Auflösen verteilter partitionierter Sichten
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern
Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Auflösen verteilter partitionierter Sichten

Der SQL Server 2005 Abfrageprozessor optimiert die Leistung verteilter partitionierter Sichten. Der wichtigste Aspekt bei der Leistung von verteilten partitionierten Sichten ist das Minimieren der Datenmenge, die zwischen den Mitgliedsservern übertragen wird.

SQL Server 2005 erstellt intelligente, dynamische Pläne, in denen verteilte Abfragen effizient für den Zugriff auf Daten in Remotemitgliedstabellen verwendet werden:

  • Zunächst verwendet der Abfrageprozessor OLE DB, um die Definitionen der CHECK-Einschränkungen aus jeder Mitgliedstabelle abzurufen. Dadurch kann der Abfrageprozessor die Verteilung der Schlüsselwerte auf die Mitgliedstabellen zuordnen.
  • Der Abfrageprozessor vergleicht die in der WHERE-Klausel einer SQL-Anweisung angegebenen Schlüsselbereiche mit der Zuordnung, die die Verteilung der Zeilen in den Mitgliedstabellen anzeigt. Anschließend erstellt der Abfrageprozessor einen Abfrageausführungsplan, der mithilfe von verteilten Abfragen nur die Remotezeilen abruft, die zum Ausführen der SQL-Anweisung erforderlich sind. Darüber hinaus wird der Ausführungsplan so erstellt, dass alle Zugriffe auf Remotemitgliedstabellen, entweder für Daten oder Metadaten, so lange verzögert werden, bis die Informationen benötigt werden.

Stellen Sie sich z. B. ein System vor, in dem eine Kundentabelle über Server1 (CustomerID von 1 bis 3299999), Server2 (CustomerID von 3300000 bis 6599999) und Server3 (CustomerID von 6600000 bis 9999999) partitioniert ist.

Stellen Sie sich den Ausführungsplan vor, der für diese auf Server1 ausgeführte Anweisung erstellt wird:

SELECT *
FROM CompanyData.dbo.Customers
WHERE CustomerID BETWEEN 3200000 AND 3400000

Der Ausführungsplan für diese Abfrage extrahiert die Zeilen mit CustomerID-Schlüsselwerten von 3200000 bis 3299999 aus der lokalen Mitgliedstabelle und gibt eine verteilte Abfrage aus, um die Zeilen mit Schlüsselwerten von 3300000 bis 3400000 von Server2 abzurufen.

Der Abfrageprozessor von SQL Server 2005 kann zudem eine dynamische Logik in die Abfrageausführungspläne für SQL-Anweisungen integrieren, bei denen die Schlüsselwerte nicht bekannt sind, wenn der Plan erstellt werden muss. Beispiel:

CREATE PROCEDURE GetCustomer @CustomerIDParameter INT
AS
SELECT *
FROM CompanyData.dbo.Customers
WHERE CustomerID = @CustomerIDParameter

SQL Server 2005 kann nicht vorhersagen, welcher Schlüsselwert jeweils bei der Ausführung der Prozedur durch den @CustomerIDParameter-Parameter zurückgegeben wird. Da der Schlüsselwert nicht vorhergesagt werden kann, kann der Abfrageprozessor auch nicht vorhersagen, auf welche Mitgliedstabelle zugegriffen werden muss. Wegen dieses Aspekts erstellt SQL Server einen Ausführungsplan mit Bedingungslogik (so genannte dynamische Filter), um zu steuern, auf welche Mitgliedstabelle basierend auf den Eingabeparameterwerten zugegriffen wird. Angenommen die gespeicherte Prozedur GetCustomer wurde für Server1 ausgeführt, dann kann die Logik des Ausführungsplanes wie folgt dargestellt werden:

IF @CustomerIDParameter BETWEEN 1 and 3299999
   Retrieve row from local table CustomerData.dbo.Customer_33
ELSEIF @CustomerIDParameter BETWEEN 3300000 and 6599999
   Retrieve row from linked table Server2.CustomerData.dbo.Customer_66
ELSEIF @CustomerIDParameter BETWEEN 6600000 and 9999999
   Retrieve row from linked table Server3.CustomerData.dbo.Customer_99

SQL Server 2005 erstellt diese dynamischen Ausführungspläne manchmal sogar für nicht parametrisierte Abfragen. Der Optimierer kann eine Abfrage parametrisieren, sodass der Ausführungsplan wieder verwendet werden kann. Falls der Optimierer eine Abfrage parametrisiert, die auf eine partitionierte Sicht verweist, kann der Optimierer nicht mehr davon ausgehen, dass die erforderlichen Zeilen aus einer bestimmten Basistabelle stammen. In diesem Fall muss der Optimierer dynamische Filter im Ausführungsplan verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Einfache Parametrisierung.

Anzeigen:
© 2016 Microsoft