Ausblenden einer Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls

 

Gilt für: SQL Server 2016

In diesem Thema wird beschrieben, wie Sie eine Instanz von Datenbankmodul in SQL Server 2016 mithilfe des SQL Server-Konfigurations-Managers ausblenden. SQL Server verwendet den SQL Server -Browser-Dienst zum Aufzählen der Instanzen von Datenbankmodul , die auf dem Computer installiert sind. Auf diese Weise können Clientanwendungen nach einem Server suchen, und Clients wird die Unterscheidung zwischen mehreren Instanzen von Datenbankmodul auf dem gleichen Computer vereinfacht. Sie können die folgende Prozedur verwenden, um zu verhindern, dass der SQL Server Browser-Dienst eine Instanz von Datenbankmodul für Clientcomputer verfügbar macht, die versuchen, die Instanz durch Auswahl der Schaltfläche Durchsuchen zu finden.

So blenden Sie eine Instanz des SQL Server-Datenbankmoduls aus:

  1. Erweitern Sie im SQL Server-Konfigurations-Manager den Eintrag SQL Server-Netzwerkkonfiguration, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf **Protokolle für ** >, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  2. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Flags im Feld HideInstance die Option Ja, und klicken Sie dann auf OK , um das Dialogfeld zu schließen. Die Änderung wird für neue Verbindungen sofort wirksam.

Wenn Sie eine benannte Instanz ausblenden, müssen Sie die Portnummer in der Verbindungszeichenfolge angeben, um eine Verbindung mit der ausgeblendeten Instanz herzustellen, auch bei ausgeführtem Browserdienst. Sie sollten für die ausgeblendete benannte Instanz einen statischen Port anstelle eines dynamischen Ports verwenden.
Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Servers zur Überwachung eines bestimmten TCP-Ports (SQL Server-Konfigurations-Manager).

Clustering

Wenn Sie ein benannte Clusterinstanz ausblenden, ist der Clusterdienst möglicherweise nicht imstande, eine Verbindung mit SQL Serverherzustellen. Dies führt zu einem Fehler bei der IsAlive -Prüfung der Clusterinstanz, daraufhin wird SQL Server offline gesetzt. Es empfiehlt sich, in allen Knoten einen Alias der Clusterinstanz zu erstellen, um den statischen Port anzugeben, den Sie für die Instanz konfiguriert haben.
Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen oder Löschen eines Serveralias für die Verwendung durch einen Client (SQL Server-Konfigurations-Manager).

Wenn Sie eine benannte Clusterinstanz ausblenden, kann der Clusterdienst möglicherweise keine Verbindung mit SQL Server herstellen, wenn der Registrierungsschlüssel LastConnect (HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\MSSQLServer\Client\SNI11.0\LastConnect) einen anderen Port als den von SQL Server überwachten Port angibt. Wenn der Clusterdienst keine Verbindung mit dem SQL Server herstellen kann, wird möglicherweise ein Fehler wie der Folgende angezeigt:
Ereignis-ID: 1001: Ereignisname: Gegenseitiges Sperren von Failoverclusterressourcen.

Server-Netzwerkkonfiguration
Beschreibung der Clientverbindungen mit einem virtuellen SQL Server
Zuweisen eines statischen Ports zu einer benannten SQL Server-Instanz – und Vermeiden eines häufigen Fehlers

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: