Neuigkeiten (Reporting Services)
Inhaltsverzeichnis reduzieren
Inhaltsverzeichnis erweitern
Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Neuigkeiten (Reporting Services)

In SQL Server 2012 werden mehrere neue Reporting Services-Funktionen eingeführt.

Informationen zu Funktionen, die in dieser Version für andere Produkte und Technologien von SQL Server 2012 freigegeben wurden, finden Sie unter Neuigkeiten in SQL Server 2012.

Hinweis Hinweis

Eine Zusammenfassung der Installation von SQL Server 2012 SP1 und SQL Server-BI-Funktionen finden Sie unter Aktualisieren von SQL Server BI-Funktionen auf SQL Server 2012 SP1.

Power View

Power View ist eine Funktion des SQL Server 2012 Reporting Services-Add-Ins für Microsoft SharePoint Server 2010 Enterprise Edition und eignet sich für das interaktive Durchsuchen, Visualisieren und Darstellen von Daten. Es bietet die Ad-hoc-Berichterstellung per Drag & Drop für Fachanwender wie Datenanalysten, Entscheidungsträger und Information Worker. Power View-Berichte stehen in einem neuen Dateiformat, RDLX, zur Verfügung.

In Power View werden die Self-Service BI-Funktionen von PowerPivot für Excel und PowerPivot für SharePoint erweitert, indem Kunden mithilfe interaktiver Visualisierungen, Animationen und intelligenter Abfragen die Visualisierung und Interaktion mit modellierten Daten auf sinnvolle Weise ermöglicht wird. Dies ist eine innerhalb von SharePoint Server 2010 gestartete browserbasierte Silverlight-Anwendung, mit der Benutzer durch interaktive Präsentationen Einblicke geben und für andere Benutzern in ihrer Organisation freigeben können.

Basiert auf tabellarischen Modellen

Mit Power View erstellen Kunden über ein SQL Server 2012 Analysis Services (SSAS)-Tabellenmodell ihre Berichte. Tabellenmodelle stellen für Endbenutzer mithilfe von Metadaten eine zugrunde liegende Datenquelle mit vordefinierten Beziehungen und Verhalten in verständlichen Begriffen dar. Weitere Informationen zu tabellarischen Modellen finden Sie unter Neuigkeiten (Analysis Services) und Tabellarische Modellierung (SSAS – tabellarisch).

Kann mit dem Berichts-Generator verwendet werden

Power View ersetzt nicht den Berichts-Generator, das Berichterstellungstool für aufwändig gestaltete Betriebsberichte. Power View zielt auf die webbasierte Ad-hoc-Berichterstellung ab. Es ist ebenfalls neben der neuesten Version des Berichts-Generators verfügbar, die auch in SQL Server 2012 bereitgestellt wird.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird Zurück zum Anfang

SharePoint-Modus

Die SharePoint-Integration wurde neu entworfen, um die Benutzerfreundlichkeit für SharePoint-IT-Administratoren und Endbenutzer sowie die Unterstützbarkeit deutlich zu verbessern. Die neue Architektur wird als gemeinsamer SharePoint 2010-Dienst implementiert. Durch die Architektur für gemeinsame Dienste können in Reporting Services viele der IT-Funktionen von SharePoint-Produkten genutzt werden. Im Folgenden finden Sie eine Liste mit einigen Vorteilen dieser Version:

  • Die Konfiguration des Reporting Services SharePoint-Modus wird jetzt vollständig von der SharePoint-Zentraladministration mit Verwaltungsseiten für Reporting Services-Dienstanwendungen oder mit PowerShell-Cmdlets des Reporting Services SharePoint Modus unterstützt.

    Wichtiger Hinweis Wichtig

    Der Reporting Services-Konfiguration-Manager unterstützt nicht mehr den SharePoint-Modus von Reporting Services. Die Konfiguration des SharePoint-Modus wird über die SharePoint-Zentraladministration abgeschlossen.

  • Die SharePoint-Funktionalität für horizontales Skalieren für Reporting Services-Dienstanwendungen wird genutzt.

  • Der neue gemeinsame Dienst für Reporting Services wird in einem Anwendungspool des gemeinsamen SharePoint-Diensts gehostet.

  • Die neuen Reporting Services-Dienstanwendungen unterstützen die anspruchsbasierte Authentifizierung.

  • Farmübergreifende SharePoint-Unterstützung für das Anzeigen von Berichten.

  • Unterstützung für SharePoint-Sicherung und -Wiederherstellung sowie SharePoint-ULS-End-to-End-Protokollierung.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird Zurück zum Anfang

Datenwarnungen

Reporting Services-Datenwarnungen sind eine datengesteuerte Warnungslösung, die über Änderungen in Berichtsdaten informieren, die zu einem relevanten Zeitpunkt für Sie von Interesse sind.

Angenommen, ein Umsatzbericht enthält Informationen wie aufgelaufener Jahresumsatz, durchschnittlicher monatlicher Umsatz sowie Umsatzziele für Vertriebsmitarbeiter nach Gebiet. Als Vertriebsmitarbeiter würden Sie gern wissen, wo Sie stehen. Durch das Erstellen einer Datenwarnung für den Umsatzbericht können Sie Meldungen immer dann erhalten, wenn der aufgelaufene Jahresumsatz einen angegebenen Wert über- oder unterschreitet oder für Sie wichtige Daten enthält. Regeln in der Datenwarnungsdefinition geben die Datenwerte für das Auslösen der Datenwarnung an. Durch das Verwenden der AND- und OR-Operatoren in den Regeln können Sie mit vielen Klauseln komplexe Regeln bilden, die genau die Berichtsdatenwerte definieren, über die Sie benachrichtigt werden möchten.

In einigen Fällen ist das Vorhandensein beliebiger Daten in einem Bericht von Interesse. Beispielsweise wird ein Bericht, der stornierte Aufträge aufführt, beim Auftreten der ersten Stornierung interessant. Sie können Datenwarnungen für Berichte erstellen, bei denen das Vorhandensein von Daten wichtig ist, nicht bestimmte Datenwerte.

Datenwarnmeldungen werden per E-Mail gesendet. Je nach Wichtigkeit der Informationen können Sie festlegen, dass Warnmeldungen mehr oder weniger häufig und nur im Fall von Ergebnisänderungen zu senden sind. Sie können mehrere Empfänger für die Warnmeldungen festlegen und somit andere Benutzer informieren sowie die Effizienz und Zusammenarbeit verbessern. Sollen Warnmeldungen umgehend gesendet werden, lassen sich Warnmeldungen direkt ausführen, anstelle auf die automatische Ausführung der Datenwarnungen zum geplanten Zeitpunkt zu warten.

Im Folgenden werden die wichtigsten Bereiche der Datenwarnungen zusammengefasst:

  • Festlegen und Speichern von Datenwarnungsdefinitionen: Der Benutzer zeigt einen Bericht an, fügt eine Datenwarnung hinzu, erstellt Regeln, die interessante Datenwerte kennzeichnen, definiert Serienmuster zum Senden der Warnung und legt die Empfänger der Datenwarnmeldung fest.

  • Ausführen von Datenwarnungsdefinitionen: Der Warndienst führt Datenwarnungsdefinitionen zu einem geplanten Zeitpunkt aus, ruft Berichtsdaten ab und löst Datenwarnungen auf Grundlage von Regeln in der Warnungsdefinition aus.

  • Senden von Datenwarnmeldungen an Empfänger: Der Warndienst erstellt eine Warnungsinstanz und sendet Datenwarnmeldungen per E-Mail an Empfänger.

Datenwarnungen bieten die folgenden Tools zum Erstellen und Verwalten von Datenwarnungsinstanzen und -definitionen:

  • Datenwarnungs-Designer: Benutzer erstellen und bearbeiten Datenwarnungsdefinitionen.

  • Datenwarnungs-Manager für Benutzer: Benutzer zeigen Informationen zu ihren Datenwarnungen an, löschen ihre Datenwarnungsdefinitionen oder öffnen Warnungsdefinitionen für die Bearbeitung.

  • Datenwarnungs-Manager für Warnungsadministratoren: Warnungsadministratoren zeigen eine Liste mit Datenwarnungen an, die von allen Benutzern auf der SharePoint-Website erstellt wurden, und löschen Warnungen.

Weitere Informationen finden Sie unter Datenwarnungen (SSRS), Datenwarnungs-Designer, Datenwarnungs-Manager für SharePoint-Benutzer und Datenwarnungs-Manager für Warnungsadministratoren.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird Zurück zum Anfang

Berichtsserverprojekte in SQL Server Data Tools für Visual Studio

In SQL Server 2012 entspricht SQL Server-Datentools (SSDT) einem Add-In zu Visual Studio. In SQL Server 2008 R2 erstellte Berichtsserverprojekte können in SQL Server-Datentools (SSDT) direkt geöffnet werden. Ein Update von in SQL Server 2008 erstellten Projekten erfolgt automatisch, wenn diese in SQL Server-Datentools (SSDT) geöffnet werden. Zur Vereinfachung der Verwaltung vorhandener und neuer Berichtsserverprojekte können Sie weiterhin in SQL Server 2008 R2 und SQL Server 2008 erstellte Projekt einer Business Intelligence-Lösung von SQL Server 2012 hinzuzufügen.

Zudem lassen sich weiterhin Berichte öffnen und bearbeiten, die 2005- und 2008 RDL-Schemas in SQL Server-Datentools (SSDT) verwenden. Fügen Sie jedoch ein Berichtselement hinzu, das mit dem für einen Bericht verwendeten Schema nicht kompatibel ist, wird der Bericht automatisch auf das 2010 RDL-Schema aktualisiert.

Excel-Renderer für Microsoft Excel 2007-2010 und Microsoft Excel 2003

Die neu in SQL Server 2012 aufgenommene Reporting Services Excel-Renderingerweiterung rendert einen Bericht als Excel-Dokument, das mit Microsoft Excel 2007 - 2010 und Microsoft Excel 2003 kompatibel ist, wenn das Microsoft Office Compatibility Pack für Word, Excel und PowerPoint installiert ist. Das Format ist Office Open XML, und die Dateierweiterung ist XLSX.

Diese Excel-Renderingerweiterung hebt Einschränkungen der früheren, mit Excel 2003 kompatiblen Version auf. Im Folgenden werden die Verbesserungen der Renderingerweiterung aufgeführt:

  • Die maximale Anzahl an Zeilen pro Arbeitsblatt beträgt 1.048.576.

  • Die maximale Anzahl an Spalten pro Arbeitsblatt beträgt 16.384.

  • Die Anzahl von in einem Arbeitsblatt zulässigen Farben beträgt ungefähr 16 Millionen (24-Bit-Farbe).

  • Die ZIP-Komprimierung stellt kleinere Dateigrößen bereit.

Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren nach Microsoft Excel (Berichts-Generator und SSRS).

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird Zurück zum Anfang

Word-Renderer für Microsoft Word 2007-2010 und Microsoft Word 2003

Die neu in SQL Server 2012 aufgenommene Reporting Services Word-Renderingerweiterung rendert einen Bericht als Word-Dokument, das mit Microsoft Word 2007 - 2010 und Microsoft Word 2003 kompatibel ist, wenn das Microsoft Office Compatibility Pack für Word, Excel und PowerPoint installiert ist. Das Format ist Office Open XML, und die Dateierweiterung ist DOCX.

Der Word-Renderer ermöglicht nicht nur den Zugriff auf die neuen Funktionen, die in Word 2007 - 2010 für exportierte Berichte verfügbar sind, sondern stellt mit dem DOCX-Format meistens auch kleinere Dateien zur Verfügung. Die mit dem Word-Renderer exportierten Berichte sind normalerweise deutlich kleiner als die gleichen Berichte, die mit dem Word 2003-Renderer exportiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren nach Microsoft Word (Berichts-Generator und SSRS).

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird Zurück zum Anfang

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2016 Microsoft