War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren
Wichtig Dieses Dokument enthält ggf. nicht die bewährten Methoden für die aktuelle Entwicklung. Außerdem sind Links zu Downloads und anderen Ressourcen u. U. nicht mehr gültig. Die aktuell empfohlene Version finden Sie hier.

Exemplarische Vorgehensweise: Erstellen einer Nachschlagetabelle

Eine Nachschlagetabelle dient der Anzeige von Informationen aus einer Tabelle auf der Grundlage des Werts eines Fremdschlüsselfelds in einer anderen Tabelle. Ziehen wir als Beispiel eine Tabelle mit Aufträgen in einer Verkaufsdatenbank heran. Jeder Datensatz in dieser Tabelle enthält eine CustomerID, die angibt, welcher Kunde den Auftrag erteilt hat. Die CustomerID ist ein Fremdschlüssel, der auf einen Kundendatensatz in der Tabelle mit den Kunden (Customers) zeigt. So möchten Sie vielleicht bei der Präsentation einer Liste mit Aufträgen (aus der Tabelle Orders) den tatsächlichen Kundennamen statt der CustomerID anzeigen. Da sich der Kundenname in der Kundentabelle befindet, Sie aber Daten aus der Tabelle Orders präsentieren, müssen Sie eine Nachschlagetabelle erstellen, die auf den Wert mit der CustomerID im Datensatz Orders zugreift und mit diesem Wert die Beziehung navigiert und den besser lesbaren Namen, also den Kundennamen, zurückgibt. Dieses Konzept wird als Nachschlagetabelle bezeichnet.

Zu den Aufgaben in dieser exemplarischen Vorgehensweise gehören:

Für die Durchführung dieser exemplarischen Vorgehensweise benötigen Sie Folgendes:

So erstellen Sie das neue Windows-Anwendungsprojekt

  1. Erstellen Sie im Menü Datei ein neues Projekt.

  2. Geben Sie dem Projekt den Namen LookupTableWalkthrough.

  3. Wählen Sie Windows-Anwendung aus, und klicken Sie auf OK. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Windows-basierten Anwendungen.

    Das LookupTableWalkthrough-Projekt wird erstellt und dem Projektmappen-Explorer hinzugefügt.

So erstellen Sie die Datenquelle

  1. Klicken Sie im Menü Daten auf Datenquellen anzeigen.

  2. Wählen Sie im Datenquellenfenster die Option Neue Datenquelle hinzufügen aus, um den Assistenten zum Konfigurieren von Datenquellen zu starten.

  3. Wählen Sie auf der Seite Datenquellentyp auswählen die Option Datenbank aus, und klicken Sie auf Weiter.

  4. Führen Sie auf der Seite Wählen Sie Ihre Datenverbindung einen der folgenden Schritte aus:

    • Wenn eine Datenverbindung zur Beispieldatenbank Northwind in der Dropdownliste verfügbar ist, wählen Sie sie aus.

      – oder –

    • Wählen Sie Neue Verbindung, um das Dialogfeld Verbindung hinzufügen/ändern zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter Dialogfeld "Verbindung hinzufügen/ändern" (Allgemein).

  5. Falls die Datenbank ein Kennwort erfordern sollte, aktivieren Sie die Option für die Einbeziehung vertraulicher Daten, und klicken Sie dann auf Weiter.

  6. Klicken Sie auf der Seite Verbindungszeichenfolge in der Programmkonfigurationsdatei speichern auf Weiter.

  7. Erweitern Sie auf der Seite Datenbankobjekte auswählen den Knoten Tabellen.

  8. Wählen Sie die Tabelle Customers und die Tabelle Orders aus, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

    Das NorthwindDataSet wird dem Projekt hinzugefügt. Die zwei Tabellen werden im Datenquellenfenster angezeigt.

So erstellen Sie datengebundene Steuerelemente für das Formular

  1. Erweitern Sie im Datenquellenfenster den Knoten Customers.

  2. Ändern Sie den Ablagetyp für die Tabelle Orders in Details, indem Sie aus der Steuerelementliste des Knoten Orders die Option Details auswählen. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Festlegen des Steuerelements, das beim Ziehen aus dem Datenquellenfenster erstellt werden soll.

  3. Erweitern Sie den dazugehörigen Knoten Orders, und ändern Sie den Ablagetyp der Spalte CustomerID in ein Kombinationsfeld, indem Sie aus der Steuerelementliste des Knotens CustomerID die Option ComboBox auswählen.

  4. Ziehen Sie den Knoten Orders aus dem Datenquellenfenster in Form1.

    Auf dem Formular werden datengebundene Steuerelemente mit beschreibenden Bezeichnungen sowie ein Toolstrip (BindingNavigator) für die Navigation in den Datensätzen angezeigt. Ein NorthwindDataset, ein CustomersTableAdapter, BindingSource und ein BindingNavigator werden im Komponentenfach angezeigt.

Die Nachschlagetabelle kann durch Festlegen der Eigenschaften im Kombinationsfeld CustomerID festgelegt werden.

So erstellen Sie die Nachschlagetabellenfunktion auf dem Formular

  • Ziehen Sie den Customers-Hauptknoten aus dem Datenquellenfenster direkt auf das Kombinationsfeld CustomerID in Form1.

    NoteHinweis

    Die folgende Tabelle dient nur als Verweis. Die Eigenschaften werden während der Drag-Aktion in der oben genannten Prozedur automatisch festgelegt. Der Designer legt die folgenden Eigenschaften fest, wie unten in "Erklärung der Einstellung" beschrieben. Je nach Struktur der Tabelle müssen Sie die Eigenschaften möglicherweise anpassen, damit die Nachschlagetabelle ordnungsgemäß funktioniert.

    Eigenschaft Erklärung der Einstellung

    DataSource

    Visual Studio legt diese Eigenschaft auf die BindingSource fest, die für die auf das Steuerelement gezogene Tabelle erstellt wurde (also nicht auf die BindingSource, die bei der Erstellung des Steuerelements erstellt wurde).

    Falls eine Anpassung erforderlich ist, legen Sie diese Eigenschaft auf die BindingSource der Tabelle mit der anzuzeigenden Spalte fest. (CustomersBindingSource für diese exemplarische Vorgehensweise.)

    DisplayMember

    Visual Studio legt diese Eigenschaft auf die erste Spalte nach dem Primärschlüssel fest, der einen Zeichenfolgendatentyp für die auf das Steuerelement gezogene Tabelle besitzt.

    Falls eine Anpassung erforderlich ist, legen Sie diese Eigenschaft auf den Namen der anzuzeigenden Spalte fest.

    ValueMember

    Visual Studio legt diese Eigenschaft auf die erste Spalte im Primärschlüssel bzw. – wenn kein Schlüssel definiert ist – auf die erste Spalte in der Tabelle fest.

    Falls eine Anpassung erforderlich ist, legen Sie diese Eigenschaft auf den Primärschlüssel in der Tabelle mit der anzuzeigenden Spalte fest.

    SelectedValue

    Visual Studio legt diese Eigenschaft auf die ursprüngliche Spalte fest, die aus dem Datenquellenfenster gezogen wird.

    Falls eine Anpassung erforderlich ist, legen Sie diese Eigenschaft auf die Fremdschlüsselspalte in der verknüpften Tabelle fest. (CustomerID in der Orders-Tabelle für diese exemplarische Vorgehensweise.)

So führen Sie die Anwendung aus

  1. Drücken Sie F5.

  2. Navigieren Sie durch die Aufträge, und stellen Sie sicher, dass im Kombinationsfeld CustomerID der CompanyName für die einzelnen Aufträge aus der Customers-Tabelle angezeigt wird (im Gegensatz zur CustomerID-Spalte in der Orders-Tabelle).

Je nach den Anforderungen an die Anwendung können Sie nach der Erstellung eines datengebundenen Formulars noch weitere Schritte ausführen. Sie können an der vorliegenden exemplarischen Vorgehensweise u. a. folgende Verbesserungen vornehmen:

Anzeigen:
© 2015 Microsoft