War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Wichtig Dieses Dokument enthält ggf. nicht die bewährten Methoden für die aktuelle Entwicklung. Außerdem sind Links zu Downloads und anderen Ressourcen u. U. nicht mehr gültig. Die aktuell empfohlene Version finden Sie hier.

Visual Studio-Befehle und -Schalter

Aktualisiert: November 2007

Visual Studio-Befehle ermöglichen die direkte Interaktion mit der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) über die Tastatur. Für zahlreiche Dialogfelder, Fenster und Menübefehle innerhalb der IDE bietet die Befehlszeile Entsprechungen, die im Befehlsfenster, im Direktfenster oder im Feld "Suchen" eingegeben werden können, um ein Dialogfeld anzuzeigen oder einen Befehl auszuführen.

Visual Studio-Befehle folgen bestimmten, allgemeinen Syntaxregeln, die unten erläutert sind. Die verfügbaren Befehle umfassen alle unter Tastatur, Umgebung, Dialogfeld Optionen sowie unter Registerkarte "Befehle", Dialogfeld "Anpassen" (Visual Studio) aufgelisteten Befehle sowie benutzerdefinierte Aliase und Makros.

Informationen darüber, wie Sie Projekte in Visual Studio-Programmiersprachen über die Befehlszeile erstellen, finden Sie unter Erstellen von der Befehlszeile aus (Visual Basic), Erstellen über die Befehlszeile mit csc.exe (Visual C#), VCBUILD-Optionen (Visual C++) und Erstellen von der Befehlszeile aus. Informationen zum Konfigurieren einer MSBuild-XML-Schemadatei zum Erstellen von Projekten finden Sie in der MSBuild-Referenz.

Visual Studio-Befehle können im Befehlsfenster, im Direktfenster oder im Feld Suchen eingegeben werden. In jedem Fall muss ein Größer-als-Zeichen (>) verwendet werden, um anzugeben, dass ein Befehl anstelle eines Such- oder Debugvorgangs folgt.

Ausführliche Informationen zur Befehlssyntax finden Sie unter Visual Studio-Befehle mit Argumenten und Devenv-Befehlszeilenschalter.

Zahlreiche Befehle können in zwei Formaten eingegeben werden: mit der vollständigen Befehlssyntax oder in einer kürzeren Form bzw. als Alias.

Vollständige Befehlsnamen

Die vollständige Syntax für Befehle basiert auf dem vollständigen unter Tastatur, Umgebung, Dialogfeld Optionen aufgeführten Befehlsnamen. In den meisten Fällen gibt die vollständige Syntax die Position der Befehle im IDE-Menüsystem wieder. Für vollständige Befehlsnamen gelten die folgenden Syntaxregeln:

  • Befehlskategorien, wie Menüs und Befehlsnamen, werden durch einen Punkt (.) getrennt.

  • Leerzeichen und Satzzeichen werden aus allen Befehlsnamen, wie sie in den Menüs angezeigt werden, entfernt.

Beispielsweise wird der Befehl, durch den das Dialogfeld "Neue Datei" aufgerufen wird, unter Tastatur, Umgebung, Dialogfeld Optionen als untergeordneter Befehl des Befehls File angezeigt. Um dieses Dialogfeld anzuzeigen, geben Sie den folgenden Befehl im Befehlsfenster, im Direktfenster oder im Feld Suchen ein und drücken EINGABE.

>File.NewFile

Das Dialogfeld Neue Datei wird angezeigt. Sie können nun Ihre Auswahl vornehmen.

Befehlsaliase

Damit Sie sich leichter an Befehle erinnern und diese schneller eingeben können, haben Sie die Möglichkeit, Kurznamen oder Aliase für vollständige Befehlsnamen zu erstellen,. Visual Studio enthält eine Reihe vordefinierter Aliase. Beispielsweise verfügt der Befehl, durch den das Dialogfeld Neue Datei angezeigt wird, über den Standardalias nf. Weitere Informationen finden Sie unter Vordefinierte Visual Studio-Befehlsaliase.

Sie können auch eigene benutzerdefinierte Aliase erstellen oder die vordefinierten Aliase mithilfe des Befehls alias ändern. So können Sie beispielsweise einen Alias für den Befehl Edit.MakeUpperCase erstellen, indem Sie Folgendes eingeben:

>alias upper Edit.MakeUpperCase

Wenn Sie das nächste Mal Text im Editor markieren und >upper im Befehlsfenster, im Direktfenster oder im Feld Suchen eingeben, wird der gesamte Text in Großbuchstaben angezeigt. Darüber hinaus können Sie Aliase erstellen, die Befehlsnamen und deren Argumente enthalten.

Um eine Liste aller aktuellen Aliase anzuzeigen, geben Sie den folgenden Befehl im Befehlsfenster ein:

>alias

Befehle mit Argumenten

Einige Befehle ermöglichen die Angabe von Argumenten wie Dateinamen oder Schalter, die einen Befehl ausführen, ohne Dialogfelder oder andere Elemente der Benutzeroberfläche anzuzeigen. Wenn der Befehl File.NewFile ohne Schalter eingegeben wird, wird beispielsweise das Dialogfeld Neue Datei angezeigt. Bei Verwendung des Schalters /t können Sie auch eine neue Datei von einer Vorlage erstellen, ohne das Dialogfeld Neue Datei anzuzeigen. Im folgenden Beispiel wird die auf der Vorlage "Allgemein\Textdatei" basierende neue Textdatei Mytext.txt erstellt und im Quellcode-Editor geöffnet.

>File.NewFile Mytext /t:"General\Text File" /e:"Source Code (text) Editor"
kcc7tke7.alert_note(de-de,VS.90).gifHinweis:

Befehlsargumente müssen in der für den Befehl angegebenen Reihenfolge eingegeben werden. Schalter und ihre Argumente können in einer beliebigen Reihenfolge eingefügt werden.

Für Befehle und Argumente gilt die folgende Syntax:

  • Befehlsnamen und Argumente werden durch Leerzeichen voneinander getrennt

  • Argumentwerte, die Leerzeichen enthalten, müssen in Anführungszeichen eingeschlossen werden

  • Verwenden Sie das Caretzeichen (^) als Escapezeichen

  • Aus Einzelbuchstaben bestehende Argumentabkürzungen können kombiniert werden. Die aus Einzelbuchstaben bestehenden Argumentabkürzungen für /case (/c) und /word (/w) können beispielsweise zu /cw anstelle von /c /w zusammengefasst werden.

Viele Schalter von Befehlsnamen verfügen über lange und kurze Namen, die wahlweise verwendet werden können. Beispielsweise kann der Schalter /case des Befehls Edit.Find auch als /c ausgedrückt werden. Eine vollständige Liste finden Sie unter Visual Studio-Befehle mit Argumenten.

Escapezeichen

Ein Caretzeichen (^) in einer Befehlszeile bedeutet, dass das unmittelbar darauf folgende Zeichen literal und nicht als Steuerzeichen interpretiert wird. Dies ermöglicht das Einbetten von geraden Anführungszeichen ("), Leerzeichen, vorangestellten Schrägstrichen, Caretzeichen oder beliebigen anderen Literalzeichen in einen Parameter- oder Schalterwert, mit Ausnahme von Schalternamen. Beispiel:

>Edit.Find ^^t /regex

Die Funktionsweise des Caretzeichens ist unabhängig davon, ob es in Anführungszeichen eingeschlossen ist oder nicht. Wenn ein Caretzeichen das letzte Zeichen in einer Zeile ist, wird es ignoriert.

Automatische Vervollständigung für Befehle

Die im Befehlsfenster, Direktfenster sowie im Feld Suchen eingegebenen Befehlsnamen und Aliase werden automatisch vervollständigt. Die Liste der automatisch vervollständigten Befehle zeigt alle passenden Befehlsnamen und -aliase an, unabhängig davon, ob der Befehl zur Verfügung steht. Wenn Sie einen nicht verfügbaren Befehl eingeben oder auswählen, zeigt die Statusleiste die Meldung "Der Befehl ist nicht verfügbar" an, und der Befehl wird ignoriert.

Internationale Befehlsnamen

In lokalisierten Versionen der IDE können Befehlsnamen sowohl in der jeweiligen Landessprache der IDE als auch in Englisch eingegeben werden. So können Sie z. B. entweder File.NewFile oder Fichier.NouveauFichier in der französischen IDE zum Ausführen desselben Befehls eingeben.

Makronamen sind Befehlsnamen ähnlich. Obwohl Sie Makros unter einem lokalisierten Namen speichern können, sollten beim Speichern die englischen Namen verwendet werden, um Kompatibilität zwischen der englischen Version und den lokalisierten Versionen von Visual Studio zu gewährleisten. Der Grund hierfür liegt darin, dass alle lokalisierten Versionen der IDE zwar englische Befehle verstehen, aber nicht alle lokalisierten Versionen der IDE eine andere lokalisierte Sprache verstehen.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft