Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse

 

Betrifft: SQL Server 2016

Die Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse tritt auf, wenn Microsoft SQL Server eine SQL-Anweisung kompiliert. Schließen Sie diese Ereignisklasse ein, um die Showplan-Operatoren zu identifizieren. Die enthaltenen Informationen sind eine Teilmenge der in der Showplan XML For Query Compile-Ereignisklasse verfügbaren Informationen.

Die Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse zeigt vollständige Kompilierungszeitdaten an. Bei Ablaufverfolgungen, die „Showplan All for Query Compile“ enthalten, kann ein erheblicher Verwaltungsaufwand anfallen. Um dieses Problem zu minimieren, beschränken Sie die Verwendung dieser Ereignisklasse auf Ablaufverfolgungen, die bestimmte Probleme nur für einen kurzen Zeitraum überwachen.

Wenn die Showplan All for Query Compile-Ereignisklasse in eine Ablaufverfolgung eingeschlossen ist, muss die BinaryData-Datenspalte ausgewählt sein. Ist dies nicht der Fall, werden Informationen zu dieser Ereignisklasse nicht in der Ablaufverfolgung angezeigt.

DatenspaltennameDatentypBeschreibungColumn IDFilterbar
ApplicationNamenvarcharName der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von SQL Serverhergestellt hat. Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem angezeigten Namen des Programms.10Ja
BinaryDataimageDie geschätzten Kosten der Abfrage.2Nein
ClientProcessIDintDie ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn die Clientprozess-ID durch den Client bereitgestellt wird.9ja
DatabaseIDintDie ID der Datenbank, die durch die USE database -Anweisung angegeben wurde, bzw. die ID der Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database -Anweisung ausgegeben wurde. SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist. Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.3Ja
DatabaseNamenvarcharName der Datenbank, in der die Benutzeranweisung ausgeführt wird.35ja
EventClassintEreignistyp = 169.27Nein
EventSequenceintDie Sequenz eines bestimmten Ereignisses innerhalb der Anforderung.51Nein
GroupIDintID der Arbeitsauslastungsgruppe, in der das SQL-Ablaufverfolgungsereignis ausgelöst wird.66ja
HostNamenvarcharDer Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird. Diese Datenspalte wird aufgefüllt, wenn der Hostname durch den Client bereitgestellt wird. Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden.8ja
IntegerDataintGeschätzte Anzahl der zurückgegebenen Zeilen.25ja
IsSystemintGibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist. 1 = System, 0 = Benutzer.60ja
LineNumberintZeigt die Nummer der Zeile an, die den Fehler enthält5Ja
LoginNamenvarcharAnmeldename des Benutzers (Anmeldung der SQL Server-Sicherheit oder Microsoft Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\username).11ja
LoginSIDimageSicherheits-ID (SID) des angemeldeten Benutzers. Diese Informationen finden Sie in der sys.server_principals-Katalogsicht. Die SID ist für jede Anmeldung beim Server eindeutig.41Nein
NestLevelintGanze Zahl, die die von @@NESTLEVEL zurückgegebenen Daten darstellt.29ja
NTDomainNamenvarcharWindows-Domäne, zu der der Benutzer gehört.7ja
NTUserNamenvarcharWindows-Benutzername.6ja
ObjectIDintVom System zugewiesene ID des Objekts.22ja
ObjectNamenvarcharName des Objekts, auf das verwiesen wird34Ja
ObjectTypeintDer Wert, der den Typ des am Ereignis beteiligten Objekts darstellt. Dieser Wert entspricht der type-Spalte in sys.objects. Weitere Werte finden Sie unter ObjectType (Spalte für Ablaufverfolgungsereignisse).28ja
RequestIDintDie ID der Anforderung, die die Anweisung enthält.49Ja
ServerNamenvarcharName der SQL Server -Instanz, für die eine Ablaufverfolgung ausgeführt wird.26Nein
SessionLoginNamenvarcharDer Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung gestartet hat. Wenn Sie beispielsweise mithilfe von Login1 eine Verbindung mit SQL Server herstellen und eine Anweisung als Login2 ausführen, zeigt SessionLoginName den Wert Login1 an und LoginName den Wert Login2. Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server- als auch den Windows-Anmeldenamen an.64Ja
SPIDintServerprozess-ID, die von SQL Server dem Prozess zugewiesen wurde, der diesem Client zugeordnet ist12ja
StartTimedatetimeDer Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls verfügbar).14Ja
TransactionIDbigintDie vom System zugewiesene ID der Transaktion.4Ja
XactSequencebigintToken zur Beschreibung der aktuellen Transaktion.50ja

Erweiterte Ereignisse
sp_trace_setevent (Transact-SQL)
Referenz zu logischen und physischen Showplanoperatoren

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: