Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

SELECT-Beispiele (Transact-SQL)

In diesem Thema werden Beispiele für die Verwendung der SELECT-Anweisung bereitgestellt.

Im folgenden Beispiel werden drei Codebeispiele aufgeführt. Im ersten Codebeispiel werden alle Zeilen (es ist keine WHERE-Klausel angegeben) und alle Spalten (mit *) aus der Product-Tabelle in der AdventureWorks2008R2-Datenbank zurückgegeben.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT *
FROM Production.Product
ORDER BY Name ASC;
-- Alternate way.
USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT p.*
FROM Production.Product AS p
ORDER BY Name ASC;
GO


In diesem Beispiel werden alle Zeilen (keine WHERE-Klausel angegeben) und nur eine Teilmenge der Spalten (Name, ProductNumber, ListPrice) aus der Product-Tabelle in der AdventureWorks2008R2-Datenbank zurückgegeben. Außerdem werden Spaltenüberschriften hinzugefügt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT Name, ProductNumber, ListPrice AS Price
FROM Production.Product 
ORDER BY Name ASC;
GO


In diesem Beispiel werden nur die Zeilen für Product zurückgegeben, die über die Produktgruppe R verfügen und für die die Anzahl von Fertigungstagen weniger als 4 beträgt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT Name, ProductNumber, ListPrice AS Price
FROM Production.Product 
WHERE ProductLine = 'R' 
AND DaysToManufacture < 4
ORDER BY Name ASC;
GO


In diesen Beispielen werden alle Zeilen aus der Product-Tabelle zurückgegeben. Im ersten Beispiel werden die Gesamtumsatzzahlen und die Rabatte für jedes Produkt zurückgegeben. Im zweiten Beispiel werden die gesamten Einnahmen für jedes Produkt berechnet.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT p.Name AS ProductName, 
NonDiscountSales = (OrderQty * UnitPrice),
Discounts = ((OrderQty * UnitPrice) * UnitPriceDiscount)
FROM Production.Product AS p 
INNER JOIN Sales.SalesOrderDetail AS sod
ON p.ProductID = sod.ProductID 
ORDER BY ProductName DESC;
GO


Diese Abfrage berechnet die Einnahmen für jedes Produkt in dem jeweiligen Kaufauftrag.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT 'Total income is', ((OrderQty * UnitPrice) * (1.0 - UnitPriceDiscount)), ' for ',
p.Name AS ProductName 
FROM Production.Product AS p 
INNER JOIN Sales.SalesOrderDetail AS sod
ON p.ProductID = sod.ProductID 
ORDER BY ProductName ASC;
GO


Im folgenden Beispiel wird DISTINCT verwendet, um das Abrufen von doppelten Titeln zu verhindern.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT DISTINCT JobTitle
FROM HumanResources.Employee
ORDER BY JobTitle;
GO


Im ersten Beispiel wird eine temporäre Tabelle namens #Bicycles in tempdb erstellt.

USE tempdb;
GO
IF OBJECT_ID (N'#Bicycles',N'U') IS NOT NULL
DROP TABLE #Bicycles;
GO
SELECT * 
INTO #Bicycles
FROM AdventureWorks2008R2.Production.Product
WHERE ProductNumber LIKE 'BK%';
GO


In diesem zweiten Beispiel wird eine dauerhafte Tabelle namens NewProducts erstellt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.NewProducts', 'U') IS NOT NULL
    DROP TABLE dbo.NewProducts;
GO
ALTER DATABASE AdventureWorks2008R2 SET RECOVERY BULK_LOGGED;
GO

SELECT * INTO dbo.NewProducts
FROM Production.Product
WHERE ListPrice > $25 
AND ListPrice < $100;
GO
ALTER DATABASE AdventureWorks2008R2 SET RECOVERY FULL;
GO


Im folgenden Beispiel werden Abfragen, die semantisch ähnlich sind, gezeigt und der Unterschied zwischen dem Verwenden des EXISTS-Schlüsselworts und des IN-Schlüsselworts veranschaulicht. In beiden Fällen handelt es sich um eine gültige Unterabfrage, die eine Instanz von jedem Produktnamen abruft, für den als Produktmodell ein langärmeliges Logo-T-Shirt angegeben ist und für den die ProductModelID-Nummern in den Product- und ProductModel-Tabellen übereinstimmen.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT DISTINCT Name
FROM Production.Product AS p 
WHERE EXISTS
    (SELECT *
     FROM Production.ProductModel AS pm 
     WHERE p.ProductModelID = pm.ProductModelID
           AND pm.Name LIKE 'Long-Sleeve Logo Jersey%');
GO

-- OR

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT DISTINCT Name
FROM Production.Product
WHERE ProductModelID IN
    (SELECT ProductModelID 
     FROM Production.ProductModel
     WHERE Name LIKE 'Long-Sleeve Logo Jersey%');
GO


Im folgenden Beispiel wird IN in einer abhängigen oder sich wiederholenden Unterabfrage verwendet. Die Werte dieser Abfrage sind von der äußeren Abfrage abhängig. Die Abfrage wird wiederholt ausgeführt, und zwar einmal für jede Zeile, die von der äußeren Abfrage ausgewählt wird. Diese Abfrage ruft eine Instanz des Vor- und Nachnamens der einzelnen Mitarbeiter ab, für die der Bonus in der SalesPerson-Tabelle 5000.00 beträgt und für die die Mitarbeiter-IDs in der Employee- und SalesPerson-Tabelle übereinstimmen.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT DISTINCT p.LastName, p.FirstName 
FROM Person.Person AS p 
JOIN HumanResources.Employee AS e
    ON e.BusinessEntityID = p.BusinessEntityID WHERE 5000.00 IN
    (SELECT Bonus
     FROM Sales.SalesPerson AS sp
     WHERE e.BusinessEntityID = sp.BusinessEntityID);
GO


Die vorherige Unterabfrage in dieser Anweisung kann nicht unabhängig von der äußeren Abfrage ausgewertet werden. Sie benötigt einen Wert für Employee.BusinessEntityID, wobei sich dieser Wert jedoch ändert, während SQL Server Database Engine (Datenbankmodul) unterschiedliche Zeilen in Employee untersucht.

Eine abhängige Unterabfrage kann auch in der HAVING-Klausel einer äußeren Abfrage verwendet werden. Mit diesem Beispiel können Sie die Produktmodelle ermitteln, bei denen der maximale Listenpreis mehr als doppelt so hoch ist wie der Durchschnittpreis für das Modell.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT p1.ProductModelID
FROM Production.Product AS p1
GROUP BY p1.ProductModelID
HAVING MAX(p1.ListPrice) >= ALL
    (SELECT AVG(p2.ListPrice)
     FROM Production.Product AS p2
     WHERE p1.ProductModelID = p2.ProductModelID);
GO


In diesem Beispiel werden zwei abhängige Unterabfragen verwendet, um die Namen von Mitarbeitern zu finden, die ein bestimmtes Produkt verkauft haben.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT DISTINCT pp.LastName, pp.FirstName 
FROM Person.Person pp JOIN HumanResources.Employee e
ON e.BusinessEntityID = pp.BusinessEntityID WHERE pp.BusinessEntityID IN 
(SELECT SalesPersonID 
FROM Sales.SalesOrderHeader
WHERE SalesOrderID IN 
(SELECT SalesOrderID 
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE ProductID IN 
(SELECT ProductID 
FROM Production.Product p 
WHERE ProductNumber = 'BK-M68B-42')));
GO


Im folgenden Beispiel wird die jeweilige Summe der einzelnen Kaufaufträge in der Datenbank ermittelt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT SalesOrderID, SUM(LineTotal) AS SubTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY SalesOrderID
ORDER BY SalesOrderID;
GO


Wegen der GROUP BY-Klausel wird für jede Bestellung nur eine Zeile zurückgegeben, die die Summe aller Kaufaufträge enthält.

Dieses Beispiel ermittelt den Durchschnittspreis und die Summe der Jahr-bis-heute-Verkäufe, die nach Produkt-ID und Sonderangebots-ID gruppiert sind:

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, SpecialOfferID, AVG(UnitPrice) AS 'Average Price', 
    SUM(LineTotal) AS SubTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY ProductID, SpecialOfferID
ORDER BY ProductID;
GO


In diesem Beispiel werden die Ergebnisse in Gruppen zusammengefasst, nachdem nur die Zeilen mit Listenpreisen von mehr als $1000 abgerufen wurden.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductModelID, AVG(ListPrice) AS 'Average List Price'
FROM Production.Product
WHERE ListPrice > $1000
GROUP BY ProductModelID
ORDER BY ProductModelID;
GO


Im folgenden Beispiel wird nach einem Ausdruck gruppiert. Sie können nach einem Ausdruck gruppieren, wenn dieser keine Aggregatfunktionen enthält.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT AVG(OrderQty) AS 'Average Quantity', 
NonDiscountSales = (OrderQty * UnitPrice)
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY (OrderQty * UnitPrice)
ORDER BY (OrderQty * UnitPrice) DESC;
GO


Im folgenden Beispiel wird zu jedem Produkttyp der Durchschnittspreis ermittelt, nach dem anschließend die Ergebnisse geordnet werden:

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, AVG(UnitPrice) AS 'Average Price'
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE OrderQty > 10
GROUP BY ProductID
ORDER BY AVG(UnitPrice);
GO


Im ersten Beispiel wird eine HAVING-Klausel mit einer Aggregatfunktion gezeigt. Sie gruppiert die Zeilen in der SalesOrderDetail-Tabelle nach Produkt-ID und entfernt Produkte, deren durchschnittliche Bestellmenge mit 5 oder weniger angegeben ist. Im zweiten Beispiel wird eine HAVING-Klausel ohne Aggregatfunktionen gezeigt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID 
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY ProductID
HAVING AVG(OrderQty) > 5
ORDER BY ProductID;
GO


Diese Abfrage verwendet die LIKE-Klausel in der HAVING-Klausel.

USE AdventureWorks2008R2 ;
GO
SELECT SalesOrderID, CarrierTrackingNumber 
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY SalesOrderID, CarrierTrackingNumber
HAVING CarrierTrackingNumber LIKE '4BD%'
ORDER BY SalesOrderID ;
GO

Im folgenden Beispiel wird die Verwendung der Klauseln GROUP BY, HAVING, WHERE und ORDER BY in einer SELECT-Anweisung gezeigt. Sie erzeugt Gruppen und Summenwerte jedoch erst, nachdem alle Produkte entfernt wurden, deren Preise über 25 $ liegen und für die Bestellmengen unter 5 angegeben sind. Außerdem werden die Ergebnisse nach der ProductID-Spalte sortiert.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID 
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < 25.00
GROUP BY ProductID
HAVING AVG(OrderQty) > 5
ORDER BY ProductID;
GO


Im folgenden Beispiel wird die SalesOrderDetail-Tabelle nach Produkt-ID gruppiert und nur die Produktgruppen eingeschlossen, für die Bestellungen mit einem Gesamtwert von mehr als $1000000.00 vorliegen und deren durchschnittliche Bestellmenge mit weniger als 3 angegeben ist.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, AVG(OrderQty) AS AverageQuantity, SUM(LineTotal) AS Total
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY ProductID
HAVING SUM(LineTotal) > $1000000.00
AND AVG(OrderQty) < 3;
GO


Mit der folgenden Abfrage können Sie alle Produkte abfragen, für die Verkäufe im Gesamtwert von über $2000000.00 verzeichnet wurden:

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, Total = SUM(LineTotal)
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY ProductID
HAVING SUM(LineTotal) > $2000000.00;
GO


Wenn Sie sicherstellen möchten, dass in die Berechnungen zu jedem Produkt mindestens 1.500 Artikel einfließen, entfernen Sie mit HAVING COUNT(*) > 1500 die Produkte, die Summen mit weniger als 1500 verkauften Artikeln zurückgeben. Die Abfrage lautet folgendermaßen:

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, SUM(LineTotal) AS Total
FROM Sales.SalesOrderDetail
GROUP BY ProductID
HAVING COUNT(*) > 1500;
GO


Im folgenden Beispiel wird mithilfe von zwei Codebeispielen die Verwendung von COMPUTE BY veranschaulicht. Im ersten Beispiel wird eine COMPUTE BY-Anweisung mit einer Aggregatfunktion verwendet, während im zweiten Beispiel ein COMPUTE BY-Element und zwei Aggregatfunktionen verwendet werden.

Diese Abfrage berechnet für jeden Produkttyp die Bestellsumme für Produkte, die weniger als $5.00 kosten.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, LineTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
ORDER BY ProductID, LineTotal
COMPUTE SUM(LineTotal) BY ProductID;
GO


Diese Abfrage ruft den Produkttyp und die Gesamtsumme der Bestellungen für Produkte mit einem Stückpreis unter $5.00 ab. Die COMPUTE BY-Klausel verwendet zwei verschiedene Aggregatfunktionen.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, LineTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
ORDER BY ProductID, LineTotal
COMPUTE SUM(LineTotal), MAX(LineTotal) BY ProductID;
GO


Das COMPUTE-Schlüsselwort kann ohne BY verwendet werden, um Gesamtsummen, Gesamtanzahlen usw. zu generieren.

Im folgenden Beispiel wird für alle Produkttypen, die weniger als $2.00 kosten, die Gesamtsumme der Preise und der Vorschüsse ermittelt:

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, OrderQty, UnitPrice, LineTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $2.00
COMPUTE SUM(OrderQty), SUM(LineTotal);
GO


Sie können COMPUTE BY und COMPUTE ohne BY auch in derselben Abfrage verwenden. Die folgende Abfrage ermittelt die Summe der Bestellmengen und Zeilensummen nach Produkttyp und berechnet dann die Gesamtsumme der Bestellmengen und Zeilensummen.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, OrderQty, UnitPrice, LineTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
ORDER BY ProductID
COMPUTE SUM(OrderQty), SUM(LineTotal) BY ProductID
COMPUTE SUM(OrderQty), SUM(LineTotal);
GO


Im folgenden Beispiel werden nur drei Spalten in der Auswahlliste angegeben und am Ende der Ergebnisse Gesamtsummen für alle Bestellmengen und Zeilensummen angezeigt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, OrderQty, LineTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
COMPUTE SUM(OrderQty), SUM(LineTotal);
GO


Im folgenden Beispiel wird (nach Produkt-ID und Bestellmenge sortiert) der Gesamtpreis aller Bestellungen mit einem Stückpreis von weniger als 5 $ und (nur nach Produkt-ID sortiert) der Gesamtpreis aller Bestellungen unter 5 $ ermittelt. Sie können in einer Anweisung verschiedene Aggregatfunktionen verwenden, indem Sie mehrere COMPUTE BY-Klauseln einbeziehen.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, OrderQty, UnitPrice, LineTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
ORDER BY ProductID, OrderQty, LineTotal
COMPUTE SUM(LineTotal) BY ProductID, OrderQty
COMPUTE SUM(LineTotal) BY ProductID;
GO


Im ersten Beispiel wird die COMPUTE-Klausel verwendet, um (nach Produkttyp sortiert) die Summe aller Bestellungen zu berechnen, bei denen der Stückpreis des jeweiligen Produkts weniger als $5.00 beträgt. Im zweiten Beispiel werden die gleichen Summendaten nur mithilfe von GROUP BY erzeugt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, LineTotal
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
ORDER BY ProductID
COMPUTE SUM(LineTotal) BY ProductID;
GO


Dies ist die zweite Abfrage, in der GROUP BY verwendet wird.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, SUM(LineTotal) AS Total
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
GROUP BY ProductID
ORDER BY ProductID;
GO


Im folgenden Beispiel werden nur die Bestellungen zurückgegeben, bei denen der Stückpreis unter 5 $ liegt. Anschließend berechnet das Beispiel die Zeilensumme nach Produkt und die Gesamtsumme. Alle berechneten Spalten werden in der Auswahlliste angezeigt.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, OrderQty, SUM(LineTotal) AS Total
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
GROUP BY ProductID, OrderQty
ORDER BY ProductID, OrderQty
COMPUTE SUM(SUM(LineTotal)) BY ProductID, OrderQty
COMPUTE SUM(SUM(LineTotal));
GO


Im folgenden Beispiel werden zwei Möglichkeiten zum Verwenden des INDEX-Optimiererhinweises gezeigt. Das erste Beispiel zeigt, wie erzwungen werden kann, dass der Optimierer einen nicht gruppierten Index verwendet, um Zeilen aus einer Tabelle abzurufen. Im zweiten Beispiel wird ein Tabellenscan erzwungen, indem ein Index von 0 verwendet wird.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT pp.FirstName, pp.LastName, e.NationalIDNumber
FROM HumanResources.Employee AS e WITH (INDEX(AK_Employee_NationalIDNumber))
JOIN Person.Person AS pp on e.BusinessEntityID = pp.BusinessEntityID
WHERE LastName = 'Johnson';
GO

-- Force a table scan by using INDEX = 0.
USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT pp.LastName, pp.FirstName, e.JobTitle
FROM HumanResources.Employee AS e WITH (INDEX = 0) JOIN Person.Person AS pp
ON e.BusinessEntityID = pp.BusinessEntityID
WHERE LastName = 'Johnson';
GO


Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie die OPTION (GROUP)-Klausel in Verbindung mit einer GROUP BY-Klausel verwendet wird.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductID, OrderQty, SUM(LineTotal) AS Total
FROM Sales.SalesOrderDetail
WHERE UnitPrice < $5.00
GROUP BY ProductID, OrderQty
ORDER BY ProductID, OrderQty
OPTION (HASH GROUP, FAST 10);
GO


Im folgenden Beispiel wird der MERGE UNION-Abfragehinweis verwendet.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT *
FROM HumanResources.Employee AS e1
UNION
SELECT *
FROM HumanResources.Employee AS e2
OPTION (MERGE UNION);
GO


Das Resultset im folgenden Beispiel enthält den Inhalt der Spalten ProductModelID und Name der Tabellen ProductModel und Gloves.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.Gloves', 'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.Gloves;
GO
-- Create Gloves table.
SELECT ProductModelID, Name
INTO dbo.Gloves
FROM Production.ProductModel
WHERE ProductModelID IN (3, 4);
GO

-- Here is the simple union.
USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductModelID, Name
FROM Production.ProductModel
WHERE ProductModelID NOT IN (3, 4)
UNION
SELECT ProductModelID, Name
FROM dbo.Gloves
ORDER BY Name;
GO


Im folgenden Beispiel gibt die INTO-Klausel in der zweiten SELECT-Anweisung an, dass die ProductResults-Tabelle das endgültige Resultset der Union der angegebenen Spalten aus den Tabellen ProductModel und Gloves enthält. Beachten Sie, dass die Gloves-Tabelle in der ersten SELECT-Anweisung erstellt wird.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.ProductResults', 'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.ProductResults;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.Gloves', 'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.Gloves;
GO
-- Create Gloves table.
SELECT ProductModelID, Name
INTO dbo.Gloves
FROM Production.ProductModel
WHERE ProductModelID IN (3, 4);
GO

USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductModelID, Name
INTO dbo.ProductResults
FROM Production.ProductModel
WHERE ProductModelID NOT IN (3, 4)
UNION
SELECT ProductModelID, Name
FROM dbo.Gloves;
GO

SELECT * 
FROM dbo.ProductResults;


Die Reihenfolge bestimmter Parameter, die mit der UNION-Klausel verwendet werden, ist von Bedeutung. Im folgenden Beispiel wird die ordnungsgemäße und die falsche Verwendung von UNION in zwei SELECT-Anweisungen veranschaulicht, in denen eine Spalte in der Ausgabe umbenannt werden soll.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.Gloves', 'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.Gloves;
GO
-- Create Gloves table.
SELECT ProductModelID, Name
INTO dbo.Gloves
FROM Production.ProductModel
WHERE ProductModelID IN (3, 4);
GO

/* INCORRECT */
USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductModelID, Name
FROM Production.ProductModel
WHERE ProductModelID NOT IN (3, 4)
ORDER BY Name
UNION
SELECT ProductModelID, Name
FROM dbo.Gloves;
GO

/* CORRECT */
USE AdventureWorks2008R2;
GO
SELECT ProductModelID, Name
FROM Production.ProductModel
WHERE ProductModelID NOT IN (3, 4)
UNION
SELECT ProductModelID, Name
FROM dbo.Gloves
ORDER BY Name;
GO


In den folgenden Beispielen wird UNION verwendet, um die Ergebnisse aus drei Tabellen zu kombinieren, wobei in allen Tabellen 5 identische Datenzeilen vorhanden sind. Im ersten Beispiel wird UNION ALL verwendet, um doppelte Datensätze anzuzeigen, und alle 15 Zeilen zurückgegeben. Im zweiten Beispiel wird UNION ohne ALL verwendet, um die doppelten Zeilen aus den kombinierten Ergebnissen der drei SELECT-Anweisungen zu löschen, und 5 Zeilen zurückgegeben.

Im dritten Beispiel wird ALL mit dem ersten UNION verwendet; das zweite UNION verwendet ALL nicht und ist in Klammern eingeschlossen. Da die zweite UNION-Anweisung in Klammern steht, wird sie zuerst verarbeitet; sie gibt 5 Zeilen zurück, weil die Option ALL nicht verwendet wird und Duplikate gelöscht werden. Diese 5 Zeilen werden mit den Ergebnissen der ersten SELECT-Anweisung mithilfe der UNION ALL-Schlüsselwörter kombiniert. Dabei werden die Duplikate in den beiden aus 5 Zeilen bestehenden Resultsets nicht gelöscht. Das Endergebnis enthält 10 Zeilen.

USE AdventureWorks2008R2;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.EmployeeOne', 'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.EmployeeOne;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.EmployeeTwo', 'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.EmployeeTwo;
GO
IF OBJECT_ID ('dbo.EmployeeThree', 'U') IS NOT NULL
DROP TABLE dbo.EmployeeThree;
GO

SELECT pp.LastName, pp.FirstName, e.JobTitle 
INTO dbo.EmployeeOne
FROM Person.Person AS pp JOIN HumanResources.Employee AS e
ON e.BusinessEntityID = pp.BusinessEntityID
WHERE LastName = 'Johnson';
GO
SELECT pp.LastName, pp.FirstName, e.JobTitle 
INTO dbo.EmployeeTwo
FROM Person.Person AS pp JOIN HumanResources.Employee AS e
ON e.BusinessEntityID = pp.BusinessEntityID
WHERE LastName = 'Johnson';
GO
SELECT pp.LastName, pp.FirstName, e.JobTitle 
INTO dbo.EmployeeThree
FROM Person.Person AS pp JOIN HumanResources.Employee AS e
ON e.BusinessEntityID = pp.BusinessEntityID
WHERE LastName = 'Johnson';
GO
-- Union ALL
SELECT LastName, FirstName, JobTitle
FROM dbo.EmployeeOne
UNION ALL
SELECT LastName, FirstName ,JobTitle
FROM dbo.EmployeeTwo
UNION ALL
SELECT LastName, FirstName,JobTitle 
FROM dbo.EmployeeThree;
GO

SELECT LastName, FirstName,JobTitle
FROM dbo.EmployeeOne
UNION 
SELECT LastName, FirstName, JobTitle 
FROM dbo.EmployeeTwo
UNION 
SELECT LastName, FirstName, JobTitle 
FROM dbo.EmployeeThree;
GO

SELECT LastName, FirstName,JobTitle 
FROM dbo.EmployeeOne
UNION ALL
(
SELECT LastName, FirstName, JobTitle 
FROM dbo.EmployeeTwo
UNION
SELECT LastName, FirstName, JobTitle 
FROM dbo.EmployeeThree
);
GO


Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft