ADO.NET-Quelle

Die ADO.NET-Quelle verwendet Daten von einem .NET-Anbieter und stellt sie dem Datenfluss zur Verfügung.

Zum Konfigurieren der ADO.NET-Quelle geben Sie die SQL-Anweisung an, die das Resultset definiert. Beispielsweise extrahiert eine ADO.NET-Quelle, die eine Verbindung mit der AdventureWorks2008R2-Datenbank herstellt und die SQL-Anweisung SELECT * FROM Production.Product verwendet, alle Zeilen aus der Production.Product-Tabelle und stellt das Dataset einer Downstreamkomponente bereit.

Die ADO.NET-Quelle verwendet den ADO.NET-Verbindungs-Manager zum Herstellen einer Verbindung mit einer Datenquelle, und der Verbindungs-Manager gibt den .NET-Anbieter an. Weitere Informationen finden Sie unter ADO.NET-Verbindungs-Manager.

Die ADO.NET-Quelle weist eine reguläre Ausgabe und eine Fehlerausgabe auf.

Die Quelle konvertiert alle Datentypen, die nicht einem bestimmten Integration Services-Datentyp zugeordnet sind, in den DT_NTEXT-Datentyp von Integration Services. Diese Konvertierung findet auch dann statt, wenn der Datentyp System.Object ist.

Sie können den Datentyp DT_NTEXT in den Datentyp DT_WSTR oder DT_WSTR in DT_NTEXT ändern. Datentypen werden durch Festlegen der Eigenschaft DataType im Dialogfeld Erweiterter Editor der ADO.NET-Quelle geändert. Weitere Informationen finden Sie unter Allgemeine Eigenschaften.

Der DT_NTEXT-Datentyp kann mithilfe einer Transformation für Datenkonvertierung nach der ADO.NET-Quelle auch in die Datentypen DT_BYTES oder DT_STR konvertiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Transformation für Datenkonvertierung.

In Integration Services werden die Datenquellentypen DT_DBDATE, DT_DBTIME, DT_DBTIMESTAMP2 und DT_DBTIMESTAMPOFFSET bestimmten Datumsdatentypen in SQL Server zugeordnet. Sie können die ADO.NET-Quelle so konfigurieren, dass die von SQL Server verwendeten Datumsdatentypen in die von Integration Services verwendeten Datumsdatentypen konvertiert werden. Die ADO.NET-Quelle wird zum Konvertieren dieser Datumsdatentypen konfiguriert, indem die Eigenschaft Typsystemversion des ADO.NET-Verbindungs-Managers auf SQL Server 2008 oder Neueste festgelegt wird. (Die Eigenschaft Typsystemversion befindet sich auf der Seite Alle des Dialogfelds Verbindungs-Manager. Um das Dialogfeld Verbindungs-Manager zu öffnen, doppelklicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ADO.NET-Verbindungs-Manager, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.)

HinweisHinweis

Wenn die Eigenschaft Typsystemversion des ADO.NET-Verbindungs-Managers auf SQL Server 2005 festgelegt ist, konvertiert das System die SQL Server-Datumsdatentypen in DT_WSTR.

Die benutzerdefinierten Datentypen (UDTs) werden vom System in BLOBs (Integration Services Binary Large Objects) konvertiert, wenn der ADO.NET-Verbindungs-Manager den Anbieter als .NET-Datenanbieter für SQL Server (SqlClient) festlegt. Das System wendet die folgenden Regeln an, wenn es den UDT-Datentyp konvertiert:

  • Wenn die UDT-Daten nicht umfangreich sind, konvertiert das System die Daten in DT_BYTES.

  • Sind die UDT-Daten nicht umfangreich und ist die Eigenschaft Länge der Datenbankspalte auf -1 oder einen Wert über 8.000 Bytes festgelegt, werden die Daten vom System in DT_IMAGE konvertiert. Weitere Informationen zu Spalteneigenschaften finden Sie unter Ändern von Spalteneigenschaften.

  • Wenn die UDT-Daten umfangreich sind, konvertiert das System die Daten in DT_IMAGE.

    HinweisHinweis

    Ist die ADO.NET-Quelle nicht zum Verwenden einer Fehlerausgabe konfiguriert, gibt das System die Daten an die DT_IMAGE-Spalte in Abschnitten von jeweils 8.000 Bytes weiter. Ist die ADO.NET-Quelle zum Verwenden einer Fehlerausgabe konfiguriert, gibt das System das gesamte Array an Bytes an die DT_IMAGE-Spalte weiter. Weitere Informationen zum Konfigurieren bestimmter Komponenten zur Verwendung der Fehlerausgabe finden Sie unter Behandeln von Fehlern im Datenfluss.

Weitere Informationen zu den Datentypen von Integration Services, den unterstützten Datentypkonvertierungen sowie Datentypzuordnung über bestimmte Datenbanken, darunter auch SQL Server, finden Sie unter Integration Services-Datentypen.

Weitere Informationen zur Zuordnung von Integration Services-Datentypen mit verwalteten Datentypen finden Sie unter Verwenden von Datentypen im Datenfluss.

Sie können die von der ADO.NET-Quelle an externe Datenanbieter gerichteten Aufrufe protokollieren. Mithilfe dieser Protokollierungsfunktion können Sie Probleme beim Laden von Daten aus externen Datenquellen durch die ADO.NET-Quelle behandeln. Aktivieren Sie zum Protokollieren der von der ADO.NET-Quelle an externe Datenanbieter gerichteten Aufrufe die Paketprotokollierung, und wählen Sie das Diagnostic-Ereignis auf Paketebene aus. Weitere Informationen finden Sie unter Paketausführung (Problembehandlung).

Eigenschaften können Sie mit dem SSIS-Designer oder programmgesteuert festlegen.

Klicken Sie auf eines der folgenden Themen, um weitere Informationen zu den Eigenschaften zu erhalten, die Sie im Dialogfeld Erweiterter Editor oder programmgesteuert festlegen können:

Weitere Informationen zum Festlegen von Eigenschaften finden Sie unter Vorgehensweise: Festlegen der Eigenschaften einer Datenflusskomponente.

Integration Services (kleines Symbol) Bleiben Sie mit Integration Services auf dem neuesten Stand

Die neuesten Downloads, Artikel, Beispiele und Videos von Microsoft sowie ausgewählte Lösungen aus der Community finden Sie auf der Integration Services-Seite von MSDN oder TechNet:

Abonnieren Sie die auf der Seite verfügbaren RSS-Newsfeeds, um automatische Benachrichtigungen zu diesen Aktualisierungen zu erhalten.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: