Importieren von Massendaten mithilfe von BULK INSERT oder OPENROWSET(BULK...) (SQL Server)

 

Gilt für: SQL Server 2016

DIESES THEMA GILT FÜR:jaSQL Server (ab 2016)neinAzure SQL-DatenbankneinAzure SQL Data Warehouse neinParallel Data Warehouse

In diesem Thema erhalten Sie einen Überblick über die Verwendung der Transact-SQL BULK INSERT-Anweisung und der INSERT...SELECT * FROM OPENROWSET(BULK...)-Anweisung, mit denen ein Massenimport von Daten aus einer Datendatei in eine SQL Server-Tabelle ermöglicht wird. In diesem Thema werden zudem Sicherheitsaspekte beim Verwenden von BULK INSERT und OPENROWSET(BULK…) beschrieben, und mithilfe dieser Methoden wird ein Massenimport aus einer Remotedatenquelle ausgeführt.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Für die Verwendung von BULK INSERT oder OPENROWSET(BULK…) ist es wichtig, nachvollziehen zu können, wie Identitätswechsel von SQL Server-Versionen verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie unter "Sicherheitsüberlegungen" weiter unten in diesem Thema.

BULK INSERT lädt Daten aus einer Datendatei in eine Tabelle. Die Funktionalität ähnelt derjenigen der Option in des bcp-Befehls. Die Datendatei wird jedoch vom SQL Server-Prozess gelesen. Eine Beschreibung der BULK INSERT-Syntax finden Sie unter BULK INSERT (Transact-SQL).

Beispiele

Beispiele zu BULK INSERT finden Sie unter:

Auf den OPENROWSET-Massenrowsetanbieter wird durch Aufrufen der OPENROWSET-Funktion und Angeben der BULK-Option zugegriffen. Mithilfe der OPENROWSET(BULK…)-Funktion können Sie auf Remotedaten zugreifen, indem Sie über einen OLE DB-Anbieter eine Verbindung mit einer Remotedatenquelle (z. B. einer Datendatei) herstellen.

Für den Massenimport von Daten wird OPENROWSET(BULK…) aus der SELECT…FROM-Klausel einer INSERT-Anweisung aufgerufen. Die grundlegende Syntax für den Massenimport von Daten lautet:

INSERT ... SELECT * FROM OPENROWSET(BULK...)

Wenn OPENROWSET(BULK...) in einer INSERT-Anweisung verwendet wird, werden damit auch Tabellenhinweise unterstützt. Zusätzlich zu den regulären Tabellenhinweisen, z. B. TABLOCK, sind für die BULK-Klausel die folgenden speziellen Tabellenhinweise möglich: IGNORE_CONSTRAINTS (ignoriert nur die CHECK-Einschränkungen), IGNORE_TRIGGERS, KEEPDEFAULTS und KEEPIDENTITY. Weitere Informationen finden Sie unter Tabellenhinweise (Transact-SQL).

Informationen zu den zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten der Option BULK finden Sie unter OPENROWSET (Transact-SQL).

Beispiele

Beispiele für die Verwendung von INSERT...SELECT * FROM OPENROWSET(BULK...)-Anweisungen finden Sie in den folgenden Themen:

Wenn ein Benutzer einen SQL Server-Anmeldenamen verwendet, wird das Sicherheitsprofil des SQL Server-Prozesskontos verwendet. Ein Anmeldename, für den die SQL Server-Authentifizierung verwendet wird, kann nicht außerhalb des Datenbankmoduls authentifiziert werden. Wenn ein BULK INSERT-Befehl durch einen Anmeldenamen initiiert wird, der die SQL Server-Authentifizierung verwendet, wird die Datenverbindung folglich mithilfe des Sicherheitskontexts des SQL Server-Prozesskontos (dem vom SQL Server-Datenbankmoduldienst verwendeten Konto) hergestellt. Um die Quelldaten lesen zu können, müssen Sie dem vom SQL Server-Datenbankmodul verwendeten Konto Zugriff auf die Quelldaten gewähren. Wenn sich hingegen ein SQL Server-Benutzer mithilfe der Windows-Authentifizierung anmeldet, können von diesem Benutzer nur die Dateien gelesen werden, auf die über das Benutzerkonto zugegriffen werden kann. Das Sicherheitsprofil des SQL Server-Prozesses wird dabei nicht berücksichtigt.

Angenommen, ein Benutzer hat sich mithilfe der Windows-Authentifizierung an einer Instanz von SQL Server angemeldet. Damit der Benutzer zum Importieren von Daten aus einer Datendatei in eine SQL Server-Tabelle BULK INSERT oder OPENROWSET verwenden kann, muss das Konto über Lesezugriff für die Datendatei verfügen. Durch den Zugriff auf die Datendatei kann der Benutzer Daten aus der Datei in eine Tabelle importieren, selbst wenn für den SQL Server-Prozess keine Berechtigung zum Zugreifen auf die Datei verfügbar ist. Der Benutzer muss dem SQL Server-Prozess keine Dateizugriffsberechtigung erteilen.

SQL Server und Microsoft Windows können so konfiguriert werden, dass von einer SQL Server-Instanz eine Verbindung mit einer anderen SQL Server-Instanz hergestellt wird, indem die Anmeldeinformationen eines authentifizierten Windows-Benutzers weitergeleitet werden. Diese Anordnung wird als Identitätswechsel oder Delegierung bezeichnet. Es ist wichtig zu wissen, wie in der SQL Server-Version die Sicherheit für den Benutzeridentitätswechsel verarbeitet wird, wenn Sie BULK INSERT oder OPENROWSET verwenden. Durch einen Benutzeridentitätswechsel kann sich die Datendatei auf einem anderen Computer befinden als der SQL Server-Prozess oder der Benutzer selbst. Wenn beispielsweise ein Benutzer auf Computer_A Zugriff auf eine Datendatei hat, die sich auf Computer_B befindet, und die Delegierung der Anmeldeinformationen entsprechend festgelegt ist, kann der Benutzer eine Verbindung mit einer SQL Server-Instanz herstellen, die auf Computer_C ausgeführt wird, auf die Datendatei auf Computer_B zugreifen und einen Massenimport von Daten aus der Datei in eine Tabelle auf Computer_C ausführen.

Die Datendatei muss zwischen zwei Computern freigegeben sein, um mithilfe von BULK INSERT oder INSERT...SELECT * FROM OPENROWSET(BULK...) den Massenimport von Daten von einem Computer zum anderen auszuführen. Verwenden Sie zum Angeben einer freigegebenen Datendatei den UNC-Namen (Universal Naming Convention) im allgemeinen Format \\Servername\Freigabename\Pfad\Dateiname. Zudem muss das Konto, mit dem auf die Datendatei zugegriffen wird, über die Berechtigungen verfügen, die zum Lesen der Datei auf dem Remotedatenträger erforderlich sind.

Beispielsweise wird mithilfe der folgenden BULK INSERT-Anweisung ein Massenimport von Daten aus der Datendatei SalesOrderDetail in die AdventureWorks-Tabelle der newdata.txt-Datenbank ausgeführt. Diese Datendatei befindet sich im freigegebenen Ordner \dailyorders auf dem salesforce-Netzwerkfreigabeverzeichnis des computer2-Systems.

BULK INSERT AdventureWorks2012.Sales.SalesOrderDetail  
   FROM '\\computer2\salesforce\dailyorders\neworders.txt';  
GO  

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Diese Einschränkung gilt nicht für das Hilfsprogramm bcp, da die Datei vom Client unabhängig von SQL Server gelesen wird.

INSERT (Transact-SQL)
FOR-Klausel (Transact-SQL)
Massenimport und -export von Daten (SQL Server)
OPENROWSET (Transact-SQL)
SELECT (Transact-SQL)
FROM (Transact-SQL)
bcp (Hilfsprogramm)
BULK INSERT (Transact-SQL)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: