Migrieren von Reporting Services
Das Dokument wurde archiviert, und die hier aufgeführten Informationen sind möglicherweise veraltet.

Migrieren von Reporting Services

Dieses Thema enthält schrittweise Anweisungen zum Migrieren einer Bereitstellung von SQL Server 2000 Reporting Services zu einer neuen Instanz von SQL Server 2005 Reporting Services. Das Migrieren einer Installation ist nützlich, wenn das Update durch ein Problem blockiert ist, bei einer umfangreichen Bereitstellung oder besonderen Anforderungen an die Betriebszeit oder wenn Sie die Hardware oder Topologie der Installation ändern. Der Migrationsprozess für Reporting Services umfasst manuelle und automatisierte Schritte. Die Migration eines Berichtsservers besteht aus den folgenden Teilaufgaben:

  • Sichern von Anwendungs- und Konfigurationsdateien.
  • Installieren einer neuen Instanz von SQL Server 2005 parallel zur vorhandenen SQL Server 2000-Installation. Da SQL Server 2000 Reporting Services immer in der Standardinstanz von SQL Server ausgeführt wird, muss die neue SQL Server 2005-Instanz, die Sie installieren, als benannte Instanz konfiguriert werden.
  • Verschieben der Berichtsserver-Datenbank aus der SQL Server 2000-Installation in die neue SQL Server 2005-Installation. Sie müssen die Rolle RSExecRole manuell erstellen, wenn Sie die Datenbank in eine neue Datenbankmodulinstanz verschieben.
  • Deinstallieren von SQL Server 2000 Reporting Services, nachdem Sie bestätigt haben, dass die neue Instanz voll funktionsfähig ist.

Falls Sie eine in einer früheren Installation erstellte Berichtsserver-Datenbank wieder verwenden, sind bestimmte Einschränkungen bezüglich der Editionen von SQL Server zu beachten, in denen die Berichtsserver-Datenbank gehostet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Berichtsserver-Datenbank.

Vor dem Installieren einer neuen Instanz von Reporting Services müssen Sie alle Dateien der aktuellen Installation sichern.

  1. Sichern Sie den symmetrischen Schlüssel für die Berichtsserver-Datenbank. Führen Sie diesen Vorgang mithilfe des Dienstprogramms rskeymgmt aus.
  2. Sichern Sie die Berichtsserver-Datenbank mit einer der unterstützten Methoden zum Sichern einer SQL Server-Datenbank. Weitere Informationen finden Sie in den Anweisungen zum Sichern der Berichtsserver-Datenbank unter Verschieben einer Berichtsserver-Datenbank auf einen anderen Computer.
  3. Sichern Sie die Konfigurationsdateien des Berichtsservers. Folgende Dateien müssen gesichert werden:
    1. Rsreportserver.config
    2. Rswebapplication.config
    3. Rssvrpolicy.config
    4. Rsmgrpolicy.config
    5. Reportingservicesservice.exe.config
    6. Web.config für die beiden ASP.NET-Anwendungen Berichtsserver und Berichts-Manager.
    7. Machine.config für ASP.NET.
  4. Sichern Sie die Einstellungen für das virtuelle Verzeichnis des Berichtsservers. Verwenden Sie zum Sichern der Einstellungen den Internetinformationsdienste-Manager.
  5. Aktivieren Sie bei Berichtsservern mit hoher Verfügbarkeit den Schreibschutz für die Berichtsserver-Datenbank, und ändern Sie die RSExec-Rolle des SQL Server-Datenbankmoduls so, dass Transaktionen in den Berichtsserver-Datenbanken beendet werden.

Installieren von Reporting Services und Service Pack 1
  1. Führen Sie das SQL Server 2005-Setup aus, um eine neue Instanz von Reporting Services zu installieren.

  2. Wählen Sie auf der Seite Zu installierende Komponenten die Option Reporting Services aus. Sie können auch die SQL Server-Datenbankdienste sowie Arbeitsstationskomponenten, Onlinedokumentation und Entwicklungstools auswählen, wenn Sie eine neue Instanz des Datenbankmoduls und des Berichts-Designers auf demselben Computer installieren möchten.

  3. Geben Sie in Instanzname einen neuen Namen für die gerade installierte Instanz von SQL Server 2005 ein. Geben Sie nicht Standardinstanz an. Sonst führen Sie ein direktes Update der vorhandenen Installation aus, statt eine neue Berichtsserverinstanz zu erstellen.

  4. Geben Sie in Dienstkonto ein Dienstkonto für den Berichtsserver-Windows-Dienst an. Weitere Informationen zu Dienstkonten finden Sie unter Einrichten von Windows-Dienstkonten.

    Wählen Sie optional unter Dienste am Ende der Installation starten die Option SQL Server-Agent aus (der SQL Server-Agent muss zur Unterstützung von geplanten Vorgängen ausgeführt werden).

  5. Wählen Sie auf der Seite Berichtsserver-Installationsoptionen die Option Server installieren, jedoch nicht konfigurieren aus. Diese Option bietet Ihnen die Möglichkeit, den Berichtsserver nach Abschluss des Setups zu konfigurieren.

  6. Beenden Sie das Setup.

  7. Wenn Sie Service Pack 1 anwenden, müssen Sie alle SQL Server 2005-Dienste beenden (auch den Berichtsserver-Windows-Dienst, den SQL Server-Agent, den SQL Server-Browser und die SQL Server-Volltextsuche).

  8. Wenden Sie Service Pack 1 an, und starten Sie dann die Dienste neu.

Wenn Sie die Berichtsserver-Datenbank in eine Instanz des Datenbankmoduls verschieben, auf der noch nie eine Berichtsserver-Datenbank vorhanden war, müssen Sie die Rolle RSExecRole in den Systemdatenbanken Master und MSDB erstellen. Die Rolle muss vorhanden sein, damit das Datenbankaktualisierungsskript ausgeführt werden kann.

Wenn die Rolle nicht vorhanden ist und Sie versuchen, die Datenbank zu aktualisieren, erhalten Sie folgende Fehlermeldung: "Fehler beim Anwenden des Skripts zur Datenbankaktualisierung".

In Reporting Services wird durch den Einsatz von erweiterten gespeicherten Prozeduren sichergestellt, dass der SQL Server-Agent-Dienst geplante Vorgänge unterstützt. Die folgenden Schritte erklären, wie der Rolle RSExecRole Berechtigungen zum Ausführen der Prozeduren gewährt werden.

So erstellen Sie die Rolle RSExecRole mit Management Studio in der Systemdatenbank Master.
  1. Starten Sie SQL Server Management Studio, und stellen Sie eine Verbindung mit der Datenbankmodul-Instanz her, die als Host für die Berichtsserver-Datenbank fungiert.

  2. Öffnen Sie Datenbanken.

  3. Öffnen Sie Systemdatenbanken.

  4. Öffnen Sie Master.

  5. Öffnen Sie Sicherheit.

  6. Öffnen Sie Rollen.

  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Datenbankrollen, und wählen Sie Neue Datenbankrolle aus. Die Seite Allgemein wird angezeigt.

  8. Geben Sie im Feld Rollennamen den Namen RSExecRole ein.

  9. Geben Sie im Feld Besitzer die Zeichenfolge DBO ein.

  10. Klicken Sie auf Sicherungsfähige Elemente.

  11. Klicken Sie auf Hinzufügen. Das Dialogfeld Objekte hinzufügen wird angezeigt. Standardmäßig ist die Option Objekte angeben aktiviert.

  12. Klicken Sie auf OK.

  13. Klicken Sie auf Objekttypen.

  14. Klicken Sie auf Erweiterte gespeicherte Prozeduren.

  15. Klicken Sie auf OK.

  16. Klicken Sie auf Durchsuchen.

  17. Führen Sie in der Liste erweiterter gespeicherter Prozeduren einen Bildlauf durch, und wählen Sie Folgendes aus:

    1. xp_sqlagent_enum_jobs
    2. xp_sqlagent_is_starting
    3. xp_sqlagent_notify
  18. Klicken Sie auf OK, und klicken Sie dann nochmals auf OK.

  19. Klicken Sie in der Zeile Ausführen auf das Kontrollkästchen in der Spalte Erteilen und dann auf OK.

Wiederholen Sie diesen Schritt für die restlichen gespeicherten Prozeduren. Die Rolle RSExecRole muss Berechtigungen zum Ausführen aller drei gespeicherten Prozeduren erhalten.

Reporting Services verwendet gespeicherte Prozeduren für den SQL Server-Agent-Dienst und ruft zur Unterstützung geplanter Vorgänge Auftragsinformationen ab. Die folgenden Schritte erklären, wie der Rolle RSExecRole Berechtigungen zum Ausführen der Prozeduren und zum Auswählen der Tabellen gewährt werden.

So erstellen Sie die Rolle RSExecRole in der Systemdatenbank MSDB
  1. Wiederholen Sie ähnliche Schritte, um Berechtigungen für gespeicherte Prozeduren und Tabellen in MSDB zu erteilen. Um die Schritte zu vereinfachen, stellen Sie die gespeicherten Prozeduren und die Tabellen getrennt bereit.

  2. Öffnen Sie MSDB.

  3. Öffnen Sie Sicherheit.

  4. Öffnen Sie Rollen.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Datenbankrollen, und wählen Sie Neue Datenbankrolle aus. Die Seite Allgemein wird angezeigt.

  6. Geben Sie im Feld Rollennamen den Namen RSExecRole ein.

  7. Geben Sie im Feld Besitzer die Zeichenfolge DBO ein.

  8. Klicken Sie auf Sicherungsfähige Elemente.

  9. Klicken Sie auf Hinzufügen. Das Dialogfeld Objekte hinzufügen wird angezeigt. Standardmäßig ist die Option Objekte angeben aktiviert.

  10. Klicken Sie auf OK.

  11. Klicken Sie auf Objekttypen.

  12. Klicken Sie auf Gespeicherte Prozeduren.

  13. Klicken Sie auf OK.

  14. Klicken Sie auf Durchsuchen.

  15. Führen Sie in der Liste der Elemente einen Bildlauf durch, und wählen Sie Folgendes aus:

    1. sp_add_category
    2. sp_add_job
    3. sp_add_jobschedule
    4. sp_add_jobserver
    5. sp_add_jobstep
    6. sp_delete_job
    7. sp_help_category
    8. sp_help_job
    9. sp_help_jobschedule
    10. sp_verify_job_identifiers
  16. Klicken Sie auf OK, und klicken Sie dann nochmals auf OK.

  17. Wählen Sie die erste gespeicherte Prozedur aus: sp_add_category.

  18. Klicken Sie in der Zeile Ausführen auf das Kontrollkästchen in der Spalte Erteilen und dann auf OK.

  19. Wiederholen Sie diesen Schritt für alle übrigen gespeicherten Prozeduren. Der Rolle RSExecRole müssen Berechtigungen zum Ausführen aller zehn gespeicherten Prozeduren gewährt werden.

  20. Klicken Sie auf der Registerkarte Sicherungsfähige Elemente auf Hinzufügen. Das Dialogfeld Objekte hinzufügen wird angezeigt. Standardmäßig ist die Option Objekte angeben aktiviert.

  21. Klicken Sie auf OK.

  22. Klicken Sie auf Objekttypen.

  23. Klicken Sie auf Tabellen..

  24. Klicken Sie auf OK.

  25. Klicken Sie auf Durchsuchen.

  26. Führen Sie in der Liste der Elemente einen Bildlauf durch, und wählen Sie Folgendes aus:

    1. syscategories
    2. sysjobs
  27. Klicken Sie auf OK, und klicken Sie dann nochmals auf OK.

  28. Wählen Sie die erste Tabelle aus: syscategories.

  29. Klicken Sie in der Zeile Auswählen auf das Kontrollkästchen in der Spalte Erteilen und dann auf OK.

Wiederholen Sie diesen Schritt für die Tabelle sysjobs. Die Rolle RSExecRole muss Berechtigungen zum Auswählen beider Tabellen erhalten.

Fügen Sie die aus der SQL Server 2000-Installation gesicherte Berichtsserver-Datenbank an die neue Instanz an, bzw. stellen Sie sie wieder her. Sowohl die Berichtsserver-Datenbank als auch die temporäre Datenbank sind erforderlich und müssen gemeinsam verschoben werden.

Kopieren Sie die Datenbanken nicht; durch das Kopieren werden nicht alle Sicherheitseinstellungen auf die neue Installation übertragen.

Wenn Sie eine neue Instanz des SQL Server 2005-Datenbankmoduls verwenden, können Sie SQL Server Management Studio verwenden, um die Datenbanken anzufügen oder wiederherzustellen.

Anfügen der Datenbank und Kopieren von Dateien
  1. Anweisungen für das Anfügen oder Verschieben einer Datenbank finden Sie unter Verschieben einer Berichtsserver-Datenbank auf einen anderen Computer. Wenn Sie die Berichtsserver-Datenbank in SQL Server 2000 hosten, müssen Sie eine Kopie der Datenbank für die neue Installation erstellen.

  2. Kopieren Sie Einstellungen aus der in der SQL Server 2000-Installation verwendeten Datei rsreportserver.config in die Datei rsreportserver.config der neuen SQL Server 2005-Installation:

    1. Kopieren Sie den InstallationID-Eintrag. Das Kopieren der Installations-ID ist erforderlich, wenn Sie zwei nicht verwendete Einträge in der Keys-Tabelle der Berichtsserver-Datenbank vermeiden möchten. Die beiden nicht verwendeten Zeilen enthalten die Installations-IDs der SQL Server 2000-Instanz. Die nicht verwendeten Zeilen sind unvollständig. In jeder Zeile fehlen der Computername und der Instanzname. Computername und Instanzname sind für eine SQL Server 2000-Instanz nicht definiert. Daher enthält die Keys-Tabelle keine Werte für diese Spalten, nachdem eine Berichtsserver-Datenbank aktualisiert wurde. Beachten Sie, dass Sie einen Eintrag ohne Computer- oder Instanznamen nicht im Reporting Services-Konfigurationstool löschen können. Sie können jedoch die Keys-Tabelle bearbeiten, um die Zeilen zu entfernen oder einen fehlenden Computer- oder Instanznamen hinzuzufügen. Sie können nicht verwendete Einträge auch in der Tabelle belassen. Nicht verwendete Einträge haben keine Auswirkungen auf Berichtsservervorgänge.
    2. Kopieren Sie ggf. alle anderen benutzerdefinierten Einstellungen, die Sie in der neuen Installation verwenden möchten. Falls Sie benutzerdefinierte Erweiterungen in der Installation verwenden, müssen Sie die Erweiterungen möglicherweise neu kompilieren, bevor Sie sie verwenden können. Weitere Informationen finden Sie in der Produktdokumentation zum Updateratgeber.
  3. Wenn Sie benutzerdefinierte Ablaufverfolgungseinstellungen verwenden, kopieren Sie die Einträge in die Dateien Web.config oder Machine.config der neuen Installation.

Konfigurieren der Berichtsservereinstellungen
  1. Starten Sie das Reporting Services-Konfigurationstool, und stellen Sie eine Verbindung mit der soeben installierten Instanz von SQL Server 2005 Reporting Services her.

  2. Erstellen Sie virtuelle Verzeichnisse für den Berichtsserver und den Berichts-Manager. Die Namen virtueller Verzeichnisse müssen eindeutig sein. Wenn Sie in der SQL Server 2000 Reporting Services-Installation die Standardnamen verwendet haben, müssen Sie für die SQL Server 2005-Installation nicht standardmäßige Namen auswählen.

    Wenn Sie das virtuelle Verzeichnis für den Berichtsserver erstellen, sollte die Webdienstidentität automatisch konfiguriert werden. Falls sie nicht richtig konfiguriert wird, können Sie einen neuen Anwendungspool erstellen, in dem der Dienst ausgeführt wird.

    Der Berichtsserver-Windows-Dienst sollte während des Setups automatisch konfiguriert werden. Falls Sie den Dienst unter einem anderen Konto ausführen möchten, können Sie es jetzt ändern. Weitere Informationen zu den Dienstkonten finden Sie unter Einrichten von Windows-Dienstkonten und Verbindungen und Konten in einer Reporting Services-Bereitstellung in der SQL Server-Onlinedokumentation.

  3. Klicken Sie auf der Seite Serverstatus auf Beenden, um den Berichtsserver-Windows-Dienst zu beenden. Dieser Schritt ist sehr wichtig. Wenn Sie den Dienst nicht beenden, tritt möglicherweise ein Timeout bei der Datenbankaktualisierung auf, bevor das Schema vollständig aktualisiert wurde. Dadurch wird die Datenbank in einem Zwischenstatus hinterlassen.

  4. Wählen Sie auf der Seite Setup der Datenbank in Servername die Instanz von SQL Server aus, die die zu aktualisierende Berichtsserver-Datenbank hostet, und klicken Sie dann auf Verbinden.

  5. Wählen Sie die Berichtsserver-Datenbank aus, die Sie in der SQL Server 2005-Installation verwenden möchten.

  6. Klicken Sie auf Aktualisieren. Die Berichtsserver-Datenbank und die temporäre Datenbank werden auf das neue Schema aktualisiert. Fehler beim Anwenden des Skripts zur Datenbankaktualisierung".

  7. Geben Sie das Konto an, das zum Herstellen der Verbindung des Berichtsservers mit der Berichtsserver-Datenbank verwendet wird.

  8. Stellen Sie auf der Seite Verschlüsselungsschlüssel den Schlüssel wieder her, mit dem Inhalte in der Berichtsserver-Datenbank verschlüsselt und entschlüsselt werden. Diesen Verschlüsselungsschlüssel haben Sie in Schritt 1 im Abschnitt "Sichern von Dateien und Daten" in diesem Thema gesichert.

  9. Testen Sie die virtuellen Verzeichnisse für den Berichtsserver und den Berichts-Manager, indem Sie einen Browser öffnen und die URL-Adresse eingeben. Die URLs und Datenbank-Verbindungsinformationen, die Sie für diese Instanz angeben, müssen den Instanznamen enthalten.

  10. Testen Sie Berichte, und überprüfen Sie, ob sie die erwarteten Daten enthalten. Überprüfen Sie, ob in den Datenquelleninformationen noch immer die Datenquellen-Verbindungsinformationen angegeben sind.

  11. Deinstallieren Sie SQL Server 2000 Reporting Services.

  12. Benennen Sie die virtuellen Verzeichnisse in die Namen um, die in der vorherigen Installation verwendet wurden. Falls Sie benutzerdefinierte Einstellungen für die virtuellen Verzeichnisse verwendet haben, aktualisieren Sie die erstellten virtuellen Verzeichnisse, sodass die neuen Werte verwendet werden.

Anzeigen:
© 2016 Microsoft