Vorgehensweise: Erstellen einer Ablaufverfolgung (SQL Server Profiler)

In diesem Thema wird beschrieben, wie Sie mit SQL Server Profiler eine Ablaufverfolgung erstellen können.

So erstellen Sie eine Ablaufverfolgung

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Neue Ablaufverfolgung, und stellen Sie eine Verbindung mit einer Instanz von SQL Server her.

    Das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaften wird angezeigt.

    Hinweis Hinweis

    Wenn die Option Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung starten ausgewählt wurde, wird die Ablaufverfolgung sofort gestartet, ohne dass das Dialogfeld Ablaufverfolgungseigenschaften angezeigt wird. Um diese Option zu deaktivieren, klicken Sie im Menü Extras auf Optionen, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Ablaufverfolgung sofort nach dem Herstellen der Verbindung starten.

  2. Geben Sie im Feld Ablaufverfolgungsname einen Namen für die Ablaufverfolgung ein.

  3. Wählen Sie in der Liste Vorlage verwenden eine Ablaufverfolgungsvorlage aus, die der Ablaufverfolgung zugrunde liegen soll, oder wählen Sie Leer aus, wenn keine Vorlage verwendet werden soll.

  4. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um die Ergebnisse der Ablaufverfolgung zu speichern:

    • Klicken Sie auf In Datei speichern, um die Ablaufverfolgung in einer Datei zu erfassen. Geben Sie einen Wert für Maximale Dateigröße festlegen (MB) an. Der Standardwert beträgt 5 MB.

      Sie können auch die Option Dateirollover aktivieren auswählen, um automatisch neue Dateien zu erstellen, sobald die maximale Dateigröße erreicht wird. Darüber hinaus können Sie die Option Ablaufverfolgungsdaten von Serverprozessen auswählen. Dadurch werden die Ablaufverfolgungsdaten nicht durch die Clientanwendung, sondern durch den Dienst verarbeitet, der die Ablaufverfolgung ausführt. Wenn der Server die Ablaufverfolgungsdaten verarbeitet, werden auch bei hoher Belastung keine Ereignisse ausgelassen, wodurch die Serverleistung natürlich beeinträchtigt werden kann.

    • Klicken Sie auf In Tabelle speichern, um die Ablaufverfolgung in einer Datenbanktabelle zu erfassen.

      Sie können auch auf Maximale Zeilenanzahl festlegen (in Tausend) klicken und einen Wert angeben.

    Vorsichtshinweis Vorsicht

    Wenn Sie die Ergebnisse der Ablaufverfolgung nicht in einer Datei oder Tabelle speichern, können Sie die Ablaufverfolgung nur anzeigen, solange SQL Server Profiler geöffnet ist. Sobald die Ablaufverfolgung beendet und SQL Server Profiler geschlossen wird, gehen die Ergebnisse der Ablaufverfolgung verloren. Damit das nicht geschieht, klicken Sie im Menü Datei auf Speichern. Auf diese Weise werden die Ergebnisse gespeichert, bevor Sie SQL Server Profiler schließen.

  5. Sie können auch das Kontrollkästchen Beendigungszeit für Ablaufverfolgung aktivieren aktivieren, um das Enddatum und die Beendigungszeit der Ablaufverfolgung festzulegen.

  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Ereignisauswahl, um Ereignisse hinzuzufügen oder zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Angeben von Ereignissen und Datenspalten für eine Ablaufverfolgungsdatei (SQL Server Profiler).

  7. Klicken Sie auf Ausführen, um die Ablaufverfolgung zu starten.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: