MSDN Library
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern

backupset (Transact-SQL)

 

 THIS TOPIC APPLIES TO:yesSQL Server (starting with 2008)noAzure SQL DatabasenoAzure SQL Data Warehouse yesParallel Data Warehouse

Enthält eine Zeile für jeden Sicherungssatz. Ein Sicherungssatz enthält die Sicherung aus einem einzelnen, erfolgreichen Sicherungsvorgang. Die Anweisungen RESTORE, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY und RESTORE VERIFYONLY verarbeiten einen einzelnen Sicherungssatz innerhalb des Mediensatzes auf den angegebenen Sicherungsmedien.

Diese Tabelle ist in der msdb-Datenbank gespeichert.

Gilt für: SQL Server (SQL Server 2008 bis aktuelle Version).
SpaltennameDatentypDescription
backup_set_idintEindeutige Sicherungssatz-ID, die den Sicherungssatz identifiziert. Identität, Primärschlüssel.
backup_set_uuiduniqueidentifierEindeutige Sicherungssatz-ID, die den Sicherungssatz identifiziert.
media_set_idintEindeutige Mediensatz-ID, die den Mediensatz identifiziert, der den Sicherungssatz enthält. Verweist auf backupmediaset(media_set_id).
first_family_numbertinyintFamiliennummer des Mediums, bei dem der Sicherungssatz beginnt. Kann den Wert NULL haben.
first_media_numbersmallintMediennummer des Mediums, bei dem der Sicherungssatz beginnt. Kann den Wert NULL haben.
last_family_numbertinyintFamiliennummer des Mediums, bei dem der Sicherungssatz endet. Kann den Wert NULL haben.
last_media_numbersmallintMediennummer des Mediums, bei dem der Sicherungssatz endet. Kann den Wert NULL haben.
catalog_family_numbertinyintFamiliennummer des Mediums, das den Beginn des Sicherungssatzverzeichnisses enthält. Kann den Wert NULL haben.
catalog_media_numbersmallintMediennummer des Mediums, das den Beginn des Sicherungssatzverzeichnisses enthält. Kann den Wert NULL haben.
positionintPosition des Sicherungssatzes, die in dem Wiederherstellungsvorgang zum Suchen nach dem geeigneten Sicherungssatz und den geeigneten Dateien verwendet wird. Kann den Wert NULL haben. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "FILE" unter BACKUP (Transact-SQL).
expiration_datedatetimeDatum und Uhrzeit des Zeitpunkts, wenn der Sicherungssatz verfällt. Kann den Wert NULL haben.
software_vendor_idintID des Softwareanbieters, der den Sicherungsmedienheader schreibt. Kann den Wert NULL haben.
namenvarchar(128)Name des Sicherungssatzes. Kann den Wert NULL haben.
descriptionnvarchar(255)Beschreibung des Sicherungssatzes. Kann den Wert NULL haben.
user_namenvarchar(128)Name des Benutzers, der den Sicherungsvorgang durchführt. Kann den Wert NULL haben.
software_major_versiontinyintMicrosoft SQL Server-Hauptversionsnummer. Kann den Wert NULL haben.
software_minor_versiontinyintNebenversionsnummer von SQL Server. Kann den Wert NULL haben.
software_build_versionsmallintSQL Server-Buildnummer. Kann den Wert NULL haben.
time_zonesmallintUnterschied zwischen der Ortszeit (am Standort, an dem der Sicherungsvorgang stattfindet) und der UTC (Coordinated Universal Time, Koordinierte Weltzeit) in 15-Minuten-Intervallen. Die Werte können zwischen -48 und +48 (einschließlich) liegen. Durch den Wert 127 wird angegeben, dass die Abweichung nicht bekannt ist. So entspricht z. B. der Wert -20 der Eastern Standard Time (EST) bzw. einer Zeit, die fünf Stunden nach der UTC liegt. Kann den Wert NULL haben.
mtf_minor_versiontinyintNebenversionsnummer von Microsoft Tape Format. Kann den Wert NULL haben.
first_lsnnumeric(25,0)Protokollfolgenummer des ersten oder ältesten Protokolldatensatzes im Sicherungssatz. Kann den Wert NULL haben.
last_lsnnumeric(25,0)Protokollfolgenummer des nächsten Protokolldatensatzes nach dem Sicherungssatz. Kann den Wert NULL haben.
checkpoint_lsnnumeric(25,0)Protokollfolgenummer des Protokolldatensatzes, bei dem die Wiederholung beginnen muss. Kann den Wert NULL haben.
database_backup_lsnnumeric(25,0)Protokollfolgenummer der neuesten vollständigen Datenbanksicherung. Kann den Wert NULL haben.

 database_backup_lsn ist der "Startprüfpunkt", der beim Starten der Sicherung ausgelöst wird. Wenn die Sicherung erstellt wird, während sich die Datenbank im Leerlauf befindet und keine Replikation konfiguriert ist, stimmt diese LSN mit dem Wert von first_lsn überein.
database_creation_datedatetimeDatum und Uhrzeit des ursprünglichen Erstellens der Datenbank. Kann den Wert NULL haben.
backup_start_datedatetimeDatum und Uhrzeit des Beginns des Sicherungsvorgangs. Kann den Wert NULL haben.
backup_finish_datedatetimeDatum und Uhrzeit des Endes des Sicherungsvorgangs. Kann den Wert NULL haben.
typechar(1)Art der Sicherung. Mögliche Werte sind:

D = Datenbank

I = Datenbank differenziell

L = Protokoll

F = Datei oder Dateigruppe

G = Datei differenziell

P = Teilweise

Q = Teilweise differenziell

Kann den Wert NULL haben.
sort_ordersmallintSortierreihenfolge des Servers, der den Sicherungsvorgang durchführt. Kann den Wert NULL haben. Weitere Informationen zu Sortierreihenfolgen und Sortierungen finden Sie unter Sortierung und Unicode-Unterstützung.
code_pagesmallintCodepage des Servers, der den Sicherungsvorgang durchführt. Kann den Wert NULL haben. Weitere Informationen zu Codepages finden Sie unter Sortierung und Unicode-Unterstützung.
compatibility_leveltinyintEinstellung des Kompatibilitätsgrades für die Datenbank. Mögliche Werte sind:

90 = SQL Server 2005

100 = SQL Server 2008

110 = SQL Server 2012

120 = SQL Server 2014

Kann den Wert NULL haben.

Weitere Informationen zu Kompatibilitätsgraden finden Sie unter ALTER DATABASE-Kompatibilitätsgrad (Transact-SQL).
database_versionintVersionsnummer der Datenbank. Kann den Wert NULL haben.
backup_sizenumeric(20,0)Größe des Sicherungssatzes in Bytes. Kann den Wert NULL haben.
database_namenvarchar(128)Name der an dem Sicherungsvorgang beteiligten Datenbank. Kann den Wert NULL haben.
server_namenvarchar(128)Name des Servers, der den SQL Server-Sicherungsvorgang ausführt. Kann den Wert NULL haben.
machine_namenvarchar(128)Name des Computers, auf dem SQL Server ausgeführt wird. Kann den Wert NULL haben.
flagsintIn SQL Server wurde die flags-Spalte als veraltet markiert. Sie wird durch die folgenden bit-Spalten ersetzt:

- has_bulk_logged_data
- is_snapshot
- is_readonly
- is_single_user
- has_backup_checksums
- is_damaged
- begins_log_chain
- has_incomplete_metadata
- is_force_offline
- is_copy_only

Kann den Wert NULL haben.

In Sicherungssätzen früherer Versionen von SQL Server haben die Flagbits folgende Bedeutung:

1 = Die Sicherung enthält minimal protokollierte Daten.

2 = WITH SNAPSHOT wurde verwendet.

4 = Die Datenbank war zum Zeitpunkt der Sicherung schreibgeschützt.

8 = Die Datenbank befand sich zum Zeitpunkt der Sicherung im Einzelbenutzermodus.
unicode_localeintUnicode-Gebietsschema. Kann den Wert NULL haben.
unicode_compare_styleintUnicode-Vergleichsstil. Kann den Wert NULL haben.
collation_namenvarchar(128)Sortierungsname. Kann den Wert NULL haben.
Is_password_protectedbitGibt an, ob der Sicherungssatz

kennwortgeschützt ist:

0 = Nicht geschützt

1 = Geschützt
recovery_modelnvarchar(60)Wiederherstellungsmodell für die Datenbank:

FULL

BULK-LOGGED

SIMPLE
has_bulk_logged_databit1 = Die Sicherung enthält massenprotokollierte Daten.
is_snapshotbit1 = Die Sicherung wurde mithilfe der Option SNAPSHOT erstellt.
is_readonlybit1 = Die Datenbank war zum Zeitpunkt der Sicherung schreibgeschützt.
is_single_userbit1 = Die Datenbank befand sich zum Zeitpunkt der Sicherung im Einzelbenutzermodus.
has_backup_checksumsbit1 = Die Sicherung enthält Sicherungsprüfsummen.
is_damagedbit1 = Beim Erstellen dieser Sicherung wurde eine Beschädigung der Datenbank festgestellt. Der Sicherungsvorgang sollte jedoch trotz der Fehler fortgesetzt werden.
begins_log_chainbit1 = Die erste in einer kontinuierlichen Kette von Protokollsicherungen. Eine Protokollkette beginnt mit der ersten Protokollsicherung, die erstellt wurde, nachdem die Datenbank angelegt wurde oder nachdem ein Wechsel vom einfachen zum vollständigen oder massenprotokollierten Wiederherstellungsmodell erfolgt ist.
has_incomplete_metadatabit1 = Eine Sicherung des Protokollfragments mit unvollständigen Metadaten. Weitere Informationen finden Sie unter Protokollfragmentsicherungen (SQL Server).
is_force_offlinebit1 = Beim Erstellen der Sicherung wurde die Datenbank mithilfe der Option NORECOVERY offline geschaltet.
is_copy_onlybit1 = Eine Kopiesicherung. Weitere Informationen finden Sie unter Kopiesicherungen [SQL Server].
first_recovery_fork_guiduniqueidentifierID des ersten Wiederherstellungs-Verzweigungspunkts. Dieser Wert entspricht dem FirstRecoveryForkID-Wert von RESTORE HEADERONLY.

Bei Datensicherungen ist first_recovery_fork_guid mit last_recovery_fork_guid identisch.
last_recovery_fork_guiduniqueidentifierID des letzten Wiederherstellungs-Verzweigungspunkts. Dieser Wert entspricht dem RecoveryForkID-Wert von RESTORE HEADERONLY.

Bei Datensicherungen ist first_recovery_fork_guid mit last_recovery_fork_guid identisch.
fork_point_lsnnumeric(25,0)Wenn first_recovery_fork_guid ungleich last_recovery_fork_guid ist, entspricht dieser Wert der Protokollfolgenummer des Verzweigungspunkts. Andernfalls ist der Wert NULL.
database_guiduniqueidentifierEindeutige ID für die Datenbank. Dieser Wert entspricht dem BindingID-Wert von RESTORE HEADERONLY. Wenn die Datenbank wiederhergestellt wird, wird ein neuer Wert zugewiesen.
family_guiduniqueidentifierEindeutige ID der ursprünglichen Datenbank zum Zeitpunkt der Erstellung. Dieser Wert bleibt unverändert, wenn die Datenbank wiederhergestellt wird, und zwar auch dann, wenn sie mit einem anderen Namen wiederhergestellt wird.
differential_base_lsnnumeric(25,0)Basis-LSN für differenzielle Sicherungen. Bei einer differenziellen Sicherung auf der Basis einer Sicherung werden Änderungen mit LSNs, die größer oder gleich dem Wert von differential_base_lsn sind, in die differenzielle Sicherung eingeschlossen.

Bei einer differenziellen Sicherung auf der Basis mehrerer Sicherungen ist der Wert NULL, und die Basis-LSN muss auf Dateiebene bestimmt werden (siehe backupfile (Transact-SQL)).

Bei nicht differenziellen Sicherungstypen ist der Wert immer NULL.
differential_base_guiduniqueidentifierBei einer differenziellen Sicherung auf der Basis einer Sicherung entspricht dieser Wert dem eindeutigen Bezeichner der differenziellen Basis.

Bei einer differenziellen Sicherung auf der Basis mehrerer Sicherungen ist der Wert NULL, und die Basis für die differenzielle Sicherung muss auf Dateiebene bestimmt werden.

Bei nicht differenziellen Sicherungstypen ist der Wert NULL.
compressed_backup_sizeNumeric(20,0)Gesamtbytezahl der auf einem Datenträger gespeicherten Sicherung.

Zur Berechnung der Komprimierungsrate verwenden Sie compressed_backup_size und backup_size.

Während eines msdb-Upgrades wird dieser Wert auf NULL festgelegt. Dies gibt eine nicht komprimierte Sicherung an.
****encryptor_thumbprint****varbinDer Fingerabdruck der Verschlüsselung, der verwendet werden kann, um das Zertifikat oder den asymmetrischen Schlüssel in der Datenbank zu ermitteln. Wenn die Sicherung nicht verschlüsselt wurde, ist dieser Wert NULL.
encryptor_typevarcharDer verwendete Verschlüsselungstyp: Zertifikat oder Asymmetrischer Schlüssel. . Wenn die Sicherung nicht verschlüsselt wurde, ist dieser Wert NULL.
key_algorithmvarcharDer Verschlüsselungsalgorithmus, der zum Verschlüsseln der Sicherung verwendet wird. Der NO_Encryption-Wert gab an, dass die Sicherung nicht verschlüsselt wurde.

RESTORE VERIFYONLY FROM backup_device WITH LOADHISTORY füllt die Spalte der backupmediaset-Tabelle mit den entsprechenden Werten aus dem Mediensatzheader auf.

Führen Sie die gespeicherte Prozedur sp_delete_backuphistory aus, um die Anzahl von Zeilen in dieser Tabelle und anderen Sicherungs- und Verlaufstabellen zu verringern.

Sichern und Wiederherstellen von Tabellen (Transact-SQL)
backupfile (Transact-SQL)
backupfilegroup (Transact-SQL)
backupmediafamily (Transact-SQL)
backupmediaset (Transact-SQL)
Mögliche Medienfehler während der Sicherung und Wiederherstellung (SQL Server)
Mediensätze, Medienfamilien und Sicherungssätze (SQL Server)
Wiederherstellungsmodelle (SQL Server)
RESTORE HEADERONLY (Transact-SQL)
Sichern und Wiederherstellen von Tabellen (Transact-SQL)

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2016 Microsoft