Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Performance Statistics-Ereignisklasse

Aktualisiert: 12. Dezember 2006

Die Performance Statistics-Ereignisklasse kann zur Leistungsüberwachung der ausgeführten Abfragen verwendet werden. Jede der vier Ereignisunterklassen zeigt ein Ereignis für die Lebensdauer einer Abfrage innerhalb des Systems an. Mithilfe der Kombination aus diesen Ereignisunterklassen und der zugehörigen dynamischen Verwaltungssicht (DMV, Dynamic Management View) sys.dm_exec_query_stats können Sie den Leistungsverlauf einer bestimmten Abfrage abrufen.

In den folgenden Tabellen werden die Ereignisklassen-Datenspalten beschrieben, die einer der folgenden Ereignisunterklassen zugeordnet sind: EventSubClass 0, EventSubClass 1, EventSubClass 2 und EventSubClass 3.

EventSubClass 0

Name der Datenspalte Datentyp Beschreibung Spalten-ID Filterbar

BigintData1

bigint

NULL

52

Ja

BinaryData

image

NULL

2

Ja

DatabaseID

int

Die ID der Datenbank, die durch die USE database-Anweisung angegeben wurde, bzw. die Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database-Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.

3

Ja

EventSequence

int

Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung

51

Nein

SessionLoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung ursprünglich begonnen hat. Wenn Sie z. B. mit Login1 eine Verbindung mit SQL Server herstellen und mit Login2 eine Anweisung ausführen, wird von SessionLoginName Login1 und von LoginName Login2 angezeigt. Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server- als auch den Windows-Anmeldenamen an.

64

Ja

EventSubClass

int

Typ der Ereignisunterklasse

0 = Neuer SQL-Text des Batches, der zurzeit nicht im Cache vorhanden ist.

Die folgenden EventSubClass-Typen werden in der Ablaufverfolgung für Ad-hoc-Batches generiert.

Für Ad-hoc-Batches mit n Abfragen:

  • 1 vom Typ 0

21

Ja

IntegerData2

int

NULL

55

Ja

ObjectID

int

NULL

22

Ja

Offset

int

NULL

61

Ja

SPID

int

Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist.

12

Ja

SqlHandle

image

SQL-Handle, das zum Abrufen des SQL-Textes des Batches mithilfe der DMV dm_exec_sql_text verwendet werden kann.

63

Ja

StartTime

datetime

Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls verfügbar).

14

Ja

TextData

ntext

SQL-Text des Batches.

1

Ja

PlanHandle

Image

NULL

65

Ja

EventSubClass 1

Name der Datenspalte Datentyp Beschreibung Spalten-ID Filterbar

BigintData1

bigint

Die Gesamtanzahl der Neukompilierungen dieses Planes.

52

Ja

BinaryData

image

Binary XML des kompilierten Planes.

2

Ja

DatabaseID

int

Die ID der Datenbank, die durch die USE database-Anweisung angegeben wurde, bzw. die Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database-Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.

3

Ja

EventSequence

int

Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung

51

Nein

SessionLoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung ursprünglich begonnen hat. Wenn Sie z. B. mit Login1 eine Verbindung mit SQL Server herstellen und mit Login2 eine Anweisung ausführen, wird von SessionLoginName Login1 und von LoginName Login2 angezeigt. Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server- als auch den Windows-Anmeldenamen an.

64

Ja

EventSubClass

int

Typ der Ereignisunterklasse

1 = Abfragen innerhalb einer gespeicherten Prozedur wurden kompiliert.

Die folgenden EventSubClass-Typen werden in der Ablaufverfolgung für gespeicherte Prozeduren generiert.

Für gespeicherte Prozeduren mit n Abfragen:

  • n vom Typ 1

21

Ja

IntegerData2

int

Ende der Anweisung in der gespeicherten Prozedur.

-1 für das Ende der gespeicherten Prozedur.

55

Ja

ObjectID

int

Vom System zugewiesene ID des Objekts.

22

Ja

Offset

int

Startoffset der Anweisung in der gespeicherten Prozedur oder dem Batch.

61

Ja

SPID

int

Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist.

12

Ja

SqlHandle

image

SQL-Handle, das zum Abrufen des SQL-Textes der gespeicherten Prozedur mithilfe der DMV dm_exec_sql_text verwendet werden kann.

63

Ja

StartTime

datetime

Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls verfügbar).

14

Ja

TextData

ntext

NULL

1

Ja

PlanHandle

image

Das Planhandle des kompilierten Planes für die gespeicherte Prozedur. Hiermit kann der XML-Plan mithilfe der DMV dm_exec_query_plan abgerufen werden.

65

Ja

ObjectType

int

Ein Wert, der den Typ des am Ereignis beteiligten Objekts darstellt.

8272 = gespeicherte Prozedur

28

Ja

BigintData2

bigint

Für die Kompilierung verwendeter Arbeitsspeicher insgesamt (in KB).

53

Ja

CPU

int

Die CPU-Gesamtzeit in Millisekunden, die für die Kompilierung erforderlich war.

18

Ja

Duration

int

Gesamtzeit für die Kompilierung in Mikrosekunden.

13

Ja

IntegerData

int

Die Größe des kompilierten Planes (in KB).

25

Ja

EventSubClass 2

Name der Datenspalte Datentyp Beschreibung Spalten-ID Filterbar

BigintData1

bigint

Die Gesamtanzahl der Neukompilierungen dieses Planes.

52

Ja

BinaryData

image

Binary XML des kompilierten Planes.

2

Ja

DatabaseID

int

Die ID der Datenbank, die durch die USE database-Anweisung angegeben wurde, bzw. die Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database-Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.

3

Ja

EventSequence

int

Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung

51

Nein

SessionLoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung ursprünglich begonnen hat. Wenn Sie z. B. mit Login1 eine Verbindung mit SQL Server herstellen und mit Login2 eine Anweisung ausführen, wird von SessionLoginName Login1 und von LoginName Login2 angezeigt. Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server- als auch den Windows-Anmeldenamen an.

64

Ja

EventSubClass

int

Typ der Ereignisunterklasse

2 = Abfragen innerhalb einer Ad-hoc-SQL-Anweisung wurden kompiliert.

Die folgenden EventSubClass-Typen werden in der Ablaufverfolgung für Ad-hoc-Batches generiert.

Für Ad-hoc-Batches mit n Abfragen:

  • n vom Typ 2

21

Ja

IntegerData2

int

Ende der Anweisung im Batch.

-1 für das Ende des Batches.

55

Ja

ObjectID

int

N/V

22

Ja

Offset

int

Startoffset der Anweisung im Batch.

0 für den Anfang des Batches.

61

Ja

SPID

int

Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist.

12

Ja

SqlHandle

image

SQL-Handle Hiermit kann der SQL-Text des Batches mithilfe der DMV dm_exec_sql_text abgerufen werden.

63

Ja

StartTime

datetime

Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls verfügbar).

14

Ja

TextData

ntext

NULL

1

Ja

PlanHandle

Image

Das Planhandle des kompilierten Planes für den Batch. Hiermit kann der Batch-XML-Plan mithilfe der DMV dm_exec_query_plan abgerufen werden.

65

Ja

BigintData2

Bigint

Für die Kompilierung verwendeter Arbeitsspeicher insgesamt (in KB).

53

Ja

CPU

Int

Die CPU-Gesamtzeit in Mikrosekunden, die für die Kompilierung erforderlich war.

18

Ja

Duration

int

Gesamtzeit für die Kompilierung in Millisekunden.

13

Ja

IntegerData

Int

Die Größe des kompilierten Planes (in KB).

25

Ja

EventSubClass 3

Name der Datenspalte Datentyp Beschreibung Spalten-ID Filterbar

BigintData1

bigint

Die Gesamtanzahl der Neukompilierungen dieses Planes.

52

Ja

BinaryData

image

NULL

2

Ja

DatabaseID

int

Die ID der Datenbank, die durch die USE database-Anweisung angegeben wurde, bzw. die Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database-Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.

3

Ja

EventSequence

int

Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung

51

Nein

SessionLoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung ursprünglich begonnen hat. Wenn Sie z. B. mit Login1 eine Verbindung mit SQL Server herstellen und mit Login2 eine Anweisung ausführen, wird von SessionLoginName Login1 und von LoginName Login2 angezeigt. Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server- als auch den Windows-Anmeldenamen an.

64

Ja

EventSubClass

int

Typ der Ereignisunterklasse

3 = Eine zwischengespeicherte Abfrage wurde gelöscht, und die Leistungsverlaufsdaten dieses Planes werden nun gelöscht.

Die folgenden EventSubClass-Typen werden in der Ablaufverfolgung generiert.

Für Ad-hoc-Batches mit n Abfragen:

  • 1 vom Typ 3, wenn die Abfrage aus dem Cache geleert wird

Für gespeicherte Prozeduren mit n Abfragen:

  • 1 vom Typ 3, wenn die Abfrage aus dem Cache geleert wird.

21

Ja

IntegerData2

int

Ende der Anweisung in der gespeicherten Prozedur oder dem Batch.

-1 für das Ende der gespeicherten Prozedur oder des Batches.

55

Ja

ObjectID

int

NULL

22

Ja

Offset

int

Startoffset der Anweisung in der gespeicherten Prozedur oder dem Batch.

0 für den Anfang der gespeicherten Prozedur oder des Batches.

61

Ja

SPID

int

Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist.

12

Ja

SqlHandle

image

SQL-Handle, das zum Abrufen des SQL-Textes der gespeicherten Prozedur oder des Batches mithilfe der DMV dm_exec_sql_text verwendet werden kann.

63

Ja

StartTime

datetime

Der Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls verfügbar).

14

Ja

TextData

ntext

QueryExecutionStats

1

Ja

PlanHandle

image

Das Planhandle des kompilierten Planes für die gespeicherte Prozedur oder den Batch. Hiermit kann der XML-Plan mithilfe der DMV dm_exec_query_plan abgerufen werden.

65

Ja

Version Verlauf

12. Dezember 2006

Neuer Inhalt:
  • Es wurde den Performance Statistics-Ereignisklassen-Datenspalten eine Tabelle für jede der vier Ereignisunterklassen zu hinzugefügt.
Gelöschter Inhalt:
  • Die Tabelle zur Beschreibung der Performance Statistics-Ereignisklassen-Datenspalten wurde gelöscht.
Anzeigen: