RESTORE-Argumente (Transact-SQL)

 

DIESES THEMA GILT FÜR:jaSQL Server (ab 2008)neinAzure SQL-DatenbankneinAzure SQL Data Warehouse neinParallel Data Warehouse

In diesem Thema werden die Argumente, die in den Abschnitten über die Syntax der RESTORE {DATABASE|LOG}-Anweisung und der zugeordneten Gruppe der folgenden Hilfsanweisungen beschrieben werden, dokumentiert: RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, RESTORE REWINDONLY und RESTORE VERIFYONLY. Die meisten der Argumente werden nur von einer Untermenge dieser sechs Anweisungen unterstützt. Die Unterstützung für jedes Argument wird in der Beschreibung des Arguments angezeigt.

Topic link icon Transact-SQL-Syntaxkonventionen

Informationen zur Syntax finden Sie in den folgenden Themen:

DATABASE
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Gibt die Zieldatenbank an. Falls eine Liste mit Dateien oder Dateigruppen angegeben ist, werden nur diese Dateien und Dateigruppen wiederhergestellt.

Bei einer Datenbank, die das Modell der vollen oder massenprotokollierten Wiederherstellung verwendet, erfordert SQL Server in den meisten Fällen die Sicherung des Protokollfragments, bevor die Datenbank wiederhergestellt wird. Wenn eine Datenbank ohne vorherige Sicherung des Protokollfragments wiederhergestellt wird, tritt ein Fehler auf. Dies gilt nicht, wenn die RESTORE DATABASE-Anweisung die WITH REPLACE- oder die WITH STOPAT-Klausel enthält, in der eine Zeit oder Transaktion nach dem Ende der Datensicherung angegeben sein muss. Weitere Informationen zu Sicherungen des Protokollfragments finden Sie unter Protokollfragmentsicherungen (SQL Server).

LOG
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Gibt an, dass eine Transaktionsprotokollsicherung auf diese Datenbank angewendet werden soll. Transaktionsprotokolle müssen in sequenzieller Reihenfolge ausgeführt werden. SQL Server überprüft die gesicherten Transaktionsprotokolle, um sicherzustellen, dass die Transaktionen in der richtigen Reihenfolge in die richtige Datenbank geladen werden. Zur Anwendung mehrerer Transaktionsprotokolle verwenden Sie die Option NORECOVERY für alle Wiederherstellungsoperationen außer für die letzte.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Üblicherweise handelt es sich bei dem zuletzt wiederhergestellten Protokoll um die Sicherung des Protokollfragments. Ein protokollfragmentsicherung ist eine protokollsicherung erstellt, rechts vor dem Wiederherstellen einer Datenbank, in der Regel nach einem Fehler in der Datenbank. Durch das Erstellen einer Sicherung des Protokollfragments von der möglicherweise beschädigten Datenbank kann der Verlust von Arbeit verhindert werden, indem der noch nicht gesicherte Teil des Protokolls (Protokollfragment) erfasst wird. Weitere Informationen finden Sie unter Protokollfragmentsicherungen (SQL Server).

Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Transaktionsprotokollsicherungen (SQL Server).

{ Database_name | @Database_name_var}
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Dies ist die Datenbank, in die das Protokoll oder die vollständige Datenbank wiederhergestellt wird. Argument in Form einer Variablen angegeben (@Database_name_var), kann dieser Name entweder als Zeichenfolgenkonstante (@Database_name_var = Datenbank_Namen) oder als Variable eines Zeichenfolgen-Datentyp, mit Ausnahme von der Ntext oder Text -Datentypen.

< File_or_filegroup_or_page > [ ,...n ]
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Gibt den Namen einer logischen Datei oder Dateigruppe oder einer Seite an, die in eine RESTORE DATABASE- oder RESTORE LOG-Anweisung eingeschlossen werden soll. Sie können eine Liste mit Dateien oder Dateigruppen angeben.

Für eine Datenbank, die das einfache Wiederherstellungsmodell verwendet wird, sind die Optionen DATEI und DATEIGRUPPE zulässig, nur, wenn die Zieldateien oder-Dateigruppen schreibgeschützt sind, oder wenn es sich um eine teilwiederherstellung handelt (führt zu einem außer Kraft gesetzte Dateigruppe).

Bei einer Datenbank, für die das vollständige oder massenprotokollierte Wiederherstellungsmodell verwendet wird, müssen Sie nach der Verwendung von RESTORE DATABASE zum Wiederherstellen einer oder mehrerer Dateien, Dateigruppen und/oder Seiten normalerweise das Transaktionsprotokoll auf die Dateien anwenden, die die wiederhergestellten Daten enthalten. Durch die Anwendung des Protokolls wird die Konsistenz dieser Dateien mit dem Rest der Datenbank erreicht. Hierbei gelten die folgenden Ausnahmen:

  • Wenn die wiederhergestellten Dateien schreibgeschützt sind, bevor sie die letzte Sicherung erfolgte – ein Transaktionsprotokoll muss nicht angewendet werden, und die RESTORE-Anweisung informiert Sie über diese Situation.

  • Wenn die Sicherung die primäre Dateigruppe enthält und eine Teilwiederherstellung ausgeführt wird. In diesem Fall wird das Wiederherstellungsprotokoll nicht benötigt, da das Protokoll automatisch aus dem Sicherungssatz wiederhergestellt wird.

DATEI = { Logical_file_name_in_backup| @Logical_file_name_in_backup_var}
Benennt eine Datei, die in die Wiederherstellung der Datenbank eingeschlossen werden soll.

DATEIGRUPPE = { logischer_dateigruppenname | @Logical_filegroup_name_var }
Benennt eine Dateigruppe, die in die Wiederherstellung der Datenbank eingeschlossen werden soll.

Hinweis DATEIGRUPPE ist beim einfachen Wiederherstellungsmodell nur zulässig, wenn die angegebene Dateigruppe schreibgeschützt ist, und dies einer teilweisen Wiederherstellung entspricht (d. h., wenn die WITH PARTIAL verwendet wird). Alle nicht wiederhergestellten Dateigruppen mit Lese-/Schreibzugriff werden als veraltet markiert und können nachfolgend nicht mehr in der sich ergebenden Datenbank wiederhergestellt werden.

READ_WRITE_FILEGROUPS
Wählt alle Dateigruppen mit Lese-/Schreibzugriff aus. Diese Option ist besonders hilfreich, wenn Sie schreibgeschützte Dateigruppen nach der Wiederherstellung von Dateigruppen mit Lese-/Schreibzugriff wiederherstellen möchten.

PAGE = 'file:page [ ,...n ]'
Gibt eine Liste mit mindestens einer Seite für eine Seitenwiederherstellung an. Diese wird nur für Datenbanken unterstützt, die das vollständige oder massenprotokollierte Wiederherstellungsmodell verwenden. Mit den Parametern werden folgende Werte angegeben:

PAGE
Zeigt eine Liste mit mindestens einer Datei oder Seite an.

Datei
Die Datei-ID der Datei, die eine bestimmte wiederherzustellende Seite enthält.

Seite "
Die Seiten-ID der in der Datei wiederherzustellenden Seite.

n
Ein Platzhalter, der anzeigt, dass mehrere Seiten angegeben werden können.

Die maximale Anzahl der Seiten, die in einer Wiederherstellungssequenz in einer einzigen Datei wiederhergestellt werden können, beträgt 1000. Wenn jedoch eine größere Anzahl von beschädigten Seiten in einer Datei vorhanden ist, sollten Sie die Wiederherstellung der gesamten Datei statt der Seiten in Betracht ziehen.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Seitenwiederherstellungen werden nie wiederhergestellt.

Weitere Informationen zur seitenwiederherstellung finden Sie unter Wiederherstellung von Seiten ( SQL Server ).

[ ,...n ]
Ein Platzhalter, der anzeigt, dass mehrere Dateien, Dateigruppen und Seiten in einer durch Trennzeichen getrennten Liste angegeben werden können. Für die Anzahl gibt es keine Einschränkungen.

AUS {< Backup_device > [ ,...n ]| < Database_snapshot >}
Gibt normalerweise die Sicherungsmedien an, von denen die Sicherung wiederhergestellt werden soll. Alternativ dazu können Sie in der FROM-Klausel einer RESTORE DATABASE-Anweisung auch den Namen einer Momentaufnahme angeben, auf den die Datenbank zurückgesetzt werden soll. In diesem Fall ist die WITH-Klausel nicht zulässig.

Falls die FROM-Klausel nicht angegeben wird, findet die Wiederherstellung einer Sicherung nicht statt. Stattdessen wird die Datenbank wiederhergestellt. Dies ermöglicht Ihnen die Wiederherstellung einer Datenbank, für die eine Dateiwiederherstellung mit der Option NORECOVERY durchgeführt wurde, oder das Wechseln zu einem Standbyserver. Falls die FROM-Klausel nicht angegeben wird, müssen NORECOVERY, RECOVERY oder STANDBY in der WITH-Klausel angegeben werden.

< Backup_device > [ ,...n ]
Gibt das logische oder physische Sicherungsmedium an, das für den Wiederherstellungsvorgang verwendet wird.

Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, RESTORE REWINDONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

<backup_device> ::=
Gibt ein logisches oder physisches Sicherungsmedium an, das wie folgt für den Sicherungsvorgang verwendet werden soll:

{ Logical_backup_device_name | @Logical_backup_device_name_var }
Der logische Name, die die Regeln für Bezeichner, der die Sicherungsmedien erstellt, indem folgen müssen Sp_addumpdevice von denen die Datenbank wiederhergestellt wird. Argument in Form einer Variablen angegeben (@Logical_backup_device_name_var), Name des Sicherungsmediums kann entweder als Zeichenfolgenkonstante (@Logical_backup_device_name_var = Logical_backup_device_name) oder als Variable eines Zeichenfolgen-Datentyp, mit Ausnahme der Ntext oder Text Datentypen.

{DISK | BAND} = { "Name des physischen Sicherungsmediums" | @Physical_backup_device_name_var }
Ermöglicht die Wiederherstellung von Sicherungen von den angegebenen Datenträgern- oder Bandmedien. Die Gerätetypen von Datenträgern und Bändern sollten durch den tatsächlichen Namen (z. B. vollständige Pfad und Name) des Geräts angegeben werden: DISK = 'Z:\SQLServerBackups\AdventureWorks.bak' oder TAPE ='\\. \TAPE0'. Als Variable angegeben (@Physical_backup_device_name_var), kann der Name des Laufwerks angegeben, entweder als Zeichenfolgenkonstante (@Physical_backup_device_name_var = "physical_backup_device_name") oder als Variable eines Zeichenfolgen-Datentyp, mit Ausnahme der Ntext oder Text -Datentypen.

Wenn Sie einen Netzwerkserver mit einem UNC-Namen (der einen Computernamen enthalten muss) verwenden, geben Sie die Geräteart Datenträger (DISK) an. Weitere Informationen zum Verwenden von UNC-Namen finden Sie unter Sicherungsmedien ( SQL Server ).

Das Konto, unter dem SQL Server ausgeführt wird, muss über Lesezugriff auf den Remotecomputer oder Netzwerkserver verfügen, damit ein RESTORE-Vorgang ausgeführt werden kann.

n
Ist ein Platzhalter, der angibt, bis zu 64 Sicherungsmedien in einer durch Trennzeichen getrennte Liste angegeben werden kann.

Ob für eine Wiederherstellungssequenz so viele Sicherungsmedien erforderlich sind, wie beim Erstellen des Mediensatzes verwendet wurden, zu dem die Sicherungen gehören, hängt davon ab, ob die Wiederherstellung offline oder online erfolgt:

  • Bei der Offlinewiederherstellung kann eine Sicherung mit weniger Medien wiederhergestellt werden, als zum Erstellen der Sicherung erforderlich waren.

  • Für eine Onlinewiederherstellung sind alle Sicherungsmedien der Sicherung erforderlich. Einer Wiederherstellungsversuch mit weniger Medien erzeugt einen Fehler.

Angenommen, eine Datenbank wurde auf vier Bandlaufwerken gesichert, die mit dem Server verbunden sind. Für eine Onlinewiederherstellung müssen vier Laufwerke mit dem Server verbunden sein. Bei einer Offlinewiederherstellung ist es möglich, die Sicherung auch dann wiederherzustellen, wenn weniger als vier Laufwerke mit dem Computer verbunden sind.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Beim Wiederherstellen einer Sicherung von einem gespiegelten Mediensatz können Sie nur einen Spiegel für jede Medienfamilie angeben. Falls Fehler auftreten, kann das Vorhandensein der anderen Spiegel jedoch dazu beitragen, dass einige Wiederherstellungsprobleme schneller gelöst werden können. Sie können ein beschädigtes Medienvolume durch das entsprechende Volume eines anderen Spiegels ersetzen. Beachten Sie, dass Offlinewiederherstellungen auch mit einer geringeren Anzahl von Medien als Medienfamilien möglich sind; jede Familie wird jedoch nur einmal verarbeitet.

<database_snapshot>::=
Unterstützt von:  DATENBANKWIEDERHERSTELLUNGS-

DATABASE_SNAPSHOT =Database_snapshot_name
Die Datenbank mithilfe von angegebenen Datenbank-Momentaufnahme wiederhergestellt Database_snapshot_name. Die Option DATABASE_SNAPSHOT ist nur bei einer vollständigen Datenbankwiederherstellung verfügbar. Beim Zurücksetzen tritt die Datenbankmomentaufnahme an die Stelle der vollständigen Datenbanksicherung.

Für das Zurücksetzen ist es erforderlich, dass die angegebene Datenbankmomentaufnahme die einzige Momentaufnahme für die Datenbank ist. Während des Vorgangs werden die Datenbankmomentaufnahme und die Zieldatenbank als In restore markiert. Weitere Informationen finden Sie unter dem Abschnitt "Hinweise" in RESTORE DATABASE.

WITH-Optionen

Gibt die Optionen an, die bei einem Wiederherstellungsvorgang verwendet werden sollen. Eine Zusammenfassung der Anweisungen und der jeweils verwendeten Option finden Sie im Abschnitt zur Zusammenfassung der Unterstützung für WITH-Optionen weiter unten in diesem Thema.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


WITH-Optionen sind hier in der gleichen Reihenfolge wie im Abschnitt "Syntax" in RESTORE {DATABASE | LOG}.

PARTIAL
Unterstützt von:  DATENBANKWIEDERHERSTELLUNGS-

Gibt einen Teilwiederherstellungsvorgang an, bei dem die primäre Dateigruppe und alle angegebenen sekundären Dateigruppen wiederhergestellt werden. Die Option PARTIAL wählt implizit die primäre Dateigruppe aus; die Angabe FILEGROUP = 'PRIMARY' ist nicht erforderlich. Geben Sie die Dateigruppe explizit mithilfe der Option FILE oder der Option FILEGROUP an, um eine sekundäre Dateigruppe wiederherzustellen.

Die Option PARTIAL ist bei RESTORE LOG-Anweisungen nicht zulässig.

Durch die Option PARTIAL wird die Anfangsphase einer schrittweisen Wiederherstellung gestartet, wodurch es möglich ist, die verbleibenden Dateigruppen zu einem späteren Zeitpunkt wiederherzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Schrittweise Wiederherstellungen (SQL Server).

[ WIEDERHERSTELLUNG | NORECOVERY | STANDBY]
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

WIEDERHERSTELLUNG
Weist den Wiederherstellungsvorgang an, einen Rollback für jede Transaktion auszuführen, für die kein Commit ausgeführt wurde. Nach dem Wiederherstellungsprozess kann die Datenbank verwendet werden. Falls weder NORECOVERY noch RECOVERY noch STANDBY angegeben wird, ist RECOVERY die Standardeinstellung.

Falls nachfolgende RESTORE-Vorgänge (RESTORE LOG oder RESTORE DATABASE von differenzieller Sicherung) geplant sind, sollte stattdessen NORECOVERY oder STANDBY angegeben werden.

Wenn Sicherungssätze wiederhergestellt werden sollen, die mit einer früheren Version von SQL Server erstellt wurden, ist möglicherweise ein Datenbankupgrade erforderlich. Dieses Upgrade erfolgt automatisch, wenn WITH RECOVERY angegeben ist. Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden von Transaktionsprotokollsicherungen (SQL Server).

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Falls die FROM-Klausel nicht angegeben wird, müssen NORECOVERY, RECOVERY oder STANDBY in der WITH-Klausel angegeben werden.

NORECOVERY
Weist den Wiederherstellungsvorgang an, keinen Rollback für Transaktionen durchzuführen, für die kein Commit ausgeführt wurde. Wenn später ein weiteres Transaktionsprotokoll angewendet werden muss, sollten Sie entweder die Option NORECOVERY oder die Option STANDBY angeben. Falls weder NORECOVERY noch RECOVERY noch STANDBY angegeben wird, ist RECOVERY die Standardeinstellung. Beim Durchführen eines Offlinewiederherstellungsvorgangs mit der Option NORECOVERY kann die Datenbank nicht verwendet werden.

Wenn Sie eine Datenbanksicherung und ein oder mehrere Transaktionsprotokolle wiederherstellen oder wenn mehrere RESTORE-Anweisungen notwendig sind (z. B. wenn eine vollständige Datenbanksicherung und danach eine differenzielle Datenbanksicherung wiederhergestellt wird), muss die Option WITH NORECOVERY für alle RESTORE-Anweisungen angegeben werden. Dies gilt jedoch nicht für die letzte RESTORE-Anweisung. Eine bewährte Methode ist das Verwenden der Option WITH NORECOVERY für ALLE Anweisungen in einer aus mehreren Schritten bestehenden Wiederherstellungssequenz, bis der gewünschte Wiederherstellungspunkt erreicht ist. Danach verwenden Sie eine separate RESTORE WITH RECOVERY-Anweisung ausschließlich für die Wiederherstellung.

Bei Verwendung der Option NONRECOVERY mit einem Wiederherstellungsvorgang für Dateien oder Dateigruppen erzwingt die Option, dass die Datenbank nach dem Wiederherstellungsvorgang im Wiederherstellungsstatus bleibt. Dies ist in folgenden Situationen nützlich:

  • Ein Wiederherstellungsskript wird ausgeführt, und das Protokoll soll immer angewendet werden.

  • Eine Sequenz von Dateiwiederherstellungen wird verwendet, und die Datenbank soll nicht zwischen zwei der Wiederherstellungsvorgängen verwendet werden können.

In einigen Fällen bewirkt RESTORE WITH NORECOVERY einen Rollforward der Rollforwardgruppe, der weit genug reicht, um die Konsistenz mit der Datenbank zu erreichen. In diesen Fällen erfolgt kein Rollback, und die Daten bleiben offline, wie bei dieser Option zu erwarten ist. In Datenbankmodul wird jedoch eine Informationsmeldung ausgegeben, in der angegeben wird, dass eine Wiederherstellung der Rollforwardgruppe mit der Option RECOVERY jetzt möglich ist.

STANDBY =Standby_file_name
Gibt eine Standbydatei an, die es ermöglicht, die Auswirkungen der Wiederherstellungen rückgängig zu machen. Die Option STANDBY ist nur bei Offlinewiederherstellungen (einschließlich Teilwiederherstellungen) zulässig. Bei Onlinewiederherstellungen darf diese Option nicht verwendet werden. Das Angeben der Option STANDBY bei einem Onlinewiederherstellungsvorgang bewirkt, dass der Wiederherstellungsvorgang einen Fehler erzeugt. STANDBY ist ebenfalls nicht zulässig, wenn ein Datenbankupgrade erforderlich ist.

Mithilfe der Standbydatei wird ein Vorab-Image (mithilfe der Kopie bei Schreibvorgang) für Seiten beibehalten, die während der Umkehrphase eines RESTORE WITH STANDBY-Vorgangs geändert werden. Die Standbydatei ermöglicht den schreibgeschützten Zugriff auf eine Datenbank zwischen Wiederherstellungen des Transaktionsprotokolls. Die Datei kann entweder bei betriebsbereitem Standbyserver oder in besonderen Wiederherstellungssituationen verwendet werden, in denen die Überprüfung der Datenbank zwischen Protokollwiederherstellungen sinnvoll ist. Nach einem RESTORE WITH STANDBY-Vorgang wird die Rückgängigdatei beim nächsten RESTORE-Vorgang automatisch gelöscht. Wenn diese Standbydatei vor dem nächsten RESTORE-Vorgang manuell gelöscht wird, muss die ganze Datenbank erneut wiederhergestellt werden. Während die Datenbank den STANDBY-Status aufweist, müssen Sie diese Standbydatei mit derselben Sorgfalt wie jede andere Datenbankdatei behandeln. Anders als andere Datenbankdateien wird diese Datei nur während aktiver Wiederherstellungsvorgänge von Datenbankmodul offen gehalten.

Die Standby_file_name Gibt eine standbydatei, deren Speicherort im Protokoll der Datenbank gespeichert ist. Wenn der angegebene Name von einer vorhandenen Datei verwendet wird, wird die Datei überschrieben. Andernfalls wird die Datei von Datenbankmodul erstellt.

Die Größenanforderung einer bestimmten Standbydatei hängt vom Umfang der Umkehraktionen ab, die sich im Verlauf der Wiederherstellung durch Transaktionen ergeben, für die kein Commit ausgeführt wurde.

System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


Falls kein Speicherplatz mehr auf dem Datenträger mit der angegebenen Standbydatei verfügbar ist, wird der Wiederherstellungsvorgang beendet.

Einen Vergleich zwischen RECOVERY und NORECOVERY, finden Sie unter dem Abschnitt "Hinweise" in WIEDERHERSTELLEN.

LOADHISTORY
Unterstützt von:  RESTORE VERIFYONLY

Gibt an, dass der Wiederherstellungsvorgang die Informationen in lädt die Msdb Verlaufstabellen. Option LOADHISTORY lädt Informationen aus, für die einzelnen überprüft wird Sicherungssatz, etwa SQL Server auf dem Medium gespeicherte Sicherungen festgelegt, die zum Sichern und Wiederherstellen von Verlaufstabellen in der Msdb Datenbank. Weitere Informationen zu Verlaufstabellen finden Sie unter Systemtabellen ( Transact-SQL ).

< General_WITH_options > [,... ...n]

Alle allgemeinen WITH-Optionen werden in der RESTORE DATABASE-Anweisung und der RESTORE LOG-Anweisung unterstützt. Einige dieser Optionen werden, wie unten angegeben, auch von einer oder mehreren Hilfsanweisungen unterstützt.

Stellen Sie die Optionen für den Vorgang wieder her.

Diese Optionen beeinflussen das Verhalten des Wiederherstellungsvorgangs.

VERSCHIEBEN Sie "Logical_file_name_in_backup" TO "Operating_system_file_name" [...n ]
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN und RESTORE VERIFYONLY

Gibt an, dass die Daten- oder Protokolldatei, deren logischer Name angegeben wird, indem der Datei Logical_file_name_in_backup verschoben werden soll, indem Sie es in den vom angegebenen Speicherort wiederherstellen Operating_system_file_name. Der logische Dateiname einer Daten- oder Protokolldatei in einem Sicherungssatz entspricht ihrem logischen Namen in der Datenbank zum Zeitpunkt der Erstellung des Sicherungssatzes.

n ist ein Platzhalter, der angibt, dass weitere MOVE-Anweisungen angegeben werden können. Geben Sie für jede logische Datei, die aus dem Sicherungssatz an einem neuen Speicherort wiederhergestellt werden soll, eine MOVE-Anweisung an. Wird standardmäßig die Logical_file_name_in_backup Datei wird an ihrem ursprünglichen Speicherort wiederhergestellt.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Mit RESTORE FILELISTONLY können Sie eine Liste abrufen, in der die logischen Dateien eines Sicherungssatzes aufgeführt sind.

Wenn eine RESTORE-Anweisung zum Verschieben einer Datenbank auf demselben Server oder zum Kopieren der Datenbank auf einen anderen Server verwendet wird, kann die Option MOVE notwendig sein, um die Datenbankdateien zu verschieben und Konflikte mit vorhandenen Dateien zu vermeiden.

Wenn die Option MOVE mit RESTORE LOG verwendet wird, kann sie nur zum Verschieben von Dateien verwendet werden, die während des Intervalls hinzugefügt wurden, das durch das wiederherzustellende Protokoll abgedeckt wird. Wenn die Protokollsicherung beispielsweise eine Dateihinzufügung für die Datei file23 enthält, kann diese Datei mithilfe der Option MOVE in RESTORE LOG verschoben werden.

Bei Verwendung mit SQL Server Snapshot-Sicherung, die MOVE-Option kann verwendet werden, nur nach Dateien in einem Azure Blob in dasselbe Speicherkonto wie das ursprüngliche Blob. Die MOVE-Option kann nicht verwendet werden, auf die dateimomentaufnahme-Sicherung in eine lokale Datei oder ein anderes Speicherkonto wiederhergestellt werden.

Wenn eine RESTORE VERIFYONLY-Anweisung verwendet wird, um eine Datenbank auf demselben Server zu verschieben oder um sie auf einen anderen Server zu kopieren, kann die Option MOVE notwendig sein. Sie wird verwendet, um zu überprüfen, ob ausreichend Speicherplatz auf dem Zielserver verfügbar ist und um potenzielle Konflikte mit vorhandenen Dateien zu identifizieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Kopieren von Datenbanken durch Sichern und Wiederherstellen.

CREDENTIAL
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Gilt für: SQL Server 2012 SP1 CU2 bis SQL Server 2016.

Nur beim Wiederherstellen einer Sicherung aus dem Microsoft Azure Blob-Speicherdienst verwendet.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Mit SQL Server 2012 SP1 CU2 bis SQL Server 2016, Sie können nur von einem einzelnen Gerät wiederherstellen, wenn aus URL wiederherstellen. Um die von mehreren Medien wiederhergestellt werden soll, wenn aus URL wiederherstellen müssen Sie verwenden SQL Server 2016 über aktuelle Version) und Sie Shared Access Signature (SAS)-Token verwenden müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren Sie SQL Server Managed Backup to Microsoft Azure und vereinfacht die Erstellung von SQL-Anmeldeinformationen mit Shared Access Signature (SAS)-Token in Azure Storage mit Powershell.

REPLACE
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Gibt an, dass SQL Server die angegebene Datenbank und die zugehörigen Dateien erstellen soll, auch wenn bereits eine andere Datenbank mit demselben Namen vorhanden ist. In einem solchen Fall wird die vorhandene Datenbank gelöscht. Wenn die Option REPLACE nicht angegeben ist, erfolgt eine Sicherheitsüberprüfung. Dadurch wird das versehentliche Überschreiben einer anderen Datenbank verhindert. Die Sicherheitsüberprüfung stellt sicher, dass die RESTORE DATABASE-Anweisung die Datenbank nicht auf dem aktuellen Server wiederherstellt, wenn beide der folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Die in der RESTORE-Anweisung angegebene Datenbank ist bereits auf dem aktuellen Server vorhanden.

  • Der Datenbankname unterscheidet sich von dem im Sicherungssatz aufgezeichneten Datenbanknamen.

Durch die Angabe von REPLACE kann mit RESTORE außerdem eine vorhandene Datei überschrieben werden, deren Zugehörigkeit zu der Datenbank, die wiederhergestellt wird, nicht festgestellt werden kann. Normalerweise ist das Überschreiben vorhandener Dateien mit RESTORE nicht möglich. Auf dieselbe Weise kann WITH REPLACE auch in Verbindung mit RESTORE LOG verwendet werden.

Bei der Verwendung von REPLACE ist es außerdem nicht mehr notwendig, das Protokollfragment zu sichern, bevor die Datenbank wiederhergestellt wird.

Weitere Informationen zu den Auswirkungen der Verwendung der Option REPLACE, finden Sie unter RESTORE ( Transact-SQL ).

RESTART
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Gibt an, dass SQL Server einen unterbrochenen Wiederherstellungsvorgang neu starten soll. RESTART startet den Wiederherstellungsvorgang an dem Punkt wieder neu, an dem er unterbrochen wurde.

RESTRICTED_USER
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN.

Beschränkt den Zugriff auf die neu wiederhergestellte Datenbank auf Mitglieder der Db_owner, Dbcreator, oder Sysadmin Rollen. RESTRICTED_USER ersetzt die Option DBO_ONLY. DBO_ONLY wurde mit SQL Server 2008 eingestellt.

Verwenden Sie diese Option in Verbindung mit der Option RECOVERY.

Sicherungssatzoptionen

Diese Optionen werden für den Sicherungssatz verwendet, der die wiederherzustellende Sicherung enthält.

DATEI ={ Backup_set_file_number | @Backup_set_file_number }
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Identifiziert den wiederherzustellenden Sicherungssatz. Wenn backup_set_file_number beispielsweise den Wert 1 besitzt, weist dies auf den ersten Sicherungssatz auf dem Sicherungsmedium hin. Wenn backup_set_file_number den Wert 2 besitzt, entspricht dies dem zweiten Sicherungssatz. Sie können die backup_set_file_number eines Sicherungssatzes mit der RESTORE HEADERONLY -Anweisung abrufen.

Wenn nicht angegeben ist, wird standardmäßig 1, mit Ausnahme von RESTORE HEADERONLY in diesem Fall alle Sicherungssätze im Mediensatz verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zum Angeben eines Sicherungssatzes weiter unten in diesem Thema.

System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


Diese Option FILE ist unabhängig von der Option FILE zum Angeben einer Datenbankdatei, FILE = { Logical_file_name_in_backup | @Logical_file_name_in_backup_var }.

KENNWORT = { Kennwort | @Password_variable }
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Gibt das Kennwort für den Sicherungssatz an. Das Kennwort für einen Sicherungssatz ist eine Zeichenfolge.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Dieses Feature wird in einer künftigen Version von Microsoft SQL Server entfernt. Verwenden Sie diese Funktion beim Entwickeln neuer Anwendungen nicht, und planen Sie das Ändern von Anwendungen, in denen es zurzeit verwendet wird.

Wenn beim Erstellen des Sicherungssatzes ein Kennwort angegeben wurde, ist dieses Kennwort erforderlich, um einen Wiederherstellungsvorgang auf der Grundlage des Sicherungssatzes auszuführen. Die Angabe eines falschen Kennworts oder die Angabe eines Kennworts, wenn der Sicherungssatz nicht über ein Kennwort verfügt, stellt einen Fehler dar.

System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


Dieses Kennwort bietet nur einen geringen Schutz für den Mediensatz. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu den Berechtigungen für die jeweilige Anweisung.

Mediensatzoptionen

Diese Optionen werden für den Mediensatz insgesamt verwendet.

MEDIANAME = { Media_name | @Media_name_variable}
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Gibt den Mediennamen an. Falls der Medienname bereitgestellt wird, muss er mit dem Mediennamen auf den Sicherungsvolumes übereinstimmen. Andernfalls wird der Wiederherstellungsvorgang beendet. Falls kein Medienname in der RESTORE-Anweisung angegeben wird, wird keine Überprüfung auf einen übereinstimmenden Mediennamen auf den Sicherungsvolumes ausgeführt.

System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


Das einheitliche Verwenden von Mediennamen in Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgängen ermöglicht eine zusätzliche Sicherheitsüberprüfung der Medien, die für den Wiederherstellungsvorgang ausgewählt wurden.

MEDIAPASSWORD = { Mediapassword | @Mediapassword_variable }
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Stellt das Kennwort für den Mediensatz bereit. Das Kennwort für einen Mediensatz ist eine Zeichenfolge.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Dieses Feature wird in einer künftigen Version von Microsoft SQL Server entfernt. Verwenden Sie diese Funktion beim Entwickeln neuer Anwendungen nicht, und planen Sie das Ändern von Anwendungen, in denen es zurzeit verwendet wird.

Wenn beim Formatieren des Mediensatzes ein Kennwort bereitgestellt wurde, ist dieses Kennwort für den Zugriff auf einen beliebigen Sicherungssatz auf dem Mediensatz erforderlich. Die Angabe eines falschen Kennworts oder die Angabe eines Kennworts, wenn der Mediensatz nicht über ein Kennwort verfügt, stellt einen Fehler dar.

System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


Dieses Kennwort bietet nur einen geringen Schutz für den Mediensatz. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu den Berechtigungen der jeweiligen Anweisung.

BLOCKSIZE = { Blocksize | @Blocksize_variable }
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Legt die physische Blockgröße in Bytes fest. Die unterstützten Größen sind 512, 1024, 2048, 4096, 8192, 16.384, 32.768 und 65.536 (64 KB) Bytes. Der Standardwert ist 65.536 für Bandmedien und andernfalls 512. In der Regel ist diese Option nicht erforderlich, da von RESTORE automatisch eine Blockgröße ausgewählt wird, die für das Medium geeignet ist. Mit der expliziten Angabe einer Blockgröße wird die automatische Wahl der Blockgröße überschrieben.

Wenn Sie eine Sicherung von einer CD-ROM wiederherstellen, geben Sie BLOCKSIZE=2048 an.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Diese Option hat i. d. R. nur dann Auswirkungen auf die Leistung, wenn von Bandmedien gelesen wird.

Datenübertragungsoptionen

Die Optionen ermöglichen es Ihnen, die Datenübertragung vom Sicherungsmedium zu optimieren.

"BUFFERCOUNT" = { "BUFFERCOUNT" | @Buffercount_variable }
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Gibt die Gesamtanzahl von E/A-Puffern an, die für den Wiederherstellungsvorgang verwendet werden sollen. Sie können eine beliebige positive ganze Zahl angeben. Eine große Pufferanzahl kann jedoch wegen eines ungeeigneten virtuellen Adressraumes im Prozess Sqlservr.exe zu Fehlern aufgrund von nicht genügend Arbeitsspeicher führen.

Der von den Puffern belegte Gesamtspeicherplatz richtet sich nach: "BUFFERCOUNT"*"MAXTRANSFERSIZE".

"MAXTRANSFERSIZE" = { "MAXTRANSFERSIZE" | @Maxtransfersize_variable }
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

Gibt die größte zu verwendende Übertragungseinheit zwischen dem Sicherungsmedium und SQL Server in Bytes an. Die möglichen Werte sind Vielfache von 65.536 Bytes (64 KB) bis hin zu 4.194.304 Bytes (4 MB).

Fehlerverwaltungsoptionen

Mit diesen Optionen können Sie bestimmen, ob Sicherungsprüfsummen für den Wiederherstellungsvorgang aktiviert werden und ob der Vorgang beim Auftreten eines Fehlers beendet wird.

{ CHECKSUM | NO_CHECKSUM }
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Das Standardverhalten besteht darin, Prüfsummen zu überprüfen, falls sie vorhanden sind, oder den Vorgang ohne Überprüfung fortzusetzen, falls sie nicht vorhanden sind.

CHECKSUM
Gibt an, dass Sicherungsprüfsummen überprüft werden müssen, und bewirkt, falls die Sicherung keine Sicherungsprüfsummen aufweist, dass der Wiederherstellungsvorgang einen Fehler erzeugt und eine Meldung ausgegeben wird, die auf das Fehlen der Prüfsummen hinweist.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Seitenprüfsummen sind für Sicherungsvorgänge nur bei Verwendung von Sicherungsprüfsummen relevant.

Wenn eine ungültige Prüfsumme festgestellt wird, meldet RESTORE standardmäßig einen Prüfsummenfehler und beendet den Vorgang. Wenn Sie jedoch CONTINUE_AFTER_ERROR angeben, fährt RESTORE mit der Wiederherstellung fort. Dies erfolgt, nachdem ein Prüfsummenfehler und die Nummer der Seite zurückgegeben wurde, vorausgesetzt, die Beschädigung lässt dies zu.

Weitere Informationen zum Arbeiten mit sicherungsprüfsummen finden Sie unter mögliche Medienfehler während der Sicherung und Wiederherstellung ( SQL Server ).

NO_CHECKSUM
Deaktiviert explizit die Überprüfung von Prüfsummen durch den Wiederherstellungsvorgang.

{ STOP_ON_ERROR | CONTINUE_AFTER_ERROR}
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

STOP_ON_ERROR
Gibt an, dass der Wiederherstellungsvorgang beendet wird, sobald der erste Fehler festgestellt wird. Das ist das Standardverhalten von RESTORE. Eine Ausnahme stellt VERIFYONLY dar; hier wird das Standardverhalten durch CONTINUE_AFTER_ERROR definiert.

CONTINUE_AFTER_ERROR
Gibt an, dass der Wiederherstellungsvorgang fortgesetzt werden soll, nachdem ein Fehler festgestellt wurde.

Wenn eine Sicherung beschädigte Seiten enthält, ist es das Beste, den Wiederherstellungsvorgang mithilfe einer alternativen Sicherung zu wiederholen, in der die Fehler nicht enthalten sind. Dies kann beispielsweise eine Sicherung sein, die ausgeführt wurde, bevor die Seiten beschädigt wurden. Als letzte Möglichkeit können Sie eine beschädigte Sicherung mithilfe der Option CONTINUE_AFTER_ERROR der Wiederherstellungsanweisung wiederherstellen und so versuchen, die Daten zu retten.

FILESTREAM-Optionen

FILESTREAM (DIRECTORY_NAME =Directory_name )
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN und RESTORE VERIFYONLY

Gilt für: SQL Server 2012 bis SQL Server 2016.

Ein Windows-kompatibler Verzeichnisname. Dieser Name sollte für alle FILESTREAM-Verzeichnisnamen auf Datenbankebene in der SQL Server-Instanz eindeutig sein. Bei eindeutigkeitsvergleichen erfolgt auf eine Weise Groß-/Kleinschreibung unabhängig von SQL Server Sortiereinstellungen.

Überwachungsoptionen

Diese Optionen ermöglichen es Ihnen, die Datenübertragung vom Sicherungsmedium zu überwachen.

STATS [ = Prozentsatz ]
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN und RESTORE VERIFYONLY

Zeigt nach jedem abgeschlossenen Prozentsatz eine Meldung an und wird als Statusanzeige verwendet. Wenn Prozentsatz weggelassen wird, SQL Server wird eine Meldung angezeigt, nach jeweils 10 Prozent (ungefähr) abgeschlossen ist.

Mit der Option STATS wird der Prozentsatz gemeldet, der beim Erreichen des Schwellenwertes für das nächste Meldungsintervall abgeschlossen ist. Dies entspricht ungefähr dem angegebenen Prozentsatz. Wenn beispielsweise STATS=10 angegeben wird, meldet Datenbankmodul den Status ungefähr in diesem Intervall. Statt z. B. genau 40 % anzuzeigen, würde durch diese Option möglicherweise der Wert 43 % angezeigt. Bei größeren Sicherungssätzen ist dies kein Problem, da der abgeschlossene Prozentsatz zwischen abgeschlossenen e/a-Aufrufe sehr langsam gewechselt wird.

Bandoptionen

Diese Optionen werden nur für Bandmedien verwendet. Diese Optionen werden ignoriert, wenn ein anderes Medium als ein Bandmedium verwendet wird.

{ REWIND | NOREWIND }
Diese Optionen werden nur für Bandmedien verwendet. Die Optionen werden ignoriert, wenn ein anderes Medium als ein Bandmedium verwendet wird.

REWIND
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Gibt an, dass SQL Server das Band freigeben und zurückspulen soll. REWIND ist die Standardeinstellung.

NOREWIND
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN und RESTORE VERIFYONLY

Das Angeben von NOREWIND in anderen als den angegebenen Wiederherstellungsanweisungen generiert einen Fehler.

Gibt an, dass SQL Server das Band nach dem Sicherungsvorgang offen hält. Diese Option dient der Leistungsverbesserung, wenn mehrere Sicherungsvorgänge auf einem Band ausgeführt werden.

NOREWIND impliziert NOUNLOAD, und diese Optionen sind innerhalb einer RESTORE-Anweisung inkompatibel.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Bei Verwendung von "NOREWIND", die Instanz von SQL Server behält Besitz des Bandlaufwerks, bis eine BACKUP- oder RESTORE-Anweisung, die in demselben Prozess ausgeführt wird entweder die REWIND oder UNLOAD-Option verwendet, oder die Serverinstanz heruntergefahren wird. Ein Offenhalten des Bandes verhindert, dass andere Prozesse auf das Band zugreifen können. Informationen dazu, wie eine Liste offener Bänder anzeigen und Schließen eines offenen Bandes finden Sie unter Sicherungsmedien ( SQL Server ).

{ ENTLADEN | "NOUNLOAD"}
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY, RESTORE LABELONLY, RESTORE REWINDONLY, und RESTORE VERIFYONLY.

Diese Optionen werden nur für Bandmedien verwendet. Die Optionen werden ignoriert, wenn ein anderes Medium als ein Bandmedium verwendet wird.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


UNLOAD/NOUNLOAD ist eine Sitzungseinstellung, die für die Dauer der Sitzung oder bis zur Angabe der alternativen Einstellung persistent gespeichert wird.

UNLOAD
Gibt an, dass das Band automatisch zurückgespult und ausgeworfen wird, wenn die Sicherung vollständig ausgeführt ist. UNLOAD ist die Standardeinstellung beim Beginn einer Sitzung.

NOUNLOAD
Gibt an, dass das Band nach dem RESTORE-Vorgang im Bandlaufwerk geladen bleibt.

< Replication_WITH_option >

Diese Option ist nur relevant, wenn die Datenbank beim Erstellen der Sicherung repliziert wurde.

KEEP_REPLICATION
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

KEEP_REPLICATION sollte verwendet werden, wenn eine Replikation für die Verwendung von Protokollversand eingerichtet ist. Diese Option verhindert, dass Replikationseinstellungen entfernt werden, wenn eine Datenbank- oder Protokollsicherung auf einem betriebsbereiten Standbyserver wiederhergestellt und anschließend die Datenbank wiederhergestellt wird. Diese Option darf nicht angegeben werden, wenn eine Sicherung mit der Option NORECOVERY wiederhergestellt wird. Damit die Funktionsfähigkeit der Replikation nach einer Wiederherstellung sichergestellt ist, muss Folgendes erfüllt sein:

  • Die Msdb und master Datenbanken auf dem betriebsbereiten Standbyserver muss mit der Msdb und master Datenbanken auf dem primären Server.

  • Der betriebsbereite Standbyserver muss so umbenannt werden, dass er denselben Namen wie der primäre Server verwendet.

< Change_data_capture_WITH_option >

Diese Option ist nur relevant, wenn die Datenbank beim Erstellen der Sicherung für Change Data Capture aktiviert wurde.

KEEP_CDC
Unterstützt von:  WIEDERHERSTELLEN

KEEP_CDC sollte verwendet werden, um zu verhindern, dass Change Data Capture-Einstellungen entfernt werden, wenn eine Datenbank- oder protokollsicherung auf einem anderen Server wiederhergestellt und anschließend die Datenbank wiederhergestellt wird. Diese Option darf nicht angegeben werden, wenn eine Sicherung mit der Option NORECOVERY wiederhergestellt wird.

Beim Wiederherstellen der Datenbank mit KEEP_CDC werden keine Change Data Capture-Aufträge erstellt. Wenn Sie nach der Datenbankwiederherstellung Änderungen aus dem Protokoll wiederherstellen möchten, müssen Sie den Auftrag für den Aufzeichnungsprozess und den Cleanupauftrag für die wiederhergestellte Datenbank neu erstellen. Informationen finden Sie unter sp_cdc_add_job ( Transact-SQL ).

Informationen zur Verwendung von Change Data Capture mit der datenbankspiegelung finden Sie unter Change Data Capture und andere SQL Server-Funktionen.

< Service_broker_WITH_options >

Aktiviert oder deaktiviert die Service Broker-Nachrichtenübermittlung oder legt einen neuen Service Broker-Bezeichner fest. Diese Option ist nur relevant, wenn für die Datenbank bei Erstellung der Sicherung Service Broker aktiviert wurde.

{ENABLE_BROKER | ERROR_BROKER_CONVERSATIONS | NEW_BROKER}
Unterstützt von:  DATENBANKWIEDERHERSTELLUNGS-

ENABLE_BROKER
Gibt an, dass Service Broker Nachrichtenübermittlung am Ende der Wiederherstellung aktiviert ist, sodass Nachrichten unmittelbar gesendet werden können. Standardmäßig wird die Service Broker-Nachrichtenübermittlung während einer Wiederherstellung deaktiviert. Der vorhandene Service Broker-Bezeichner der Datenbank wird beibehalten.

ERROR_BROKER_CONVERSATIONS
Beendet alle Konversationen mit einem Fehler, der angibt, dass die Datenbank angefügt oder wiederhergestellt wird. Auf diese Weise können Anwendungen reguläre Cleanups für bestehende Konversationen ausführen. Die Service Broker-Nachrichtenübermittlung wird deaktiviert, bis dieser Vorgang abgeschlossen ist, und dann aktiviert. Der vorhandene Service Broker-Bezeichner der Datenbank wird beibehalten.

NEW_BROKER
Gibt an, dass der Datenbank ein neuer Service Broker-Bezeichner zugewiesen wird. Da die Datenbank als neuer Service Broker betrachtet wird, werden alle bestehenden Konversationen in der Datenbank sofort entfernt, ohne Nachrichten über das Beenden des Dialogs zu erstellen. Jede Route, die auf den alten Service Broker-Bezeichner verweist, muss mit dem neuen Bezeichner neu erstellt werden.

< Point_in_time_WITH_options >

Unterstützt von:  RESTORE {DATABASE | LOG} und nur für das vollständige oder massenprotokollierte Wiederherstellungsmodell.

Sie können eine Datenbank für einen bestimmten Zeitpunkt oder eine bestimmte Transaktion wiederherstellen, indem Sie den Zielwiederherstellungspunkt in einer STOPAT-, STOPATMARK- oder STOPBEFOREMARK-Klausel angeben. Die Wiederherstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt oder einer bestimmten Transaktion erfolgt immer aus einer Protokollsicherung. In jeder RESTORE LOG-Anweisung der Wiederherstellungssequenz müssen Sie den Zielzeitpunkt oder die Transaktion in einer identischen STOPAT-, STOPATMARK- oder STOPBEFOREMARK-Klausel angeben.

Als Voraussetzung für eine Zeitpunktwiederherstellung müssen Sie zuerst eine vollständige Datenbanksicherung wiederherstellen, deren Endpunkt vor dem Zielwiederherstellungspunkt liegt. Damit Sie besser ermitteln können, welche Datenbanksicherung wiederhergestellt werden soll, können Sie optional die WITH STOPAT-, STOPATMARK- oder STOPBEFOREMARK-Klausel in einer RESTORE DATABASE-Anweisung angeben, um einen Fehler auszulösen, wenn eine Datensicherung zu aktuell für den angegebenen Zielzeitpunkt ist. Die vollständige Datensicherung wird jedoch immer wiederhergestellt, auch wenn sie den Zielzeitpunkt enthält.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Die für RESTORE_DATABASE und RESTORE_LOG Point-in-Time WITH sind ähnlich, aber nur RESTORE_LOG unterstützt das Mark_name Argument.

{ STOPAT | STOPATMARK | STOPBEFOREMARK }
STOPAT = { "" DateTime "" | @Datetime_var }
Gibt an, dass die Datenbank wiederhergestellt werden, in den Zustand beim, ab dem Datum und Uhrzeit gemäß der "DateTime" oder @Datetime_var Parameter. Informationen zum Angeben von Datum und Uhrzeit finden Sie unter Datums- und Uhrzeitdatentypen und-Funktionen ( Transact-SQL ).

Wenn eine Variable für STOPAT verwendet wird, muss die Variable Varchar, Char, Smalldatetime, oder "DateTime" -Datentyp. Nur Transaktionsprotokolleinträge, die vor dem angegebenen Datum und der angegebenen Uhrzeit geschrieben wurden, werden auf die Datenbank angewendet.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Liegt die angegebene STOPAT-Zeit nach der letzten LOG-Sicherung, bleibt die Datenbank in einem nicht wiederhergestellten Status, als wäre RESTORE LOG mit NORECOVERY ausgeführt worden.

Informationen finden Sie unter Wiederherstellen einer SQL Server-Datenbank auf einen Zeitpunkt (vollständiges Wiederherstellungsmodell).

STOPATMARK = { "Mark_name" | "Lsn:LSN-Nummer" } [AFTER "" DateTime "" ]
Gibt die Wiederherstellung bis zu einem bestimmten Wiederherstellungspunkt an. Die angegebene Transaktion wird in die Wiederherstellung eingeschlossen. Es wird jedoch nur dann ein Commit für die Transaktion ausgeführt, wenn auch für die ursprünglich generierte Transaktion ein Commit ausgeführt wurde.

Unterstützung für RESTORE DATABASE und RESTORE LOG der LSN-Nummer Parameter. Mit diesem Parameter wird eine Protokollfolgenummer angegeben.

Die Mark_name Parameter wird nur von der RESTORE LOG-Anweisung unterstützt. Mit diesem Parameter wird eine Transaktionsmarkierung in der Protokollsicherung angegeben.

In einer RESTORE LOG-Anweisung Wenn Sie NACH einer "DateTime" wird weggelassen, Wiederherstellung, die bei der ersten Markierung mit dem angegebenen Namen beendet. Wenn Sie NACH einer "DateTime" angegeben ist, wird bei der ersten Markierung mit dem angegebenen Namen genau um oder nach der Wiederherstellung beendet, "DateTime".

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Liegt die angegebene Markierung, LSN oder Zeit nach der letzten LOG-Sicherung, bleibt die Datenbank in einem nicht wiederhergestellten Status, als wäre RESTORE LOG mit NORECOVERY ausgeführt worden.

Weitere Informationen finden Sie unter mithilfe von markierten Transaktionen zum Wiederherstellen von verwandten Datenbanken ( Vollständiges Wiederherstellungsmodell ) und Wiederherstellen zu einer Protokollfolgenummer ( SQL Server ).

STOPBEFOREMARK = { "Mark_name" | "Lsn:LSN-Nummer" } [AFTER "" DateTime "" ]
Gibt die Wiederherstellung bis zu einem bestimmten Wiederherstellungspunkt an. Die angegebene Transaktion wird nicht in die Wiederherstellung aufgenommen, und es wird ein Rollback für sie ausgeführt, wenn WITH RECOVERY verwendet wird.

Unterstützung für RESTORE DATABASE und RESTORE LOG der LSN-Nummer Parameter. Mit diesem Parameter wird eine Protokollfolgenummer angegeben.

Die Mark_name Parameter wird nur von der RESTORE LOG-Anweisung unterstützt. Mit diesem Parameter wird eine Transaktionsmarkierung in der Protokollsicherung angegeben.

In einer RESTORE LOG-Anweisung Wenn Sie NACH einer "DateTime" weggelassen wird, beendet die Wiederherstellung unmittelbar vor der ersten Markierung mit dem angegebenen Namen. Wenn Sie NACH einer "DateTime" angegeben ist, Wiederherstellung beendet werden, kurz bevor die erste zu markieren, mit dem angegebenen Namen genau um oder nach "DateTime".

System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


Wenn in einer Teilwiederherstellungssequenz eine FILESTREAM-Dateigruppe ausgeschlossen wird, wird die Wiederherstellung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht unterstützt. Sie können das Fortsetzen der Wiederherstellungssequenz erzwingen. Allerdings können die FILESTREAM-Dateigruppen, die in der RESTORE-Anweisung eingeschlossen werden nie wiederhergestellt werden. Wenn Sie eine Wiederherstellung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erzwingen möchten, geben Sie die CONTINUE_AFTER_ERROR-Option zusammen mit der Option STOPAT, STOPATMARK oder STOPBEFOREMARK an. Wenn Sie CONTINUE_AFTER_ERROR angeben, ist die Teilwiederherstellungssequenz erfolgreich, und die FILESTREAM-Dateigruppe wird nicht mehr wiederherstellbar.

Informationen zu Resultsets finden Sie in den folgenden Themen:

Zusätzliche Hinweise finden Sie in den folgenden Themen:

Ein Sicherungssatz enthält die Sicherung von einem einzelnen, erfolgreichen Sicherungsvorgang. Die Anweisungen RESTORE, RESTORE FILELISTONLY, RESTORE HEADERONLY und RESTORE VERIFYONLY verarbeiten einen einzelnen Sicherungssatz innerhalb des Mediensatzes auf den angegebenen Sicherungsmedien. Sie sollten den benötigten Sicherungssatz innerhalb des Mediensatzes angeben. Sie können die backup_set_file_number eines Sicherungssatzes mit der RESTORE HEADERONLY -Anweisung abrufen.

Der wiederherzustellende Sicherungssatz wird mit der folgenden Option angegeben:

DATEI ={ Backup_set_file_number | @Backup_set_file_number }

Wobei Backup_set_file_number Gibt die Position der Sicherung im Mediensatz. Ein Backup_set_file_number 1 (DATEI = 1) gibt den ersten Sicherungssatz auf dem Sicherungsmedium an und eine Backup_set_file_number 2 (DATEI = 2) gibt an, den zweiten Sicherungssatz usw..

Das Verhalten der Option hängt von der Anweisung ab, wie in der folgenden Tabelle beschrieben.

StatementVerhalten der Sicherungssatzoption FILE
RESTOREDer Standardwert für die Sicherungssatz-Dateinummer ist 1. In einer RESTORE-Anweisung ist nur eine einzelne Sicherungssatzoption FILE zulässig. Es ist wichtig, dass Sicherungssätze in der richtigen Reihenfolge angegeben werden.
RESTORE FILELISTONLYDer Standardwert für die Sicherungssatz-Dateinummer ist 1.
RESTORE HEADERONLYStandardmäßig werden alle Sicherungssätze im Mediensatz verarbeitet. Das Resultset von RESTORE HEADERONLY gibt Informationen zu jeder Sicherungssatz, einschließlich seiner Position in den Medien festgelegt. Um Informationen zu einem bestimmten Sicherungssatz zurückzugeben, verwenden Sie die Positionsnummer als die Backup_set_file_number Wert in der FILE-Option.

Hinweis: Bei Bandmedien verarbeitet RESTORE HEADER nur Sicherungssätze auf dem geladenen Band.
RESTORE VERIFYONLYDie Standardeinstellung Backup_set_file_number ist 1.
System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Die Option FILE zum Angeben eines Sicherungssatzes ist unabhängig von der Option FILE zum Angeben einer Datenbankdatei, FILE = { Logical_file_name_in_backup | @Logical_file_name_in_backup_var }.

Die folgenden OPTIONEN werden von der RESTORE-Anweisung unterstützt: BLOCKSIZE, BUFFERCOUNT, MAXTRANSFERSIZE, PARTIAL, KEEP_REPLICATION, {RECOVERY | NORECOVERY | STANDBY}, REPLACE, RESTART, RESTRICTED_USER, und {STOPAT | STOPATMARK | STOPBEFOREMARK}

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Die Option PARTIAL wird nur von RESTORE DATABASE unterstützt.

In der folgenden Liste sind die WITH-Optionen aufgeführt, die von einer oder mehreren Anweisungen verwendet werden. Für jede Option ist angegeben, von welchen Anweisungen sie unterstützt wird. Ein Häkchen (√) zeigt die Unterstützung der jeweiligen Option an, ein Strich (—) zeigt an, dass die Option nicht unterstützt wird.

WITH-OptionRESTORERESTORE FILELISTONLYRESTORE HEADERONLYRESTORE LABELONLYRESTORE REWINDONLYRESTORE VERIFYONLY
{ CHECKSUM

| NO_CHECKSUM}
{ CONTINUE_AFTER_ERROR

| STOP_ON_ERROR}
DATEI1
LOADHISTORY
MEDIANAME
MEDIAPASSWORD
MOVE
PASSWORD
{REWIND | "NOREWIND"}Nur REWINDNur REWINDNur REWIND
STATS
{ENTLADEN | "NOUNLOAD"}

1 DATEI =Backup_set_file_number, unterscheidet sich von {DATEI | DATEIGRUPPE}.

Informationen zu Berechtigungen finden Sie in den folgenden Themen:

Beispiele finden Sie in den folgenden Themen:

BACKUP ( Transact-SQL )
RESTORE ( Transact-SQL )
RESTORE FILELISTONLY ( Transact-SQL )
RESTORE HEADERONLY ( Transact-SQL )
RESTORE LABELONLY ( Transact-SQL )
RESTORE REWINDONLY ( Transact-SQL )
RESTORE VERIFYONLY ( Transact-SQL )
Sichern und Wiederherstellen von SQL Server-Datenbanken
FILESTREAM (SQL Server)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: