieser Seite nicht ändern.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren von Tasks zum Überprüfen der Datenbankintegrität (CHECKDB)

  • Wählen Sie auf der Seite Task 'Datenbankintegrität überprüfen' definieren die Datenbanken aus, in denen die Zuordnung und die strukturelle Integrität von Benutzer- und Systemtabellen sowie Indizes überprüft werden sollen. Dieser Task stellt durch die Ausführung der Transact-SQL-Anweisung DBCC CHECKDB sicher, dass etwaige Integritätsprobleme in der Datenbank gemeldet werden und später vom Systemadministrator oder Datenbankbesitzer behoben werden können. Weitere Informationen finden Sie unter DBCC CHECKDB (Transact-SQL). Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Liste Datenbanken

    Gibt die Datenbanken an, die von diesem Task betroffen sind.

    • Alle Datenbanken

      Generiert einen Wartungsplan, der diesen Task für alle Microsoft SQL Server-Datenbanken außer tempdb ausführt.

    • Systemdatenbanken

      Generiert einen Wartungsplan, der diesen Task für alle SQL Server-Systemdatenbanken außer tempdb und vom Benutzer erstellten Datenbanken ausführt.

    • Alle Benutzerdatenbanken (außer 'master', 'model', 'msdb', 'tempdb')

      Generiert einen Wartungsplan, der diesen Task für alle vom Benutzer erstellten Datenbanken ausführt. Für die SQL Server-Systemdatenbanken werden keine Wartungstasks ausgeführt.

    • Diese Datenbanken

      Generiert einen Wartungsplan, der diesen Task nur für die ausgewählten Datenbanken ausführt. Wenn diese Option ausgewählt wird, muss mindestens eine Datenbank in der Liste ausgewählt werden.

    Kontrollkästchen Indizes einschließen

    Überprüft die Integrität aller Indexseiten und der Tabellendatenseiten.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren von Tasks zum Verkleinern der Datenbank

  • Erstellen Sie auf der Seite Task 'Datenbank verkleinern' definieren einen Task, der versucht, die Größe der ausgewählten Datenbanken mithilfe der DBCC SHRINKDATABASE-Anweisung mit der NOTRUNCATE- oder TRUNCATEONLY-Option zu reduzieren. Weitere Informationen finden Sie unter DBCC SHRINKDATABASE (Transact-SQL). Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Vorsichtshinweis Vorsicht

    Die zum Verkleinern einer Datei verschobenen Daten können an beliebigen freien Platz in der Datei verschoben werden. Dies führt zur Indexfragmentierung und kann die Leistung von Abfragen, die einen Bereich des Indexes suchen, verlangsamen. Zur Vermeidung von Fragmentierung sollten die Dateiindizes nach der Verkleinerung neu erstellt werden.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Liste Datenbanken

    Gibt die Datenbanken an, die von diesem Task betroffen sind. Weitere Informationen zu den verfügbaren Optionen in dieser Liste finden Sie weiter oben in Schritt 9.

    Feld Datenbank verkleinern, wenn sie folgende Größe überschreitet

    Gibt die Größe in Megabytes an, die zur Ausführung des Tasks führt.

    Feld Menge des freien Speicherplatzes nach dem Verkleinern

    Beendet das Verkleinern, wenn der freie Speicherplatz in der Datenbankdatei diesen Wert (in Prozent) erreicht.

    Freigegebenen Speicherplatz in Datenbankdateien belassen

    Die Datenbank wird in aufeinander folgenden Seiten komprimiert. Dabei werden jedoch weder die Seiten neu zugeordnet noch die Datenbankdateien verkleinert. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie erwarten, dass die Datenbank wieder wächst, und Sie den Speicher nicht neu zuordnen möchten. Bei Auswahl dieser Option werden die Datenbankdateien nicht so stark wie möglich verkleinert. Dabei wird die NOTRUNCATE-Option verwendet.

    Freigegebenen Speicherplatz an Betriebssystem zurückgeben

    Die Datenbank wird in aufeinander folgenden Seiten komprimiert und die Seiten werden wieder für das Betriebssystem freigegeben und können für andere Programme verwendet werden. Auf diese Weise werden Datenbankdateien so stark wie möglich verkleinert. Dabei wird die TRUNCATEONLY-Option verwendet. Diese Option ist die Standardeinstellung.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren der Indextasks

  1. Wählen Sie auf der Seite Task 'Index neu organisieren' definieren die Server aus, auf denen Indexseiten in eine effizientere Suchreihenfolge gebracht werden sollen. Für diesen Task wird die ALTER INDEX … REORGANIZE-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter ALTER INDEX (Transact-SQL). Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Liste Datenbanken

    Gibt die Datenbanken an, die von diesem Task betroffen sind. Weitere Informationen zu den verfügbaren Optionen in dieser Liste finden Sie weiter oben in Schritt 9.

    Liste Objekt

    Begrenzt die Liste Auswahl auf die Anzeige von Tabellen und/oder Sichten. Diese Liste ist nur verfügbar, wenn in der obigen Liste Datenbanken eine einzelne Datenbank ausgewählt wurde.

    Liste Auswahl

    Gibt die Tabellen oder Indizes an, auf die sich dieser Task auswirkt. Nicht verfügbar, wenn im Objektfeld der Eintrag Tabellen und Sichten ausgewählt ist.

    Kontrollkästchen Große Objekte komprimieren

    Hebt die Speicherplatzzuordnung für Tabellen und Sichten nach Möglichkeit auf. Diese Option verwendet ALTER INDEX … LOB_COMPACTION = ON.

  2. Wählen Sie auf der Seite Task 'Index neu erstellen' definieren die Datenbanken aus, in denen mehrere Indizes neu erstellt werden sollen. Für diesen Task wird die ALTER INDEX … REBUILD PARTITION-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter ALTER INDEX (Transact-SQL). Klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Liste Datenbanken

    Gibt die Datenbanken an, die von diesem Task betroffen sind. Weitere Informationen zu den verfügbaren Optionen in dieser Liste finden Sie weiter oben in Schritt 9.

    Liste Objekt

    Begrenzt die Liste Auswahl auf die Anzeige von Tabellen und/oder Sichten. Diese Liste ist nur verfügbar, wenn in der obigen Liste Datenbanken eine einzelne Datenbank ausgewählt wurde.

    Liste Auswahl

    Gibt die Tabellen oder Indizes an, auf die sich dieser Task auswirkt. Nicht verfügbar, wenn im Objektfeld der Eintrag Tabellen und Sichten ausgewählt ist.

    Bereich Optionen für freien Speicherplatz

    Enthält Optionen, mit denen ein Füllfaktor auf Indizes und Tabellen angewendet werden kann.

    Freier Standardspeicherplatz pro Seite

    Organisiert die Seiten mit der standardmäßigen freien Speicherplatzmenge neu. Dadurch werden die Indizes für die Tabellen in der Datenbank gelöscht, und sie werden mit dem Füllfaktor, der beim Erstellen der Indizes angegeben wurde, neu erstellt. Diese Option ist die Standardeinstellung.

    Feld Freien Speicherplatz pro Seite ändern in

    Löscht die Indizes für die Tabellen in der Datenbank und erstellt sie mit einem neuen, automatisch berechneten Füllfaktor neu. Auf diese Weise wird der angegebene freie Speicherplatz auf den Indexseiten reserviert. Ein höherer Prozentsatz bedeutet, dass mehr freier Speicherplatz auf den Indexseiten reserviert wird und der Index entsprechend wachsen kann. Die gültigen Werte sind 0 bis 100. Verwendet die FILLFACTOR-Option.

    Bereich Erweiterte Optionen

    Enthält zusätzliche Optionen zum Sortieren von Indizes und Neuindizieren.

    Kontrollkästchen Ergebnisse in 'tempdb' sortieren

    Legt mithilfe der SORT_IN_TEMPDB-Option fest, wo die während der Indexerstellung generierten Zwischenergebnisse der Sortierung temporär gespeichert werden. Wenn ein Sortiervorgang nicht erforderlich ist oder im Arbeitsspeicher ausgeführt werden kann, wird die SORT_IN_TEMPDB-Option ignoriert.

    Kontrollkästchen Index online während Neuindizierung

    Verwendet die ONLINE-Option, die es Benutzern ermöglicht, während Indexvorgängen auf die zugrunde liegenden Tabellen- oder gruppierten Indexdaten und alle zugehörigen nicht gruppierten Indizes zuzugreifen. Bei Auswahl dieser Option werden zusätzliche Optionen zum Neuerstellen von Indizes aktiviert, die keine Onlineneuerstellungen zulassen: Indizes nicht neu erstellen und Indizes offline neu erstellen.

    Hinweis Hinweis

    Onlineindexvorgänge sind nicht in jeder Edition von SQL Server 2014 verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Von den SQL Server 2014-Editionen unterstützte Funktionen.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren des Tasks "Statistiken aktualisieren"

  • Geben Sie auf der Seite Task 'Statistiken aktualisieren' definieren die Datenbanken an, in denen Tabellen- und Indexstatistiken aktualisiert werden sollen. Für diesen Task wird die UPDATE STATISTICS-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter UPDATE STATISTICS (Transact-SQL). Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Liste Datenbanken

    Gibt die Datenbanken an, die von diesem Task betroffen sind. Weitere Informationen zu den verfügbaren Optionen in dieser Liste finden Sie weiter oben in Schritt 9.

    Liste Objekt

    Begrenzt die Liste Auswahl auf die Anzeige von Tabellen und/oder Sichten. Diese Liste ist nur verfügbar, wenn in der obigen Liste Datenbanken eine einzelne Datenbank ausgewählt wurde.

    Liste Auswahl

    Gibt die Tabellen oder Indizes an, auf die sich dieser Task auswirkt. Nicht verfügbar, wenn im Objektfeld der Eintrag Tabellen und Sichten ausgewählt ist.

    Alle vorhandenen Statistiken

    Aktualisiert alle Statistiken für Spalten und für Indizes.

    Nur Spaltenstatistiken

    Aktualisiert nur Spaltenstatistiken. Verwendet die WITH COLUMNS-Option.

    Nur Indexstatistiken

    Aktualisiert nur Indexstatistiken. Verwendet die WITH INDEX-Option.

    Scantyp

    Der Typ des Scanvorgangs, der zum Zusammenstellen von aktualisierten Statistiken verwendet wird.

    Vollständiger Scan

    Liest zum Zusammenstellen der Statistiken alle Zeilen in der Tabelle oder Sicht.

    Stichprobe von

    Gibt den prozentualen Anteil der Tabelle oder der indizierten Sicht an bzw. die Anzahl der Zeilen, für die die Stichprobe vorgenommen werden soll, wenn Statistiken für größere Tabellen oder Sichten gesammelt werden.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren des Tasks "Verlaufscleanup"

  • Geben Sie auf der Seite Task 'Verlaufscleanup' definieren die Datenbanken an, in denen der alte Taskverlauf verworfen werden soll. Dieser Task entfernt Verlaufsinformationen mithilfe der Anweisungen EXEC sp_purge_jobhistory, EXEC sp_maintplan_delete_log und EXEC sp_delete_backuphistory aus den msdb-Tabellen. Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Wählen Sie die zu löschenden Verlaufsdaten aus

    Wählen Sie den zu löschenden Typ von Taskdaten aus.

    Sicherungs- und Wiederherstellungsverlauf

    Das Beibehalten von Datensätzen, in denen festgehalten ist, wann Sicherungen erstellt wurden, kann für SQL Server beim Erstellen eines Wiederherstellungsplans hilfreich sein, wenn Sie eine Datenbank wiederherstellen möchten. Die Beibehaltungsdauer muss mindestens dem Intervall entsprechen, in dem vollständige Datenbanksicherungen erstellt werden.

    Auftragsverlauf des SQL Server-Agents

    Dieser Verlauf kann Ihnen bei der Problembehandlung fehlgeschlagener Aufträge bzw. der Ermittlung der Ursache von Datenbankaktionen helfen.

    Wartungsplanverlauf

    Dieser Verlauf kann Ihnen bei der Problembehandlung fehlgeschlagener Wartungsplanaufträge bzw. der Ermittlung der Ursache von Datenbankaktionen helfen.

    Verlaufsdaten entfernen, die älter sind als

    Geben Sie das Alter an, in dem Elemente gelöscht werden sollen. Sie können Stunde(n), Tag(e), Woche(n) (Standardeinstellung), Monat(e) oder Jahr(e) angeben.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren des Tasks zum Ausführen von Agentaufträgen

  • Wählen Sie auf der Seite Task 'Agentauftrag ausführen' definieren unter Verfügbare Aufträge des SQL Server-Agents die auszuführenden Aufträge aus. Diese Option ist nicht verfügbar, wenn Sie keine SQL-Agentaufträge besitzen. Für diesen Task wird die EXEC sp_start_job-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter sp_start_job (Transact-SQL). Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren von Sicherungstasks

  1. Wählen Sie auf der Seite Task 'Datenbank sichern (vollständig)' definieren die Datenbanken aus, für die eine vollständige Sicherung ausgeführt werden soll. Für diesen Task wird die BACKUP DATABASE-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter BACKUP (Transact-SQL). Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Liste Sicherungstyp

    Zeigt den Typ der Sicherung an, die ausgeführt werden soll. Dieses Feld ist schreibgeschützt.

    Liste Datenbanken

    Gibt die Datenbanken an, die von diesem Task betroffen sind. Weitere Informationen zu den verfügbaren Optionen in dieser Liste finden Sie weiter oben in Schritt 9.

    Sicherungskomponente

    Wählen Sie Datenbank aus, um die gesamte Datenbank zu sichern. Wählen Sie Datei und Dateigruppen aus, um nur einen Teil der Datenbank zu sichern. Bei Auswahl dieser Option müssen Sie die Datei bzw. Dateigruppe angeben. Wenn im Feld Datenbanken mehrere Datenbanken ausgewählt wurden, geben Sie für die Sicherungskomponenten nur Datenbanken an. Erstellen Sie einen Task für jede Datenbank, um Datei- oder Dateigruppensicherungen auszuführen. Diese Optionen sind nur verfügbar, wenn in der obigen Liste Datenbanken eine einzelne Datenbank ausgewählt wurde.

    Kontrollkästchen Sicherungssatz läuft ab

    Gibt an, wann der Sicherungssatz für diese Sicherung überschrieben werden kann. Wählen Sie Nach aus, und geben Sie die Anzahl von Tagen ein, nach der der Satz ablaufen soll, oder wählen Sie Am aus, und geben Sie ein Ablaufdatum ein. Diese Option ist deaktiviert, wenn URL als Sicherungsziel ausgewählt ist.

    Sichern auf

    Gibt das Medium an, auf dem die Datenbank gesichert wird. Wählen Sie Datenträger, Band oder URL aus. Es stehen nur Bandmedien zur Verfügung, die an den Computer mit der Datenbank angeschlossen sind.

    Datenbanken in einer oder in mehreren Dateien sichern

    Klicken Sie auf Hinzufügen, um das Dialogfeld Sicherungsziel auswählen zu öffnen. Diese Option ist deaktiviert, wenn Sie URL als Sicherungsziel ausgewählt haben.

    Klicken Sie auf Entfernen, wenn eine Datei aus dem Feld entfernt werden soll.

    Klicken Sie auf Inhalt, um den Dateiheader zu lesen und den aktuellen Sicherungsinhalt der Datei anzuzeigen.

    Dialogfeld Sicherungsziel auswählen

    Wählen Sie die Datei, das Bandlaufwerk oder das Sicherungsmedium für das Sicherungsziel aus. Diese Option ist deaktiviert, wenn Sie URL als Sicherungsziel ausgewählt haben.

    Liste Wenn Sicherungsdateien vorhanden sind

    Gibt an, wie vorhandene Sicherungen zu behandeln sind. Wählen Sie Anfügen aus, wenn neue Sicherungen in der Datei bzw. auf dem Band nach den vorhandenen Sicherungen eingefügt werden sollen. Wählen Sie Überschreiben aus, wenn der alte Inhalt einer Datei oder eines Bands mit der neuen Sicherung überschrieben werden soll.

    Für jede Datenbank eine Sicherungsdatei erstellen

    Erstellt eine Sicherungsdatei an dem im Feld für den Ordner angegebenen Speicherort. Für jede ausgewählte Datenbank wird eine Datei erstellt. Diese Option ist deaktiviert, wenn Sie URL als Sicherungsziel ausgewählt haben.

    Kontrollkästchen Unterverzeichnis für jede Datenbank erstellen

    Erstellt im angegebenen Datenträgerverzeichnis ein Unterverzeichnis, das die Datenbanksicherung für jede im Rahmen des Wartungsplans gesicherte Datenbank enthält.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Das Unterverzeichnis erbt Berechtigungen vom übergeordneten Verzeichnis. Schränken Sie die Berechtigungen ein, um einen nicht autorisierten Zugriff zu verhindern.

    Feld Ordner

    Gibt den Ordner an, in dem die automatisch erstellten Datenbankdateien gespeichert werden sollen. Diese Option ist deaktiviert, wenn Sie URL als Sicherungsziel ausgewählt haben.

    SQL-Anmeldeinformationen

    Wählen Sie SQL-Anmeldeinformationen aus, die zur Authentifizierung beim Windows Azure-Speicher verwendet werden sollen. Wenn Sie über keine vorhandenen geeigneten SQL-Anmeldeinformationen verfügen, klicken Sie auf die Schaltfläche Erstellen, um neue SQL-Anmeldeinformationen zu erstellen.

    Sicherheitshinweis Sicherheitshinweis

    Das Dialogfeld, das beim Klicken auf Erstellen geöffnet wird, erfordert ein Verwaltungszertifikat oder das Veröffentlichungsprofil für das Abonnement. Wenn Sie keinen Zugriff auf das Verwaltungszertifikat oder Veröffentlichungsprofil haben, können Sie SQL-Anmeldeinformationen erstellen, indem Sie den Namen des Speicherkontos und die Informationen zum Zugriffsschlüssel mithilfe von Transact-SQL oder SQL Server Management Studio angeben. Der Beispielcode im Thema Erstellen von Anmeldeinformationen veranschaulicht das Erstellen von Anmeldeinformationen mithilfe von Transact-SQL. Alternativ können Sie auf der Datenbankmodulinstanz in SQL Server Management Studio mit der rechten Maustaste auf Sicherheit klicken und Neu sowie Anmeldeinformationen auswählen. Geben Sie im Feld Identität den Namen des Speicherkontos und im Feld Kennwort den Zugriffsschlüssel an.

    Azure-Speichercontainer

    Geben Sie den Namen des Windows Azure-Speichercontainers an.

    URL-Präfix:

    Wird automatisch entsprechend den Speicherkontoinformationen, die in den SQL-Anmeldeinformationen gespeichert sind, und dem Namen des Azure-Speichercontainers generiert. Es wird empfohlen, die Informationen in diesem Feld nur zu bearbeiten, wenn Sie eine Domäne mit einem anderen Format als <Speicherkonto>.blob.core.windows.net verwenden.

    Feld Sicherungsdateierweiterung

    Gibt die Dateierweiterung an, die für Sicherungsdateien verwendet wird. Der Standardwert lautet BAK.

    Kontrollkästchen Sicherungsintegrität überprüfen

    Überprüft, ob der Sicherungssatz vollständig ist und alle Volumes lesbar sind.

    Verschlüsseln der Sicherung

    Um eine verschlüsselte Sicherung zu erstellen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sicherung verschlüsseln. Wählen Sie einen Verschlüsselungsalgorithmus für den Verschlüsselungsschritt aus, und geben Sie ein Zertifikat oder einen asymmetrischen Schlüssel aus der Liste der vorhandenen Zertifikate oder asymmetrischen Schlüssel an. Folgende Algorithmen stehen für die Verschlüsselung zur Verfügung:

    • AES 128

    • AES 192

    • AES 256

    • Triple DES

    Die Verschlüsselungsoption ist deaktiviert, wenn Sie ausgewählt haben, dass die Sicherung an einen vorhandenen Sicherungssatz angefügt werden soll.

    Es ist ratsam, das Zertifikat bzw. die Schlüssel zu sichern und an einem anderen Speicherort als dem der verschlüsselten Sicherung zu speichern.

    Es werden nur Schlüssel aus der erweiterbaren Schlüsselverwaltung (Extensible Key Management, EKM) unterstützt.

    Liste Sicherungskomprimierung festlegen

    Wählen Sie in SQL Server 2008 Enterprise (oder höher) einen der folgenden Werte für die Sicherungskomprimierung aus:

    Standardservereinstellung verwenden

    Klicken Sie hier, um die Standardeinstellung auf Serverebene zu verwenden. Diese Standardeinstellung wird durch die Serverkonfigurationsoption backup compression default festgelegt. Informationen zum Anzeigen der aktuellen Einstellung dieser Option finden Sie unter Anzeigen oder Konfigurieren der Serverkonfigurationsoption Standardeinstellung für die Sicherungskomprimierung.

    Sicherung komprimieren

    Klicken Sie hier, um die Sicherung unabhängig von der Standardeinstellung auf Serverebene zu komprimieren.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Standardmäßig steigt die CPU-Nutzung durch die Komprimierung erheblich, und die bei der Komprimierung zusätzlich verbrauchten CPU-Ressourcen können sich negativ auf gleichzeitige Vorgänge auswirken. Daher ist es u. U. sinnvoll, in einer Sitzung, bei der die CPU-Nutzung durch die Ressourcenkontrolle eingeschränkt ist, komprimierte Sicherungen mit niedriger Priorität zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Einschränken der CPU-Nutzung durch die Sicherungskomprimierung mithilfe der Ressourcenkontrolle (Transact-SQL).

    Sicherung nicht komprimieren

    Klicken Sie hier, um unabhängig von der Standardeinstellung auf Serverebene eine nicht komprimierte Sicherung zu erstellen.

  2. Wählen Sie auf der Seite Task 'Datenbank sichern (differenziell)' definieren die Datenbanken aus, für die eine Teilsicherung ausgeführt werden soll. Weitere Informationen zu den verfügbaren Optionen auf dieser Seite finden Sie in der Definitionsliste in Schritt 16 oben. Für diesen Task wird die BACKUP DATABASE … WITH DIFFERENTIAL-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter BACKUP (Transact-SQL). Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

  3. Wählen Sie auf der Seite Task 'Datenbank sichern (Transaktionsprotokoll)' definieren die Datenbanken aus, in denen eine Sicherung für ein Transaktionsprotokoll ausgeführt werden soll. Weitere Informationen zu den verfügbaren Optionen auf dieser Seite finden Sie in der Definitionsliste in Schritt 16 oben. Für diesen Task wird die BACKUP LOG-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter BACKUP (Transact-SQL). Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Definieren von Wartungscleanuptasks

  • Geben Sie auf der Seite Task 'Wartungscleanup' definieren die Dateitypen an, die im Rahmen des Wartungsplans gelöscht werden sollen (einschließlich Textberichte, die durch Wartungspläne erstellt wurden, sowie Datenbanksicherungsdateien). Für diesen Task wird die EXEC xp_delete_file-Anweisung verwendet. Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Dateien in den Unterordnern des angegebenen Verzeichnisses werden von diesem Task nicht automatisch gelöscht. Mit dieser Sicherheitsmaßnahme wird die Möglichkeit eines bösartigen Angriffs, bei dem der Task Wartungscleanup zum Löschen von Dateien verwendet wird, reduziert. Wenn Sie Dateien in Unterordnern auf oberster Ebene löschen möchten, müssen Sie Unterordner auf oberster Ebene einschließen auswählen.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Dateien folgenden Typs löschen

    Geben Sie den zu löschenden Dateityp an.

    Sicherungsdateien

    Löscht Sicherungsdateien von Datenbanken.

    Textberichte für Wartungsplan

    Löscht Textberichte über zuvor ausgeführte Wartungspläne.

    Dateispeicherort

    Geben Sie den Pfad der zu löschenden Dateien an.

    Bestimmte Datei löschen

    Löscht die im Textfeld Dateiname angegebene Datei.

    Ordner durchsuchen und Dateien anhand einer Erweiterung löschen

    Löscht alle Dateien mit der angegebenen Erweiterung im angegebenen Ordner. Mithilfe dieser Option können Sie mehrere Dateien gleichzeitig löschen, z. B. alle Sicherungsdateien mit der Erweiterung BAK im ausgewählten Ordner Tuesday.

    Feld Ordner

    Pfad und Name des Ordners, in dem die zu löschenden Dateien enthalten sind.

    Feld Dateierweiterung

    Geben Sie die Dateierweiterung der zu löschenden Dateien an.

    Kontrollkästchen Unterordner auf oberster Ebene einschließen

    Löscht Dateien mit der für Dateierweiterung angegebenen Erweiterung aus den Unterordnern der obersten Ebene unter dem in Ordner angegebenen Ordner.

    Kontrollkästchen Dateien anhand ihres Alters zur Tasklaufzeit löschen

    Geben Sie das Mindestalter der zu löschenden Dateien an, indem Sie im Feld Dateien löschen, die älter sind als eine Zahl und eine Zeiteinheit festlegen.

    Dateien löschen, die älter sind als

    Geben Sie das Mindestalter der zu löschenden Dateien an, indem Sie eine Zahl und eine Zeiteinheit (Stunde, Tag, Woche, Monat oder Jahr) angeben. Dateien, die älter sind als der angegebene Zeitrahmen, werden gelöscht.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Berichtsoptionen auswählen

  • Aktivieren Sie auf der Seite Berichtsoptionen auswählen Optionen zum Speichern oder Verteilen eines Berichts der Wartungsplanaktionen. Für diesen Task wird die EXEC sp_notify_operator-Anweisung verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter sp_notify_operator (Transact-SQL). Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

    Die folgenden Optionen sind auf dieser Seite verfügbar.

    Kontrollkästchen Bericht in eine Textdatei schreiben

    Speichert den Bericht in einer Datei.

    Feld Speicherort des Ordners

    Geben Sie den Speicherort der Berichtsdatei an.

    Kontrollkästchen Bericht als E-Mail senden

    Sendet eine E-Mail, wenn ein Task fehlschlägt. Zur Verwendung dieses Tasks muss Datenbank-E-Mail aktiviert und korrekt mit MSDB als Mailhost-Datenbank und einem Microsoft SQL Server-Agentoperator mit einer gültigen E-Mail-Adresse konfiguriert sein.

    Agentoperator

    Gibt den Empfänger der E-Mail an.

    Mailprofil

    Gibt das Profil an, das den Absender der E-Mail definiert.

    Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Assistenten abschließen

  1. Überprüfen Sie auf der Seite Assistenten abschließen die auf den vorherigen Seiten ausgewählten Optionen, und klicken Sie auf Fertig stellen.

  2. Auf der Seite Status des Wartungsplanungs-Assistenten können Sie Statusinformationen zu den vom Assistenten ausgeführten Aktionen überwachen. Je nach den im Assistenten ausgewählten Optionen enthält diese Seite eine oder mehrere Aktionen. Im oberen Feld werden der Gesamtstatus des Assistenten und die Anzahl der empfangenen Status-, Fehler- und Warnmeldungen angezeigt.

    Die folgenden Optionen sind auf der Seite Status des Wartungsplanungs-Assistenten verfügbar:

    Details

    Stellt für jede vom Assistenten ausgeführte Aktion Informationen zur Aktion, zum Status und zu den zurückgegebenen Meldungen bereit.

    Aktion

    Gibt den Typ und den Namen jeder Aktion an.

    Status

    Gibt an, ob für die Aktion des Assistenten insgesamt der Wert Erfolg oder der Wert Fehler zurückgegeben wurde.

    Meldung

    Stellt alle vom Prozess zurückgegebenen Fehler- oder Warnmeldungen bereit.

    Bericht

    Erstellt einen Bericht mit den Ergebnissen des Assistenten zum Erstellen von Partitionen. Die Optionen sind Bericht anzeigen, Bericht in Datei speichern, Bericht in Zwischenablage kopieren und Bericht als E-Mail senden.

    Bericht anzeigen

    Öffnet das Dialogfeld Bericht anzeigen, das einen Textbericht zum Status des Assistenten zum Erstellen von Partitionen enthält.

    Bericht in Datei speichern

    Öffnet das Dialogfeld Bericht speichern unter.

    Bericht in Zwischenablage kopieren

    Kopiert die Ergebnisse aus dem Statusbericht des Assistenten in die Zwischenablage.

    Bericht als E-Mail senden

    Kopiert die Ergebnisse aus dem Statusbericht des Assistenten in eine E-Mail.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Community-Beiträge

Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2015 Microsoft