War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
CursorExecute (Ereignisklasse)
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

CursorExecute (Ereignisklasse)

 

Die CursorExecute-Ereignisklasse beschreibt Cursorausführungsereignisse, die in API-Cursorn (Application Programming Interface, Schnittstelle für Anwendungsprogrammierung) auftreten.Cursorausführungsereignisse treten auf, wenn von Microsoft Datenbankmodul ein Cursor mithilfe des Ausführungsplans erstellt und gefüllt wird, der von einem Cursorvorbereitungsereignis erstellt wurde.

Schließen Sie die CursorExecute-Ereignisklasse in Ablaufverfolgungen ein, von denen die Leistung von Cursorn aufgezeichnet wird.Wenn die CursorExecute-Ereignisklasse in eine Ablaufverfolgung eingeschlossen wird, hängt der entstehende Verwaltungsaufwand davon ab, wie häufig Cursor während der Ablaufverfolgung in Bezug auf die Datenbank verwendet werden.Bei umfangreicher Verwendung von Cursorn kann die Leistung der Ablaufverfolgung signifikant eingeschränkt werden.

Datenspaltenname

Datentyp

Beschreibung

Column ID

Filterbar

ApplicationName

nvarchar

Name der Clientanwendung, die die Verbindung mit einer Instanz von SQL Server hergestellt hat.Diese Spalte wird mit den Werten aufgefüllt, die von der Anwendung übergeben werden, und nicht mit dem angezeigten Namen des Programms.

10Ja

ClientProcessID

int

Die ID, die der Hostcomputer dem Prozess zuweist, in dem die Clientanwendung ausgeführt wird.Diese Datenspalte wird gefüllt, wenn der Client die Clientprozess-ID angibt.

9Ja

DatabaseID

int

Die ID der Datenbank, die durch die USE database-Anweisung angegeben wurde, bzw. die ID der Standarddatenbank, wenn für eine bestimmte Instanz keine USE database-Anweisung ausgegeben wurde.SQL Server Profiler zeigt den Namen der Datenbank an, wenn die ServerName-Datenspalte in der Ablaufverfolgung aufgezeichnet wird und der Server verfügbar ist.Der Wert für eine Datenbank kann mithilfe der DB_ID-Funktion ermittelt werden.

3Ja

DatabaseName

nvarchar

Name der Datenbank, in der die Benutzeranweisung ausgeführt wird.

35Ja

EventClass

int

Typ des aufgezeichneten Ereignisses = 74.

27

 Nein

EventSequence

int

Sequenz der CursorExecute-Ereignisklasse im Batch.

51

 Nein

GroupID

int

ID der Arbeitsauslastungsgruppe, in der das SQL-Ablaufverfolgungsereignis ausgelöst wird.

66Ja

Handle

int

Ganze Zahl, die von ODBC, OLE DB oder DB-Library zum Koordinieren der Ausführung mit dem Server verwendet wird.

33Ja

HostName

nvarchar

Der Name des Computers, auf dem der Client ausgeführt wird.Diese Datenspalte wird gefüllt, wenn der Client den Hostnamen angibt.Der Hostname kann mithilfe der HOST_NAME-Funktion bestimmt werden.

8Ja

IntegerData

int

Cursortyp.Die Werte sind:

1 = Keyset

2 = Dynamisch

4 = Vorwärtscursor

8 = Statisch

16 = Schneller Vorlauf

25

Nein

IsSystem

int

Gibt an, ob das Ereignis bei einem Systemprozess oder einem Benutzerprozess aufgetreten ist.1 = System, 0 = Benutzer.

60Ja

LoginName

nvarchar

Anmeldename des Benutzers (SQL Server-Sicherheitsanmeldung oder Windows-Anmeldeinformationen im Format DOMAIN\username).

11Ja

LoginSid

image

Die Sicherheits-ID (Security Identifier, SID) des angemeldeten Benutzers.Diese Informationen finden Sie in der sys.server_principals-Katalogsicht.Die SID ist für jede Anmeldung beim Server eindeutig.

41Ja

NTDomainName

nvarchar

Windows-Domäne, zu der der Benutzer gehört.

7Ja

NTUserName

nvarchar

Windows-Benutzername.

6Ja

RequestID

int

Anforderungs-ID, von der der Cursor ausgeführt wurde.

49Ja

ServerName

nvarchar

Name der SQL Server-Instanz, für die eine Ablaufverfolgung ausgeführt wird.

26

Nein

SessionLoginName

nvarchar

Der Anmeldename des Benutzers, der die Sitzung gestartet hat.Wenn Sie z. B. mit Login1 eine Verbindung zu SQL Server herstellen und mit Login2 eine Anweisung ausführen, zeigt SessionLoginName Login1 an, und LoginName zeigt Login2 an.Diese Spalte zeigt sowohl den SQL Server- als auch den Windows-Anmeldenamen an.

64Ja

SPID

int

Die ID der Sitzung, in der das Ereignis aufgetreten ist.

12Ja

StartTime

datetime

Zeitpunkt, zu dem das Ereignis begonnen hat (falls vorhanden).

14Ja

TransactionID

bigint

Die vom System zugewiesene ID der Transaktion.

4Ja

XactSequence

bigint

Token zur Beschreibung der aktuellen Transaktion.

50Ja
Anzeigen:
© 2015 Microsoft