War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

CREATE FUNCTION (Transact-SQL)

Erstellt eine benutzerdefinierte Funktion in SQL Server und Windows Azure SQL-Datenbank. Eine benutzerdefinierte Funktion, die eine Transact-SQL- oder CLR-Routine (Common Language Runtime) darstellt, die Parameter annehmen, eine Aktion ausführen (z. B. eine komplexe Berechnung) und das Ergebnis dieser Aktion als Wert zurückgeben kann. Der Rückgabewert kann ein Skalarwert (Einzelwert) oder eine Tabelle sein. Verwenden Sie diese Anweisung zum Erstellen einer wiederverwendbaren Routine, die auf folgende Weise verwendet werden kann:

  • In Transact-SQL-Anweisungen, wie z. B. SELECT

  • In Anwendungen, die die Funktion aufrufen

  • Bei der Definition einer anderen benutzerdefinierten Funktion

  • Zum Parametrisieren einer Sicht oder zur Verbesserung der Funktionalität einer indizierten Sicht

  • Zum Definieren einer Spalte in einer Tabelle

  • Zum Definieren einer CHECK-Einschränkung für eine Spalte

  • Zum Ersetzen einer gespeicherten Prozedur

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis aktuelle Version), Windows Azure SQL-Datenbank (Ursprüngliche Version bis aktuelle Version).

Themenlink (Symbol) Transact-SQL-Syntaxkonventionen

--Transact-SQL Scalar Function Syntax
CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name 
( [ { @parameter_name [ AS ][ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] [ READONLY ] } 
    [ ,...n ]
  ]
)
RETURNS return_data_type
    [ WITH <function_option> [ ,...n ] ]
    [ AS ]
    BEGIN 
        function_body 
        RETURN scalar_expression
    END
[ ; ]
--Transact-SQL Inline Table-Valued Function Syntax 
CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name 
( [ { @parameter_name [ AS ] [ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] [ READONLY ] } 
    [ ,...n ]
  ]
)
RETURNS TABLE
    [ WITH <function_option> [ ,...n ] ]
    [ AS ]
    RETURN [ ( ] select_stmt [ ) ]
[ ; ]
--Transact-SQL Multistatement Table-valued Function Syntax
CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name 
( [ { @parameter_name [ AS ] [ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] [READONLY] } 
    [ ,...n ]
  ]
)
RETURNS @return_variable TABLE <table_type_definition>
    [ WITH <function_option> [ ,...n ] ]
    [ AS ]
    BEGIN 
        function_body 
        RETURN
    END
[ ; ]
--Transact-SQL Function Clauses 
<function_option>::= 
{
    [ ENCRYPTION ]
  | [ SCHEMABINDING ]
  | [ RETURNS NULL ON NULL INPUT | CALLED ON NULL INPUT ]
  | [ EXECUTE_AS_Clause ]
}

<table_type_definition>:: = 
( { <column_definition> <column_constraint> 
  | <computed_column_definition> } 
    [ <table_constraint> ] [ ,...n ]
) 

<column_definition>::=
{
    { column_name data_type }
    [ [ DEFAULT constant_expression ] 
      [ COLLATE collation_name ] | [ ROWGUIDCOL ]
    ]
    | [ IDENTITY [ (seed , increment ) ] ]
    [ <column_constraint> [ ...n ] ] 
}

<column_constraint>::= 
{
    [ NULL | NOT NULL ] 
    { PRIMARY KEY | UNIQUE }
      [ CLUSTERED | NONCLUSTERED ] 
      [ WITH FILLFACTOR = fillfactor 
        | WITH ( < index_option > [ , ...n ] )
      [ ON { filegroup | "default" } ]
  | [ CHECK ( logical_expression ) ] [ ,...n ]
}

<computed_column_definition>::=
column_name AS computed_column_expression 

<table_constraint>::=
{ 
    { PRIMARY KEY | UNIQUE }
      [ CLUSTERED | NONCLUSTERED ] 
      ( column_name [ ASC | DESC ] [ ,...n ] )
        [ WITH FILLFACTOR = fillfactor 
        | WITH ( <index_option> [ , ...n ] )
  | [ CHECK ( logical_expression ) ] [ ,...n ]
}

<index_option>::=
{ 
    PAD_INDEX = { ON | OFF } 
  | FILLFACTOR = fillfactor 
  | IGNORE_DUP_KEY = { ON | OFF }
  | STATISTICS_NORECOMPUTE = { ON | OFF } 
  | ALLOW_ROW_LOCKS = { ON | OFF }
  | ALLOW_PAGE_LOCKS ={ ON | OFF } 
}
--CLR Scalar Function Syntax
CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name 
( { @parameter_name [AS] [ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] } 
    [ ,...n ]
)
RETURNS { return_data_type }
    [ WITH <clr_function_option> [ ,...n ] ]
    [ AS ] EXTERNAL NAME <method_specifier>
[ ; ]
--CLR Table-Valued Function Syntax
CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name 
( { @parameter_name [AS] [ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] } 
    [ ,...n ]
)
RETURNS TABLE <clr_table_type_definition> 
    [ WITH <clr_function_option> [ ,...n ] ]
    [ ORDER ( <order_clause> ) ]
    [ AS ] EXTERNAL NAME <method_specifier>
[ ; ]
--CLR Function Clauses
<order_clause> ::= 
{
   <column_name_in_clr_table_type_definition>
   [ ASC | DESC ] 
} [ ,...n] 

<method_specifier>::=
    assembly_name.class_name.method_name

<clr_function_option>::=
}
    [ RETURNS NULL ON NULL INPUT | CALLED ON NULL INPUT ]
  | [ EXECUTE_AS_Clause ]
}

<clr_table_type_definition>::= 
( { column_name data_type } [ ,...n ] )

-- Windows Azure SQL Database
Scalar Functions

CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name  
( [ { @parameter_name [ AS ][ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] [ READONLY ] } 
    [ ,...n ]
  ]
)
RETURNS return_data_type
    [ WITH <function_option> [ ,...n ] ]
    [ AS ]
    BEGIN 
        function_body 
        RETURN scalar_expression
    END
[ ; ]
-- Windows Azure SQL Database
Inline Table-Valued Functions

CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name  
( [ { @parameter_name [ AS ] [ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] [ READONLY ] } 
    [ ,...n ]
  ]
)
RETURNS TABLE
    [ WITH <function_option> [ ,...n ] ]
    [ AS ]
    RETURN [ ( ] select_stmt [ ) ]
[ ; ]
-- Windows Azure SQL Database
Multistatement Table-valued Functions

CREATE FUNCTION [ schema_name. ] function_name  
( [ { @parameter_name [ AS ] [ type_schema_name. ] parameter_data_type 
    [ = default ] [READONLY] } 
    [ ,...n ]
  ]
)
RETURNS @return_variable TABLE <table_type_definition>
    [ WITH <function_option> [ ,...n ] ]
    [ AS ]
    BEGIN 
        function_body 
        RETURN
    END
[ ; ]
-- Windows Azure SQL Database 
Function Options 

<function_option>::= 
{
    [ SCHEMABINDING ]
  | [ RETURNS NULL ON NULL INPUT | CALLED ON NULL INPUT ]
  | [ EXECUTE_AS_Clause ]
}


Table Type Definitions 
<table_type_definition>:: =  
( { <column_definition> <column_constraint> 
  | <computed_column_definition> } 
    [ <table_constraint> ] [ ,...n ]
)  

<column_definition>::=
{
    { column_name data_type }
    [ [ DEFAULT constant_expression ] 
      [ COLLATE collation_name ] | [ ROWGUIDCOL ]
    ]
    | [ IDENTITY [ (seed , increment ) ] ]
    [ <column_constraint> [ ...n ] ] 
}
<column_constraint>::= 
{
    [ NULL | NOT NULL ] 
    { PRIMARY KEY | UNIQUE }
      [ CLUSTERED | NONCLUSTERED ] 
        [ WITH FILLFACTOR = fillfactor 
        | WITH ( < index_option > [ , ...n ] )
      [ ON { filegroup | "default" } ]
  | [ CHECK ( logical_expression ) ] [ ,...n ]
}

<computed_column_definition>::= 
column_name AS computed_column_expression  

<table_constraint>::=
{ 
    { PRIMARY KEY | UNIQUE }
      [ CLUSTERED | NONCLUSTERED ] 
      ( column_name [ ASC | DESC ] [ ,...n ] )
        [ WITH FILLFACTOR = fillfactor 
        | WITH ( <index_option> [ , ...n ] )
  | [ CHECK ( logical_expression ) ] [ ,...n ]
}

<index_option>::=
{ 
    PAD_INDEX = { ON | OFF } 
  | FILLFACTOR = fillfactor 
  | IGNORE_DUP_KEY = { ON | OFF }
  | STATISTICS_NORECOMPUTE = { ON | OFF } 
  | ALLOW_ROW_LOCKS = { ON | OFF }
  | ALLOW_PAGE_LOCKS ={ ON | OFF } 
}

schema_name

Der Name des Schemas, zu dem die benutzerdefinierte Funktion gehört

function_name

Der Name der benutzerdefinierten Funktion. Funktionsnamen müssen den Regeln für Bezeichner entsprechen und innerhalb der Datenbank und für jedes Schema eindeutig sein.

Hinweis Hinweis

Auf den Funktionsnamen müssen Klammern folgen, selbst wenn kein Parameter angegeben ist.

@parameter_name

Ein Parameter in der benutzerdefinierten Funktion. Ein oder mehrere Parameter können deklariert werden.

Eine Funktion kann maximal 2.100 Parameter haben. Der Benutzer muss beim Ausführen einer Funktion den Wert jedes deklarierten Parameters angeben (sofern kein Standardwert für den betreffenden Parameter definiert ist).

Geben Sie einen Parameternamen an, der mit dem Zeichen (@) beginnt. Der Parametername muss den Regeln für Bezeichner entsprechen. Parameter gelten lokal in der jeweiligen Funktion. Dieselben Parameternamen können in anderen Funktionen verwendet werden. Parameter können nur den Platz von Konstanten einnehmen. Sie können nicht anstelle von Tabellennamen, Spaltennamen oder Namen anderer Datenbankobjekte verwendet werden.

Hinweis Hinweis

ANSI_WARNINGS wird bei der Übergabe von Parametern in einer gespeicherten Prozedur oder in einer benutzerdefinierten Funktion oder beim Deklarieren und Festlegen von Variablen in einer Batchanweisung nicht berücksichtigt. Wird beispielsweise eine Variable als char(3) definiert und dann auf einen Wert festgelegt, der länger als drei Zeichen ist, werden die Daten auf die definierte Größe abgeschnitten, und die Anweisung INSERT oder UPDATE wird erfolgreich ausgeführt.

[ type_schema_name. ] parameter_data_type

Der Parameterdatentyp und optional das Schema, zu dem der Datentyp gehört. Für Transact-SQL-Funktionen sind abgesehen vom timestamp-Datentyp alle Datentypen, einschließlich CLR-benutzerdefinierter Typen und benutzerdefinierte Tabellentypen, zulässig. Für CLR-Funktionen sind abgesehen von den Datentypen text, ntext und image, den benutzerdefinierten Tabellentypen und den timestamp-Datentypen alle Datentypen, einschließlich benutzerdefinierter CLR-Typen, zulässig. Die nicht skalaren Typen cursor und table können weder in Transact-SQL- noch in CLR-Funktionen als Parameterdatentyp angegeben werden.

Wenn type_schema_name nicht angegeben ist, sucht Database Engine (Datenbankmodul) nach scalar_parameter_data_type in der folgenden Reihenfolge:

  • Das Schema, das die Namen von SQL Server-Systemdatentypen enthält

  • Das Standardschema des aktuellen Benutzers in der aktuellen Datenbank.

  • Das dbo-Schema muss in der aktuellen Datenbank vorhanden sein.

[ =default ]

Ein Standardwert für den Parameter. Wenn ein Wert für default definiert ist, kann die Funktion ausgeführt werden, ohne dass ein Wert für diesen Parameter angegeben werden muss.

Hinweis Hinweis

Standardparameterwerte können für CLR-Funktionen angegeben werden. Ausnahme: der varchar(max)-Datentyp und der varbinary(max)-Datentyp.

Wenn ein Parameter der Funktion über einen Standardwert verfügt, muss beim Aufrufen der Funktion das DEFAULT-Schlüsselwort angegeben werden, um den Standardwert abzurufen. In diesem Punkt gibt es einen Unterschied zum Verwenden von Parametern in einer gespeicherten Prozedur. Fehlt im Aufruf einer gespeicherten Prozedur ein Parameter, der einen Standardwert hat, wird automatisch dieser Standardwert verwendet. Beim Aufrufen einer Skalarfunktion mit der EXECUTE-Anweisung ist das DEFAULT-Schlüsselwort jedoch nicht erforderlich.

READONLY

Gibt an, dass der Parameter nicht aktualisiert oder innerhalb der Definition der Funktion geändert werden kann. Wenn der Parametertyp ein benutzerdefinierter Tabellentyp ist, sollte READONLY angegeben werden.

return_data_type

Der Rückgabewert einer benutzerdefinierten Skalarfunktion. Für Transact-SQL-Funktionen sind abgesehen vom timestamp-Datentyp alle Datentypen, einschließlich CLR-benutzerdefinierter Typen, zulässig. Für CLR-Funktionen sind abgesehen von den Datentypen text, ntext, image und timestamp alle Datentypen, einschließlich benutzerdefinierter CLR-Typen, zulässig. Die nicht skalaren Typen cursor und table können weder in Transact-SQL- noch in CLR-Funktionen als Rückgabedatentyp angegeben werden.

function_body

Gibt an, dass eine Reihe von Transact-SQL-Anweisungen, die zusammen keine Nebeneffekte erzeugen, z. B. Ändern einer Tabelle, den Wert der Funktion definiert. function_body wird nur in Skalarfunktionen sowie in Tabellenwertfunktionen mit mehreren Anweisungen verwendet.

In Skalarfunktionen entspricht function_body einer Reihe von Transact-SQL-Anweisungen, die zu einem skalaren Wert ausgewertet werden.

In Tabellenwertfunktionen mit mehreren Anweisungen entspricht function_body einer Reihe von Transact-SQL-Anweisungen, die eine TABLE-Rückgabevariable auffüllen.

scalar_expression

Gibt den skalaren Wert an, den die Skalarfunktion zurückgibt.

TABLE

Gibt an, dass der Rückgabewert der Tabellenwertfunktion eine Tabelle ist. Nur Konstanten und @local_variables können an Tabellenwertfunktionen übergeben werden.

In Inline-Tabellenwertfunktionen wird der TABLE-Rückgabewert durch eine einzige SELECT-Anweisung definiert. Inlinefunktionen haben keine zugeordneten Rückgabevariablen.

In Tabellenwertfunktionen mit mehreren Anweisungen ist @return_variable eine TABLE-Variable, die zum Speichern und Sammeln der Zeilen verwendet wird, die als Wert der Funktion zurückgegeben werden sollen. @return_variable kann nur für Transact-SQL-Funktionen angegeben werden, nicht für CLR-Funktionen.

Vorsichtshinweis Vorsicht

Das Verknüpfen mit einer Tabellenwertfunktion mit mehreren Anweisungen in einer FROM-Klausel ist möglich, kann aber zu einer schlechten Leistung führen. SQL Server kann für einige Anweisungen, die in einer Funktion mit mehreren Anweisungen enthalten sein können, nicht alle optimierten Techniken verwenden, was zu einem suboptimalen Abfrageplan führt. Um die bestmögliche Leistung zu erzielen, sollten nach Möglichkeit anstelle von Funktionen Joins zwischen Basistabellen verwendet werden.

select_stmt

Die eine SELECT-Anweisung, die den Rückgabewert einer Inline-Tabellenwertfunktion definiert.

ORDER (<order_clause>)

Gibt die Reihenfolge an, in der Ergebnisse von der Tabellenwertfunktion zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Leitfaden zur Verwendung der Sortierreihenfolge" weiter unten in diesem Thema.

EXTERNAL NAME <method_specifier> assembly_name.class_name.method_name

Gilt für: SQL Server 2008 bis SQL Server 2014.

Gibt die Methode an, mit der eine Assembly eine Bindung mit der Funktion herstellt. assembly_name muss einer vorhandenen Assembly in SQL Server in der aktuellen Datenbank mit eingeschalteter Sichtbarkeit entsprechen. class_name muss ein gültiger SQL Server-Bezeichner sein und als Klasse in der Assembly vorhanden sein. Wenn die Klasse einen mit einem Namespace qualifizierten Namen hat, in dem ein Punkt (.) zur Trennung der Bestandteile des Namespace verwendet wird, muss der Klassenname mithilfe von Klammern ([ ]) oder mit Anführungszeichen (" ") getrennt werden. method_name muss ein gültiger SQL Server-Bezeichner sein und als statische Methode in der angegebenen Klasse vorhanden sein.

Hinweis Hinweis

Standardmäßig kann SQL Server keinen CLR-Code ausführen. Sie können Datenbankobjekte, die auf CLR-Module (Common Language Runtime) verweisen, erstellen, ändern und löschen; bevor Sie diese Verweise in SQL Server ausführen können, müssen Sie jedoch die Option clr enabled aktivieren. Verwenden Sie zum Aktivieren dieser Option sp_configure.

Hinweis Hinweis

Diese Option ist in einer eigenständigen Datenbank nicht verfügbar.

<table_type_definition> ( { <column_definition> <column_constraint>   | <computed_column_definition> }   [ <table_constraint> ] [ ,...n ] )

Definiert den Tabellendatentyp für eine Transact-SQL-Funktion. Die Tabellendeklaration schließt Spaltendefinitionen und Spalten- oder Tabelleneinschränkungen ein. Die Tabelle wird immer in der primären Dateigruppe abgelegt.

< clr_table_type_definition > ( { column_namedata_type } [ ,...n ] )

Gilt für: SQL Server 2008 bis SQL Server 2014.

Definiert die Tabellendatentypen für eine CLR-Funktion. Die Tabellendeklaration schließt nur Spaltennamen und Datentypen ein. Die Tabelle wird immer in der primären Dateigruppe abgelegt.

<function_option>::= and <clr_function_option>::=

Gibt an, dass die Funktion mindestens über eine der folgenden Optionen verfügen wird.

ENCRYPTION

Gilt für: SQL Server 2008 bis SQL Server 2014.

Gibt an, dass Database Engine (Datenbankmodul) den ursprünglichen Text der CREATE FUNCTION-Anweisung in ein verborgenes Format konvertiert. Die Ausgabe der Verbergung ist nicht direkt in den Katalogsichten sichtbar. Benutzer, die keinen Zugriff auf Systemtabellen oder Datenbankdateien haben, können den verborgenen Text nicht abrufen. Der Text ist jedoch für Benutzer mit umfangreichen Privilegien verfügbar, die entweder auf die Systemtabellen über den DAC-Port oder direkt auf die Datenbankdateien zugreifen. Des Weiteren können Benutzer, die einen Debugger an den Serverprozess anfügen können, die Originalprozedur zur Laufzeit vom Arbeitsspeicher abrufen. Weitere Informationen zum Zugreifen auf Systemmetadaten finden Sie unter Konfigurieren der Sichtbarkeit von Metadaten.

Mit dieser Option verhindern Sie, dass die Funktion als Teil der SQL Server-Replikation veröffentlicht wird. Diese Option kann nicht für CLR-Funktionen angegeben werden.

SCHEMABINDING

Gibt an, dass die Funktion an die Datenbankobjekte gebunden ist, auf die sie verweist. Wenn SCHEMABINDING angegeben ist, können an Basisobjekten keine Änderungen vorgenommen werden, die die Funktionsdefinition betreffen können. Zunächst muss die Funktionsdefinition selbst geändert oder gelöscht werden, um Abhängigkeiten in dem zu ändernden Objekt zu entfernen.

Die Bindung der Funktion an die Objekte, auf die sie verweist, wird nur bei einer der folgenden Aktionen entfernt:

  • Die Funktion wird gelöscht.

  • Die Funktion wird mithilfe der ALTER-Anweisung geändert, wobei die Option SCHEMABINDING nicht angegeben ist.

Eine Funktion kann nur dann schemagebunden sein, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Die Funktion ist eine Transact-SQL-Funktion.

  • Die benutzerdefinierten Funktionen und Sichten, auf die die Funktion verweist, sind ebenfalls schemagebunden.

  • In der Funktion sind die Verweise auf Objekte mithilfe von zweiteiligen Namen angegeben.

  • Die Funktion und die Objekte, auf die sie verweist, gehören zu derselben Datenbank.

  • Der Benutzer, der die CREATE FUNCTION-Anweisung ausgeführt hat, besitzt REFERENCES-Berechtigungen für die Datenbankobjekte, auf die die Funktion verweist.

RETURNS NULL ON NULL INPUT | CALLED ON NULL INPUT

Gibt das OnNULLCall-Attribut einer Skalarwertfunktion an. Wenn das Attribut nicht angegeben ist, wird standardmäßig CALLED ON NULL INPUT verwendet. Dies bedeutet, dass der Hauptteil der Funktion ausgeführt wird, selbst wenn NULL als ein Argument übergeben wird.

Wenn RETURNS NULL ON NULL INPUT in einer CLR-Funktion angegeben wird, bedeutet dies, dass SQL Server NULL zurückgeben kann, wenn eines der ihm zugestellten Argumente NULL ist, ohne den eigentlichen Hauptteil der Funktion aufzurufen. Wenn die Methode einer in <method_specifier> angegebenen CLR-Funktion bereits über ein benutzerdefiniertes Attribut verfügt, das RETURNS NULL ON NULL INPUT anzeigt, die CREATE FUNCTION-Anweisung jedoch CALLED ON NULL INPUT anzeigt, hat die CREATE FUNCTION-Anweisung Vorrang. Das OnNULLCall-Attribut kann nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

EXECUTE AS-Klausel

Gibt den Sicherheitskontext an, in dem die benutzerdefinierte Funktion ausgeführt wird. Deshalb können Sie steuern, welches Benutzerkonto SQL Server verwendet, um Berechtigungen für eines der Datenbankobjekte, auf die in der Funktion verwiesen wird, zu überprüfen.

Hinweis Hinweis

EXECUTE AS kann nicht für benutzerdefinierte Inlinefunktionen angegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie unter EXECUTE AS-Klausel (Transact-SQL).

< column_definition >::=

Definiert den Tabellendatentyp. Die Tabellendeklaration schließt Spaltendefinitionen und Einschränkungen ein. Für CLR-Funktionen können nur column_name und data_type angegeben werden.

column_name

Der Name einer Spalte in der Tabelle. Spaltennamen müssen den Regeln für Bezeichner entsprechen und in der Tabelle eindeutig sein. column_name kann zwischen 1 und 128 Zeichen haben.

data_type

Gibt den Datentyp der Spalte an. Für Transact-SQL-Funktionen sind abgesehen von timestamp alle Datentypen, einschließlich benutzerdefinierter CLR-Typen, zulässig. Für CLR-Funktionen sind abgesehen von text, ntext, image, char, varchar, varchar(max) und timestamp alle Datentypen, einschließlich benutzerdefinierter CLR-Typen, zulässig. Der nicht skalare Typ cursor kann weder in Transact-SQL- noch in CLR-Funktionen als Spaltendatentyp angegeben werden.

DEFAULT constant_expression

Gibt den Wert an, der für die Spalte bereitgestellt wird, wenn kein Wert explizit angegeben wurde. constant_expression ist ein konstanter Wert, ein NULL-Wert oder ein Systemfunktionswert. DEFAULT-Definitionen können auf alle Spalten angewendet werden, mit Ausnahme von Spalten mit der IDENTITY-Eigenschaft. DEFAULT kann nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

COLLATE collation_name

Gibt die Sortierung für die Spalte an. Wenn keine Sortierung angegeben ist, wird der Spalte die Standardsortierung der Datenbank zugewiesen. Als Sortierungsname kann entweder der Name einer Windows-Sortierreihenfolge oder ein SQL-Sortierungsname verwendet werden. Eine Liste und weitere Informationen zu Sortierungen finden Sie unter Name der Windows-Sortierung (Transact-SQL) und SQL Server-Sortierungsname (Transact-SQL).

Mit der COLLATE-Klausel können Sie nur die Sortierungen von Spalten der Datentypen char, varchar, nchar und nvarchar ändern.

COLLATE kann nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

ROWGUIDCOL

Gibt an, dass die neue Spalte eine Spalte mit für alle Zeilen global eindeutigen Bezeichnern ist. Nur eine uniqueidentifier-Spalte pro Tabelle kann als ROWGUIDCOL-Spalte gekennzeichnet werden. Die ROWGUIDCOL-Eigenschaft kann nur einer uniqueidentifier-Spalte zugewiesen werden.

Die ROWGUIDCOL-Eigenschaft erzwingt keine Eindeutigkeit der in der Spalte gespeicherten Werte. Sie erzeugt auch nicht automatisch Werte für neue Zeilen, die in die Tabelle eingefügt werden. Um eindeutige Werte für jede Spalte zu erzeugen, verwenden Sie die NEWID-Funktion in INSERT-Anweisungen. Ein Standardwert kann angegeben werden, NEWID wird jedoch nicht als Standardwert unterstützt.

IDENTITY

Gibt an, dass es sich bei der neuen Spalte um eine Identitätsspalte handelt. Wenn der Tabelle eine neue Zeile hinzugefügt wird, stellt SQL Server einen eindeutigen, inkrementellen Wert für die Spalte bereit. Identitätsspalten werden normalerweise zusammen mit PRIMARY KEY-Einschränkungen verwendet, um als eindeutiger Zeilenbezeichner für die Tabelle zu dienen. Die IDENTITY-Eigenschaft kann tinyint-, smallint-, int-, bigint-, decimal(p,0)- oder numeric(p,0)-Spalten zugewiesen werden. Es kann nur eine Identitätsspalte pro Tabelle erstellt werden. Gebundene Standardwerte und DEFAULT-Einschränkungen können nicht mit einer Identitätsspalte verwendet werden. Sie müssen entweder sowohl den Wert für seed als auch für increment oder keinen von beiden angeben. Wurden Ausgangswert und inkrementeller Wert nicht angegeben, ist der Standardwert (1,1).

IDENTITY kann nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

seed

Der ganzzahlige Wert, der der ersten Zeile in der Tabelle zugewiesen werden soll.

increment

Der ganzzahlige Wert, der dem seed-Wert nachfolgende Zeilen in der Tabelle hinzugefügt werden soll.

< column_constraint >::= and < table_constraint>::=

Definiert die Einschränkung für eine bestimmte Spalte oder Tabelle. Für CLR-Funktionen ist der einzige zulässige Einschränkungstyp NULL. Benannte Einschränkungen sind nicht zulässig.

NULL | NOT NULL

Bestimmt, ob Nullwerte in der Spalte zulässig sind. NULL ist genau genommen keine Einschränkung, kann jedoch wie NOT NULL verwendet werden. NOT NULL kann nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

PRIMARY KEY

Eine Einschränkung, die Entitätsintegrität für eine angegebene Spalte durch einen eindeutigen Index erzwingt. In benutzerdefinierten Tabellenwertfunktionen kann die PRIMARY KEY-Einschränkung nur auf einer Spalte pro Tabelle erstellt werden. PRIMARY KEY kann nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

UNIQUE

Eine Einschränkung, die Entitätsintegrität für eine angegebene Spalte (oder Spalten) durch einen eindeutigen Index bereitstellt. Eine Tabelle kann mehrere UNIQUE-Einschränkungen haben. UNIQUE kann nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

CLUSTERED | NONCLUSTERED

Gibt an, dass ein gruppierter oder nicht gruppierter Index für die PRIMARY KEY- oder UNIQUE-Einschränkung erstellt wird. PRIMARY KEY-Einschränkungen verwenden CLUSTERED, und UNIQUE-Einschränkungen verwenden NONCLUSTERED.

CLUSTERED kann nur für eine einzelne Einschränkung angegeben werden. Wenn neben CLUSTERED für eine UNIQUE-Einschränkung auch eine PRIMARY KEY-Einschränkung angegeben wird, verwendet die Einschränkung PRIMARY KEY den Wert NONCLUSTERED.

CLUSTERED und NONCLUSTERED können nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

CHECK

Eine Einschränkung, die Domänenintegrität erzwingt, indem die möglichen Eingabewerte für eine oder mehrere Spalten beschränkt wird. CHECK-Einschränkungen können nicht für CLR-Tabellenwertfunktionen angegeben werden.

logical_expression

Ein logischer Ausdruck, der TRUE oder FALSE zurückgibt.

<computed_column_definition>::=

Gibt eine berechnete Spalte an. Weitere Informationen zu berechneten Spalten finden Sie unter CREATE TABLE (SQL Server).

column_name

Der Name der berechneten Spalte.

computed_column_expression

Ein Ausdruck, der den Wert einer berechneten Spalte definiert.

<index_option>::=

Gibt die Indexoptionen für den PRIMARY KEY- oder UNIQUE-Index an. Weitere Informationen zu Indexoptionen finden Sie unter CREATE INDEX (Transact-SQL).

PAD_INDEX = { ON | OFF }

Gibt die Auffüllung von Indizes an. Der Standardwert ist OFF.

FILLFACTOR = fillfactor

Gibt einen Prozentsatz an, der anzeigt, wie weit Database Engine (Datenbankmodul) die Blattebene jeder Indexseite während der Indexerstellung oder -änderung füllen soll. fillfactor muss ein ganzzahliger Wert zwischen 1 und 100 sein. Der Standardwert ist 0.

IGNORE_DUP_KEY = { ON | OFF }

Gibt die Fehlermeldung an, wenn ein Einfügevorgang versucht, doppelte Schlüsselwerte in einen eindeutigen Index einzufügen. Die IGNORE_DUP_KEY-Option gilt nur für Einfügevorgänge nach dem Erstellen oder Neuerstellen des Index. Der Standardwert ist OFF.

STATISTICS_NORECOMPUTE = { ON | OFF }

Gibt an, ob Verteilungsstatistiken neu berechnet werden. Der Standardwert ist OFF.

ALLOW_ROW_LOCKS = { ON | OFF }

Gibt an, ob Zeilensperren zulässig sind. Der Standardwert ist ON.

ALLOW_PAGE_LOCKS = { ON | OFF }

Gibt an, ob Seitensperren zulässig sind. Die Standardeinstellung ist ON.

Wenn eine benutzerdefinierte Funktion nicht mit der SCHEMABINDING-Klausel erstellt wurde, können sich die an zugrunde liegenden Objekten vorgenommenen Änderungen auf die Definition der Funktion auswirken und bei Aufruf der Funktion zu unerwarteten Ergebnissen führen. Es wird empfohlen, eine der folgenden Methoden zu implementieren, damit die Funktion aufgrund von Änderungen an den zugrunde liegenden Objekten nicht veraltet ist:

  • Geben Sie beim Erstellen der Funktion die WITH SCHEMABINDING-Klausel an. Hiermit wird sichergestellt, dass die Objekte, auf die in der Funktionsdefinition verwiesen wird, nicht geändert werden können, es sei denn, die Funktion wird auch geändert.

  • Führen Sie die gespeicherte Prozedur sp_refreshsqlmodule aus, nachdem Sie ein Objekt geändert haben, das in der Definition der Funktion angegeben ist.

Wenn Parameter in einer CLR-Funktion angegeben werden, sollte es sich dabei um SQL Server-Typen handeln, wie weiter oben für scalar_parameter_data_type definiert. Weitere Informationen zum Vergleichen von SQL Server-Systemdatentypen mit CLR-Integrationsdatentypen oder .NET Framework Common Language Runtime-Datentypen finden Sie unter Zuordnen von CLR-Parameterdaten.

Damit SQL Server auf die richtige Methode verweist, wenn es in einer Klasse überlastet ist, muss die in <method_specifier> angegebene Methode folgende Merkmale aufweisen:

  • Die Anzahl von Parametern wie in [ ,...n ].

  • Alle Parameter nach Wert erhalten, nicht nach Verweis.

  • Parametertypen verwenden, die mit den in der SQL Server-Funktion angegebenen kompatibel sind.

Wenn der Rückgabedatentyp der CLR-Funktion einen Tabellentyp (RETURNS TABLE) angibt, sollte der Rückgabedatentyp der Methode in <method_specifier> dem IEnumerator-Typ oder IEnumerable-Typ entsprechen. Es wird zudem angenommen, dass die Schnittstelle vom Ersteller der Funktion implementiert wird. Im Gegensatz zu Transact-SQL-Funktionen können CLR-Funktionen keine PRIMARY KEY-, UNIQUE- oder CHECK-Einschränkungen in <table_type_definition> einschließen. Die Datentypen der Spalten, die in <table_type_definition> angegeben werden, müssen mit den Typen der entsprechenden Spalten des Resultsets übereinstimmen, das von der in <method_specifier> angegebenen Methode zur Ausführungszeit zurückgegeben wird. Diese Typprüfung wird zum Zeitpunkt der Funktionserstellung nicht durchgeführt.

Weitere Informationen zum Programmieren von CLR-Funktionen finden Sie unter CLR-benutzerdefinierte Funktionen.

Skalarwertfunktionen können dort aufgerufen werden, wo Skalarausdrücke verwendet werden. Hierzu gehören berechnete Spalten und CHECK-Einschränkungsdefinitionen. Skalarwertfunktionen können auch mithilfe der EXECUTE-Anweisung ausgeführt werden. Skalarwertfunktionen müssen mindestens mit dem zweiteiligen Namen der Funktion aufgerufen werden. Weitere Informationen zu mehrteiligen Namen finden Sie unter Transact-SQL-Syntaxkonventionen (Transact-SQL). Tabellenwertfunktionen können dort aufgerufen werden, wo Tabellenausdrücke in der FROM-Klausel der Anweisungen SELECT, INSERT, UPDATE oder DELETE zulässig sind. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen von benutzerdefinierten Funktionen.

Die folgenden Anweisungen sind in einer Funktion zulässig:

  • Zuweisungsanweisungen

  • Anweisungen zur Ablaufsteuerung, mit Ausnahme von TRY...CATCH-Anweisungen

  • DECLARE-Anweisungen zum Definieren lokaler Datenbankvariablen und lokaler Cursor

  • SELECT-Anweisungen, die Auswahllisten mit Ausdrücken enthalten, die lokalen Variablen Werte zuweisen.

  • Cursorvorgänge, die auf lokale Cursor verweisen, die in der Funktion deklariert, geöffnet und geschlossen werden und deren Zuordnungen in der Funktion aufgehoben werden. Es sind nur FETCH-Anweisungen zulässig, die lokalen Variablen Werte mit der INTO-Klausel zuweisen. FETCH-Anweisungen, die Daten an den Client zurückgeben, sind nicht zulässig.

  • INSERT-, UPDATE- und DELETE-Anweisungen, die lokale Tabellenvariablen ändern.

  • EXECUTE-Anweisungen, die erweiterte gespeicherte Prozeduren aufrufen.

  • Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von benutzerdefinierten Funktionen (Datenbankmodul).

Interoperabilität bei berechneten Spalten

Funktionen verfügen über die folgenden Eigenschaften. Die Werte dieser Eigenschaften bestimmen, ob Funktionen in permanent berechneten oder indizierten berechneten Spalten verwendet werden können.

Property

Beschreibung

Hinweise

IsDeterministic

Die Funktion ist deterministisch oder nicht deterministisch.

Lokaler Datenzugriff ist in deterministischen Funktionen zulässig. Funktionen, die immer dasselbe Ergebnis zurückgeben, wenn sie mit bestimmten Eingabewerten und mit demselben Datenbankstatus aufgerufen werden, werden beispielsweise als deterministisch bezeichnet.

IsPrecise

Die Funktion ist präzise oder unpräzise.

Unpräzise Funktionen enthalten Vorgänge wie Gleitkommatransaktionen.

IsSystemVerified

Die Präzisions- und Determinismuseigenschaften der Funktion können von SQL Server geprüft werden.

 

SystemDataAccess

Die Funktion greift auf Systemdaten (Systemkataloge oder virtuelle Systemtabellen) in der lokalen Instanz von SQL Server zu.

 

UserDataAccess

Die Funktion greift auf Benutzerdaten in der lokalen Instanz von SQL Server zu.

Schließt benutzerdefinierte Tabellen und temporäre Tabellen ein, jedoch keine Tabellenvariablen.

Die Präzisions- und Determinismuseigenschaften von Transact-SQL-Funktionen werden automatisch von SQL Server bestimmt. Die Datenzugriffs- und Determinismuseigenschaften von CLR-Funktionen können vom Benutzer angegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über benutzerdefinierte Attribute der CLR-Integration .

Verwenden Sie OBJECTPROPERTYEX, um die aktuellen Werte für diese Eigenschaften anzuzeigen.

Damit Funktionen deterministisch sind, müssen sie mit der Schemabindung erstellt werden.

Eine berechnete Spalte, die eine benutzerdefinierte Funktion aufruft, kann in einem Index verwendet werden, sofern die benutzerdefinierte Funktion über folgende Eigenschaftswerte verfügt:

  • IsDeterministic = true

  • IsSystemVerified = true (es sei denn, es handelt sich um eine permanent berechnete Spalte)

  • UserDataAccess = false

  • SystemDataAccess = false

Weitere Informationen finden Sie unter Indizes in berechneten Spalten.

Aufrufen erweiterter gespeicherter Prozeduren aus Funktionen

Eine erweiterte gespeicherte Prozedur kann, wenn sie aus einer Funktion heraus aufgerufen wird, keine Resultsets an den Client zurückgeben. Jede ODS-API, die Resultsets an den Client zurückgibt, gibt FAIL zurück. Eine erweiterte gespeicherte Prozedur kann eine Verbindung zurück zu einer Instanz von SQL Server herstellen. Diese Prozedur sollte allerdings nicht versuchen, Bestandteil der gleichen Transaktion zu werden, zu der die Funktion gehört, die die erweiterte gespeicherte Prozedur aufgerufen hat.

Ähnlich wie Aufrufe aus einem Batch oder einer gespeicherten Prozedur wird auch eine erweiterte gespeicherte Prozedur im Kontext des Windows-Sicherheitskontos ausgeführt, unter dem SQL Server ausgeführt wird. Der Besitzer der gespeicherten Prozedur sollte dies bedenken, wenn er anderen Benutzern für die gespeicherte Prozedur EXECUTE-Berechtigungen erteilt.

Mit benutzerdefinierten Funktionen können keine Aktionen ausgeführt werden, die den Status einer Datenbank ändern.

Benutzerdefinierte Funktion dürfen keine OUTPUT INTO-Klausel enthalten, deren Ziel eine Tabelle ist.

Die folgenden Service Broker-Anweisungen können nicht in die Definition einer benutzerdefinierten Transact-SQL-Funktion eingeschlossen werden:

  • BEGIN DIALOG CONVERSATION

  • END CONVERSATION

  • GET CONVERSATION GROUP

  • MOVE CONVERSATION

  • RECEIVE

  • SEND

Benutzerdefinierte Funktionen können geschachtelt werden. Dies bedeutet, dass eine benutzerdefinierte Funktion eine andere aufrufen kann. Die Schachtelungsebene wird um eins erhöht, wenn die aufgerufene Funktion mit der Ausführung beginnt, und wird wieder um eins erniedrigt, wenn die aufgerufene Funktion die Ausführung beendet. Benutzerdefinierte Funktionen unterstützen bis zu 32 geschachtelte Ebenen. Ein Überschreiten der maximalen Schachtelungsebenen verursacht das Fehlschlagen der gesamten Funktionsaufrufskette. Alle Verweise auf verwalteten Code von einer benutzerdefinierten Transact-SQL-Funktion aus gelten hinsichtlich des Maximums von 32 Schachtelungsebenen als eine Ebene. Methoden, die aus verwaltetem Code aufgerufen werden, werden nicht mitgezählt.

Verwenden der Sortierreihenfolge in CLR-Tabellenwertfunktionen

Beachten Sie die folgenden Richtlinien, wenn Sie die ORDER-Klausel in CLR-Tabellenwertfunktionen verwenden:

  • Sie müssen sicherstellen, dass die Ergebnisse immer in der angegebenen Reihenfolge sortiert werden. Wenn die Ergebnisse nicht in der angegebenen Reihenfolge sortiert sind, generiert SQL Server eine Fehlermeldung beim Ausführen der Abfrage.

  • Wenn eine ORDER-Klausel angegeben wird, muss die Ausgabe der Tabellenwertfunktion entsprechend der Spaltensortierung (explizit oder implizit) sortiert sein. Wenn (in der DDL für die Tabellenwertfunktion oder über die Datenbanksortierung) beispielsweise Chinesisch für die Spaltensortierung angegeben ist, müssen die zurückgegebenen Ergebnisse entsprechend den Sortierregeln für Chinesisch sortiert werden.

  • Die ORDER-Klausel wird, sofern angegeben, bei der Rückgabe von Ergebnissen immer von SQL Server überprüft. Dies ist unabhängig davon, ob sie vom Abfrageprozessor zur weiteren Optimierung verwendet wird oder nicht. Verwenden Sie die ORDER-Klausel nur, wenn Sie wissen, dass sie für den Abfrageprozessor nützlich ist.

  • Der SQL Server-Abfrageprozessor verwendet die ORDER-Klausel automatisch in den folgenden Fällen:

    • Bei Einfügeabfragen, bei denen die ORDER-Klausel mit einem Index kompatibel ist.

    • Bei ORDER BY-Klauseln, die mit der ORDER-Klausel kompatibel sind.

    • Bei Aggregaten, bei denen GROUP BY mit der ORDER-Klausel kompatibel ist.

    • Bei DISTINCT-Aggregaten, bei denen verschiedene Spalten mit der ORDER-Klausel kompatibel sind.

Durch die ORDER-Klausel wird keine bestimmte Ergebnisreihenfolge bei der Ausführung einer SELECT-Abfrage sichergestellt, es sei denn, in der Abfrage selbst ist ebenfalls ORDER BY angegeben. Informationen zu Abfragen nach Spalten, die in der Sortierreihenfolge für Tabellenwertfunktionen enthalten sind, finden Sie unter sys.function_order_columns (Transact-SQL).

In der folgenden Tabelle werden die Systemkatalogsichten aufgelistet, die Sie verwenden können, um Metadaten zu benutzerdefinierten Funktionen zurückzugeben.

Systemsicht

Beschreibung

sys.sql_modules

Zeigt die Definition von benutzerdefinierten Transact-SQL-Funktionen an. Zum Beispiel:

SELECT definition, type 
FROM sys.sql_modules AS m
JOIN sys.objects AS o ON m.object_id = o.object_id 
    AND type IN ('FN', 'IF', 'TF');
GO

Die Definition von Funktionen, die mithilfe der ENCRYPTION-Option erstellt wurden, können nicht mit sys.sql_modules angezeigt werden. Im Gegensatz dazu werden andere Informationen zu den verschlüsselten Funktionen jedoch angezeigt.

sys.assembly_modules

Zeigt Informationen zu benutzerdefinierten CLR-Funktionen an.

sys.parameters

Zeigt Informationen zu den Parametern an, die in benutzerdefinierten Funktionen definiert sind.

sys.sql_expression_dependencies

Zeigt die zugrunde liegenden Objekte an, auf die von einer Funktion verwiesen wird.

Erfordert die CREATE FUNCTION-Berechtigung in der Datenbank und die ALTER-Berechtigung für das Schema, in dem die Funktion erstellt wird. Wenn die Funktion einen benutzerdefinierten Typ angibt, wird die EXECUTE-Berechtigung für den Typ benötigt.

A.Verwenden einer benutzerdefinierten Skalarwertfunktion zur Berechnung der ISO-Woche

Im folgenden Beispiel wird die benutzerdefinierte Funktion ISOweek erstellt. Diese Funktion nimmt ein Datumsargument und berechnet die Nummer der ISO-Woche. Damit diese Funktion richtig rechnet, muss SET DATEFIRST 1 aufgerufen werden, bevor die Funktion aufgerufen wird.

Das Beispiel zeigt auch das Verwenden der EXECUTE AS-Klausel zur Angabe des Sicherheitskontexts, in dem eine gespeicherte Prozedur ausgeführt werden kann. In dem gezeigten Beispiel gibt die Option CALLER an, dass die Prozedur im Kontext des Benutzers, der die Prozedur aufruft, ausgeführt wird. Zusätzlich können Sie die Optionen SELF, OWNER und user_name angeben.

Im Folgenden wird der Funktionsaufruf aufgeführt. Beachten Sie, dass DATEFIRST auf 1 festgelegt ist.

IF OBJECT_ID (N'dbo.ISOweek', N'FN') IS NOT NULL
    DROP FUNCTION dbo.ISOweek;
GO
CREATE FUNCTION dbo.ISOweek (@DATE datetime)
RETURNS int
WITH EXECUTE AS CALLER
AS
BEGIN
     DECLARE @ISOweek int;
     SET @ISOweek= DATEPART(wk,@DATE)+1
          -DATEPART(wk,CAST(DATEPART(yy,@DATE) as CHAR(4))+'0104');
--Special cases: Jan 1-3 may belong to the previous year
     IF (@ISOweek=0) 
          SET @ISOweek=dbo.ISOweek(CAST(DATEPART(yy,@DATE)-1 
               AS CHAR(4))+'12'+ CAST(24+DATEPART(DAY,@DATE) AS CHAR(2)))+1;
--Special case: Dec 29-31 may belong to the next year
     IF ((DATEPART(mm,@DATE)=12) AND 
          ((DATEPART(dd,@DATE)-DATEPART(dw,@DATE))>= 28))
          SET @ISOweek=1;
     RETURN(@ISOweek);
END;
GO
SET DATEFIRST 1;
SELECT dbo.ISOweek(CONVERT(DATETIME,'12/26/2004',101)) AS 'ISO Week';

Dies ist das Resultset.

ISO Week

----------------

52

B.Erstellen einer Inline-Tabellenwertfunktion

Das folgende Beispiel gibt eine Inline-Tabellenwertfunktion in der AdventureWorks2012-Datenbank zurück. Die Funktion gibt drei Spalten ProductID, Name und das Aggregat der gesamten Verkäufe des Jahres (nach Filiale sortiert) als YTD Total für jedes Produkt zurück, das an die Filiale verkauft wurde.

IF OBJECT_ID (N'Sales.ufn_SalesByStore', N'IF') IS NOT NULL
    DROP FUNCTION Sales.ufn_SalesByStore;
GO
CREATE FUNCTION Sales.ufn_SalesByStore (@storeid int)
RETURNS TABLE
AS
RETURN 
(
    SELECT P.ProductID, P.Name, SUM(SD.LineTotal) AS 'Total'
    FROM Production.Product AS P 
    JOIN Sales.SalesOrderDetail AS SD ON SD.ProductID = P.ProductID
    JOIN Sales.SalesOrderHeader AS SH ON SH.SalesOrderID = SD.SalesOrderID
    JOIN Sales.Customer AS C ON SH.CustomerID = C.CustomerID
    WHERE C.StoreID = @storeid
    GROUP BY P.ProductID, P.Name
);
GO
SELECT * FROM Sales.ufn_SalesByStore (602);

Rufen Sie die Funktion mit dieser Abfrage auf.

SELECT * FROM Sales.ufn_SalesByStore (602);

C.Erstellen einer Tabellenwertfunktion mit mehreren Anweisungen

Im folgenden Beispiel wird die Tabellenwertfunktion fn_FindReports(InEmpID) in der AdventureWorks2012-Datenbank erstellt. Wenn der Funktion eine gültige Mitarbeiter-ID bereitgestellt wird, gibt sie eine Tabelle zurück, die allen Mitarbeitern entspricht, die dem Mitarbeiter entweder direkt oder indirekt unterstellt sind. Die Funktion verwendet eine rekursive Abfrage (Common Table Expression, CTE), um eine hierarchische Mitarbeiterliste zu erstellen. Weitere Informationen zu rekursiven CTEs finden Sie unter WITH common_table_expression (Transact-SQL).

IF OBJECT_ID (N'dbo.ufn_FindReports', N'TF') IS NOT NULL
    DROP FUNCTION dbo.ufn_FindReports;
GO
CREATE FUNCTION dbo.ufn_FindReports (@InEmpID INTEGER)
RETURNS @retFindReports TABLE 
(
    EmployeeID int primary key NOT NULL,
    FirstName nvarchar(255) NOT NULL,
    LastName nvarchar(255) NOT NULL,
    JobTitle nvarchar(50) NOT NULL,
    RecursionLevel int NOT NULL
)
--Returns a result set that lists all the employees who report to the 
--specific employee directly or indirectly.*/
AS
BEGIN
WITH EMP_cte(EmployeeID, OrganizationNode, FirstName, LastName, JobTitle, RecursionLevel) -- CTE name and columns
    AS (
        SELECT e.BusinessEntityID, e.OrganizationNode, p.FirstName, p.LastName, e.JobTitle, 0 -- Get the initial list of Employees for Manager n
        FROM HumanResources.Employee e 
INNER JOIN Person.Person p 
ON p.BusinessEntityID = e.BusinessEntityID
        WHERE e.BusinessEntityID = @InEmpID
        UNION ALL
        SELECT e.BusinessEntityID, e.OrganizationNode, p.FirstName, p.LastName, e.JobTitle, RecursionLevel + 1 -- Join recursive member to anchor
        FROM HumanResources.Employee e 
            INNER JOIN EMP_cte
            ON e.OrganizationNode.GetAncestor(1) = EMP_cte.OrganizationNode
INNER JOIN Person.Person p 
ON p.BusinessEntityID = e.BusinessEntityID
        )
-- copy the required columns to the result of the function 
   INSERT @retFindReports
   SELECT EmployeeID, FirstName, LastName, JobTitle, RecursionLevel
   FROM EMP_cte 
   RETURN
END;
GO
-- Example invocation
SELECT EmployeeID, FirstName, LastName, JobTitle, RecursionLevel
FROM dbo.ufn_FindReports(1); 

GO

D.Erstellen einer CLR-Funktion

In diesem Beispiel wird die CLR-Funktion len_s erstellt. Bevor die Funktion erstellt wird, wird die Assembly SurrogateStringFunction.dll in der lokalen Datenbank registriert.

Gilt für: SQL Server 2008 bis SQL Server 2014.

DECLARE @SamplesPath nvarchar(1024);
-- You may have to modify the value of this variable if you have
-- installed the sample in a location other than the default location.
SELECT @SamplesPath = REPLACE(physical_name, 'Microsoft SQL Server\MSSQL12.MSSQLSERVER\MSSQL\DATA\master.mdf', 'Microsoft SQL Server\120\Samples\Engine\Programmability\CLR\') 
    FROM master.sys.database_files 
    WHERE name = 'master';

CREATE ASSEMBLY [SurrogateStringFunction]
FROM @SamplesPath + 'StringManipulate\CS\StringManipulate\bin\debug\SurrogateStringFunction.dll'
WITH PERMISSION_SET = EXTERNAL_ACCESS;
GO

CREATE FUNCTION [dbo].[len_s] (@str nvarchar(4000))
RETURNS bigint
AS EXTERNAL NAME [SurrogateStringFunction].[Microsoft.Samples.SqlServer.SurrogateStringFunction].[LenS];
GO

Ein Beispiel zum Erstellen einer CLR-Tabellenwertfunktionen finden Sie unter CLR-Tabellenwertfunktionen.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft