Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Seite "Erstellen", Projekt-Designer (C#)

 

Verwenden Sie die Seite Erstellen des Projekt-Designers, um die Buildkonfigurationseigenschaften des Projekts anzugeben. Diese Seite bezieht sich nur auf Visual C#-Projekte.

Um auf die Seite Erstellen zuzugreifen, wählen Sie einen Projektknoten (nicht den Knoten Projektmappe) im Projektmappen-Explorer. Wählen Sie dann in der Menüleiste Projekt, Eigenschaften. Sobald der Projekt-Designer angezeigt wird, klicken Sie auf die Registerkarte Erstellen.

System_CAPS_noteHinweis

Auf Ihrem Computer werden möglicherweise andere Namen oder Speicherorte für die Benutzeroberflächenelemente von Visual Studio angezeigt als die in den folgenden Anweisungen aufgeführten. Diese Elemente sind von der jeweiligen Visual Studio-Version und den verwendeten Einstellungen abhängig. Weitere Informationen finden Sie unter Personalisieren von Visual Studio-IDE.

Die folgenden Optionen ermöglichen es Ihnen, die anzuzeigende bzw. zu ändernde Konfiguration und Plattform auszuwählen.

System_CAPS_noteHinweis

Mit vereinfachten Buildkonfigurationen bestimmt das Projektsystem, ob eine Debug- oder eine Releaseversion erstellt werden soll. Deshalb werden diese Optionen nicht angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Debug and Release Project Configurations.

Konfiguration

Gibt an, welche Konfigurationseinstellungen angezeigt oder geändert werden sollen. Es stehen die Einstellungen Aktiv (Debuggen) (Standard), Debuggen, Release oder Alle Konfigurationen zur Verfügung.

Plattform

Gibt an, welche Plattformeinstellungen angezeigt oder geändert werden sollen. Die Standardeinstellung ist Aktiv (Any CPU). Sie können die aktive Plattform mit dem Konfigurations-Manager ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen und Bearbeiten von Konfigurationen.

Die folgenden Optionen ermöglichen es Ihnen, einige C#-Compilereinstellungen zu konfigurieren.

Symbole für bedingte Kompilierung

Gibt Symbole an, für die eine bedingte Kompilierung durchgeführt werden soll. Trennen Sie Symbole mit einem Semikolon (";"). Weitere Informationen finden Sie unter /define (C# Compiler Options).

DEBUG-Konstante definieren

Definiert DEBUGGEN als Symbol in allen Quellcodedateien Ihrer App. Die Auswahl dieser Option entspricht der Verwendung der Befehlszeilenoption /define:DEBUG.

TRACE-Konstante definieren

Definiert TRACE als Symbol in allen Quellcodedateien Ihrer App. Die Auswahl dieser Option entspricht der Verwendung der Befehlszeilenoption /define:TRACE.

Ziel-CPU

Gibt den Prozessor an, für den die Ausgabedatei konfiguriert ist. Wählen Sie für jeden Intel-kompatiblen 32-Bit-Prozessor x86, für jeden Intel-kompatiblen 64-Bit-Prozessor x64 und für ARM-Prozessoren ARM aus, oder wählen Sie Any CPU, um anzugeben, dass jeder Prozessor zulässig ist. Any CPU ist der Standardwert für Projekte, da die Anwendung hiermit auf möglichst vielen Geräten ausgeführt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie unter /platform (C# Compiler Options).

32-Bit bevorzugen

Wenn das Kontrollkästchen 32-Bit bevorzugen ausgewählt wird, wird die Anwendung auf den 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Windows als 32-Bit-Anwendung ausgeführt. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert ist, wird die Anwendung auf 32-Bit-Versionen von Windows als 32-Bit-Anwendung und auf 64-Bit-Versionen von Windows als 64-Bit-Anwendung ausgeführt.

Wenn Sie eine Anwendung als 64-Bit-Anwendung ausführen, wird die Zeigergröße verdoppelt und es können Kompatibilitätsprobleme mit anderen Bibliotheken auftreten, die ausschließlich 32-Bit verwenden. Es ist sinnvoll, eine 64-Bit-Anwendung nur auszuführen, wenn sie mehr als 4 GB Arbeitsspeicher erfordert oder 64-Bit-Anweisungen eine beträchtliche Leistungssteigerung darstellen.

Dieses Kontrollkästchen ist nur verfügbar, wenn die folgenden Bedingungen zutreffen:

  • Auf der Seite Erstellen ist die Liste Plattformziel auf Any CPU festgelegt.

  • Auf der Seite Anwendung wird in der Liste Ausgabetyp angegeben, dass das Projekt eine Anwendung ist.

  • Auf der Seite Anwendung ist in der Liste Zielframework ".NET Framework 4.5" angegeben.

Unsicheren Code zulassen

Ermöglicht das Kompilieren von Code, der das unsafe-Schlüsselwort verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter /unsafe (C# Compiler Options).

Code optimieren

Aktiviert oder deaktiviert die vom Compiler durchgeführten Optimierungen, damit Ihre Ausgabedatei kleiner, schneller und effizienter wird. Weitere Informationen finden Sie unter /optimize (C# Compiler Options).

Die folgenden Einstellungen werden verwendet, um Optionen zu Fehlern und Warnungen für den Buildvorgang zu konfigurieren.

Warnstufe

Gibt die anzuzeigende Stufe für Compiler-Warnungen an. Weitere Informationen finden Sie unter /warn (C# Compiler Options).

Warnungen unterdrücken

Unterdrückt die Compilerfunktion zum Generieren einer oder mehrerer Warnungen. Trennen Sie mehrere Warnungsnummern jeweils durch ein Komma oder Semikolon voneinander. Weitere Informationen finden Sie unter /nowarn (C# Compiler Options).

Die folgenden Einstellungen werden verwendet, um anzugeben, welche Warnungen als Fehler behandelt werden. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, um die Bedingungen anzugeben, unter denen beim Auftreten einer Warnung im Buildvorgang ein Fehler zurückgegeben wird. Weitere Informationen finden Sie unter /warnaserror (C# Compiler Options).

Keine

Warnungen werden nicht als Fehler behandelt.

Bestimmte Warnungen

Behandelt die angegebenen Warnungen als Fehler. Trennen Sie mehrere Warnungsnummern jeweils durch ein Komma oder Semikolon voneinander.

Alle

Behandelt alle Warnungen als Fehler.

Die folgenden Einstellungen werden verwendet, um die Ausgabeoptionen für den Buildvorgang zu konfigurieren.

Ausgabepfad

Legt den Speicherort der Ausgabedateien für die Konfiguration des Projekts fest. Geben Sie den Pfad der Buildausgabe in dieses Feld ein, oder wählen Sie die Schaltfläche Durchsuchen, um einen Pfad anzugeben. Beachten Sie, dass der Pfad relativ ist. Bei der Eingabe eines absoluten Pfads wird dieser als relativer Pfad gespeichert. Der Standardpfad lautet bin\Debug\ oder bin\Release\. Weitere Informationen finden Sie unter Debug and Release Project Configurations.

Mit vereinfachten Buildkonfigurationen bestimmt das Projektsystem, ob eine Debug- oder eine Releaseversion erstellt werden soll. Mit dem Befehl Erstellen im Menü Debuggen (F5) wird der Build unabhängig vom angegebenen Ausgabepfad am Debugspeicherort abgelegt. Mit dem Befehl Erstellen im Menü Erstellen hingegen wird er an dem Speicherort abgelegt, den Sie angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Debug and Release Project Configurations.

XML-Dokumentationsdatei

Gibt den Namen der Datei an, in der die Dokumentationskommentare verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie unter /doc (C# Compiler Options).

Für COM-Interop registrieren

Legt fest, dass die verwaltete Anwendung ein COM-Objekt (einen COM Callable Wrapper) verfügbar macht, der einem COM-Objekt die Interaktion mit der verwalteten Anwendung ermöglicht. Die Eigenschaft Ausgabetyp auf der Seite "Anwendung" des Projekt-Designers muss für diese Anwendung auf Klassenbibliothek festgelegt werden, damit die Eigenschaft Für COM-Interop registrieren verfügbar ist. Eine Beispielklasse, die Sie in die Visual C#-Anwendung aufnehmen und als COM-Objekt verfügbar machen können, finden Sie unter COM-Beispielklasse (C#-Programmierhandbuch).

Serialisierungsassembly generieren

Gibt an, ob der Compiler das XML Serializer Generator-Tool (Sgen.exe) verwendet, um XML-Serialisierungsassemblys zu erstellen. Serialisierungsassemblys können die Startleistung von XmlSerializer verbessern, sofern Sie diese Klasse zum Serialisieren von Typen im Code verwendet haben. Standardmäßig ist diese Option auf Auto festgelegt, d. h., es werden nur dann Serialisierungsassemblys generiert, wenn Sie XmlSerializer verwendet haben, um Typen im Code in XML zu codieren. Aus gibt an, dass grundsätzlich keine Serialisierungsassemblys generiert werden, egal ob im Code XmlSerializer verwendet wird. Ein gibt an, dass immer Serialisierungsassemblys generiert werden. Serialisierungsassemblys tragen den Namen TypeName.XmlSerializers.dll. Weitere Informationen finden Sie unter XML Serializer Generator-Tool (Sgen.exe).

Erweitert

Klicken Sie auf diese Option, um das Dialogfeld Dialogfeld "Erweiterte Buildeinstellungen" (C#) anzuzeigen.

Anzeigen: