War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

rsconfig (Dienstprogramm)

Mit dem Dienstprogramm rsconfig (Rsconfig.exe) werden Verbindungs- und Kontowerte in der Datei RSReportServer.config verschlüsselt und gespeichert. Die verschlüsselten Werte umfassen Verbindungsinformationen für Berichtsserver-Datenbanken und Kontowerte, die für die unbeaufsichtigte Berichtsverarbeitung verwendet werden.



rsconfig {-?}
{–cconnection}
{–eunattendedaccount}
{–mcomputername}
{–iinstancename}
{–sservername}
{–ddatabasename}
{–aauthmethod}
{-uusername}
{-ppassword}
{-ttrace}

Ausdruck Optional/erforderlich Definition

-?

Optional.

Zeigt die Syntax der Argumente von Rsconfig.exe an.

-c

Erforderlich, wenn -e nicht verwendet wird.

Gibt die Verbindungszeichenfolge, die Anmeldeinformationen und die Datenquellenwerte an, die verwendet werden, um die Verbindung zwischen einem Berichtsserver und der Berichtsserver-Datenbank herzustellen.

Dieses Argument enthält keinen Wert. Es müssen jedoch weitere Argumente angegeben werden, um alle erforderlichen Verbindungswerte für dieses Argument bereitzustellen.

Zu den Argumenten, die Sie mit -c angeben können, gehören -m, -s, -i, -d, -a, -u, -p und -t.

-e

Erforderlich, wenn -c nicht verwendet wird.

Gibt das Konto für die unbeaufsichtigte Berichtsausführung an.

Dieses Argument enthält keinen Wert. Sie müssen jedoch zusätzliche Argumente in der Befehlszeile einschließen, um die in der Konfigurationsdatei verschlüsselten Werte anzugeben.

Zu den Argumenten, die Sie mit -e angeben können, gehören -u und -p. Darüber hinaus können Sie -t festlegen.

-m computername

Erforderlich, wenn Sie eine Remote-Berichtsserverinstanz konfigurieren.

Gibt den Namen des Computers an, der den Berichtsserver hostet. Wird dieses Argument nicht angegeben, wird der Standardwert localhost verwendet.

-s servername

Erforderlich.

Gibt die SQL Server-Instanz an, die die Berichtsserver-Datenbank hostet.

-i instancename

Erforderlich, wenn Sie benannte Instanzen verwenden.

Wenn Sie eine benannte SQL Server-Instanz zum Hosten der Berichtsserver-Datenbank verwenden, gibt dieser Wert die benannte Instanz an.

-d databasename

Erforderlich.

Gibt den Namen der Berichtsserver-Datenbank an.

-a authmethod

Erforderlich.

Gibt die Authentifizierungsmethode an, die vom Berichtsserver zum Herstellen der Verbindung zur Berichtsserver-Datenbank verwendet wird. Gültige Werte sind Windows oder SQL (die Groß- und Kleinschreibung wird bei diesem Argument nicht beachtet).

Windows gibt an, dass der Berichtsserver die Windows-Authentifizierung verwendet.

SQL gibt an, dass der Berichtsserver die SQL Server-Authentifizierung verwendet.

-u [domain\]username

Erforderlich, wenn -e verwendet wird; optional, wenn -c angegeben wird.

Gibt ein Benutzerkonto für die Verbindung mit der Berichtsserver-Datenbank oder für ein Konto für unbeaufsichtigte Vorgänge an.

Für rsconfig -e ist dieses Argument erforderlich. Bei dem Konto muss es sich um ein Domänenbenutzerkonto handeln.

Für rsconfig -c und -a SQL muss mit diesem Argument ein SQL Server-Anmeldename angegeben werden.

Für rsconfig -c und -a Windows können mit diesem Argument ein Domänenbenutzer, ein integriertes Konto oder Anmeldeinformationen für ein Dienstkonto angegeben werden. Wenn Sie ein Domänenkonto angeben, geben Sie domain und username im Format domain\username an. Wenn Sie ein integriertes Konto verwenden, ist dieses Argument optional. Wenn Sie die Anmeldeinformationen für ein Dienstkonto verwenden möchten, geben Sie dieses Argument nicht an.

-p password

Erforderlich, wenn -u angegeben wird.

Gibt das Kennwort an, das mit dem username -Argument verwendet wird. Sie können für dieses Argument einen leeren Wert festlegen, falls für das Konto kein Kennwort erforderlich ist. Bei Domänenkonten wird bei diesem Wert die Groß- und Kleinschreibung beachtet.

-t

Optional.

Schreibt Fehlermeldungen in das Ablaufverfolgungsprotokoll. Dieses Argument enthält keinen Wert. Weitere Informationen finden Sie unter Reporting Services-Ablaufverfolgungsprotokolle.

Auf dem Computer, der den von Ihnen konfigurierten Berichtsserver hostet, müssen Sie als lokaler Administrator angemeldet sein.

Rsconfig.exe befindet sich unter \Program Files\Microsoft SQL Server\90\Tools\Binn. Sie können das Dienstprogramm von einem beliebigen Ordner im Dateisystem ausführen.

Es gibt zwei Gründe für die Verwendung von Rsconfig.exe:

  • Ändern der Verbindungsinformationen, die ein Berichtsserver für die Verbindung mit einer Berichtsserver-Datenbank verwendet.
  • Konfiguration eines besonderen Kontos, das der Berichtsserver für die Anmeldung an einem Remote-Datenbankserver verwendet, wenn keine anderen Anmeldeinformationen verfügbar sind.

Sie können das Dienstprogramm rsconfig auf einer lokalen Instanz oder auf einer Remoteinstanz von Reporting Services ausführen. Sie können das Dienstprogramm rsconfig nicht verwenden, um bereits festgelegte Werte zu entschlüsseln oder anzuzeigen.

Bevor Sie dieses Dienstprogramm ausführen, müssen Sie die Windows-Verwaltungsinstrumentation (Windows Management Instrumentation, WMI) auf dem Computer installieren, den Sie konfigurieren.

Die folgenden Beispiele veranschaulichen mögliche Verwendungsweisen von rsconfig.

Angeben eines Domänenbenutzerkontos

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie ein Berichtsserver so konfiguriert wird, dass er ein Domänenbenutzerkonto für die Verbindung mit einer lokalen Berichtsserver-Datenbank verwendet.

rsconfig -c -s <SQLSERVERNAME> -d reportserver -a Windows -u <MYDOMAIN\MYACCOUNT> -p <PASSWORD>

Angeben eines Benutzerkontos für eine SQL Server-Datenbank

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie ein Berichtsserver so konfiguriert wird, dass er einen SQL Server-Anmeldenamen für die Verbindung mit einer Datenbank auf einem Remoteberichtsserver verwendet.

rsconfig -c -m <REMOTECOMPUTERNAME> -s <SQLSERVERNAME> -d reportserver -a SQL -u SA -p <SAPASSWORD>

Angeben eines integrierten Kontos

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie ein Berichtsserver so konfiguriert wird, dass er ein integriertes Konto für die Verbindung mit einer lokalen Berichtsserver-Datenbank verwendet. Beachten Sie, dass -u nicht verwendet wird. Beispielwerte für unterstützte integrierte Konten umfassen NT AUTHORITY\SYSTEM für das Konto Lokales System und NT AUTHORITY\NETWORKSERVICE für das Konto Netzwerkdienst (nur Microsoft Windows Server 2003).

rsconfig -c -s <SQLSERVERNAME> -d reportserver -a Windows "NT AUTHORITY\SYSTEM"

Angeben eines Dienstkontos

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie ein Berichtsserver so konfiguriert wird, dass er das Windows-Dienstkonto und das Webdienstkonto für den Berichtsserver verwendet, um eine Verbindung mit einer lokalen Berichtsserver-Datenbank herzustellen. Beachten Sie, dass -u nicht verwendet wird und dass keine Kontoinformationen angegeben werden. Wenn Sie Kontowerte aus dem Befehl ausschließen, verwendet das Dienstprogramm rsconfig die integrierte Sicherheit und das Dienstkonto, unter dem der jeweilige Dienst ausgeführt wird.

rsconfig -c -s <SQLSERVERNAME> -d reportserver -a Windows

Angeben des Kontos für unbeaufsichtigte Vorgänge auf einem lokalen Server

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie das Konto, das für die unbeaufsichtigte Berichtsausführung verwendet wird, für Berichte konfiguriert wird, die keine Anmeldeinformationen für die externe Datenquelle übergeben. Bei dem Konto muss es sich um ein Windows-Domänenkonto handeln. Es ist nicht möglich, einen SQL Server-Anmeldenamen für den Benutzernamen und das Kennwort anzugeben. Das Konto wird auf einer lokalen Berichtsserverinstanz konfiguriert. Fehlermeldungen werden in den Ablaufverfolgungsprotokollen im Ordner ReportingServices\LogFiles erfasst.

rsconfig -e -u <DOMAIN\ACCOUNT> -p <PASSWORD> -t

Angeben des Kontos für unbeaufsichtigte Vorgänge auf einem Remoteserver

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie das Konto auf einer Remote-Berichtsserverinstanz konfiguriert wird, die dieselbe Version wie Rsconfig.exe aufweist (z. B. wenn sowohl Berichtsserver als auch Rsconfig.exe aus SQL Server 2005 stammen). Fehlermeldungen werden in den Ablaufverfolgungsprotokollen auf dem Remoteserver erfasst.

rsconfig -e -m <REMOTECOMPUTERNAME> -s <SQLSERVERNAME> -u <DOMAIN\ACCOUNT> -p <PASSWORD> -t

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft