War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Installieren von SQL Server Native Client

Installieren von SQL Server Native Client

Microsoft SQL Server Native Client 10.0 wird bei der Installation der Tools SQL Server 2008 R2 oder SQL Server installiert. Wenn die Version SQL Server 2005 von SQL Server Native Client ebenfalls auf dem Computer installiert wird, wird SQL Server Native Client 10.0 gleichzeitig mit der früheren Version installiert. SQL Server 2008 R2 Native Client überschreibt SQL Server 2008 Native Client.

Die SQL Server Native Client-Dateien (sqlncli10.dll, sqlnclir10.rll und s10ch_sqlncli.chm) werden in folgendem Verzeichnis installiert:

%SYSTEMROOT%\system32\

HinweisHinweis

Während des Installationsvorgangs werden alle erforderlichen Registrierungseinstellungen für den OLE DB-Anbieter von SQL Server Native Client und den ODBC-Treiber von SQL Server Native Client vorgenommen.

Die SQL Server Native Client-Header- und -Bibliotheksdateien (sqlncli.h und sqlncli10.lib) werden in folgendem Verzeichnis installiert:

%PROGRAMFILES%\Microsoft SQL Server\100\SDK

Neben der Installation von SQL Server Native Client im Rahmen der Installation von SQL Server gibt es die Möglichkeit der Installation mithilfe des verteilbaren Installationprogramms sqlncli.msi, das sich auf dem Installationsdatenträger von SQL Server in folgendem Verzeichnis befindet:

%CD%\Setup\

SQL Server Native Client können Sie über sqlncli.msi verteilen. Möglicherweise müssen Sie SQL Server Native Client bei der Bereitstellung einer Anwendung installieren. Eine Möglichkeit, mehrere Pakete in mehreren Installationen, die für den Benutzer wie eine Installation aussehen, zu installieren, besteht in der Verwendung der Chainer- und Bootstrappertechnologie. Weitere Informationen finden Sie unter Authoring a Custom Bootstrapper Package for Visual Studio 2005 und Adding Custom Prerequisites.

Mit der x64-Version und der Itanium-Version von sqlncli.msi wird auch die 32-Bit-Version von SQL Server Native Client installiert. Wenn Ihre Anwendung für eine andere Plattform als für diejenige vorgesehen ist, auf der sie entwickelt wurde, können Sie Versionen von sqlncli.msi für x64, Itanium und x86 aus dem Microsoft Download Center herunterladen.

Wenn Sie sqlncli.msi aufrufen, werden nur die Clientkomponenten standardmäßig installiert. Bei den Clientkomponenten handelt es sich um Dateien, die das Ausführen einer mithilfe von SQL Server Native Client entwickelten Anwendung unterstützen. Um auch die SDK-Komponenten zu installieren, geben Sie ADDLOCAL=All in der Befehlszeile an. Zum Beispiel:

msiexec /i sqlncli.msi ADDLOCAL=ALL APPGUID={0CC618CE-F36A-415E-84B4-FB1BFF6967E1}

Wenn Sie die /passiv, /qn, /qb, oder /qr-Option mit msiexec verwenden, müssen Sie auch IACCEPTSQLNCLILICENSETERMS=YES angeben, um explizit anzuzeigen, dass Sie den Bestimmungen der Endbenutzerlizenz zustimmen. Diese Option muss in Großbuchstaben angegeben werden.

Da Anwendungen wie SQL Server Server und die SQL Server-Tools von SQL Server Native Client abhängig sind, darf SQL Server Native Client erst nach der Deinstallation aller abhängigen Anwendungen deinstalliert werden. Damit Benutzern eine Warnung angezeigt wird, dass die Anwendung von SQL Server Native Client abhängt, verwenden Sie die Installationsoption APPGUID im MSI wie folgt:

msiexec /i sqlncli.msi APPGUID={0CC618CE-F36A-415E-84B4-FB1BFF6967E1}

Der an APPGUID übergebene Wert ist Ihr spezifischer Produktcode. Der Produktcode muss beim Packen des Setupprogramms für die Anwendung mit Microsoft Installer erstellt werden.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft