Vorgehensweise: Speichern von Deadlockdiagrammen (SQL Server Profiler)
TOC
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

Vorgehensweise: Speichern von Deadlockdiagrammen (SQL Server Profiler)

Dieses Thema beschreibt, wie ein Deadlockdiagramm mithilfe von SQL Server Profiler gespeichert wird. Deadlockdiagramme werden als XML-Dateien gespeichert.

So speichern Sie Deadlock Graph-Ereignisse separat

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Neue Ablaufverfolgung, und stellen Sie eine Verbindung mit einer Instanz von SQL Server her.

    Das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaftenwird angezeigt.

    HinweisHinweis

    Falls das Kontrollkästchen Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung starten aktiviert ist, wird das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaften nicht angezeigt, und es wird stattdessen die Ablaufverfolgung gestartet. Um diese Einstellung zu deaktivieren, klicken Sie im Menü Extrasauf Optionen, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung starten.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaften in das Feld Ablaufverfolgungsname einen Namen für die Ablaufverfolgung ein.

  3. Wählen Sie in der Liste Vorlage verwenden eine Ablaufverfolgungsvorlage als Basis für die Ablaufverfolgung aus, oder wählen Sie Leer aus, wenn Sie keine Vorlage verwenden möchten.

  4. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Aktivieren Sie das KontrollkästchenIn Datei speichern, um die Ablaufverfolgung in einer Datei aufzuzeichnen. Geben Sie einen Wert für Maximale Dateigröße festlegen an.

      Aktivieren Sie optional die Kontrollkästchen Dateirollover aktivieren und Ablaufverfolgungsdaten von Serverprozessen.

    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen In Tabelle speichern, um die Ablaufverfolgung in einer Datenbanktabelle aufzuzeichnen.

      Klicken Sie optional auf Maximale Zeilenzahl festlegen, und geben Sie einen Wert an.

  5. Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen Beendigungszeit für Ablaufverfolgung aktivieren, und geben Sie das Datum und die Uhrzeit zum Beenden der Ablaufverfolgung an.

  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Ereignisauswahl.

  7. Erweitern Sie in der Events-Datenspalte die Sperren-Ereigniskategorie, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Deadlock graph. Falls die Sperren-Ereigniskategorie nicht verfügbar ist, aktivieren Sie Alle Ereignisse anzeigen, damit sie angezeigt wird.

    Die Registerkarte Ereignisextraktionseinstellungenwird dem Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaftenhinzugefügt.

  8. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Ereignisextraktionseinstellungendas Kontrollkästchen Deadlock-XML-Ereignisse separat speichern.

  9. Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter den Namen der Datei ein, in der die Deadlock Graph-Ereignisse gespeichert werden sollen.

  10. Klicken Sie auf Alle Deadlock-XML-Batches in einer einzelnen Datei, um alle Deadlock Graph-Ereignisse in einer einzigen XML-Datei zu speichern, oder klicken Sie auf Jeder Deadlock-XML-Batch in einer eigenen Datei, um für jedes Deadlockdiagramm eine neue XML-Datei zu erstellen.

Nach dem Speichern der Deadlockdatei können Sie sie in SQL Server Management Studio öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Öffnen, Anzeigen und Drucken einer Deadlockdatei (SQL Server Management Studio).

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2016 Microsoft