Warnungen

 

Veröffentlicht: Mai 2016

Ereignisse werden von SQL Server erzeugt und in das Microsoft Windows-Anwendungsprotokoll geschrieben. SQL Server -Agent liest das Anwendungsprotokoll und vergleicht die dort festgehaltenen Ereignisse mit den von Ihnen definierten Warnungen. Wenn der SQL Server-Agent eine Übereinstimmung findet, wird eine Warnung ausgelöst, also eine automatische Antwort auf das Ereignis. Mit dem SQL Server-Agent können Sie nicht nur SQL Server-Ereignisse überwachen, sondern auch den Leistungsstatus und die WMI-Ereignisse (Windows Management Instrumentation oder Windows-Verwaltungsinstrumentation).

Zur Definition einer Warnung geben Sie Folgendes an:

  • Der Name der Warnung.

  • Das Ereignis oder den Leistungsstatus, mit dem die Warnung ausgelöst wird.

  • Die Aktion, die der SQL Server -Agent als Reaktion auf das Ereignis oder den Leistungsstatus ausführt.

Jede Warnung muss einen Namen aufweisen. Warnungsnamen müssen innerhalb der jeweiligen Instanz von SQL Server eindeutig sein und dürfen nicht länger als 128 Zeichen lang sein.

Eine Warnung beantwortet ein Ereignis eines bestimmten Typs. Die folgenden Ereignistypen werden mithilfe von Warnungen beantwortet:

  • SQL Server -Ereignisse

  • SQL Server -Leistungsbedingungen

  • WMI-Ereignisse

Der Typ des Ereignisses bestimmt die Parameter, mit denen Sie das jeweilige Ereignis angeben.

Sie können angeben, dass eine Warnung als Antwort auf ein Ereignis oder mehrere Ereignisse eintritt. Mit den folgenden Parametern geben Sie die Ereignisse an, die eine Warnung auslösen:

  • Fehlernummer

    SQL Server -Agent löst eine Warnung aus, wenn ein bestimmter Fehler eintritt. Geben Sie beispielsweise an, dass die Fehlernummer 2571 als Antwort auf den unbefugten Versuch, die Datenbank-Konsolenbefehle (Database Console Commands, DBCC) aufzurufen, ausgegeben werden soll.

  • Schweregrad

    SQL Server -Agent löst eine Warnung aus, wenn ein Fehler des bestimmten Schweregrades eintritt. Beispielsweise können Sie angeben, einen Schweregrad von 15 für Syntaxfehler in Transact-SQL-Anweisungen.

  • Datenbank

    SQL Server -Agent löst nur dann eine Warnung aus, wenn das Ereignis in einer bestimmten Datenbank auftritt. Diese Option kann zusätzlich zur Fehlernummer und zum Schweregrad verwendet werden. Enthält eine Instanz beispielsweise eine Datenbank für die Produktion und eine zweite Datenbank für die Berichterstellung, können Sie eine Warnung definieren, die nur bei Syntaxfehlern in der Produktionsdatenbank ausgelöst werden soll.

  • Fehlermeldungstext

    SQL Server -Agent löst eine Warnung aus, wenn die Ereignismeldung für das angegebene Ereignis eine bestimmte Textzeichenfolge enthält. Definieren Sie beispielsweise eine Warnung als Antwort auf Meldungen, die den Namen einer bestimmten Tabelle oder Einschränkung enthält.

Sie können Warnungen als Reaktion auf einen bestimmten Leistungsstatus angeben. In diesem Fall geben Sie den zu überwachenden Leistungsindikator, einen Schwellwert für die Warnung sowie das Verhalten des Leistungsindikators, an, bei dem die Warnung ausgelöst werden soll. Zum Festlegen eines Leistungsstatus definieren Sie die folgenden Punkte im SQL Server -Agent auf der Seite Allgemein im Dialogfeld Neue Warnung oder Eigenschaften von Warnung :

  • Objekt

    Das Objekt stellt den zu überwachenden Leistungsbereich dar.

  • Leistungsindikator

    Ein Leistungsindikator ist ein Attribut des zu überwachenden Leistungsbereichs.

  • Instanz

    Die SQL Server-Instanz (sofern vorhanden) bestimmt die Instanz des zu überwachenden Attributs.

  • Warnung, falls Leistungsindikator und Wert

    Der Schwellwert für die Warnung sowie das Verhalten, bei dem die Warnung ausgelöst wird. Der Schwellwert ist ein numerischer Wert. Das Verhalten ist eine der folgenden: unterschreitet, gleich, oder übersteigt eine für den Wert festgelegte Zahl. Der Wert ist eine Zahl, die den Leistungsindikator beschreibt. Beispielsweise, um eine Warnung für das Leistungsobjekt SQLServer: Sperren bei der Wartezeit für Sperre länger als 30 Minuten, wählen Sie übersteigt und Geben Sie 30 als Wert.

    Ein weiteres Beispiel wäre, wenn Sie festlegen, dass eine Warnung für das Leistungsobjekt SQLServer:Transactions ausgegeben wird, wenn der freie Speicherplatz in tempdb unter 1000 KB fällt. Um dies festzulegen, wählen Sie den Leistungsindikator freien Speicherplatz in ' tempdb ' (KB), unterschreitet,und ein Wert des 1000.

    System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


    Leistungsdaten werden in regelmäßigen Abständen geprüft, was zu einer geringfügigen Verzögerung (wenige Sekunden) zwischen dem Erreichen des Schwellwerts und dem Auslösen der Leistungswarnung führen kann.

Sie können Warnungen als Reaktion auf ein bestimmtes WMI-Ereignis angeben. Zum Auswählen eines WMI-Ereignisses definieren Sie die folgenden Punkte im SQL Server -Agent auf der Seite Allgemein im Dialogfeld Neue Warnung oder Eigenschaften von Warnung :

  • Namespace

    SQL Server -Agent wird als WMI-Client im WMI-Namespace registriert, der zur Abfrage nach Ereignissen dient.

  • Query

    SQL Server -Agent verwendet die Windows Management Instrumentation Query Language (WQL)-Anweisung bereitgestellt, um das Ereignis zu identifizieren.

Die folgenden Links führen zu häufig anfallenden Aufgaben:

So erstellen Sie eine Warnung auf der Grundlage einer Meldungsnummer

So erstellen Sie eine Warnung auf der Grundlage von Schweregraden

So erstellen Sie eine Warnung auf der Grundlage eines WMI-Ereignisses

So definieren Sie die Antwort auf eine Warnung

Zum Erstellen eines Benutzers-Ereignisfehlermeldung definiert

Bearbeiten eines Benutzers-Ereignisfehlermeldung definiert

Zum Löschen eines Benutzers-Ereignisfehlermeldung definiert

So deaktivieren oder reaktivieren Sie eine Warnung

sp_update_alert (Transact-SQL)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: