Abfrageeigenschaften (Visual Database Tools)

 

Veröffentlicht: Mai 2016

Diese Eigenschaften werden im Eigenschaftenfenster angezeigt, wenn im Abfrage- und Sicht-Designer eine Abfrage geöffnet ist. Sofern nichts anderes angegeben ist, können Sie diese Eigenschaften im Eigenschaftenfenster bearbeiten.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Die Eigenschaften in diesem Thema sind nicht alphabetisch, sondern nach Kategorie sortiert.

Kategorie Identität
Erweitern Sie das Element, um die Name-Eigenschaft anzuzeigen.

Name
Zeigt den Namen der aktuellen Abfrage an. Kann in Management Studionicht geändert werden.

Datenbankname
Zeigt den Namen der Datenquelle für die ausgewählte Tabelle an.

Servername
Zeigt den Namen des Servers für diese Datenquelle an.

Kategorie Abfrage-Designer
Wird erweitert, um die restlichen Eigenschaften anzuzeigen.

Zieltabelle
Geben Sie den Namen der Tabelle an, in welche die Daten eingefügt werden sollen. Diese Liste wird angezeigt, wenn Sie eine INSERT-Abfrage oder MAKE TABLE-Abfrage erstellen. Für eine INSERT-Abfrage wählen Sie eine Tabelle aus der Liste aus.

Für eine MAKE TABLE-Abfrage geben Sie den Namen der neuen Tabelle ein. Geben Sie zum Erstellen einer Zieltabelle in einer anderen Datenquelle einen vollqualifizierten Tabellennamen an, der den Namen der Zieldatenquelle, den Besitzer (falls erforderlich) und den Namen der Tabelle enthält.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Der Abfrage-Designer überprüft nicht, ob der Name bereits verwendet wird oder ob Sie über eine Berechtigung zum Erstellen der Tabelle verfügen.

DISTINCT-Werte
Geben Sie an, dass die Abfrage alle Duplikate im Resultset herausfiltert. Diese Option ist hilfreich, wenn Sie nur einige Spalten aus der Tabelle bzw. den Tabellen verwenden und diese möglicherweise doppelte Werte enthalten, oder wenn die Verknüpfung von mehreren Tabellen eine Verdopplung von Zeilen im Resultset zur Folge hat. Das Aktivieren dieser Option ist gleichbedeutend mit dem Einfügen des Worts DISTINCT in die Anweisung im SQL-Bereich.

GROUP BY-Erweiterung
Geben Sie an, dass zusätzliche Optionen für Abfragen verfügbar sind, die auf Aggregatabfragen basieren. (Gilt nur für SQL Server.)

Alle Spalten ausgeben
Geben Sie an, dass sämtliche Spalten aller Tabellen in der aktuellen Abfrage in das Resultset aufgenommen werden. Das Aktivieren dieser Option ist gleichbedeutend mit der Angabe eines Sternchens (*) anstelle einzelner Spaltennamen nach dem Schlüsselwort SELECT in der SQL-Anweisung.

Abfrageparameterliste
Zeigt Abfrageparameter an. Um die Parameter zu bearbeiten, klicken Sie auf die Eigenschaft und dann auf die Ellipsen (...) rechts neben der Eigenschaft. (Gilt nur für generische OLE DB-Datenquellen.)

SQL-Kommentar
Zeigt eine Beschreibung der SQL-Anweisungen an. Klicken Sie auf die Beschreibung, und klicken Sie anschließend auf die Auslassungspunkte (...) rechts neben der Eigenschaft, um die ganze Beschreibung anzuzeigen oder sie zu bearbeiten. Kommentare können Informationen darüber enthalten, wer die Abfrage verwendet und wann sie verwendet wird. (Gilt nur für SQL Server 7.0-Datenbanken oder höher.)

Kategorie Oberste Angabe
Erweitern Sie das Element, um die Eigenschaften für Oben, Prozent, Ausdruck und WITH TIES anzuzeigen.

(Nach oben)
Geben Sie an, dass die Abfrage eine TOP-Klausel enthält, die bewirkt, dass nur die ersten n Zeilen oder ersten n Prozent der Zeilen im Resultset zurückgegeben werden. In der Standardeinstellung gibt die Abfrage die ersten 10 Zeilen im Resultset zurück.

Verwenden Sie dieses Feld, um die Anzahl der zurückzugebenden Zeilen zu ändern oder einen anderen Prozentwert anzugeben. (Gilt nur für SQL Server oder höher.)

expression
Geben Sie die Anzahl oder den Prozentsatz der Zeilen an, die bzw. der von der Abfrage zurückgeben wird. Wenn Sie für Prozent Ja festlegen, wird mit dieser Zahl der Prozentsatz der Zeilen festgelegt, der von der Abfrage zurückgegeben wird. Wenn Sie für Prozent Nein festlegen, steht diese Zahl für die Anzahl der zurückzugebenden Zeilen. (Gilt nur für Datenbanken von SQL Server 7.0 oder höher.)

Prozent
Geben Sie an, dass die Abfrage nur die ersten n Prozent der Zeilen im Resultset zurückgibt. (Gilt nur für Datenbanken von SQL Server 7.0 oder höher.)

WITH TIES
Geben Sie an, dass die Sicht eine WITH TIES-Klausel enthält. Diese Klausel ist hilfreich, wenn eine Sicht sowohl eine ORDER BY-Klausel als auch eine TOP-Klausel mit Prozentangabe enthält. Wenn diese Option festgelegt ist und der Prozentbereich in der Mitte einer Zeilenfolge mit identischen Werten in der ORDER BY-Klausel endet, wird die Sicht bis ans Ende der betreffenden Zeilenfolge erweitert. (Gilt nur für Datenbanken von SQL Server 7.0 oder höher.)

Erstellen von Abfragen mit Parametern (Visual Database Tools)
Themen zur Vorgehensweise: Entwerfen von Abfragen und Sichten (Visual Database Tools)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: